Ole Könnecke Anton und die Spielverderber

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anton und die Spielverderber“ von Ole Könnecke

Anton kommt ganz fröhlich daher und fragt, wer Saft und Kekse mag. Die Mädchen lassen ihn abblitzen, sie sind beschäftigt: ernsthafte Gartenarbeiten. Da möchte Anton gerne mitmachen. Darf er aber nicht. Anton wird sauer, legt sich hin und sagt: „Dann bin ich eben - tot.“ Auch Lukas hat kein Glück. Er darf ebenfalls nicht mitspielen und stellt sich tot. Dann beginnen die Mädchen zu streiten. Schließlich liegen alle Kinder am Boden und rühren sich nicht, bis irgendetwas an ihren Beinen hochkrabbelt: Igitt, Ameisen! Jetzt gibt`s endlich Saft und Kekse, für die Mädchen und die Jungen. Ein Anton-Bilderbuch über Freundschaft.

Stöbern in Kinderbücher

Polly Schlottermotz 3: Attacke Hühnerkacke

Ein erneut superlustiges und spannendes Abenteuer mit dem potzblitztollen Vampirmädchen Polly. Mehr davon!

alice169

Thabo. Detektiv und Gentleman. Der Rinder-Dieb

Kniffliger und spannender Jugendkrimi mit Tiefgang aus der Erzählperspektive von Thabo dem Meisterdetektiv selbst.

isabellepf

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

[5/5] Wunderbarer Abschluss. Spannende, unvorhersehbare Geschichte. Alle Fragen beantwortet. Rundes Ende. Mein Lieblingsband der Reihe.

JenniferKrieger

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Ein spannendes Leseabenteuer, gleichermaßen für Mädchen wie für Jungen geeignet, auch wenn sie bis dahin noch keine Fans der Saurier sind.

Tulpe29

Wer fragt schon einen Kater?

Tolles Kinderbuch für Katzenfans und alle anderen 😉

Vucha

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Anton und die Spielverderber" von Ole Könnecke

    Anton und die Spielverderber
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    07. November 2012 um 12:16

    Im Jahr 2004 begann Ole Könnecke seine mittlerweile sehr erfolgreiche Reihe über den sympathischen Jungen Anton, einen pfiffigen kleinen Kerl im zarten Kindergartenalter, der zusammen mit seinen Freundinnen und Freunden so manches lustige und lehrreiche Abenteuer erlebt. Er ist meistens guter Dinge und zeigt sich, wie alle Kinder in diesem Alter, sehr lern- und wißbegierig, will Dinge ausprobieren, mit den Gegenständen und den Erscheinungen seiner Welt experimentieren, es einfach mal "testen", wie mein Sohn David es oft ausdrückte, als er noch in diesem Alter war. In seinem neuen Buch kommt der zum Spielen aufgelegte Anton mit einem Bollerwagen voller Saft und Keksen zu seinen Freunden Greta, Nina und Lukas. Doch schon sein erster Satz bringt schlechte Stimmung: „Wenn ihr ganz nett ‚Bitte’ sagt, kriegt ihr vielleicht ein bisschen Saft und einen kleinen Keks.“ Kein Wunder, dass die Freunde dankend ablehnen und sagen, sie hätten jetzt keine Zeit, sie müssten harken, graben und hacken. Anton sucht erneut Kontakt und fragt, ob er dabei mitmachen könne. Doch da er kein Werkzeug dabei hat, wird sein Ansinnen abgelehnt. Anton flippt aus. Er gehe jetzt weg, und er käme übrigens auch nie mehr wieder, weil er nämlich dann tot sei! Und er legt sich hin und ist tot. In der Folge kommt es zu weiteren Konflikten zwischen den arbeitenden Freunden Antons. Mit dem Ergebnis, dass sie am Ende, zu Tode beleidigt, nebeneinander auf der Erde liegen und tot sind. Alle sind tot. Jedenfalls solange, bis eine Schar von Ameisen dieser Spielphase ein Ende macht. Anton und seine Freunde flüchten. Und dann gibt es Saft und Kekse für alle. Ein schönes Buch über Konflikte unter Freunden und wie aus Spielverderbern wieder Mitspieler werden.

    Mehr