Nuray Çeşme Der Wille versetzt Berge

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Wille versetzt Berge“ von Nuray Çeşme

Eine Familiengeschichte, die unsere Gesellschaft in Deutschland mitgeprägt hat: Als Gastarbeiter sucht Nuray Çeşmes Vater in den Sechzigerjahren sein Glück in Almanya. Aus den ärmlichen Verhältnissen seines kleinen Dorfes in der Türkei reist er ins Ungewisse, lässt Frau und Kinder zurück. Der Plan ist, im verheißungsvollen Deutschland einige Jahre gutes Geld zu verdienen, um es später zu Hause besser zu haben. Wie bei vielen seiner Generation wird aus ein paar Jahren am Ende sein ganzes Leben. Seine Familie folgt ihm – zumindest zum Teil – nach Deutschland, aber die Türkei bleibt für ihn immer die eigentliche Heimat. Seine Tochter, die Autorin Nuray Çeşme, wächst in Deutschland auf, geht zur Schule und findet Arbeit. Doch sie fühlt sich zerrissen zwischen zwei Kulturen, zwei Heimatländern. Als ein Schicksalsschlag die Zukunftspläne ihrer Eltern zunichtemacht, beginnt sie, auch ihr eigenes Leben zu überdenken. Mit ihren Erinnerungen eröffnet Nuray Çeşme erfrischend authentische Einblicke in die Kultur und Lebensweise türkischer Gastarbeiterfamilien in Deutschland, früher und heute. Mit ihren Erinnerungen eröffnet Nuray Çeşme erfrischend authentische Einblicke in die Kultur und Lebensweise türkischer Gastarbeiterfamilien in Deutschland, früher und heute. Auf ihre warmherzige, liebevolle Art gelingt ihr gleichzeitig ein überzeugendes Plädoyer für die Kraft der Menschlichkeit in jeder Integrationsdebatte. Kein politisches Buch, sondern ein ganz persönliches. „Ich kann mich noch gut an den Tag erinnern, an dem mein Vater sein fünfundzwanzigjähriges Dienstjubiläum hatte. Wie er strahlte, als er von der Arbeit nach Hause kam, wie stolz er war. [...] Als mein Vater ein Vierteljahrhundert zuvor in den Zug stieg, der ihn nach Deutschland bringen sollte, hatte er nicht einmal einen Koffer dabei. Er kannte weder die Kultur noch die Sitten, er wusste auch nicht, wo Deutschland lag, und trotzdem ließ er alles hinter sich und reiste ins Ungewisse.“ Die Familiengeschichte ist auch eine ganz persönliche Liebeserklärung an den Vater. Nuray Çeşme schafft es, aus ihren Erinnerungen als Tochter einer Gastarbeiterfamilie ein ungewohnt authentisches Bild deutsch-türkischer Geschichte zu zeichnen. Trotz aller Missverständnisse und kultureller Verschiedenheiten – am Ende sind es die menschlichen Schicksale, die uns alle verbinden. Ein zeitgemäßes und dennoch wunderbar zeitloses Buch!

Einfühlsame Familiengeschichte mit viel Gefühl und netten Anekdoten über ein Familienleben zwischen zwei Ländern.

— JasminDeal

Eine sehr einfühlsame Gesichte einer Türkischen Gastarbeiterfamilie, die zum umdenken anregt und mit einigen Vorurteilen aufräumt.

— isabellepf

Stöbern in Biografie

Unorthodox

Sehr bewegendes und packendes autobiographisches Drama über den harten Weg einer jungen Frau. Absolutes must-read!

Isaopera

Nachtlichter

Schonungsloser Lebensbericht einer Alkoholkranken und ihr harter Weg zurück

Bibliomarie

Der Lukas Rieger Code

Ein netter Einblick in das Leben eines YouTubers.

misery3103

Eine Liebe so groß wie du

Eigentlich müsste es Punktabzug für das Ende geben, aber der Mensch weiß ja was zum Schluss eines jeden Lebens wartet...

Sanny90

Farbenblind

Eine tragische, aber auch aufrüttelnde Biographie.

StMoonlight

Heute hat die Welt Geburtstag

Sehr unterhaltsam!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wichtig zu Verständigung beider Kulturen

    Der Wille versetzt Berge

    naddooch

    13. March 2017 um 15:03

    in dem  Buch "Der Wille versetzt Berge" beschreibt die Autorin Nuray Çeşme ihre Kindheit und Leben aus einer türkischen Gastarbeiterfamilie in Deutschland.Man lernt sehr viel über die Zustände in Deutschland, in denen die ersten Gastarbeiter früher lebten, über die türkischen Traditionen, als auch die Entwicklung beider Länder. Nur, wenn man beide Seiten kennt, kann man verstehen, warum einige Menschen handeln wie sie handeln, warum die Dinge sich so entwickelt haben und nicht anders.Man lernt außerdem über die Migrationskinder, darüber, vor welchen Herausforderungen sie standen und was sie alles machen mussten, um beiden Seiten gerecht zu werden,Dieses Buch gibt einen sehr guten Einblick darauf und öffnet einem die Augen oder lässt Vorurteile verschwinden, denn letzten Endes wollen wir alle dasselbe.Frau Çeşmes Generation ist eine sehr wichtige zur Verständigung zwischen den beiden Ländern. Sie kennt beide Kulturen, ist mit beiden aufgewachsen. Solche Menschen sind wertvoll, um ein aufeinander Zugehen zu erleichtern.Absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Wer gerne den Geschichten seiner Großeltern oder Eltern lauscht, wird dieses Buch mögen.

