Norman Stark different boys - Folge 2

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „different boys - Folge 2“ von Norman Stark

FOLGE 2 - FALSCHE FREUNDE: Fassungslos muss Tom mitansehen, wie seine Freunde während des Kunst-Events im A-TOM ein Kettensägenmassaker mit musikalischer Untermalung anrichten. Aber alle Wut ist verflogen als plötzlich Michael vor ihm steht: der Fahrradfahrer, der Tom umgefahren hat - und der ihm seitdem nicht mehr aus dem Kopf geht. Nach einem heftigen Streit mit seinem Bruder will Colin sich in einer Schwulensauna abreagieren. Da kommt Kölns heißester Junggeselle Eric genau richtig. Doch Eric überredet Colin zu einem schwerwiegenden Fehler... DIE SERIE: Die neue Gay Romance Serie "different boys" erzählt die turbulente Geschichte von Colin und Tom, den Zwillingsbrüdern, die unterschiedlicher kaum sein könnten und doch beide nur versuchen, ihr Leben, die Liebe und das Glück zu meistern. Colin hält Monogamie für den größten Betrug an der Menschheit und stürzt sich von einem erotischen Abenteuer ins nächste. Sein Job als Flugbegleiter führt ihn dabei rund um die Welt zu den angesagtesten Gay-Hot-Spots und heißesten Kerlen. Tom umgibt sich lieber mit anderen Dingen, die das Leben schöner machen. Er hat in Köln seinen eigenen Designladen für Wohnaccessoires eröffnet. Doch zwischen all den leuchtenden Kerzenständern und kuscheligen Kissen vermisst er eins mehr als alles andere: den perfekten Mann fürs Leben - bis der ihm eines Tages wortwörtlich vor die Füße fällt. Liebe, Drama, Witz und Erotik - das ist die bunte Welt der different boys! DER AUTOR: Norman Stark ist das Pseudonym eines erfolgreichen Autors, der seit vielen Jahren vor allem für zahlreiche deutsche TV-Produktionen Geschichten entwickelt und Drehbücher verfasst. Er lebt mit seinem Partner in Köln und kennt sich in der bunten schwulen Welt bestens aus.

Neue Verwicklungen, die gut unterhalten!

— YvetteH
YvetteH

Funny, aber ein bisschen überdreht

— EvyHeart
EvyHeart
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Neue Geschichten um die Zwillingen!

    different boys - Folge 2
    YvetteH

    YvetteH

    13. September 2016 um 14:24

    Klappentext:FOLGE 2 - FALSCHE FREUNDE: Fassungslos muss Tom mitansehen, wie seine Freunde während des Kunst-Events im A-TOM ein Kettensägenmassaker mit musikalischer Untermalung anrichten. Aber alle Wut ist verflogen als plötzlich Michael vor ihm steht: der Fahrradfahrer, der Tom umgefahren hat - und der ihm seitdem nicht mehr aus dem Kopf geht. Nach einem heftigen Streit mit seinem Bruder will Colin sich in einer Schwulensauna abreagieren. Da kommt Kölns heißester Junggeselle Eric genau richtig. Doch Eric überredet Colin zu einem schwerwiegenden Fehler... Meine Meinung:In dieser Folge erzählt der Autor in einem flüssigen Schreibstil die Geschichte von Tom und Colin weiter und lässt den Leser in eine bunte Welt abtauchen. Durch die Kürze der Kapitel und des gesamten Buches kann man es in einem Rutsch durchlesen.Die Protagonisten sind wieder toll ausgearbeitet und man lernt sie immer besser kennen.Während die Handlung direkt an den fiesen Cliffhanger aus Folge 1 ansetzt, erfährt der Leser wieder neue Seiten der Zwillinge kennen. Es gibt neue Verwicklungen und am Ende - wieder einen Cliffhanger ...Mein Fazit:Eine Reihe, die ich weiterverfolgen werde. Ich kann es als gute Unterhaltung für Zwischendurch empfehlen und gebe 4 Sterne.

    Mehr
  • Funny, aber ein bisschen überdreht

    different boys - Folge 2
    EvyHeart

    EvyHeart

    20. February 2016 um 13:44

    Das Cover Das Titelbild zeigt zwei locker gekleidete Männer, davor die Silhouette Kölns. Es ist so konzipiert, dass man für jeden Band eine andere Hintergrundfarbe nutzen kann. Bei Band 2 hat man sich für Orange entscheiden. Finde ich hübsch. Allerdings: Warum hat das Buch einen Untertitel, wenn er nicht auf dem Cover vermerkt ist? *grübel* Inhalt Der Cliffhanger von Band 1 war eine zukünftige Vernissage in Toms Laden. Dazu müssen die schicken Betonskulpturen einer Freundin und ein paar Falafel zum Ort des Geschehens transportiert werden. Damit sind die Figuren bis zur Mittel des Buches beschäftigt. Danach versucht Tom, eingehüllt in ein schweißnasses T-Shirt, seinen Schwarm Michael, durch die Wogen dessen Lovers aka Famebitch aka "Schlange", zu erobern. Colin beschäftigt sich weiterhin mit Männern, schläft mit dem Sänger einer Boygroup, der sich deswegen outet, und landet über Umwege in den Armen eines muskulösen Kerls. Keine gute Idee... Figuren Die Handlung schreitet voran und beide Brüder geraten immer tiefer in das Geflecht aus dem, was sie haben wollen, und dem, was sie bekommen. Besonders Tom wird sich entscheiden müssen, ob er nimmt, was ihm geboten wird oder ob er weiterhin versucht, Michael zu erobern, auch wenn es schwer wird. Ich finde das Timing sehr gut und kann mir gut vorstellen, wie der Konflikt in den Folgenbänden intensiviert wird. Colin merkt man an, dass er sich nach einem Partner sehnt und Verantwortung übernimmt. Trotzdem erwartet ihn am Ende eine unschöne Überraschung und den Leser ein fieser Cliffhanger. Schwierig wird zunehmend das Kollektiv. Der Humor des Buches gründet sich auf den Nebenfiguren, die bunt sind und ihre Eigenheiten haben. Aber ich denke, dass mir das nach ein paar Bänden zuviel wird. Es gibt bei Different Boys viel Drama und das verhindert, dass es richtig tief wird. Band 2 greift einige Probleme auf, aber besonders, als es zum Outing kommt, fehlte mir ein Stück. Außerdem hätte die Managerin der Band besser ausgearbeitet sein können. Aber: Ich stelle es mir schwierig vor, zwei Handlungsstränge, Lockerheit und Authentizität zu vereinbaren. Themen Kunst: Zugegeben - auch ich finde Betonklötze mit tiefsinnigen Titeln verwirrend und ich würde sie manchmal gerne wegwerfen. Denn meistens bekommen wir keinen Gedankenstrom vom Künstler, sondern nur einen einzelnen Gedanken. Daher muss man sich reinfühlen. Und manchmal feststellen, dass das zu keinem Ergebnis führt. Also doch wegwerfen :P Norman Stark betrachtet das Thema von mehreren Seiten, was ich gut finde. Er stellt der Beton zersägenden Künstlerin einen ebenso enthusiastischen Sänger gegenüber und man merkt: Es ist nur ein Kampf der Persönlichkeiten. Außerdem führt die Vernissage, obwohl vieles schief geht, zu einem guten Ende. Und viele Zuschauer freuen sich. Outing: Bei Boybands munkelt man oft, ob nicht einer der Sänger (bzw. Musiker) schwul ist und man seine Schwärmerei verlagern muss. Zu meinen Zeit *smile* haben sich zwei Sänger von CITA bzw. Boyzone geoutet, das aber erst gegen Ende der entsprechenden Karrieren. Und ich würde beide heute noch mögen, hätte sich der eine nicht mittels Drogen (un)absichtlich das Leben ausgepustet. Den anderen mag ich aber immer noch xD Norman Stark spielt das Szenario unter realistischen Bedingungen durch: Der Sänger einer aufstrebenden Band outet sich, nachdem er mit Colin geschlafen hat und das Versteckspiel doof fand. Im Ergebnis sind die Fans verwirrt, applaudieren aber aufgrund des Mutes. Ich finde das schön, aber ein bisschen unrealistisch. An einer Band hängen viele Leute dran, die sie vermarkten. Und ich stelle mir vor, dass nicht alle das gut finden. Die Fans freuen sich und alles ist gut - das ist zu kurz gegriffen. Schreibstil Ich würde euch gern erklären, was Starks Schreibstil besonders macht, aber ich weiß es (fast) nicht :-) Man fängt an und gallopiert gemütlich durch das Buch wie ein EC durch die tschechische-slovakisch-österreichische Pampa - unaufgeregt, aber oft mit einem Schmunzeln. Das Buch lebt in seiner eigenen, kleinen Welt voller Figuren, die sich selbst nicht so ernst nehmen und bei denen auch in ernsten Momenten ein Hauch Ironie spürbar wird. Ich bin beim Lesen über nichts gestolpert, abgesehen vom Inhalt. Die Sprache ist nicht so anspruchsvoll und man kommt gut durch. Fazit Different Boys ist wundervolle Entspannung. Es gibt viele Anspielungen, über die man nachdenken kann, aber nicht muss, ein bisschen Herz-Schmerz, handfeste Probleme und viele lockere Typen. Mir sind die Figuren und die Welt ein bisschen zu durchgeknallt, ein bisschen zuviel Drama, aber ich werde trotzdem weiterlesen :-)

    Mehr