Oguz Atay Der Mathematiker

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Mathematiker“ von Oguz Atay

Der Ingenieur und Mathematiker Mustafa Inan ist ein Universalgelehrter: Zwar fiel er mit vier Jahren vom Dach, und sein Vater bezweifelt zeit seines Lebens, dass aus dem schwächlichen Jungen noch etwas Rechtes wird. Doch bald machen ihn sein mathematisches Genie, sein phänomenales Gedächtnis und seine eiserne Willenskraft zur Legende. Eine Promotion an der ETH Zürich befördert seine wissenschaftliche Karriere an der Technischen Universität Istanbuls, wo er schließlich Dekan und Rektor wird. Der eigenwillige Forscher und Lehrer verzweifelt jedoch an der Denkfaulheit, die sich in den Köpfen der Dozenten und Studenten wie eine Geisteskrankheit eingenistet hat. Unermüdlich sucht er nach einer Möglichkeit, die Logik Einsteins und die intuitive Weisheit der Sufi-Mystiker miteinander in Einklang zu bringen.

Stöbern in Biografie

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Mathematiker" von Oguz Atay

    Der Mathematiker
    Wolkenatlas

    Wolkenatlas

    24. August 2009 um 08:28

    Ein Roman über das Leben des Mustafa Inan Der 1934 im Norden der Türkei in Inebolu geborene und 1977 viel zu früh in Istanbul verstorbene Oguz Atay ist außerhalb der Türkei fast unbekannt. Nach einem Ingenieurstudium an der Technischen Universität Istanbul war er einige Jahre als Dozent an dieser Universität tätig. Sein erster Roman "Die Haltlosen" erschien 1972, ein Jahr später "Gefährliche Spiele". "Der Mathematiker" ist Oguz Atays letzter Roman und erschien 1975. "Der Mathematiker" zeichnet den Lebensweg des Ingenieurs und Mathematikers Mustafa Inan (1911-1967) nach, der schon als Kind mit seinen besonderen Fähigkeiten überraschte und nach einem Promotionsstudium an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich an die Technische Universität Istanbul als Professor zurückkehrte. Später wurde er auch Dekan. Der Roman beginnt damit, dass ein junger Student aus der Provinz vor den Toren der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Ankara steht und versucht, an die Ergebnisse der Aufnahmeprüfungen zu kommen. Ein sympathischer Professor nimmt sich seiner an und beginnt, ausgehend von einer an diesem Tag stattfindenden posthumen Ehrung für Mustafa Inan, dem jungen Mann Mustafa Inans Geschichte zu erzählen. Somit hat Oguz Atay das Rad seines Romans auf sehr subtile Art und Weise ins Rollen gebracht. In klarer, poetischer Prosa erzählt Atay die Lebensgeschichte seines ehemaligen Professors. Er beginnt mit Mustafa Inans Kindheit, die mit einem Sturz vom Dach des Hauses seiner Eltern anhebt und bewegt sich über die Schul- und Studienjahre zur Heirat mit Jale hin, um den Bogen elegant via Zürich zurück nach Istanbul zu schließen. Das tut Oguz Atay auf beeindruckende Weise; er lässt den Leser quasi als Außenstehenden zuhören, wie der Professor Mustafa Inans Geschichte dem jungen Studenten erzählt. Dabei kommen unvermittelt auch andere Stimmen zu Wort. Mitschüler, Studenten, Eltern, Geschwister, Mustafa Inans Frau Jale und viele Andere, die von Zeit zu Zeit ihre Kommentare einstreuen dürfen. Dadurch entsteht ein ständig wechselndes Erzählbild, das die Struktur dieses biografischen, fast dokumentarischen Romans schön auffächert und interessant macht. Mustafa Inans von Oguz Atay gezeichnetes Bild ist lebendig und bunt, seine Persönlichkeit wird gut und überzeugend vermittelt. Ein wenig zu bewusst überzeugend. Und das ist der Punkt, der mich persönlich ermüden ließ. Oguz Atay trägt immer wieder etwas dick auf, daher vermeint man als Leser oft, einer literarischen Seligsprechung des in der Türkei berühmten Gelehrten beizuwohnen. Zu gut, zu imponierend, zu leuchtend, zu inspiriert, zu wichtig, zu korrekt kommt dieser Mustafa Inan in seinem Kampf gegen Trägheit und Faulheit des Denkens dem Leser entgegen. Die damit verbundene moralisierende Botschaft, nämlich, dass sich die Gesellschaft nur entwickeln könnte, wenn diese Trägheit und Faulheit abgelegt werden würde ist einfach zu klar, zu brav, zu wenig künstlerisch inspiriert. Oguz Atay schreibt großartig, seine Prosa ist der rettende Baustein dieses Romans. Atays beeindruckende Satzstrukturen, seine perfekt eingeschobenen Perspektiv- und Zeitwechsel haben mich fasziniert, ich fand mich jedoch bald nur auf Oguz Atays Prosa konzentriert, da mich die lobhudelnde Geschichte, obwohl immer wieder durch fesselnde Abschnitte durchbrochen, nicht bis zum Ende packen konnte. Um einen Vergleich zu bemühen: Ich würde diesen Roman mit einem genial instrumentierten symphonischen Werk vergleichen, dessen Themen und musikalische Inspiration nicht mit dem perfekten Handwerk im Gleichklang sind. Sehr gerne würde ich die ersten beiden Romane Oguz Atays lesen, um zu spüren, wie dieser äußerst interessante türkische Autor mit reiner Fiktion umgegangen ist; das schriftstellerische Potenzial ist in "Der Mathematiker" nämlich sehr wohl vorhanden. (Erstveröffentlicht auf www.sandammeer.at, Roland Freisitzer; 08/2009)

    Mehr