    Der Wille versetzt Berge

    JasminDeal

    24. October 2016 um 12:01

    Das Buch ist sehr berührend. Man spürt auf fast jeder Seite die Liebe der Autorin zu Ihrer Eltern, Ihrer Familie und der gemeinsamen Lebensgeschichte. Die Geschichte hat nicht unbedingt einen roten Faden. Man fühlt sich eher wie in einem Gespräch, die Autorin kommt so von einem Ereignis zum anderen, das beinhaltet auch gelegentliche Zeitsprünge. Das Buch ist zudem einfach unterhaltsam. Man erfährt viel über das Leben einer Gastarbeiterfamilie, das Gefühl nirgens richtig zuhause zu sein. Die Familie macht oft den Eindruck, die Orientierung zu suchen. Man möchte an alten Bräuchen aus der Heimat festhalten, die westlichen Einflüsse der neuen Heimat prägen einen aber auch. Es ist schwer sich da irgendwo richtig zugehörig zu fühlen, man bildete in dieser Zeit praktisch eine zusätzliche "Spezies".Das Buch lehrt einen, mal wieder zu realisieren, wie gut es einem geht. Wie wichtig Gesundheit ist, was Zusammenhalt in einer Familie bedeutet und einfach mal wieder offener zu sein. Offener für eine andere Kultur und dankbar für das, was wir haben. Einfach mal zur Ruhe kommen, den Augenblick genießen und nicht ständig dem vermeindlichen Glück hinterherlaufen.

    Mehr
  • Die eigene Geschichte der Autorin als türkische Gastarbeiterfamilie

    Der Wille versetzt Berge

    isabellepf

    17. October 2016 um 09:30

    "Der Wille versetzt Berge", ist eine sehr liebevoll, einfühlsame und zeitgemässe Geschichte die aufgebaut auf vielen Erinnerungen, und Einblicke in die Kultur und Lebensweisen einer türkischen Gastarbeiterfamilie  von früher und heute, beschreit. Es ist die Autorin Nuray Çeşme selbst, die ihre gewonnen Eindrücke und Erinnerungen und damit ihre eigene erlebte Familiengeschichte erzählt, wie sie als kleines Mädchen zusammen mit ihren Eltern nach Deutschland, als Türkische Gastarbeiterfamilie gekommen ist.Es ist die Geschichte einer jungen modernen Frau, die ihre Erinnerungen, das Erlebte und die Eindrücke beschreibt, die sie als kleines Mädchen sowohl von der Türkei als auch von Deutschland, bis heute gewonnen hat. Sie beschreibt aber aucherfrischend und authentische Einblicken, in die türkische Kultur, Traditionen und  Lebensweisen einer Gastarbeiterfamilie, und regt zum umdenken an, der vielen Vorurteilen die es bis heute zwischen beiden Kulturen gibt. Um ihren Kindern ein besseres Leben, Schulbildung und Wohlstand ermöglichen zu können, entschieden sich die Eltern von Nuray Çeşme, das ihr Vater als Gastarbeiter nach Deutschland reisen und arbeiten sollte. Nach ein paar Jahren wenn er genügend Geld zusammen gespart hatte, wollte er zurück in der Türkei kommen, um zusammen mit seiner Familie ein besseres Leben zu haben. Wohlwissend, das dies eine sehr Harte und anstrengende Zeit, sowohl für ihre Mütter als auch für Ihren Vater und ihre beiden Geschwister sein wird, zogen sie es durch. Denn das verheissungsvolle Deutschland, wo die Wasserhähne aus Gold sind, wie man sich im Dorf erzählte, stellte sich ernüchternd als eine schwierige und harte Zeit heraus. Die Unterkünfte in den sie untergebracht waren, stellten sich als unzumutbar heraus, sogar ihre Tiere im Stall hatten mehr Platz und Komfort, doch der Gedanke das gesparte Geld, und das Bessere Leben für seine Kinder und Frau, liess Nuray Çeşme Vater, nicht aufgeben. Und so kämpfte sich ihr Vater durch die Jahre, bis das Schicksal die Schliessung seines Arbeitgebers forderte.Es ist aber auch die Gesichte einer liebevollen und aufopfernden Mutter, die für ihre Familie alles gegeben hatte, und bis heute der türkischen Tradition treu geblieben ist. Bis zum letzten Atemzug ihres Mannes, der leider viel zu früh an einer unheilbaren Krankheit verstorben ist, hat sie ihn aufopfernd und mit soviel liebe gepflegt, das sich manch einer eine dicke Scheibe davon abschneiden könnte. Denn wenn man dies gelesen hat, weiss man was Liebe zwischen zwei Menschen bedeutet, für die es Selbstverständlich war, die letzte Zeit ihres Mannes, so erträglich wie möglich zu machen.Es ist aber auch die Geschichte ihrer Schwester, die immer noch in der Türkei lebt und ihres Bruders, der mit der Veränderung und der deutschen Kultur, nicht von Beginn einverstanden war, und erst Jahre später nach Deutschland gekommen ist. Aber allen Voran ist es die Geschichte ihres Vaters, der mit seinem Ehrgeiz und Arbeitseinsatz als Gastarbeiter, dazu beigetragen hatte, das sie den Schritt nach Deutschland und den damit verbundenen Wohlstand, so sagte man, kennen lernen und bis heute erfahren durften.  Er hathe es geschafft und seiner Familie ein besseres Leben bieten können.Die liebevoll beschriebenen Erinnerungen an ihren Vater, haben mir fast Tränen in die Augen steigen lassen. Manchmal so soll man glauben, meint das Schicksal es nicht gut mit einem, und hat etwas anderes mit einem vor. Trotz der schönen gemeinsamen Zeit, in der nicht alle Tage verheissungsvoll und gut waren, sind sie aber vor allem, sich selbst, und ihrem Glauben im Umgang mit Veränderungen, immer Treu geblieben.Durch den locker, leichten Schreibstil, und die liebevollen, ehrlichen Worte, wurde ich gleich zu Beginn in die einfühlsame Geschichte von Nuray Çeşme und ihrem Leben als Gastarbeiterfamilie, mitgenommen.Durch die keinen Zeitreisen und die damit verbundenen Eindrücke in die türkische Kultur beschreibt Nuray Çeşme, deren Traditionen und Lebensweisen. Sie animiert damit aber auch den Leser über mögliche Vorurteile, die bis heute in den Köpfen der Menschen tief verankert sich, nachzudenken. Denn manche Vorurteile können mit dem Buch besser verstanden werden, und regen zum umdenken an. Besonders in der beschriebenen Trauerzeit, merkt man ganz gut,  das beide Kulturen so verschieden sind. Bis auf den Famlienzusammenhalt, trauern beide Kulturen auf ihre ganz eigene Art und weise um den Verlust und den Schmerz zu verarbeiten.Sicherlich sind nicht alle Traditionen der türkischen Kultur für mich als Deutsche auch wirklich zu verstehen, oder geschweige denn Nachzuvollziehen, aber man sollte zumindest versuchen sie zu akzeptieren, und den Menschen eine Chance geben. Wie es auch am Einschultag, Jasemin getan hat. Denn Liebe und Familie und vor allem der Wille etwas zu Erreichen, stehen bei ihnen an erster Stelle, und das bewundere ich sehr."Der Wille versetzt Berge" ist eine einfühlsame und liebevoll geschriebene Familiengeschichte in der die Autorin Nuray Çeşme, viel von sich, ihrer Tradition und Kultur Preis gibt. Solche Bücher bewegen, sind toll zu lesen und für mich eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der Wille versetzt Berge" von Nuray Çeşme

    Der Wille versetzt Berge

    NurayCesme

    Hallo ihr Lieben, heute ist mein Buch "Der Wille versetzt Berge" erschienen, in dem ich aus dem Leben meiner Familie erzähle. Zur Feier des Tages möchte ich euch zu einer kleinen Buchverlosung einladen! Es gibt 5 Exemplare zu gewinnen. Nach dem Tod meines Vater habe ich angefangen, seine Lebensgeschichte aufzuschreiben. Aus seinem kleinen türkischen Dorf ist er in den 60ern als Gastarbeiter nach Deutschland aufgebrochen, um es später mit seiner Familie zuhause besser zu haben. Er war Schafhirte und hatte keine Ahnung, was ihn in Almanya erwarten würde. Er blieb, am Ende sein Leben lang, und ich als jüngste Tochter der Familie wuchs in Deutschland auf. Als ich die Erinnerungen und Geschichten aufschrieb, merkte ich, wie aktuell die gleichen Themen immer noch sind. Ich saß so oft zwischen den Stühlen, zwischen zwei Kulturen, und hoffe nun, dass ich mit meinem Einblick in beide Welten vielleicht etwas zum Verständnis untereinander beitragen kann. Ich will gar keine Diskussionen oder Kontroversen schüren, sondern finde sehr passend, was der Verlag über mein Buch schreibt: "Kein politisches Buch, sondern ein ganz persönliches." In diesem Sinne möchte ich euch für die Verlosung fragen, wie eure persönlichen Erfahrungen mit Heimat sind. Habt ihr euch auch schon zerrissen gefühlt, nicht gewusst, wo ihr hingehört? Oder war für euch immer klar, wo (oder was oder wer) eure Heimat ist? Schreibt bis 25. September, was euch dazu einfällt, um eines der 5 Exemplare von "Der Wille versetzt Berge" zu gewinnen! Liebe GrüßeNuray

    Mehr
    • 48
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks