Ole Pankow

 5 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Genquotient 8713.
Ole Pankow

Lebenslauf von Ole Pankow

Dass Ole Pankow (* 1965) schon in frühen Jahren mit einem Tagebuch begann, lag daran, dass er nicht mit anderen Kindern draußen herumtoben, Radfahren und Fußball spielen durfte. Stattdessen musste er an fünf Tagen in der Woche Geige üben. Der Ausschluss vom Straßenleben passte ihm damals gar nicht. Heute ist er dankbar. Hat die Musik ihn doch zum Schreiben gebracht.
Zunächst waren es Liedtexte, Gedichte und kleine Geschichten. Nach dem Ende des Sozialismus wurde es damit Ernst: als freier Journalist, dann als Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen in Halle, Erfurt und Berlin. Jahre später folgten  Kurzgeschichten und Reisereportagen. Doch auf seinen Reisen – bevorzugt in die USA – entstanden dutzende Ideen für Thriller und Krimis, die raus mussten. Doch erst mit 48 Jahren entschloss er sich, ein Buch zu schreiben. Vier Jahre später fand er einen Verlag. Sein Debüt „Genquotient 8713“ erscheint im Dezember 2017.
Ole Pankow ist verheiratet und lebt in Berlin. Natürlich in Pankow. Wenn er nicht schreibt, repariert er  Kanus und Kajaks oder fährt als Bootsskipper Chartergesellschaften über Havel und Spree.

Alle Bücher von Ole Pankow

Genquotient 8713

Genquotient 8713

 (3)
Erschienen am 13.12.2017

Neue Rezensionen zu Ole Pankow

Neu

Rezension zu "Genquotient 8713" von Ole Pankow

Unfassbar packend
Nele33vor 2 Monaten

Genquotient 8713 von Ole Pankow hat mir eine schlafarme Nacht bereitet- genau so wie  ein wirklich guter Thriller sein sollte.

Ein Anschlag in der Berliner U-Bahn, einer in einem Restaurant am anderen Ende der Welt, es gibt Tote und viele Verletzte.
Schnell wird das Augenmerk auf den islamistischen Statt als Attentäter gelegt, nur der ehemalige Kommisasar Doering sucht auch nach anderen Tätern. Was er im Laufe der Ermittlungen heruasfindet lässt einen gruseln.
Endlich mal wieder ein ganz normaler Kommissar, der nicht alkoholabhängig und rumpöbelnd durch die Gegend läuft. Dennoch hat auch er ein Problem, seine Augenkrankheit und Ex-Kollegen mit denen er  nicht so auf einer Wellenlänge liegt.

Der Schauplatz Berlin hat mir sehr gut gefallen und ist äußerst stimmig.
Dem Autor ist es hervorragend gelungen nach einer paar Seiten eine Spannung aufzubauen und diese bis zum Ende ohne Probleme zu halten. Durch den excellenten Sprachstil entstanden keinerlei Längen.
Ole Pankow hat unheimlich viele Fährten ausgelegt, denen ich als Leserin nur zu gern gefolgt bin, um dann am Ende doch noch überrascht zu werden.

Genquotient 8713 ist ein außergewöhnlich und hervorragendes Debut welches weitaus mehr Aufmerksamkeit verdient.

Kommentieren0
2
Teilen
K

Rezension zu "Genquotient 8713" von Ole Pankow

Gut – besser – super gutes Lesefutter.
kvelvor 2 Monaten

Inhalt (gemäß Verlagshomepage):
Ein Bombenanschlag auf eine Berliner U-Bahn mit vielen Todesopfern und Verletzten versetzt die Stadt in Schockstarre.
Doch wer ist dafür verantwortlich?
Linda Hawkins, Leiterin einer amerikanischen Sondereinheit, hat den Islamischen Staat in Verdacht.
LKA-Hauptkommissar Konrad Berger ist dagegen überzeugt, dass militante Umweltaktivisten dahinter stecken.
Nur Ex-Kommissar Doering bemerkt die fragwürdigen Lücken in den verschiedenen Theorien und versucht sie zu schließen. Doch mit jeder neuen Erkenntnis erhärtet sich ein Verdacht, der ihn erschaudern lässt.


Anmerkung aus dem Romaninhalt:
Mit Genquotient ist hier die eindeutige Identifizierung einer Person gemeint, indem aus der DNA, dem Geburtsdatum und -ort sowie anderen Daten ein 24-stellilger Code aus Ziffern und Buchstaben ermittelt wird.


Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch durch Zufall entdeckt – Gott sei Dank, denn sonst hätte ich echt etwas ganz Besonderes verpasst.
Definitiv werde ich mir diesen Autor merken!


Ich fand es sehr gut, dass auf die Entwicklung zwischen den Ermittlern Doering und Linda Hawkins nicht zu vertiefend eingegangen wurde, sondern das Hauptaugenmerk des Romans auf den Ermittlungen selbst gelegen hat.


Als Leser machte es mir Spaß die vom Autor gelegten Spuren mitzuverfolgen und meine eigenen Vermutung während des Lesens anzustellen.


Mein ehrliches Kompliment an den Autor!

Handwerklich, also sprachlich und stilistisch, fand ich den Roman absolut großartig und sehr klug aufgebaut.

Die Spannung bleibt für den Leser permanent , also wirklich vom Anfang bis zum Ende, erhalten.


Zitat vom Buchrücken:
„Der Autor hat ein breites Netz von Spuren und Ereignissen ausgelegt, er führt seine Leser an verschiedene Schauplätze – zu den möglichen Tätern wie jenen, die sie jagen. Aber verraten wird vor der Zeit nichts, auch wenn man einzelne Puzzlesteine passend finden kann.“ - Andreas Montag, Mitteldeutsche Zeitung

-> Ich finde treffender kann man diesen Roman nicht beschreiben!


Thematisch liegt dieser Roman gänzlich auf meiner Wellenlänge.


Fazit: Richtig, richtig gut!


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Genquotient 8713" von Ole Pankow

Voll spannend!
Lottchenvor 8 Monaten

Dieser Thriller hat mich positiv überrascht. Normalerweise, wenn ich in einem Klappentext etwas lese über einen Bombenanschlag und amerikanische Sondereinheiten, lasse ich das Buch einfach liegen. Hier sah das Cover einfach so geheimnisvoll aus, dass ich es eine Chance gegeben habe und es hat sich gelohnt.

Die Geschichte ist sehr spannend. Ich konnte auf jeden Fall nicht mit lesen aufhören. In jedem Kapitel geschieht wieder was Neues und man will einfach wissen, wie es weiter geht. Auch fand ich es toll, dass nicht alles aus der Sicht einer Person erzählt wurde. Man folgt nicht nur einem Protagonisten, aber bekommt die Gedanken von verschiedenen wichtigen Personen mit. Das macht es noch aufregender, weil man so als Leser verschiedene Puzzlestücke aus verschiedenen Sichtweisen vorgelegt bekommen und so miträtseln kann, was jetzt die Lösung ist. Auch erfährt man deswegen etwas mehr über verschiedene Intrigen, die im Hintergrund eine Rolle spielen. Durch diesen Perspektivwechsel kann man sich in verschiedenen Personen einleben und versteht ihr Handeln besser.

Die Geschichte an sich fand ich genial. Man merkt ziemlich schnell, dass es kein klassischer Terrorismus-Thriller wird. Und wie das Ganze genau zusammenhängt, bleibt lange ins Ungewisse. Alle Ermittler haben ziemlich schnell eine eigene Meinung, wer für das Ganze verantwortlich ist und warum. Als Leser kann man nur versuchen alle Informationen zu verknüpfen, um dann zu dem richtigen Schluss zu kommen. Das hat mir unheimlich viel Spaß gemacht.

Viele Fragen bleiben jedoch noch offen. Ich bin gespannt, ob es noch weitere Romane mit Doering und Hawkins geben wird. Es würde mich auf jeden Fall freuen. 

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
O
Die/der GewinnerIn bekommt ein signiertes Buch von mir!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Ole Pankow wurde am 10. Juni 1965 in Merseburg (Deutschland) geboren.

Ole Pankow im Netz:

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks