Oeystein Loenn Maren Gripes notwendige Rituale

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Maren Gripes notwendige Rituale“ von Oeystein Loenn

Eine kleine norwegische Insel am Anfang des letzten Jahrhunderts. Maren Gripe ist schön, mit Jacob verheiratet und hat noch nie in ihrem Leben Alkohol getrunken. Rituale bestimmen das Leben auf der kleinen Insel. Eines Nachts verliebt sich Maren Gripe in den holländischen Seemann Leo Tybrin Beck. Sie bricht mit ihren Ritualen und sozialen Konventionen und löst damit eine lokale Katastrophe aus. Lønn beschreibt, was mit den Menschen geschehen kann, wenn das Unberechenbare über sie hereinbricht: die Begierde, das Fremde und die Angst.

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Maren Gripes notwendige Rituale" von Oeystein Loenn

    Maren Gripes notwendige Rituale
    Abraxandria

    Abraxandria

    25. March 2011 um 21:55

    In seinem Roman Maren Gripes notwendige Rituale schildert der Autor das Leben auf einer abgelegenen norwegischen Insel, dass mit dem Anlegen eines holländischen Schiffes völlig aus den Fugen gerät. Die Bewohner scheinen der Reihe nach verrückt zu werden. Plötzlich herrscht auf der Insel Fremdenfeindlichkeit. Die friedlichen Bewohner werden zu Sauf- und Raufbrüdern und setzen Stück für Stück die Häusern der Insel in Brand. Maren Gripe verliebt sich in den Fremden und versenkt schließlich sein Schiff. Die Geschichte spielt an fünf Tagen und wird in Rückblenden erzählt. Die Bewohner der Insel berichten, jeder für sich, jeder mit seiner eigenen Wahrnehmung, über das Geschehen. Es liegt am Leser, die Stücke, die nicht immer passen, zusammenzusetzen. Ich halte dieses Buch für ein großes Werk. Wirklich lesenswert. Der Erzählstil hat mich am meisten gefesselt. Schritt für Schritt wird die Handlung aufgedeckt, wobei der Leser bis zuletzt im Dunkeln tappt. Und auch das Ende bleibt offen. Eigentlich weiß man nie sorecht, woran man ist. Ein Buch, bei dem man das Denken nicht abschalten muss. Hier werde ich endlich mal gefordert. Ein Buch, dass nicht nur berauscht, sondern einen aktiv mit einbindet.

    Mehr