Norman Ollestad

 4.1 Sterne bei 36 Bewertungen

Lebenslauf von Norman Ollestad

Norman Ollestad, geboren 1967, wuchs in Topanga Beach, Malibu auf, studierte an der University of California Creative Writing und Film. Er lebt in Venice, Kalifornien, mit seiner Frau und seinem achtjährigen Sohn. Seine großen Leidenschaften sind das Skifahren und das Surfen. Sein Buch ›Süchtig nach dem Sturm‹ handelt von dem Flugzeugabsturz in Cessna, bei dem Ollestad 11 Jahre alt war und als Einizger der vier Insassen überlebte. Es wurde auf Anhieb ein Bestseller.

Alle Bücher von Norman Ollestad

Norman OllestadSüchtig nach dem Sturm
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Süchtig nach dem Sturm
Süchtig nach dem Sturm
 (31)
Erschienen am 12.08.2011
Norman OllestadSüchtig nach dem Sturm (DAISY Edition)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Süchtig nach dem Sturm (DAISY Edition)
Süchtig nach dem Sturm (DAISY Edition)
 (4)
Erschienen am 12.04.2010
Norman OllestadCrazy for the Storm
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Crazy for the Storm
Crazy for the Storm
 (1)
Erschienen am 18.05.2010
Norman OllestadDriftwood
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Driftwood
Driftwood
 (0)
Erschienen am 27.12.2005
Norman OllestadCrazy for the Storm
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Crazy for the Storm
Crazy for the Storm
 (0)
Erschienen am 02.06.2009

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Norman Ollestad

Neu
Daphne1962s avatar

Rezension zu "Süchtig nach dem Sturm (DAISY Edition)" von Norman Ollestad

Süchtig nach dem Sturm
Daphne1962vor 2 Jahren


Norman Ollestad, Süchtig nach dem Sturm, gelesen von Till Demtroder

Norman Ollestad erzählt hier seine selbst erlebte Geschichte. In 2 Strängen parallel kommt zuerst der dramatische Flugzeugabsturz im Februar 1979 ans Licht. Dann wechselt er zu seiner Kindheit, die geprägt ist von der Vater-Sohn-Beziehung, der Trennung seiner Eltern und dem schwierigen Verhältnis zu Nick, dem Lebensgefährten seiner Mutter. 1979 ist Norman mit seinem Vater und dessen Freundin Sandra mit einer gecharterten Cessna unterwegs zu einem Eishockeyturnier. Zuvor hatte er einen Skislalom gewonnen. Um nicht so lange mit dem Auto hin und her zu fahren,
nahmen sie an diesem verhängnisvollen Tag das Flugzeug.
 
Norman empfindet viel Respekt für seinen Vater, dieser bringt ihm die Welt auf den Skiern und dem Surfbrett bei. Big Norm fordert seinen Sohn, dieser ist fasziniert über das Wissen und die Talente seines Vaters. Dort bei ihm ist er ein glücklicher Junge. Das was er ihm im Tiefschnee leert, rettet ihm das Leben. Allerdings musste er dafür auch an seine Grenzen gehen.

Ollestad erzählt von der verrückten Reise mit seinem Vater nach Mexiko zu seinen in Mexiko lebenden Großeltern. Im Gepäck haben sie eine Waschmaschine. Es entpuppte sich dann als eine ereignisreiche Surfreise entlang der mexikanischen Küste. Ollestad erzählt von all diesen Erlebnissen, die sie unterwegs erleben so lebendig und facettenreich, dass das Buch sicherlich auch ohne die Dramatik des Flugzeugabsturzes eine tolle und angenehme Lektüre gewesen wäre.

Süchtig nach Sturm war für mich ein sehr unterhaltsames Buch, bei dem man mit Ollestad die Pisten runter rauscht und dann wieder in den Wellen beim Surfen verschwindet und den genannten Kick spürt. Man leidet mit ihm nach dem Absturz und auch wenn Nick ihn mal wieder drangsaliert im Alkoholwahn. Es war eine gute Empfehlung aus der Zeitschrift "Hörbuch". Wunderbar sensibel erzählt von Till Demtroder.

Kommentieren0
8
Teilen
Herbstroses avatar

Rezension zu "Süchtig nach dem Sturm" von Norman Ollestad

Süchtig nach dem Sturm – Norman Ollestadt
Herbstrosevor 5 Jahren

Der Elfjährige Norman Ollestad war auf dem Weg zwischen zwei Sportveranstaltungen, als am 19.2.1979 die Cessna im Schneesturm am 2650 Meter hohen Ontario Peak zerschellte. Er überlebt leicht verletzt, sein Vater und der Pilot sind sofort tot, kurz darauf stirbt auch Vaters Lebensgefährtin. Dem Jungen steht ein neunstündiger gefährlicher Abstieg im unzugänglichen, extrem steilen und vereisten Gelände bevor.
Dreißig Jahre später erzählt Ollestad die Geschichte dieses Überlebenskampfes und in Rückblenden die besondere Beziehung zu seinem Vater. Dieser hat ihn bereits als Kleinkind zu Höchstleistungen im Surfen und Skifahren angespornt und ihm beigebracht, keine Angst zu zeigen und sich niemals unterkriegen zu lassen. So entwickelte sich zwischen Vater und Sohn eine intensive Beziehung, geprägt von Liebe, Bewunderung und Vertrauen. Dieses Vertrauen in sein Können und seine Fähigkeiten war es dann auch, was ihm letztendlich das Leben rettete.
„Süchtig nach dem Sturm“ ist ein Buch, das den Leser sofort gefangen nimmt. Man fiebert mit im eisigen Gebirge, man träumt von den heißen Stränden Mexikos, von hohen Wellen und vom weißen Pulverschnee – und erfährt die Geschichte einer ungewöhnlichen Kindheit und einer ganz besonderen Vater-Sohn-Beziehung.
Fazit: Eine spannende Autobiographie, die nicht nur für Freunde des Surfens und Skilaufens interessant ist, sondern jeden Leser berühren wird. Daher empfehlenswert ohne Einschränkungen.

Kommentieren0
24
Teilen
Babschas avatar

Rezension zu "Süchtig nach dem Sturm" von Norman Ollestad

Rezension zu "Süchtig nach dem Sturm" von Norman Ollestad
Babschavor 6 Jahren

In diesem stimmungsvollen, sehr persönlichen Lebensrückblick zeichnet der Autor noch einmal die wahrhaft turbulenten Erlebnisse seiner frühen Jugendjahre in den 70ern des letzten Jahrhunderts nach und entführt den Leser in die Welt des von allen nur „Little Norm“ genannten Jungen. Er ist Scheidungskind, schlägt sich die Woche über mehr schlecht als recht bei seiner bürgerlich orientierten Mutter und ihrem Lebensgefährten im kalifornischen Topanga Beach durch. Am Wochenende jedoch öffnet ihm sein völlig unkonventioneller Vater, genannt „Big Norm“, die Türen in völlig andere Welten, nämlich die des Extremskifahrens in den Bergen der westlichen USA und des kunstvollen Wellenreitens an kalifornischen und mexikanischen Stränden. Immer auf Achse also, für den kleinen Burschen emotionale Achterbahn im permanenten Zwiespalt zwischen absoluter Begeisterung und Hingabe an den Sport und Angst vor Überforderung und dem ultimativen Unfall. Bis sich dann im Alter von elf Jahren tatsächlich alles verändert. In dichtem Schneetreiben zerschellt das Kleinflugzeug mit ihm, seinem Vater und dessen Freundin an Bord auf dem Weg zu einem Sportevent an einem Berggipfel. Eine unvorstellbare Ausnahmesituation. Und nur der kleine Norman schafft es aufgrund seiner mentalen wie körperlichen Konditionierung, dieser Katastrophe zu entrinnen und den unglaublichen Abstieg vom Berg zu überleben.

Der Aufbau des Buches in ständigem Wechsel zwischen Rückblenden auf sein früheres Leben und die Situation unmittelbar am Berg mit einem finalen erzählerischen Sprung drei Jahrzehnte nach vorn in die heutigen Tage ist gut gemacht. Tragende Säule und Kernthema des Buches ist aber die Schilderung der bewegenden und innigen Beziehung zwischen dem ehrgeizigen Vater, dem Freidenker, der nichts mehr will, als seinen Sohn für seinen Sport zu begeistern, damit dieser genau wie er im Steilhang mit Pulverschnee oder im Herzen einer tube „die ganze Scheiße einfach mal ausblenden kann“, und seinem Sohn, dem sich trotz wiederholter innerlicher Rebellion gegen den permanenten Druck und eine Kindheit abseits von Normalität nach und nach die ganze Schönheit und das Einssein mit der Natur erschließen. Und er erkennt später deutlich auch das eigentliche Ziel seines Vaters, nämlich ihn durch das Ausloten und Austesten von Grenzsituationen innerlich stark und selbstbewusst zu machen, was ihm dann ja auch das Leben rettet und ihn nach vielen Jahren der Verzweiflung zuletzt auch den Tod des Vaters verkraften lässt.

Wie Ollestad in dem Buch einerseits teils abgeklärt seinen jahrzehntelangen Selbstfindungsprozess beschreibt, um im nächsten Moment sensibel und intensiv in dialogstarke wie stille Momente des Glücks an der Seite seines Vaters abzutauchen, das ist einfach großartig und lesenswert. Ein außergewöhnliches Leben, eine ehrliche und berührende Lektüre. Volle Punktzahl!

Kommentieren0
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar
Hallo,

ich tue mich aktuell sehr schwer mit meinen Büchern, die ich hier so habe und dabei sind das wirklich nicht wenig. Vielleicht brauche ich also mal was ganz neues, etwas, das mich wirklich überrascht und vielleicht nicht unbedingt das ist, was ich immer lese.

Deshalb wollte ich euch nach Buchkauftipps fragen! Es wäre klasse, wenn ihr mir hier eure Lieblingsbücher nennt, die ich auf keinen Fall verpassen sollte. Es dürfen gern auch Geheimtipps sein, sowas mag ich ganz besonders :-) Es sind also solche Bücher gesucht, die euch richtig am Herzen liegen und die ihr am liebsten immer wieder empfehlen würdet. (Bitte keine Eigenwerbung von Autoren!)

Wichtig dabei: ich sollte das Buch noch NICHT in meiner Bibliothek hier haben.

Denn von den Büchern, die ihr mir hier empfehlt, möchte ich mir danach 3-5 kaufen und selbst schauen, wie ich sie finde. Natürlich werde ich berichten, für welche Bücher ich mich entscheide und hier verraten, wie sie mir gefallen haben.

Jetzt bin ich ganz gespannt und dankbar für jeden Tipp! Eure Empfehlungen möchte ich bis einschließlich 18.5. sammeln und danach werde ich eine Entscheidung treffen und die Bücher kaufen.

Dankeschön!

Bisherige Vorschläge hänge ich mal an:
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Norman Ollestad wurde am 30. Mai 1967 in Vereinigte Staaten von Amerika geboren.

Norman Ollestad im Netz:

Community-Statistik

in 77 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks