O. R. Melling Im Schatten des Elfenmonds

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(8)
(8)
(4)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Schatten des Elfenmonds“ von O. R. Melling

Magisch und wahrhaft unwiderstehlich - Eine überragende Leseverführung vor grandioser irischer Kulisse Eine unstillbare Faszination für das Kleine Volk der Grünen Insel verbindet Gwen und ihre irische Kusine Findabhair seit frühester Kindheit. Lange haben die beiden ihre Rucksackreise in Irlands verborgene Welt, an die mystischen Orte des Feenkults geplant. Doch eines wissen beide nicht: Die warmen Sommernächte im Jägermond sind eine verwirrende und gefährliche Zeit für jeden Sterblichen, um in das magische Reich der Elfen und ihres verführerischen Herrschers Finvarra einzudringen… Für alle Fans von Holly Black, Trudy Canavan und Jenny-Mai Nuyen.

Das Cover betrachten ohne den Inhalt zu schätzen, dass können viele, aber nur wenige übersehen das Cover um einen wahren Schatz zu finden.

— Guenhwyvar
Guenhwyvar

ich mag diese glanz cover nicht, die verkratzen soleicht, auch wenn sie anfangs sehr schön sind.....

— AvaLovelace
AvaLovelace

Stöbern in Jugendbücher

Hundert Lügen

Richtig spannend und trifft tief ins Herz. Einfach ein richtiger Spannungsjugendroman =) ich will mehr

EnysBooks

Verlorene Welt

Sehr schönstens Ende von der Reihe BItter&Sweet.

lucnavi

Schwebezustand

Ich bin begeistert!

leseratte83

Goldener Käfig

Eine solide Fortsetzung, welche besonders dem Ende hin an Tempo zulegt und Spannung auf den Abschluss der Reihe hinterlässt.

Tintenkinder

Feuer und Feder

Gutes Buch für zwischendurch.

Schnuggile

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Eine fesselnde Fantasy Geschichte, die Lust auf mehr macht

Schwarzkirsche

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension des Buches "Im Schatten des Elfenmonds

    Im Schatten des Elfenmonds
    Guenhwyvar

    Guenhwyvar

    03. June 2013 um 18:47

    Da auch bei diesem Buch eine Inhaltsangabe vorliegt, möchte ich mir diesen Teil gerne Sparen. Zu viele derartige Angaben können das lesevergnügen doch arg schmälern...  In etwa so sehr wie leicht zerkratzende Hochglanzcover? Was für ein Schwachsinn. Wen interessiert das Cover, wenn der Inhalt stimmt? Es ist einfach etwas an dem alten Sprichwort dran: "Man soll ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen". Ich persönlich finde das Cover auch alles andere als Schön, aber das macht der Inhalt des Buches alle male wieder Wett. Die Charaktere sind gut beschrieben und entwickeln sich sichtlich im Laufe des Romans. Ebenso sind die alten Regeln der Irischen Sagen zum Umgang mit Elfen ausnahmslos berücksichtigt worden und zu aller Verwirrung noch so einiges mehr, was das Reich der Elfen so mit sich bringt. Wenn man an sich schon kein Verständnis für die Sagen Irlands mitbringt, dann sollte man von diesem Buch doch lieber die Finger lassen, da die Handlung ziemlich nun ja wie soll ich sagen... eigen ist.   Ich wage nicht zu behaupten, dass dieses Buch besser oder Schlechter ist als z.B. die Bücher Holly Blacks oder Jenny-Mai-Nuyens sind, dass kann man nicht vergleichen, aber ich wage zu behaupten, dass der Nachfolgeband diesen hier um Längen toppt. Ebenso bin ich der Ansicht, dass dies eine Lektüre ist, an der sich die Geister scheiden. Also lest es, bevor ihr es beurteilt und dann entscheidet für euch selbst. Ich für meinen Teil kann sagen, es ist eine schöne, einfache, zuweilen abgedrehte Lektüre ist, die aber ihren eigenen Charme besitzt.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Elfenmonds" von O. R. Melling

