Novella Carpenter Meine kleine Cityfarm

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(6)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Meine kleine Cityfarm“ von Novella Carpenter

Brave urbane Schweine, die anstandslos die Reste vom China-Imbiss fressen. Die Truthähne Harold und Maude, die täglich ausreißen, um mit den Prostituierten von nebenan zu frohlocken. Obst und Gemüse im Überfluss, mit dem sich jeder die Plastiktüten vollstopfen darf - das ist Novellas Farm mitten in der Stadt. Novella hat ihren Traum wahr gemacht: Zurück zur Natur und zum bäuerlichen Leben ohne auf Kneipen, Konzerte und exzentrische Nachbarn verzichten zu müssen. Sie erzählt uns alles von Anfang an - von der Entdeckung eines zugemüllten Hinterhofs bis zur ihrer ersten stolzen Homemade-Salami-Party als echter Urban Farmer.

Abgebrochen Mir hatte die Schreibweise nicht so gut gefallen ,dann war es so klein geschreiben als würde ich Zeitung lesen, langweilig

— SabrinaMaus

Stöbern in Biografie

Schwarze Magnolie

Ein mehr als beeindruckender Erfahrungsbericht. Was diese Frau erlebt hat, hätte für zehn Leben gereicht!

AmyJBrown

Ein deutsches Mädchen

Sehr mutig, super aktuell, sympathisch und nachvollziehbar hat micch die Autorin mitgenommen auf eine Reise in ihre braune Vergangenheit,

sabrinchen

Nachtlichter

Toll erzählte Lebenserfahrung

brauneye29

Wir hier draußen

Ein sehr "spezielles" Thema mit einer für mich befremdlichen Umsetzung

Klusi

Dichterhäuser

Ein farbenprächtiger Bildband, der Appetit macht, sich mit der Lebens- und Arbeitsumgebung deutschsprahiger Dichter zu beschäftigen

Bellis-Perennis

Heute hat die Welt Geburtstag

Ein durchaus gelungenes und unterhaltsames Buch mit interessanten Einblicken hinter die Kulissen einer deutschen Band

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Meine kleine Cityfarm" von Novella Carpenter

    Meine kleine Cityfarm

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. March 2013 um 18:11

    Novella Carpenter zieht nach Oakland. In eine Gegend, von der ihr nach ganzem Herzen abgeraten wurde und die für sie doch als goldrichtig erschien. Zwar muss man mit Schießereien rechnen oder damit, dass wilde Jugendliche das Auto kurzschließen, um damit eine Spritztour zu machen. Aber auf Grund des schlechten Rufs gibt es auch viele unbebaute Grundstücke. Auf denen fühlt sich Carpenter pudelwohl und beginnt, dort illegal einen Garten anzulegen. Sie fängt an mit Bienen und Hühnern, die kurz darauf mit einem Päckchen voller Enten, Truthähnen und Gänsen ergänzt werden. Carpenter beschreibt sich selbst als "armen Schlucker mit drei schlecht bezahlten Jobs und ohne Krankenversicherung", der sich gutes Essen kaum leisten kann. Was liegt also näher, als sich um das Essen selber zu kümmern? Ihr gehört das Land nicht, aber sie pflanzt Mais, Tomaten, Basilikum, Kürbisse, Gurken, Karotten, Salate und vieles mehr. Sie erhält sogar das OK des Grundstückbesitzers, der sich das Treiben eines Tages unangekündigt anschaut. Carpenter liest Gartenbücher aus allen Epochen, holt sich Ratschläge, improvisiert und baut ihre Farm aus. Wie die Großmutter und die Hippie-Mutter will sie eine "echte Verbindung zu ihrem Essen" spüren und das auf keinen Fall aufgeben, nur weil sie in der Großstadt lebt. Überraschenderweise entdeckt sie in der Umgebung noch einige andere Farmer, darunter Willow, mit der sie sich immer wieder austauscht (und die sich im Gegensatz zu Carpenter selbst Besitzerin des Gartengrundstücks ist). Bei der Tiernahrung profitiert Carpenter vom nahen Chinatown, wo sie die Mülltonnen zahlreicher Restaurants nach Futter für die Tiere durchsuchen können. Sie bekommt ziemlich schnell mit, wo sie wirklich frische Nahrung für die Kaninchen und Schweine herbekommt und auch, mit welchen Produkten sie den Geschmack der Tiere am besten trifft. Carpenter schildert immer wieder sehr ausführlich, was sie alles an Gartenarbeiten erledigt oder wie sie die Tiere groß zieht, wo sie sich als ahnungslos erweist und wo sie sich zügig in Sachliteratur einliest, um nicht zu scheitern. In dieser Hinsicht ist das Buch für Interessierte eine kleine Fundgrube, denn da kommt einiges an Literatur zusammen. Die Bibliografie am Ende des Buches listet alles nochmals auf unter den Rubriken Bauernhof, Garten, Küche und Bibliothek. Carpenter tauscht Essen mit anderen aus, um den Speiseplan zu vergrößern, stiftet Salat für eine Jugendorganisation und probiert, sich einen Monat lang von ihren eigenen Erträgen zu ernähren. Ein Monat, in dem sie ziemlich hungert, weil im Garten Schädlinge einfinden und einiges runinieren, was sie für sich fest eingeplant hatte. Da muss letztlich die Innendekoration in Gestalt eines Gebindes von Maiskolben als Nahrung herhalten, damit sie daraus Mehl gewinnen kann. Sie befasst sich auch mit der Schlachtung der Tiere selbst und kann, bis auf die Schweine, alles selber erledigen. Was das Buch für mich sehr interessant gemacht hat, war neben der detaillierten Schilderung aller Farmtätigkeiten die besondere Rahmenbedingung, unter der Carpenter ihre Farm führte: Brachgelände, mitten im Ghetto, das ihr nicht einmal gehörte. Während das Farmleben per se eine Herausforderung ist, die nicht wirklich selten ist, trifft das für den illegalen Farmunterhalt sehr wohl zu. Dass sich jemand auf dieses Abenteuer einlässt, hat mich fasziniert. Carpenter wusste immer, dass ihr Projekt früher oder später würde enden müssen (was sich zum Schluss auch wirklich andeutet). Aber sie hat es getan und bilanziert ihre Zeit als Cityfarmerin selbstbewusst und positiv: "Es war traurig, das schon, aber ich wusste, dass ich, wohin ich auch ging, weiterhin meine eigene Nahrung anbauen, Tiere aufziehen und das Leben an Orten hegen und pflegen würde, die andere Leute für tot hielten." Und ja, sie macht weiter und bloggt unter Ghost Town Farm über ihre Farmleidenschaft.

    Mehr
  • Rezension zu "Meine kleine Cityfarm" von Novella Carpenter

    Meine kleine Cityfarm

    libri

    21. February 2013 um 17:24

    Interessantes und amüsantes Buch ! Macht unheimlich Lust auf einen eigenen Garten und selbstgezogenem Gemüse. Zum Glück wird auch sehr deutlich gemacht, wieviel Arbeit das "Bio-Leben" macht.

  • Rezension zu "Meine kleine Cityfarm" von Novella Carpenter

    Meine kleine Cityfarm

    KerstinWe

    10. August 2012 um 09:54

    Brave urbane Schweine, die anstandslos die Reste vom China-Imbiss fressen. Die Truthähne Harold und Maude, die täglich ausreißen, um mit den Prostituierten von nebenan zu frohlocken. Obst und Gemüse im Überfluss, mit dem sich jeder die Plastiktüten vollstopfen darf – das ist Novellas Farm mitten in der Stadt. Novella hat ihren Traum wahr gemacht: Zurück zur Natur und zum bäuerlichen Leben ohne auf Kneipen, Konzerte und exzentrische Nachbarn verzichten zu müssen. Sie erzählt uns alles von Anfang an – von der Entdeckung eines zugemüllten Hinterhofs bis zur ihrer ersten stolzen Homemade-Salami-Party als echter Urban Farmer. . Dieses Buch habe ich mir eigentlich eher durch Zufall gekauft :) Auf der Suche nach schönen neuen Gartenbüchern fiel mir irgendwie das hübsche Cover ins Auge. . Neugierig geworden habe ich mir die Kurzbeschreibung (siehe oben) mal durchgelesen. Es klang interessant und kurz entschlossen habe ich mir das Buch gekauft :) . In Meine kleine Cityfarm: Landlust zwischen Beton und Asphalt erzählt uns Novella Carpenter wie sie mitten in Oakland mit Ihrem Lebensgefährten Bill eine kleine Cityfarm erschafft und bewirtschaftet. Das Ganze fängt damit an, dass Novella und Bill eine Wohnung in einem Ghettogebiet in Oakland mieten und sie dann ein brachliegendes Grundstück (das ihr gar nicht gehört) langsam in einen Garten verwandeln, dann Truthähne, Enten und Hühner kaufen und züchten, dann kommen Bienen, Kaninchen und zum Schluß sogar 2 Schweine dazu. Das Ganze gestaltet sich enorm chaotisch :) ist ziemlich lustig zu lesen, macht aber auch nachdenklich, was mit vielen brachliegenden Grundstücken doch zu machen wäre, wenn sich einfach jemand dranmachen würde und sie in Gärten verwandeln würde :) . Novella ist sehr freigibig mit den Erzeugnissen ihres Gartens und so können auch Nachbarn von ihrem Garten profitieren und Kinder können die Tiere auf ihrem Grundstück besuchen und streicheln. . Meine Meinung zum Buch: . Es hat mir viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Ich habe nicht so ganz mit Novella übereingestimmt, was die Haltung Ihrer Tiere angeht ;) Allerdings hatte ich insgesamt den Eindruck, dass es ihren Tieren eigentlich relativ gut ging. Ich fand es z.B. sehr seltsam, was die Schweine alles zu fressen bekamen und habe mich mehrfach gefragt, ob das wirklich geeignetes Schweinefutter war. Andererseits habe ich auch keine Ahnng von Schweinehaltung – und wahrscheinlich ging es den Schweinen von Novella und Bill massiv besser als irgendeinem Schwein in einer Mästerei oder ähnliches. . Also alles in allem ein nettes Buch für zwischendurch :)

    Mehr
  • Rezension zu "Meine kleine Cityfarm" von Novella Carpenter

    Meine kleine Cityfarm

    Ritja

    15. September 2011 um 10:29

    Novella Carpenter schreibt über ihre Erfahrungen als City-Famerin. Sie hat sich mitten in einer Großstadt einen kleinen Garten und Minibauernhof zugelegt. Nicht ganz legal, aber von den Nachbarn toleriert. Sie baut Obst und Gemüse an, hält sich Bienen und schleudert auch ihren Honig selbst. Sie träumt aber auch von Tieren und deren Fleisch, denn sie will die Tiere selber schlachten und verwerten. Also beginnt sie Hühner, Gänse und Truthähne zu halten. Bald darauf folgen die Kaninchen und zur Krönung des Ganzen kauft sie sich zwei Schweine. Sie beschreibt, wie sie dem Futter hinterher jagt (Essen aus den Mülltonnen holen) und die kranken Tiere aufpäppelt. Wie sie sich auf das Töten der Tiere vorbereiten und schlussendlich auch das Töten beschreibt sie (mir manchmal zu viel) ausführlich. Erstaunlich, was alles auf wenigen Meter Land und mitten in der Stadt möglich ist.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks