Olaf Lange Das Haus am See

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Haus am See“ von Olaf Lange

Mike und Mary sind glücklich verheiratet und leben in einem kleinen idyllischen Ort in Nevada am Ufer eines Sees. Doch die Harmonie wird getrübt durch unheimliche Geschichten, die sich die Anwohner über den See erzählen. Noch dazu hat Mary ihre Eltern bei einem Flugzeugabsturz in ausgerechnet diesen See verloren. Seitdem hat die junge Frau panische Angst vor dem Wasser und meidet den See aufs Äußerste. Als eines Tages ein Flugzeug auf dem See treibt und ein Suchtrupp der Polizei anrückt, findet dieser abscheuliche Kreaturen auf dem Seeboden. Es scheint, als ob die Absturzopfer als lebende Tote im See gefangen wären. Mithilfe eines Spezialisten auf dem Gebiet Indianerzauber wollen Mike und Mary den Fluch brechen.

Stöbern in Romane

Die Schlange von Essex

Der Klappentext hat dann doch nicht so viel mit dem tatsächlichen Buchinhalt zu tun. Lasst Euch da nicht verwirren!

CathyCassidy

Die Insel der Freundschaft

Ein nettes Buch über eine Insel mit besonderen Lebewesen, nämlich Ziegen, und über den Versuch der Käseherstellung.

xLifewithbooks

Die Außerirdischen

Ein äußerst kritischer Blick auf unsere Gesellschaft. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite!

miro76

Der verbotene Liebesbrief

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite. Lucinda Riley in Höchstform.

bekkxx

Liebe zwischen den Zeilen

Eine Liebeserklärung ans Lesen und an die Bücher!

Sarah_Knorr

Der gefährlichste Ort der Welt

Ein sehr aktuelles Buch über junge Menschen, die dazu gehören möchten, koste es, was es wolle!

Edelstella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Haus Am See" von Olaf Lange

    Das Haus am See

    Tialda

    16. October 2012 um 10:10

    x Autor: Olaf Lange x Titel: Das Haus am See x Genre: Thriller/Horror x Erscheinungsdatum: 10. Juni 2010 x 268 Seiten x Novum Verlag x ISBN: 3990031600 x Erste Sätze: Mike stand grinsend am Seeufer und hielt noch immer die Axt in seiner Hand. Er holte weit aus und schlug erneut zu. Grobe Holzsplitter flogen durch die Luft. Mit der anderen Hand wischte er sich den Schweiß von der Stirn. “Geschafft, das erste ist fertig”; sagte er laut zu sich selbst, warf die Holzscheite zu den anderen Holzresten auf einen Haufen und betrachtete sein Werk. Das erste von geplanten zehn, dachte er und stand stolz vor dem ersten fertig gestellten Holzhaus. Klappentext: Mike und Mary sind glücklich verheiratet und leben in einem kleinen idyllischen Ort in Nevada am Ufer eines Sees. Doch die Harmonie wird getrübt durch unheimliche Geschichten, die sich die Anwohner über den See erzählen. Noch dazu hat Mary ihre Eltern bei einem Flugzeugabsturz in ausgerechnet diesem See verloren. Seitdem hat die junge Frau panische Angst vor dem Wasser und meidet den See aufs Äußerste. Als eines Tages ein Flugzeug auf dem See treibt und ein Suchtrupp der Polizei anrückt, findet dieser abscheuliche Kreaturen auf dem Seeboden. Es scheint, als ob die Absturzopfer als lebende Tote im See gefangen wären. Mithilfe eines Spezialisten auf dem Gebiet Indianerzauber wollen Mike und Mary den Fluch brechen. Rezension: Gleich zu Anfang sei gesagt: Olaf Langes “Das Haus am See” sei nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Liebesfilm – denn dieses Buch ist alles andere als eine Schnulze. Der Schreibstil des Autors ist größtenteils angenehm zu lesen. Das einzige, das ich hier störend fand war, dass vor allem im ersten Viertel des Buches permanent die Namen der Charaktere wiederholt werden. Es vergehen selten fünf Sätze, in dem nicht mindestens zwei Namenswiederholungen vorkommen. An dieser Stelle fragt man sich als Leser dann, ob der Autor das absichtlich gemacht hat oder ob es dieser nicht schafft einen Namen einfach mal durch ein “er/sie” oder ähnliches zu ersetzen. Aber wie gesagt wird das irgendwann weniger, beinahe so, als wäre das Buch auf zwei Etappen geschrieben worden. Die Geschichte an sich könnte ich mir sehr gut als Klischee-Horrorfilm vorstellen, welche ich persönlich aber durchaus mag – man weiß einfach in etwa worauf man sich einlässt und stellt sich auf einen angenehmen Schauder ein. Ein immer wieder auftauchendes Flugzeug in einem See, das von verschiedenen Leuten des Nachts gesehen wird, ein Sheriff der offenbar mehr weiß, als er zugibt, ein Fluch und der Versuch ihn zu brechen, welcher aber alles nur noch schlimmer macht – am Ende die Eskalation. Allerdings wurde die Story zum Schluss hin immer abstruser und abgefahrener und ich musste mit dem Gedanken “Was zur Hölle…” teilweise skeptisch die Augenbraue heben. Jedoch sei gesagt – am Ende gibt es eine unerwartete Wendung, die einen plötzlich alles verstehen lässt und welche auch irgendwie ziemlich traurig ist. Die Charaktere an sich sind nicht sonderlich tief und vor allem fand ich Mary, Mikes Frau, ziemlich unsympathisch – einerseits zwar fürsorglich aber andererseits ziemlich herrisch und vor allem zickig… nervige Person. Wie gesagt – etwas Besonderes ist “Das Haus am See” nicht, aber es gibt deutlich schlechteres… allerdings auch besseres. Fazit: 08/15-Horror mit unerwartetem Ende, welcher wohl hauptsächlich Fans dieses Genres für den Moment unterhalten wird.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks