Olaf Wiese

 1.5 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Elfenpfad.

Alle Bücher von Olaf Wiese

Elfenpfad

Elfenpfad

 (2)
Erschienen am 08.08.2012

Neue Rezensionen zu Olaf Wiese

Neu
Kitayschas avatar

Rezension zu "Elfenpfad" von Olaf Wiese

Elfenpfad
Kitayschavor 3 Jahren

Elkwranelowkera, oder kurz El ist ein Elf der nicht gerade mit den Gaben seines Volkes beschenkt wurde. Einzig seine Schießkunst mit dem Langbogen ist beeindruckend und so zieht er aus, in die weite Welt, seinem Volk Ehre zu machen und sich so einen Platz in diesem zu erstreiten.

Der Schreibstil des Autors ist schön flüssig, am Anfang holpert es noch ein bisschen mit den Namen aber dann geht es. Die Geschichte selbst ist ganz Interessant, allerdings eher für männliche Rollenspieler, unter anderem, weil die Story sehr nah an einem vorausgegangenem Pen&Paper Spiel gebunden ist. Es gibt viel zu Erleben in dem Buch, doch es wird sich nur daran entlang gehangelt. Kein Ausschmücken, kein Drama, eher beschreibend. Gegen Ende hin, wirkt das eher langweilig.

Genau dies ist der Grund für meine Bewertung. Es war mir, als Nichtspielerin einfach zu nah an jenem Spiel und hab es bald als Anleitung denn einer Geschichte empfunden. Mir fehlten Emotionen, Spannungsbögen und Unerwartetes, aber vor allem künstlerische Freiheiten. Zudem hat es mich wahnsinnig gemacht, die Geschichte in der Gegenwart zu lesen. 

Um es kurz zu machen:
Empfehlen kann ich dieses Buch eher nicht (wie gesagt, Männer mit großem Interesse an Pen&Paper könnte es zusagen). Einer neuen abgeänderten Auflage dieses Buches würde ich eine Chance geben, einem zweiten Band im jetzigen Stil nicht.

Kommentieren0
12
Teilen
AmberStClairs avatar

Rezension zu "Elfenpfad" von Olaf Wiese

Abgebrochen
AmberStClairvor 4 Jahren

Klappentext:

Elkwraenewlokera besticht kaum durch Schönheit, ist bei den Bewohnern seines Dorfes unbeliebt und macht nur durch sein großes Mundwerk, seine Dämlichkeit und seine Bogenkunst von sich reden. Als die Situation für ihn unerträglich wird, beschließt der Elf, seinen Heimatwald zu verlassen. Aufgrund seines Talentes als Bogenschütze wird er schnell in der Armee des Königreiches Botogh aufgenommen, wo er bei mehreren Kämpfen brilliert. Es ist dort, wo er seinen ersten Auftrag erhält: Er soll bei einem Bogenturnier im benachbarten Nielamann auf die Suche nach neuen Talenten gehen. Ihn begleitet sein Vorgesetzter René und bald gesellen sich die Hexe Abrixa, die Elfin Ristara, deren menschlicher Aufpasser Henol und Wulle, die Halblingsfrau dazu. Aus unterschiedlichen Beweggründen bestreiten sie die Reise fortan gemeinsam. Unterwegs treffen sie auf feindliche, gefährliche Wesen, können aber auch die Annehmlichkeiten genießen. Eines Tages bietet der König von Botogh der Gruppe einen Spezialauftrag an: In der sagenumwobenen Eisigen Einöde gilt es, die gefürchteten Göttermacher zu besiegen. Und so stellen sie sich ihrem bis dahin stärksten Gegner. Auf Gedeih und auf Verderb.



Meine Meinung:

Es hörte sich sehr viel versprechend an, was ich auf dem Klappentext so gelesen hatte. Aber leider kam es anders und ich mußte das Buch nach knapp 100 Seiten abbrechen, was bei mir sehr selten vor kommt.

Für mich ist das Buch einfach zu anstrengend zu lesen. Ich finde es sollte Spaß machen wenn man lesen tut und das hier ist nicht der Fall. Man kommt sehr schlecht in dem Geschehen rein, was mich sehr störte. Interessant und sehr Gewöhnungsbedürftig ist die „Du“ Form. Damit kann ich mich überhaupt nicht anfreunden. Auch die vielen Beschreibungen sind einfach zu viel des ganzen. Ich habe das Gefühl das es kein Buch erst werden sollte. Irgendwie ist es ein Manuskript für eine Rolle die hier manchmal zum Vorschein kommt.

Leider kann ich nicht mehr dazu schreiben. Vielleicht wenn ich das Buch zu Ende lesen „könnte“,

zu einem späteren Zeitpunkt wenn man vielleicht darauf besser eingestimmt ist. Aber die Chance gibt man mir nicht und deswegen ist meine Meinung und Bewertung negativ.

Jedenfalls kein Buch für Zwischendurch und ich kann es persönlich nicht weiter empfehlen. Vielleicht haben andere eine bessere Meinung, ich bleibe bei meiner Aussage!


Ich bin Großzügig und das Buch erhält von mir 1 Punkt von 5.



Kommentare: 2
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Hallo zusammen

 

Ich möchte hier meinen ersten (von geplanten drei) Fantasy- Roman in einer Leserunde vorstellen bzw. zur Diskussion stellen.

"Elfenpfad

Die erste Strophe

oder

Wie es begann"

http://www.elfenpfad-das-buch.de/

Ich empfehle das Buch ab 16 J. und stelle 5 (signiert) zur Verfügung.

Das Buch entstand aus einem Pen & Paper - Roleplay! Wir spielten den Inhalt, vor etwa 15-20- Jahren; irgendwann fing ich an, die Abenteuer aufzuschreiben.

Dies ist die zweite Leserunde mit diesem Buch.

 

Viel Spaß

Olaf Wiese

Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
@Kitayscha WOW! Das nenne ich ausführlich. Jetzt weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Am Besten oben: Mit Endkampf (jetzt weiß ich nicht genau, ob das so rüberkam) meinte ich die Begegnung mit dem Kraken. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass man einen Kampf nach Möglichkeit vermeiden sollte, was sich auch auf die reale Welt bezieht. Die Erzählzeit kann ich nicht ab dem 2. Band ändern. Das würde mit Sicherheit die existierenden "Gerneleser" verprellen. Dieser Erzählbruch wäre in einer laufenden Geschichte zu heftig. Ich habe mich mit einer Buchladeninhaberin unterhalten: Sie meinte ebenfalls, dass die meisten Leser weiblich seien. Auch, dass Mädchen/ Frauen lieber romantisches lesen. Beim durchzappen bin ich auf eine solche Verfilmung gestoßen. Nach ca. 5 min habe ich weitergeschaltet; war mir zu weichgespült. Ich hätte gar keine Lust, so etwas zu schreiben. Damit dürfte die Ausrichtung fest stehen. Das mit dem Pen & Paper und den Emotionen: Da kann ich mich sicherlich verbessern. Ich dachte, dass z. B klar sei, wie El für Ristara empfindet (z. B. S. 209f). Natürlich traut er sich nicht, sich an sie heran zu machen. Er kann ja nur eine Abfuhr erfahren. El taugt nicht zum Chronisten, das ist richtig. Aber weniger wegen fehlender Emotionen, als aus dem einfachen Grund heraus, dass er nicht schreiben kann. Zum Einkauf: Gute Sachen sind eben teuer, sonst hätte sie jeder (S. 311). Zum Spiel (nur wegen des Hintergrundes): Ein Schwert, das "nur" um 10% besser trifft und lediglich 2 Schadenspunkte (von etwa 3 bis 10) mehr zufügt, kostet das 10 000- fache einer Standardwaffe (ohne Magie). Basierend auf einem Langschwert bekäme man dafür 3 Galleonen! So entstehen diese horrenden Summen. Was soll die Gruppe mit soviel Gold? Lieber in Ausrüstung investieren, die einem evtl. das Leben rettet. Ristaras Spieler hat es auf den Punkt gebracht: "Ich will mehr Gold! Denn mit mehr Gold bekomme ich mehr Macht. Und mit mehr Macht bekomme ich noch mehr Gold!" Wenn jemand schwer verletzt ist, muss er eben einen Heiltrank nehmen (oder anders geheilt werden) Ein Priester kann mit bloßem Handauflegen (jesusmäßig) heilen. Diese Kraft ist in Tränken gespeichert. Um einen solchen zu nehmen, muss sich kurz aus dem Kampfgeschehen entfernt werden. Dabei fällt mir ein: Ich kann natürlich beschreiben, wie er fieberhaft in seinem Rucksack danach sucht, hofft, nicht erneut getroffen zu werden, weil dies sein sicheres Ende bedeutete. Guter Hinweis!!! Besonderheiten: Unser Dungeonmaster hat stets gute Ideen. Ich werde ihm von Deinem Lob berichten. Abschließend möchte ich mich als erstes für Deine Kritikpunkte und deren Ausführlichkeiten bedanken! Ich werde auf jeden Fall einiges für die nächsten geplanten beiden Strophen berücksichtigen. Was bereits vorher für den 2. Band feststand: Weniger "Du", weniger Einzelaktionen also mehr Gruppe, El und Ristara werden sich (etwas) annähern, mehr Magie, mehr Intrige. DANKE! Olaf
Zur Leserunde

Hallo zusammen

 

Ich möchte hier meinen ersten (von geplanten drei) Fantasy- Roman in einer Leserunde vorstellen bzw. zur Diskussion stellen.

"Elfenpfad

Die erste Strophe

oder

Wie es begann"

http://www.elfenpfad-das-buch.de/

Ich empfehle das Buch ab 16 J. und stelle 5 (signiert) zur Verfügung.

Das Buch entstand aus einem Pen & Paper - Roleplay! Wir spielten den Inhalt, vor etwa 15-20- Jahren; irgendwann fing ich an, die Abenteuer aufzuschreiben.

Eine Frage: Von wem stammt die Prophezeiung?

 

Viel Spaß

Olaf Wiese

 

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks