Ole R. Börgdahl Morgentod

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 14 Rezensionen
(7)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Morgentod“ von Ole R. Börgdahl

An diesem Sommermorgen sieht die Bibliothek einer noblen Hamburger Vorstadtvilla wie nach einer blutigen Hinrichtung aus. Tod einer Hausangestellten! Mord oder Selbstmord? Kriminaloberkommissar Kurt Bruckner ist auf dem Weg zum Tatort und zieht den ehemaligen US-Profiler Tillman Halls gleich mit in den Fall hinein. Bruckner und Halls zweiter Fall! Sie treffen auf Zeugen, die nichts gesehen und noch weniger gehört haben. Aber es gibt etwas, das diese Menschen miteinander verbindet. Die Wahrheit kommt erst am Ende dieses ereignisreichen Tages ans Licht.

Spannender Krimi mit Schwerpunkt auf logischer Analyse der Tatsachen!

— mabuerele
mabuerele

Halls und Bruckner ermitteln wieder - wie gewohnt charmant, witzig, locker!

— Stelze74
Stelze74

Der zweite Band des Ermittlerduos Halls/Bruckner das dieses mal einen Fall an einem Tag löst.

— claudi-1963
claudi-1963

Kurze aber spannende Story um das Ermittlerduo Halls/Bruckner

— Kerstin_KeJasBlog
Kerstin_KeJasBlog

Der zweite Teil, den man nach dem ersten Teil unbedingt auch noch lesen sollte, denn bietet gute Unterhaltung.

— Rheinmaingirl
Rheinmaingirl

Ein Krimi der es in sich hat

— emelienicktyler
emelienicktyler

Unterhaltsam und spannend von Anfang bis Ende .

— Sathokina
Sathokina

2. Krimi mit dem tollen Ermittler-Duo Bruckner und Halls. Wieder spannend und fesselnd.

— janaka
janaka

Ein Roman wie der Schauplatz, elegant u. stilvoll, aber auch abgründig u. raffiniert. Kein Reißer, dennoch hochspannend. Sehr zu empfehlen!

— Baerbel82
Baerbel82
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Morgentod"

    Morgentod
    Zsadista

    Zsadista

    26. July 2016 um 13:51

    Hamburg, Vorstadt. Tillmann Halls ist auf dem Weg zu einer Immobilie. Früher war er Profiler in Amerika, heute ist er Immobilienmakler in Deutschland. Unterwegs zu dem betreffenden Haus trifft er auf den Ermittler Bruckner. Den kennt er noch von einem anderen Fall. Schnell wird klar, dass Tillmann hier einen Abstecher mit Bruckner macht. Der ist nämlich auf dem Weg zu einer Leiche, die in einer Villa in der Bibliothek gefunden wurde. Tillmann unterstützt tatkräftig Bruckner in der Ermittlung der Sache. War es Mord, Selbstmord oder ein Unfall?„Morgentod“ ist der zweite Fall von Halls und Bruckner. Der Krimi stammt aus der Feder des Autors Ole Börgdahl. Der Krimi ist soweit sehr flott geschrieben und ich war relativ schnell durch. Er zog sich auch vom Inhaltlichen her nicht sehr lang, es ging nur um ein paar Stunden. Die Protagonisten waren mir sympathisch. Man erfährt zwar nicht viel über Hall und Bruckner, aber ich fand es für den kurzen Krimi ausreichend. Ich habe auch den zweiten Teil gelesen, ohne den ersten zu kennen, und soweit verstanden. Den ersten Teil werde ich im Anschluss noch lesen. Der Verlauf des Krimis machte mich nicht ganz so glücklich. Ist am Anfang noch viel privates von Tillmann zu lesen, was ich ehrlich gesagt, stellenweise etwas übersprungen habe, läuft mir der Rest einfach zu glatt. Ich muss gestehen, dass mir die Handhabe, einen Immobilienmakler mit zu einem Tatort zu nehmen, Verhöre zu führen, etwas im Magen gelegen hat. Doch ebenso muss ich gestehen, dass ich nach eigener Recherche jetzt weiß, dass dies hier in Deutschland schon möglich sein kann. Es war für mich überraschend, aber für den Krimi natürlich dann passend. Ich erwähne das, falls es noch jemanden auffällt und derjenige sich daran stört. Zumindest für die Ebene der Amtsgerichte ist dies legal. Was mir allerdings doch etwas im Magen liegt ist, dass mir die Aufklärung des Falles am Ende fehlt. Ich kann hier leider nichts Genaueres schreiben, weil ich nicht spoilnern möchte. Es wird zwar in die eine Richtung hin soweit klar, aber es bleiben einfach zu viele Fragen offen. Da hätte ich mir ein paar Seiten mehr Krimi gewünscht, damit das Ende runder wird. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Morgentod" von Ole R. Börgdahl

    Morgentod
    Boergdahl

    Boergdahl

    M O R G E N T O D An diesem Sommermorgen sieht die Bibliothek einer noblen Hamburger Vorstadtvilla wie nach einer blutigen Hinrichtung aus. Tod einer Hausangestellten! Mord oder Selbstmord? Kriminaloberkommissar Kurt Bruckner ist auf dem Weg zum Tatort und zieht den ehemaligen US-Profiler Tillman Halls gleich mit in den Fall hinein. Bruckner und Halls zweiter Fall! Sie treffen auf Zeugen, die nichts gesehen und noch weniger gehört haben. Aber es gibt etwas, das diese Menschen miteinander verbindet. Die Wahrheit kommt erst am Ende dieses ereignisreichen Tages ans Licht. An die Teilnehmer der Leserunde verteile ich 25 eBooks.Leider gibt es den Roman nur als eBook.

    Mehr
    • 326
    claudi-1963

    claudi-1963

    20. July 2016 um 00:22
    Beitrag einblenden
  • Mord oder Selbstmord?

    Morgentod
    mabuerele

    mabuerele

    16. July 2016 um 17:20

    „...aber wenn Ihnen der Täter heute entwischt, dann ist er noch lange nicht entwischt, weil ihn die Bits und Bytes einholen...“ Tillmann Halls ist in seiner Funktion als Immobilienmakler unterwegs. Da hält neben ihn ein Wagen mit Oberkommissar Bruckner. Der ist gerade auf den Weg zur Villa von Sebastian von Treibnitz. Dort wurde die Angestellte Caroline tot aufgefunden. Tillmann will am nächsten Tag seiner Familie in den Urlaub auf Sylt folgen. Doch er lässt sich überreden, Bruckner zu der Villa zu begleiten. Der Autor hat einen spannenden Krimi geschrieben. Es ist der zweite mit dem ehemaligen amerikanischen Profiler Tillmann Hall. Die Geschichte lässt sich zügig lesen. Das Besondere am Buch sind die exakten Analysen der Fakten. Als Leser werde ich unmittelbar in die Ermittlungsarbeit mit einbezogen. Ich erfahre alle Tatsachen und kann so mit rätseln und mit analysieren. Caroline, die Hauswirtschaftlerin, wurde tödlich verletzt, als sie ein Waffe aus dem Waffenschrank nahm. Damit sind drei Möglichkeiten offen: Selbstmord, fahrlässige Tötung und Mord. Der Schriftstil ist dem Genre angemessen und über weite Strecken sachlich. In manchen Gespräche zwischen Tillmann und Bruckner schwingt allerdings ein feiner Humor mit. Dabei sind in der Geschichte eine Unmenge von Informationen versteckt. Obiges Zitat zum Beispiel stammt aus einem Dialog der beiden Protagonisten, wo es um Veränderung der Polizeiarbeit in den letzten Jahrzehnten ging und um das gegenseitige Geben und Nehmen zwischen gestandenen Kriminalisten und Anfängern. Auch die nicht ganz identische Vorstellung über Profiling in Deutschland und den USA fand ich interessant. Natürlich werden, wie beim Autor gewohnt, verwendete Waffen anschaulich beschrieben und verglichen. Der Hintergrund des Opfers und die Lebensumstände mögliche Täter in Gegenwart und Vergangenheit werden analysiert. Erstaunlich ist Tillmanns hervorragendes Zeitmanagement. Er ist nicht nur in der Lage, jede freie Minute für seine Aufgaben in der Immobilienbranche zu nutzen, sondern kann sekundenschnell zwischen beiden Tätigkeiten gedanklich umschalten. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Dass liegt nicht nur an den logischen Denkstrukturen, sondern ebenfalls an den überraschenden Wendungen, die es fast von Kapitel zu Kapitel gab.

    Mehr
    • 5
  • Charmant, witzig, locker!

    Morgentod
    Stelze74

    Stelze74

    12. July 2016 um 21:07

    Der zweite Fall für Bruckner und Halls führt den Leser diesmal in eine noble Villa, in der ein Hausmädchen erschossen aufgefunden wird.Es ist anfangs nicht zu erkennen, ob es Selbstmord, ein Unfall oder Mord war.Bruckner und Halls lösen diesen Fall, der mit interessanten und spannenden Wendungen begeistert, auf ihre charmante, witzige und lockere Art.Ole R. Börgdahl präsentiert ein Ermittlerteam, welches sehr sympathisch ist und perfekt miteinander harmoniert. Dazu der unverwechselbare Schreibstil des Autor's und heraus kommt ein kurzweiliges Buch, welches einfach nur Spaß macht. Klare 5 Sterne!

    Mehr
  • Der Tod der Hauswirtschafterin

    Morgentod
    claudi-1963

    claudi-1963

    11. July 2016 um 20:19

    In einer Hamburger Vorstadtvilla wird in der Bibliothek die Leiche der Hauswirtschafterin Caroline Upp gefunden. Alles sieht nach einem Unfall oder Suizid mit der Waffe des Hausherren aus. Als Kommissar Bruckner auf dem Weg zum Tatort ist, begegnet er zufällig Tillman Halls der gerade neue Immobilien besichtigt. Eigentlich ist Halls schon fast auf dem Weg nach Travemünde zu einem Kurzurlaub mit der Familie. Aber schnelle kann Bruckner ihn überzeugen sich doch diesen Fall ebenfalls mit anzuschauen. Und so fahren beide zum Tatort ohne zu ahnen das dies noch ein schneller, gefährlicher aber auch erfolgreicher Tag werden soll. Nicht nur das es eine Tote gibt, sondern sie bekommen es auch noch mit Kindesentführung zu tun. Und der Fall entwickelt sich noch als viel dubioser als die beiden geahnt hatten. Meine Meinung: Nach dem ersten Teil "Alles in Blut" das mir sehr gut gefallen hat, fand ich diesen Band doch etwas zu flach. Das ganze zog sich meiner Ansicht nach zu sehr in die Länge bis es richtig spannend wurde. Der Autor hat mir fast ein wenig zu viel Privates der Ermittler berichtet, so das, das eigentliche Geschehen am Anfang etwas in den Hintergrund rückte. Jedoch am Ende wurde das ganze dann doch noch spannend. Schade fand ich das ich am Ende doch mit ein paar Fragen zurückgeblieben bin. Dieser Band konnte mich nicht ganz so packen wie der erste Teil, aber trotzdem ist es nach wie vor ein ganz eigene Krimiart die der Autor hier schreibt. Durch die guten, detaillierten Beschreibungen in Profiler Manier rückt bei Börgdahl immer die Ermittlung in den Vordergrund. Von daher für diese guten Ermittlungen von mir 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu Morgentod

    Morgentod
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    In einer noblen Hamburger Vorstadtvilla wird die Leiche einer Hausangestellten gefunden. Die Frage stellt sich nun ob es Mord oder Selbstmord war? Kriminaloberkommisar Kurt Bruckner begibt sich zum Tatort und lädt Tillmann Halls,  den ehemaligen US-Profiler, dazu ein ihn zu begleiten. Die beiden treffen auf Zeugen, die nichts gesehen oder gehört haben. Aber es gibt etwas was diese Menschen miteinander verbindet.... Dies ist der zweite Fall für Bruckner und Halls, der ohne den Vorgänger zu kennen gut verständlich ist, da die Fälle in sich abgeschlossen sind. Bei dem Buch handelt es sich um einen ruhigen Krimi, der zum Schluss ein wenig Fahrt aufnimmt, aber sonst eher im ruhigen Fahrwasser dahin plätschert. Erzählt wird wie schon imm ersten Teil aus der Ich-Perspektive von  Tillmann Halls. Man begleitet die beiden durch die Zeugenbefragungen und Recherchen zu dem Fall, erst zum Schluss kommt ein wenig Spannung auf und lässt mich als Leser dann noch mit offenen Fragen zurück.  Leider bleiben mir die beiden Hauptprotagonisten zu eindimensional, gerne würde ich hier mehr erfahren als belanglose Banalitäten, wie das ständige checken der Nachrichten und emails im Smartphon oder die Frühstücksgewohnheiten. Mein Fazit: Ein netter Krimi, der seicht daherkomm, gut lesbar ist und sich vorallem um die Ermittlungsarbeit dreht. 

    Mehr
    • 8
  • Band 2 um die Ermittler Tillmann Halls und Kurt Bruckner

    Morgentod
    Kerstin_KeJasBlog

    Kerstin_KeJasBlog

    01. February 2015 um 23:20

    Mit nur 137 Seiten ist diese Geschichte eher kurz gehalten, aber es handelt sich ja auch nur um einen einzigen Tag an dem diese spielt. --------------------------------- Zur Story: In einer noblen Villa wird die Angestellte Caroline Upp erschossen aufgefunden. Mord oder Selbstmord? Die anderen Angestellten, sowie die Hausherren schweigen. Kriminaloberkommissar Kurt Bruckner bekommt zum zweiten Mal die Hilfe von Tillmann Halls. Ob Beide aufklären können was geschehen ist? ----------------------------------- Wer Band 1 (Alles in Blut) nicht gelesen hat, wird trotzdem gut in die Story finden. Beide Fälle hängen nicht miteinander zusammen und durch kurze Rückblenden erfährt der Leser schon etwas über die erste gemeinsame Arbeit der Beiden. Tillmann Halls ist ein ehemaliger Profiler aus den USA, Kurt Bruckner Kriminaloberkommissar bei der Mordkommission in Hamburg. Auf dem Weg zum Tatort treffen beide aufeinander. Bruckner reizt Tillmann geschickt ihn doch dorthin zu begleiten, dessen Neugierde ist geweckt und so treffen sie zusammen am Tatort ein. Wieder ermitteln beide als Team das sich hervorragend ergänzt. Alles und Jeder wird unter die Lupe genommen, Ausschlußverfahren und Spürsinn, taktische Ermittlungsarbeit und etwas Bauchgefühl führen die Zwei so auf die heiße Spur.  Im Hause der Familie von Teibnitz liegt etwas ganz Gewaltiges im Argen. Bei der Aufklärung zum Schluß ist die Spannung etwas abhanden gekommen, da der Täter und seine Motive zwar bekannt waren, aber mir die direkte Konfrontation gefehlt hat. Deshalb vergebe ich 4 von 5 Sternen, denn lesenswert ist das Buch auf jeden Fall. c ) K.B. 01/2015

    Mehr
  • Leserunde zu "Morgentod" von Ole R. Börgdahl

    Morgentod
    Boergdahl

    Boergdahl

    Aus Anlass des neuen Tillman-Halls-Krimis jetzt "Morgentod" in der Leserunde. Ich verlose 25 eBooks (den Roman gibt nicht in gedruckter Form).   An diesem Sommermorgen sieht die Bibliothek einer noblen Hamburger Vorstadtvilla wie nach einer blutigen Hinrichtung aus. Tod einer Hausangestellten! Mord oder Selbstmord? Kriminaloberkommissar Kurt Bruckner ist auf dem Weg zum Tatort und zieht den ehemaligen US-Profiler Tillman Halls gleich mit in den Fall hinein. Bruckner und Halls zweiter Fall!Sie treffen auf Zeugen, die nichts gesehen und noch weniger gehört haben. Aber es gibt etwas, das diese Menschen miteinander verbindet. Die Wahrheit kommt erst am Ende dieses ereignisreichen Tages ans Licht.   Mehr über mich und das Buch unter: http://boergdahl.wordpress.com/ https://www.facebook.com/Ole.R.Boergdahl?ref=tn_tnmn https://www.facebook.com/boergdahl https://twitter.com/Boergdahl

    Mehr
    • 119
  • 2. Teil um Kurt Bruckner und Tillmann Halls

    Morgentod
    Rheinmaingirl

    Rheinmaingirl

    01. January 2015 um 22:11

    Mir hat das Buch „Morgentod“ von Ole R. Börgdahl ganz gut gefallen. Besonders hilfreich war es für mich hierbei zunächst den ersten Fall zu lesen, so dass ich die Hauptpersonen bereits für dieses Buch kannte. Besonders das Buchcover hat mir gefallen und ist mal etwas anderes mit der Waffe mit Munition und sonst nichts weiter. In der Bibliothek einer Hamburger Villa wird eine tote Hausangestellte gefunden. Kriminalkommissar Kurt Bruckner trifft auf dem Weg zum Tatort den ehemaligen Profiler Tillmann Halls und nimmt ihn mit. Die möglichen Zeugen haben nichts gesehen bzw. sagen nichts und diese wird  erst am Ende des Tages deutlich. Sehr hilfreich ist es vorab den ersten Teil des Teams Bruckner-Halls zu lesen um die Personen besser zu verstehen, denn fällt sonst doch etwas schwer. Zu Anfang ist die Handlung eher langsam, aber steigert sich zum Ende hin und wird eher zu einem Drama. Sprachlich angenehm zu lesen. Zusammenfassend ein angenehmer Kriminalroman, der sich für Leser von Krimis eignet, die es nicht unbedingt ganz spannend brauchen.

    Mehr
  • Mord oder Selbstmord?

    Morgentod
    lisam

    lisam

    18. November 2014 um 17:09

    „Morgentod“ ist der zweite Fall um Kurt Bruckner und den Ex-US-Profiler Tillmann Halls. Die beiden treffen in diesem Fall zufällig aufeinander und klären gemeinsam den Unfalltod der Hausangestellten Caroline Upp, obwohl sie von den anderen Angestellten und den Bewohnern der Villa nicht wirklich unterstützt werden. Mir hat das Buch gut gefallen, da mit Tillmann Halls auch ein anderer Blickwinkel auf den Fall geworfen wird. Ich hatte zwar am Anfang ein paar Schwierigkeiten die beiden Hauptpersonen kennenzulernen, da ich bisher den ersten Band noch nicht gelesen habe. Diese Lücke werde ich aber in den nächsten Wochen schließen. 

    Mehr
  • Morgenstund hat Tod im Mund.

    Morgentod
    Kaito

    Kaito

    16. November 2014 um 13:52

    An einem Sommermorgen findet sich in der Bibliothek einer noblen Hamburger Vorstadtvilla eine tote Hausangestellte! Mord oder Selbstmord? Kriminaloberkommissar Kurt Bruckner ist auf dem Weg zum Tatort und trifft den ehemaligen US-Profiler Tillman Halls, den er gleich mit in den Fall hinein zieht. Die Zeugen scheinen nichts zu wissen und sagen noch weniger. Und die ganze Wahrheit kommt erst am Ende des Tages ans Licht. Die ist der zweite Fall für das Team Bruckner-Halls. Leser, die die beiden noch nicht kennen kann es dabei etwas komisch vorkommen, dass man zwar den Tagesbeginn des Protagonisten aus der Ich-Perspektive mit verfolgt, dessen Namen aber erst in zweiten oder dritten Kapitel erfährt. Der Krimi schlägt insgesamt eher ruhige Töne an. Man verfolgt die Zeugenbefragung uns kann die Ermittler bei einigen Recherchen verfolgen. Erst am Ende des Buches kommt die Geschichte in Fahrt und Artet in ein Drama aus. Dabei bleiben am Ende einige Fragen offen und der Leser wird mit ein paar kleinen Ungereimtheiten konfrontiert. Sprachlich solide, lässt sich das Buch sehr angenehm lesen und fließt leise vor sich hin. Es stellt für mich somit eine gute Lektüre für einen verregnetes Wochenende oder einen ruhigen Urlaubstag dar.

    Mehr
  • Morgens in Hamburg...

    Morgentod
    Sporttante

    Sporttante

    11. November 2014 um 12:28

    Morgens in Hamburg... Kriminaloberkommissar Bruckner wird zu einem Tatort in der noblen Vorstadt gerufen. Der ehemalige US-Proiler Halls, inzwischen in Hamburg lebend und im Immobiliengeschäft tätig, wird von Bruckner dazugeholt. Gemeinsam versuchen sie zu ergründen, ob der Tod der Hausangestellten Mord oder Selbstmord war. Morgentod ist der zweite Fall, den Ole R.Börgdahl für das Ermittlerduo geschrieben hat. Die beiden präsentieren sich als eingespieltes Team und ergänzen sich hervorragend in ihrer Arbeit. Das Buch ist aus der Sicht des US-Profilers Hall geschrieben. Durch diese Perspektive erhält der Leser interessante Eindrücke in die Gedankengänge, aber auch die subjektive Einstellung der Ermittlers. Es ist interessant einen Kriminalfall mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Der Krimi ist spannend bis zum Schluß. Das Ende überraschend. Für mich ein gelungendes Buch, dass sich gut lesen lässt, kurzweilig ist und Lust auf weitere Fälle des Teams macht.

    Mehr
  • Morgentod

    Morgentod
    Sathokina

    Sathokina

    03. November 2014 um 00:40

    Unterhaltsam und spannend von Anfang bis Ende. 

  • Morgentod

    Morgentod
    janaka

    janaka

    26. September 2014 um 19:06

    Makler Tillman Hall ist für einen Kunden auf der Suche nach einem Grundstück an der Elbe , als er zufällig auf Kriminaloberkommissar Kurt Bruckner trifft. Dieser ist auf dem Weg zu einem Tatort. In der Villa von der Familie von Treibnitz ist die Angestellte Caroline Upp tot aufgefunden worden. War es ein Unfall oder Selbstmord? In der Villa treffen Bruckner und Hall nur auf unwissende Zeugen, keiner hat etwas gesehen oder gehört. Können die beiden diesen Fall innerhalb eines Tages lösen, denn nur so lange hat der ehemalige US-Profiler Zeit zu helfen. "Morgentod" von Ole R. Börgdahl ist der zweite Teil mit den Ermittlern Bruckner und Hall. Der Krimi wird aus der Sicht von Tillman erzählt, so ist der Leser gleich mitten im Geschehen. Der Schreibstil ist spannend und fesselnd, die ersten Worten haben mich gleich in den Bann gezogen und ich musste immer weiterlesen. nach und nach finden die beiden Ermittler heraus, dass hinter dieser ganzen Geschichte eine Familientragödie steckt. der Autor deckt dem Leser nach und nach die einzelnen Geheimnisse auf. Die Protagonisten sind authentisch und entwickeln sich im Laufe des Buches. Die Beschreibung der Villa und der Umgebung sind sehr bildhaft und ich konnte mir alles gut vorstellen. Dieser Krimi hat mich wieder echt begeistert. Freue mich schon auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • Morgentod

    Morgentod
    Minnie

    Minnie

    10. July 2014 um 20:07

    “Morgentod” ist der zweite spannende Fall vom neuen Ermittlungs-Duo Tillman Halls und Kurt Bruckner. Bruckner sieht zufällig das Auto von Hall, als er auf dem Weg zu einem Tatort ist, spontan hält er an und kann den Immobilienmakler überzeugen ihn zu begleiten. Beim Tatort angekommen erfahren die Beiden das die Hauswirtschaftlerin, Caroline Upp (35), in der Bibliothek der Villa, vom Hausherrn Sebastian von Treibnitz Tod aufgefunden wurde. Sie ist durch einen Schuss, eines Gewehres, vom  Waffenschrank lebensbedrohlich verletzt wurden was zu einem schrecklichen Tod führte. Alles deutet auf einen Unfall hin. Nach und nach wird in der Vergangenheit von Frau Caroline Upp geforscht und es kommen immer mehr Wahrheiten auf den Tisch, mit denen man vor den Ermittlungen  nicht gerechnet hätte. Frau Upp war “mit allen Wassern gewaschen” wie man so schön sagt. Man kommt gut in den Fall rein und wird gleich in den Bann gezogen, ich hatte das Gefühl immer weiter lesen zu müssen, da ich mit gefiebert hab, ob es nur ein Unfall oder doch ein geplantes Verbrechen war. Es wird wieder aus der Sicht von Tillman Hall erzählt. Der 2. Teil des Duos hat mir besser gefallen, da man mehr Informationen über die Aufklärung des Falls bekommt.

    Mehr
  • weitere