Octavius Zelma Das Reichsgold-Geheimnis - Agententhriller: Ein Plan, zwei Dienste, drei Tonnen Gold ...

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Reichsgold-Geheimnis - Agententhriller: Ein Plan, zwei Dienste, drei Tonnen Gold ...“ von Octavius Zelma

Mark Zarnack soll von der Kanzlerin das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen: für seinen außerordentlichen Einsatz um die deutsch-französische Aussöhnung. Hochgestimmt trifft der frühere Agent des Verfassungsschutzes am Abend vor der Verleihung in Berlin ein — und muss erfahren, dass seine Tochter Mia gerade den deutschen Auslandsgoldschatz aus Pariser Tresoren gestohlen hat. Hart an der Wirklichkeit entlang erzählt Geheimdienstspezialist Octavius Zelma einen extrem spannenden Agententhriller zum aktuellen Thema "deutscher Goldschatz". "Das Reichsgold Geheimnis" ist Octavius Zelmas dritter Roman. Jannes Fischer auf "Nightlounge": "Ein Pageturner, der mich um den Nachtschlaf brachte. Rasante Jagd gegen die Zeit." Tobias Klenke, RAZ: "Schlottergarantie - nix für Bettnässer und Nägelkauer."

ein spannender Thriller um einen Ex Agenten und das Gold

— dirk67
dirk67

Unglaubwürdige Geschichte verbunden mit Schulaufsatzniveau

— minori
minori
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Das Reichsgold-Geheimnis - Agententhriller: Ein Plan, zwei Dienste, drei Tonnen Gold ..." von Octavius Zelma

    Das Reichsgold-Geheimnis - Agententhriller: Ein Plan, zwei Dienste, drei Tonnen Gold ...
    Octavius_Zelma

    Octavius_Zelma

    Deutschland besitzt die zweitgrößten Goldreserven der Welt - 3383 Tonnen. Doch wo wird das Gold gelagert? Das wenigste davon liegt tatsächlich in Deutschland. Die Bundesbank deponiert den größten Teil des Goldschatzes seit Jahrzehnten in den USA und in Frankreich.   Doch liegt das Gold wirklich noch dort?   Das habe ich mich gefragt und recherchiert. Herausgekommen ist "Das Reichgoldgeheimnis". Kein Tatsachenbericht, sondern ein spekulativer Thriller: So könnte es passieren -- oder passiert sein?   Ich stelle euch "Das Reichsgoldgeheimnis" in meiner ersten Leserunde vor. Seid bitte nachsichtig mit mir als Leserundenanfänger, aber nicht mit meinem eBook :-)   Zum Inhalt: Mark Zarnack soll von der Kanzlerin das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen: für seinen außerordentlichen Einsatz um die deutsch-französische Aussöhnung. Hochgestimmt trifft der frühere Agent des Verfassungsschutzes am Abend vor der Verleihung in Berlin ein — und muss erfahren, dass seine Tochter Mia gerade den deutschen Auslandsgoldschatz aus Pariser Tresoren gestohlen hat.   Eine Leseprobe findet ihr hier auf Amazon. Ich vergebe bis zum 26.7. insgesamt 20 eBooks "Das Reichsgoldgeheimnis" gratis an Leserundenteilnehmer. Natürlich mache ich bei meiner eigenen Leserunde aktiv mit :-)   Ich bin gespannt auf eure Meinungen.   Meine Bitte: Wer das Buch erhält, macht es wie ich und beteiligt sich an der Leserunde. Bitte verfasst auch eine Rezension.   Ich wünsche euch spannende Unterhaltung.   Und meine Frage an alle Interessenten/innen am "Reichsgoldgeheimnis":   "GOLD - woran denkst du, wenn du daran denkst?"

    Mehr
    • 32
  • Mark und das Gold

    Das Reichsgold-Geheimnis - Agententhriller: Ein Plan, zwei Dienste, drei Tonnen Gold ...
    dirk67

    dirk67

    10. August 2015 um 17:25

    Mark wird auf dem Weg zu seiner Auszeichnung zur Verleihung für das Bundesverdienstkreuz,wird er von seinem Vorgesetzten Goll  wieder an die Front gerufen.Er soll Gold und Gemälde wieder besorgen das spurlos verschwunden. und so wie es auch noch aussieht steckt seine Tochter die er schon längere Zeit nicht mehr gesehen hat mit drin. Die Uhr tickt also gegen ihn um alles wieder in Ordnung zu bringen Mein Fazit ich finde es eigentlich sehr spannend ,war auch gut geschrieben nur manchmal ein wenig sprunghaft.

    Mehr
  • Planlos für die Völkerfreundschaft

    Das Reichsgold-Geheimnis - Agententhriller: Ein Plan, zwei Dienste, drei Tonnen Gold ...
    Aspasia

    Aspasia

    31. July 2015 um 10:35

    Der unfreiwillig frühpensionierte Ex-Verfassungsschutzagent Mark Zarnack, der sich widerspruchslos in sein  Rentnerleben zwischen Gelsenkirchener Barock und 24 Stunden Volksmusikbeschallung gefügt hat, wird höchst unsanft durch seinen sächselnden Vorgesetzten Goll aus dem Ruhestand zurück an die Front gerissen. Neu eingekleidet für die feierliche Verleihung des Bundesverdienstkreuzes im Reichstag in Berlin, bei der, während eines Staatsaktes mit Monsieur le President und Frau Bundeskanzlerin ein Dix Gemälde und Reichsgoldbarren im Wert von 43 Mio. nach Jahren in der französischen Fremde unter den wohlwollenden Augen der medialen Öffentlichkeit ihren Weg heim in bundesdeutsche Tresore finden sollen, übernimmt er diesen Auftrag. Beides, Kunst und Metall, sind auf dem Weg vom Nachbarland den deutschen Eigentümern durch Zarnacks eigensinniges Töchterlein Mia entwendet worden. Eben jene einzige Tochter, die ihre angestrebte Karriere als U-Boot steuernde Polarforscherin beim ersten Hindernis aufgab, einen Mann ehelichte, der ihrem Vater nicht genehm ist, soll der alte Hase Zarnack  eines besseren belehren, bevor dies Sleym, ein wenig zimperlicher Konkurrenzagent vom BND, übernehmen kann. Seit 10 Jahren ohne Kontakt zu seinem Kind, ohne mehr Informationen über den Raub als die bloße Auftragsübergabe stolpert der Ex-Agent unter Zeitdruck, aber mit ganz viel Chuzpe und der Hilfe alter Kontakte durch die Geschichte immer mit Bedacht auf sein tadelloses Festoutfit. Ein Plot mit einem aus dem schluffigen Rentnerdasein an die Spionagefront zurückbeorderten Helden, an den Füßen, die von Frauchen ausgesuchten  und zu schonenden Velourlederslipper, der gegen die vom Autor jedem Kapitel vorangestellte, erbarmungslos laut tickende Uhr, Reichsgold, Tochter und Ehre des Vaterlandes retten soll, hätte das Potential zu einem spannenden Agententhriller gehabt. Um mich aber zu Begeisterungshymnen hinreißen zulassen, fehlen mir entweder weitere 100 Seiten, um die Figuren plastischer zu gestalten, dem Leser einen Hintergrund zu vermitteln, oder aber das Gegenteil, das konsequente Streichen von Längen, um mehr Tempo zu erzeugen.

    Mehr
  • Naja, kann man lesen, muss man aber nicht

    Das Reichsgold-Geheimnis - Agententhriller: Ein Plan, zwei Dienste, drei Tonnen Gold ...
    minori

    minori

    30. July 2015 um 18:33

    Zarnack, alternder und pensionierter Geheimagent, will seine Tochter Mia retten und macht sich auf die Jagd nach dem deutschen Goldschatz, der in Paris abhanden gekommen ist. Das Thema - ist der Goldschatz der deutschen Bundesbank überhaupt noch vorhanden und wenn ja, wo wird er gelagert? - verspricht durchaus unterhaltsame Lesestunden. Leider hapert es an der Umsetzung, viele handelnde Personen auf wenigen Seiten machen es dem Leser schwer, der Geschichte zu folgen. Seltsam blass bleiben die Protagonisten in dem Werk des Autors Octavius Zelma, keine der Personen schafft es als Figur vor meinem inneren Auge aufzutauchen. Hinzu kommt der sehr einfach gehaltene Satzbau, der doch teilweise sehr ermüdend ist. Alles in allem leider ein verunglückter Versuch, sich eines aktuellen Themas anzunehmen. Und von mir keine Leseempfehlung!  

    Mehr