Neuer Beitrag

OlafBlumberg

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo liebe Leser,

ein Buch zu schreiben, dass einen fiktiven Inhalt hat, ist sicherlich spannend. Ein Buch über ein Thema zu schreiben, dass einen persönlich betrifft noch wesentlich spannender und vor allem sehr viel emotionaler.
Das Thema Tourette-Syndrom als Thema für ein Buch , hatte ich mir zunächst sehr schwierig vorgestellt, bis die einzelnen Episoden und Ereignisse, an die ich mich nach und nach erinnerte, so zahlreich wurden, dass es mehr als genug Stoff gab.
Aber wer bin ich überhaupt? Ich bin (noch) ein 29jähgriger Student der Sozialen Arbeit, der sich fluchend und kläffend durch sein Studium gebissen hat und nun kurz vor dem Ende steht. Während der gesamten Studienzeit und auch schon davor, wurde ich von einem kleinen und dann immer größer werdenden Dämon begleitet, der mich veralberte, quälte, lenkte und manchmal sogar leitete.
Wie das genau geschah, beschreibe ich in meinem Buch. Wenn ihr wissen möchtet, was mir da alles passierte, dann bewerbt euch doch um ein Freiexemplar und beantwortet mir folgende Frage:

"Was gehört deiner / eurer Meinung nach zu den nervigsten Nebeneffekten des Tourette-Syndroms?"

Ich möchte dazu sagen, dass es keine richtigen und falschen Antworten gibt. Allerdings werden viele von euch wahrscheinlich noch nie einen Tourette-Patienten "live" erlebt habe und mich würde interessieren, was ihr euch unter möglichen Reaktionen und Situationen so vorstellen könnt. Das müssen keine medizinisch fundierten Sätze sein. Ich bin gespannt auf eure Ideen,

Herzliche Grüße,

euer Olaf

Autor: Olaf Blumberg
Buch: Ficken sag ich selten
1 Foto

thenight

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Erst mal, als ich den Titel las, dachte ich
Och ne, nicht schon wieder so ein gewollt ordinäres Buch, bzw. Titel, da lese ich gar nicht erst rein. Im vorbei lesen, fiel mir dann *Tourette-Syndrom * ins Auge, da sieht das Ganze schon wieder ganz anders aus, von dem Thema habe ich nämlich keine Ahnung, nur so viel wie man eben aus den Medien mitbekommt, finde es aber interessant.
Ich habe tatsächlich noch keinen Patienten *live* erlebt, allerdings habe ich schon ADHS Kinder mit Verbal Durchfall (der Ausdruck stammt von der Psychologin, meines Erstgeborenen) erlebt, ich weiß also wie das Umfeld auf Menschen reagiert die ihre Ausdrucksweise nicht unter Kontrolle haben, wir sind schon mal vom Minigolfplatz geflogen, gut das uns da niemand kannte. ;)
Die Reaktionen, auf Tourette stelle ich mir ähnlich vor.
Ich würde sehr gern mitlesen und bewerbe mich in der Hoffnung, das es sich um richtige Bücher handelt um ein Exemplar.
Eine vernünftige Beteiligung an der LR und eine Rezension, hier und auf Amazon und CO. und auf meinem Blog
( http://tigercat666-lesenswert.blogspot.de/)
ist Ehrensache.

thenight

vor 4 Jahren

Wie gefällt euch das Cover?

Ich hab ja in meinem Bewerbungstext schon geschrieben, das ich Aufgrund des Titels beinahe an dem Buch vorbei gelesen hätte und der Titel ist natürlich sehr plakativ auf dem Cover, die Farben gefallen mir und wenn man sich das Cover, auf Amazon ansieht, sieht man auch die letzte Sprechblase *Mein Leben mit Tourette* In der Buchhandlung, wird der ein oder andere das Buch, wegen dem Wort *Ficken* in die Hand nehmen und wegen *Tourette* wieder weglegen und wieder andere nehmen es genau deswegen dann mit.

Beiträge danach
216 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Anchesenamun

vor 4 Jahren

Wie gefallen euch die einzelnen Kapitel?
Beitrag einblenden

Das Buch habe ich gestern ausgelesen, wie gesagt liest es sich sehr flüssig und flott. Es hat mich gefreut, dass Olaf sich am Ende relativ gut mit seinem Tourette arrangieren konnte und ein ziemlicher Schwerenöter geworden ist. ;-) Überrascht hat mich am Ende der religiöse Aspekt, die Taufe. So hätte ich den Autor eher nicht eingeschätzt, dass er Trost und Stärke im Glauben findet, aber das ist ja bei vielen Menschen der Fall, und jeder findet seine eigene Quelle, aus der er Kraft schöpft. Wie gesagt hat es mich nur in diesem Fall etwas überrascht.

Klinik Nr. 1 war ja irgendwie kontraproduktiv. Ich habe schon öfter Bücher gelesen, in denen die Protagonisten in einer psychiatrischen Klinik waren. Einmal autobiographisch, einmal fiktiver Roman. Jedes Mal dachte ich mir, ich würde dabei vermutlich endgültig verrückt werden... Die Klinik hat aber immerhin selbst eingesehen, dass sie für Olafs Krankheitsbild schlecht geeignet ist, und die 2. Klinik konnte dann ja wenigstens etwas helfen.

Ein bisschen gefehlt haben mir Informationen darüber, wie die Familie mit Olafs Krankheit umgegangen ist. Man erfährt ja nur von dem kurzen Telefonat mit Bruder und Mutter nach der Diagnose, dann tauchen die beiden nochmal am Ende bei der Taufe auf. Aber es hätte mich doch mehr interessiert, wie Familie und Freunde diese Phase miterlebt haben. Leider wurde das nur am Rande erwähnt (z. B. dass sich viele Freunde abgewendet haben).

Es ist richtig kurios, dass Olaf an der neuen Uni sowas wie ein Star geworden ist durch sein Tourette. Sicherlich ist das besser, als wenn die Leute ihm negativ begegnen, aber das krasse Gegenteil ist dann ja auch etwas seltsam.

Der alte Lehrer war dann nochmal ein totaler Aufreger am Ende. Natürlich, Tourette wurde nur erfunden, damit Leute, die sich nicht benehmen können, eine Ausrede haben... so ein blöder alter Sack...

So, dann werde ich mich mal an die Rezension setzen.

Anchesenamun

vor 4 Jahren

Wie gefallen euch die einzelnen Kapitel?

WortGestalt schreibt:
Letzlich kann ich auch schlecht hingehen und sagen, dass mir das Ende des Buches nicht gefällt, es ist ja schließlich das Leben von einem Menschen und kein Plot in einem Spannungsroman. :) Vermutlich habe ich tatsächlich einfach keinen Bezug zu dem christlichen Teil, eine Taufe als Beginn für einen neuen Lebensabschnitt mag für manche schlüssig sein, für andere eben nicht. Mir hat es sich an dem Punkt wohl einfach nicht erschlossen, aber das ist auch in Ordnung so.

Mir ging es genauso, da bin ich ja erleichtert! ;-) Mit dem christlichen Teil konnte ich auch gar nichts anfangen, aber da es ein autobiographischer Roman ist, kann ich dies nicht negativ bewerten.

thursdaynext

vor 4 Jahren

Wie gefallen euch die einzelnen Kapitel?

Anchesenamun schreibt:
Mir ging es genauso, da bin ich ja erleichtert! ;-) Mit dem christlichen Teil konnte ich auch gar nichts anfangen, aber da es ein autobiographischer Roman ist, kann ich dies nicht negativ bewerten.

Das war auch mein einziger Kritikpunkt und ich bin ebenso damit umgegangen ;)

Turtlestar

vor 4 Jahren

Vorstellungsrunde der einzelnen Mitleser
Beitrag einblenden

Ich heiße Mellie und werde bald 33 und arbeite in einer Personalabteilung eines Institutes.
Bin gerade mitten im Umzugsstress. Aber das Buch hab ich doch noch Mal schnell aus den Umzugskartons geholt und angefangen zu lesen.

Turtlestar

vor 4 Jahren

Wie gefallen euch die einzelnen Kapitel?
Beitrag einblenden

Ich wollte gestern nur mal kurz vor dem Schlafen sehen, wie das Buch so ist und dann hab ich 2 Kapitel schnell gelesen. Leider geht mein Wecker viel zu früh und musste es weglegen. Ansonsten hätte ich die Nacht durchgelesen.
Ich finde das Buch sehr gut geschrieben, man ist direkt dabei und glaubt alles. Die Empfindungen, die Angst...sehr gut geschrieben. Kann es kaum erwarten, dass ich gleich in der Mittagspause weiterlesen kann. Hab das Buch extra eingepackt heut morgen.

Anchesenamun

vor 4 Jahren

Fazit / Rezension

So, hier ist meine Rezension:

Auf LB:
http://www.lovelybooks.de/autor/Olaf-Blumberg/Ficken-sag-ich-selten-1043708223-w/rezension/1064227954/

Auf meinem Blog:
http://schatzichwilleinbuchvondir.blogspot.de/2013/11/rezension-ficken-sag-ich-selten-mein.html

Es hat mir viel Spaß gemacht, das Buch war sehr interessant. Vielen Dank an den Verlag und den Autor! :-)

Turtlestar

vor 4 Jahren

Fazit / Rezension

sorry, hab total vergessen, dass ich die Rezi noch gar nicht hochgeladen hatte. Nu hab ich es aber gemacht.

http://www.lovelybooks.de/autor/Olaf-Blumberg/Ficken-sag-ich-selten-1043708223-w/rezension/1069846370/

Hab sie auch bei Amazon hochgeladen!

DANKE, dass ich dieses Buch lesen durfte! Viel Glück und die nötige Stärke, die man für Tourette braucht.

Neuer Beitrag