    Im Schatten des Elfenmonds
    Elachu

    Elachu

    26. September 2012 um 10:05

    Seitdem sie klein sind verbindet Gwen und Findabhair die Liebe zu Elfen und der Welt der Fantasybücher. Als Gwen ihre Cousine in Irland besuchen kommt, beschließen die beiden eine Rucksackreise durch Irland zu machen und das "Gute Volk" zu suchen. Ihr Weg führt sie ungewollt nach Tara, wo kurzzeitig die Elfen hof halten. Nachdem sie die Nacht in einem Hügelgrab verbracht haben, ist Findabhair am nächsten Tag verschwunden. Erschrocken über das Verschwinden erfährt Gwen, dass ihre Cousine bei den Elfen sei und beschließt, sie zu retten und sie wieder in die Welt zu bringen, in die sie beide gehören – in die Welt der Menschen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich am Anfang ein wenig besorgt über die Entwicklung war, da es sich zwischendurch so anhörte, als ob hier ordentlich Stoff für eine schnulzige Liebesgeschichte geboten wird. Glücklicherweise wurde ich eines besseren belehrt und hatte unerwartet viel Freude an dem Buch. Es ist unterhaltsam und ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich mich gelangweilt habe. Eine Liebesgeschichte gab es dann zwar doch, aber sie war eher dezent gehalten und daher habe ich sie auch nicht als störend oder gar hinderlich empfunden. Sie passte einfach in die Geschichte hinein. Auch wenn die Geschichte stellenweise etwas knapp ist, ist sie auf ihre Art bezaubernd. Die Elfen werden so beschrieben, wie man sie sich anhand von Märchen und Sagen vorstellen würde. Es war zwar auch die ein oder andere Sache dabei, mir der ich mich jetzt nicht wirklich anfreunden konnte, die aber für die Handlung selber kaum ins Gewicht fiel und eher nebensächlich war. Die Charaktere haben mir recht gut gefallen. Allerdings hat es eine Weile gedauert, bis ich mich auf die beiden Mädchen richtig einlassen konnte. Gerade Gwen hat die ein oder andere Macke, die einem ganz schön auf die Nerven gehen kann. Aber auch hier kann ich sagen: Gott sei dank konzentriert sie sich irgendwann auf das Wesentliche und kommt irgendwann zur Vernunft. Auch die Idee mit den gälischen Wörtern gefiel mir. Man hat sogar hinten ein Glossar, wo man nachlesen kann, was die Wörter oder Sätze, die man in der irischen Sprache um die Ohren gehauen bekommt, eigentlich zu bedeuten haben. Eine nette Ergänzung, die den imaginären Irlandaufenthalt noch irischer macht ;) Dort ist auch eine kleine, interessante Anmerkung zur irischen Sprache zu finden. Ein schönes Buch für alte und junge Elfenfans. Lang lebe der König der Elfen!

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Elfenmonds" von O. R. Melling

    Im Schatten des Elfenmonds
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. May 2009 um 09:26

    Unglaublich spannend und fesselnd geschriebene Fantasystory. Der ewige Zwist zwischen Menschen und Elfen. Ein muss für jeden, der fantastische Literatur mag.

  • Rezension zu "Im Schatten des Elfenmonds" von O. R. Melling

    Im Schatten des Elfenmonds
    Mayylinn

    Mayylinn

    05. June 2008 um 16:44

    Findabhair und Gwen sind nicht nur Cousinen, sondern auch seit Jahren beste Freundinnen. Obwohl ein ganzer Ozean zwischen ihnen liegt, hat sich ihre gemeinschaftliche Leidenschaft für Finns Heimatland Irland und deren Mythen stets bewahrt. In den Sommerferien wollen die beiden Mädchen nun auf eigene Faust das Land entdecken - und endlich Elfen begegnen. Ihr Traum wird schon bald wahr. Während der Nacht in einem alten Hügelgrab in Tara wird Findabhair von Elfen entführt. Gwen bleibt alleine zurück; ihr einziger Wunsch: Finn aus der Hand der Elfen befreien. Doch wie kann die Suche einfach sein, wenn sich einem magische, unsterbliche, zornige Wesen in den Weg stellen?! Unglaublich, mystisch, spannend bis zum Ende! Wenn man das Buch aus der Hand legt, tut es einem fast in der Seele weh und man hat beim Lesen einfach nur noch den Wunsch, mit dabei zu sein und all das zu sehen, was von der Autorin so wundervoll beschrieben wird !!!

    Mehr