Ole R. Börgdahl Ströme meines Ozeans

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 4 Leser
  • 7 Rezensionen
(6)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ströme meines Ozeans“ von Ole R. Börgdahl

Die junge Yvette folgt ihrem Mann Victor vom aufstrebenden Paris der Belle Époque ins koloniale Tahiti. Glückliche Jahre unter südlicher Sonne münden in einer Katastrophe, die das weitere Schicksal von Yvette und ihren Töchtern bestimmt.
Die Lebensgeschichte der Familie Jasoline spielt eine zentrale Rolle in dem Roman »Fälschung«, dennoch erfährt der Leser nur wenig davon, was sich im Leben der Protagonisten ereignet hat. In diesem Roman begegnen dem Leser alle noch offenen Fragen, die im historischen Umfeld der noch nicht allzu fernen Vergangenheit beantwortet werden. Es wird die Geschichte der Familie Jasoline in den Jahren zwischen 1890 bis 1961 erzählt. (Quelle:'E-Buch Text/15.05.2014')

Ein historischer Roman der besonderen Art, spannend und voller Informationen!

— mabuerele

Ein Buch das einen festhält, Fakten die genau recherchiert wurden, ein Roman der hält was er verspricht

— Caroas

Wunderschön! Einzigartig! Absolut lesenswert!

— Stelze74

mehr Geschichtsdokumentation als Roman

— Gela_HK

Wunderbare Lebensgeschichte, wenn auch manchmal zu ausschweifend. Petra/Meine Buchtipps

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Historische Romane

Tod an der Wien

Charmant und gut-durchdacht - ab nach Wien...

dreamlady66

Die Zeit der Rose

die Umsetzung wirkt auf mich gewollt aber nicht gekonnt

Gudrun67

Grimms Morde

Die Gebrüder Grimm als Sherlock und Watson! Genial!

Lieblingsleseplatz

Troubadour

Ein etwas anderer Zeitreiseroman! Unbedingte Leseempfehlung!

mabuerele

Das Gold des Lombarden

Historischer Roman

ArnoSchmitt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Ströme meines Ozeans" von Ole R. Börgdahl

    Ströme meines Ozeans

    Boergdahl

    Das Leben schreibt die besten Geschichten. Liebe, Leid, schicksalhafte Begegnungen, Glück, sogar das große Glück... Wem kommt das bekannt vor? Yvettes Tagebücher geben uns einen Einblick in die Vergangenheit und lassen uns für die Zukunft hoffen. Die junge Yvette folgt ihrem Mann Victor vom aufstrebenden Paris der Belle Époque ins koloniale Tahiti. Glückliche Jahre unter südlicher Sonne münden in einer Katastrophe, die das weitere Schicksal von Yvette und ihren Töchtern bestimmt. https://boergdahl.wordpress.com/inhalt/ An die Teilnehmer der Leserunde verteile ich 20 eBooks.Leider gibt es den Roman nur als eBook.

    Mehr
    • 76
  • Leserunde zu "Ströme meines Ozeans" von Ole R. Börgdahl

    Ströme meines Ozeans

    Boergdahl

    Das Leben schreibt die besten Geschichten. Liebe, Leid, schicksalhafte Begegnungen, Glück, sogar das große Glück... Wem kommt das bekannt vor? Yvettes Tagebücher geben uns einen Einblick in die Vergangenheit und lassen uns für die Zukunft hoffen. Die junge Yvette folgt ihrem Mann Victor vom aufstrebenden Paris der Belle Époque ins koloniale Tahiti. Glückliche Jahre unter südlicher Sonne münden in einer Katastrophe, die das weitere Schicksal von Yvette und ihren Töchtern bestimmt. https://boergdahl.wordpress.com/inhalt/ An die Teilnehmer der Leserunde verteile ich 20 eBooks. Leider gibt es den Roman nur als eBook.

    Mehr
    • 286
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Historischer Roman in Tagebuchform

    Ströme meines Ozeans

    mabuerele

    "...Man läuft Gefahr zu verlieren, wenn man zu viel gewinnen möchte..." Wir schreiben das Jahr 1890. Yvette verlobt sich mit Victor. Das Paar heiratet und lebt in Paris, bis der junge Offizier in die Südsee geschickt wird. Kurze Zeit später folgt ihm Yvette mit den gerade geborenen Zwillingstöchtern. Wegen der Erkrankung der Mutter reist Yvette einige Jahre später nach England. Das markiert einen entscheidenden Punkt in dem Leben ihrer Familie. Der Autor hat einen historischen Roman der etwas anderen Art geschrieben. Yvette schreibt seit 1890 Tagebuch und anhand dieses Tagebuches kann ich nicht nur ihre Familiengeschichte, sondern auch ein Stück Weltgeschichte verfolgen. Im Jahre 1938 setzt ihre Tochter Therese das Tagebuch fort. Der Schreibstil entspricht zwar in seiner Art dem gewählten Genre, lebt aber von den vielfältigen Interesse Yvettes. Ihre Beschreibungen der Schiffsreise und der Landschaft in der Südsee sind sehr detailliert. Begeistert ist sie von Literatur. Sowohl die in der jeweiligen Zeit gängigen Reiseberichte als auch die Detektivgeschichten von Sherlock Holmes werden im Buch erwähnt und kurz dargestellt. Ihrer Begegnung mit dem Maler Gauguin folgen Ausführungen zu Malerei und Kunst. Punkt für Punkt kann ich der Entwicklung der Technik folgen, sei es vom Grammophon bis zum ersten Radio oder von der Kutsche bis zum eigenen Auto. Auch politischen Fragen steht Yvette offen gegenüber. Erstaunlich fand ich, wie wenig sie über die Vorkriegsentwicklung in Deutschland mitbekommen hat. Nach der Rückkehr aus der Südsee entwickelt sich Yvette zur erfolgreichen Geschäftsfrau. Sehr ausführlich werden die Emotionen dargestellt. Geburt und Tod,. Freude und Trauer, Angst und Aufatmen sind nur einige davon. Nicht nur die eigene Familiengeschichte, auch Informationen über Freunde und Verwandte stehen im Tagebuch. Es gibt Kontakte nach Amerika und Kanada. Yvette erlaubt sich über viele Dinge eine eigene Meinung. Allerdings kann sie manchmal auch sehr empfindlich reagieren. Während anfangs ein eher freudvoller und lebensbejahender Schriftstil dominiert, durchzieht in den Jahren nach der Rückkehr aus der südsee eine gewisse Bitterkeit die Aufzeichnungen. Der Übergang von Yvette zu Therese in der Erzählung ist gut gelungen. Musik spielt in Thereses Leben ein besondere Rolle. Ihr Schreibstil ist sachlicher. Gedanklich beschäftigt sie sich mit Philosophie und Logik, obwohl sie auch praktisch begabt ist. Die Geschichte liest sich spannend. Die Begründung dafür würde zu viel vom Geschehen verraten. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. In einer interessanten Handlung habe ich die Vielfalt des Weltgeschehens von 1890 bis 1948 verfolgen dürfen. Dunkle Zeiten wie die beiden Weltkriege, Epidemien oder Unglücke stehen erfolgreichen Entwicklungen, zum Beispiel den Weltausstellungen, gegenüber.

    Mehr
    • 7
  • Ströme meines Ozeans

    Ströme meines Ozeans

    Solengelen

    Klappentext: Die junge Yvette folgt ihrem Mann Victor vom aufstrebenden Paris der Belle Époque ins koloniale Tahiti. Glückliche Jahre unter südlicher Sonne münden in einer Katastrophe, die das weitere Schicksal von Yvette und ihren Töchtern bestimmt. Die Lebensgeschichte der Familie Jasoline spielt eine zentrale Rolle in dem Roman »Fälschung«, dennoch erfährt der Leser nur wenig davon, was sich im Leben der Protagonisten ereignet hat. In diesem Roman begegnen dem Leser alle noch offenen Fragen, die im historischen Umfeld der noch nicht allzu fernen Vergangenheit beantwortet werden. Es wird die Geschichte der Familie Jasoline in den Jahren zwischen 1890 bis 1961 erzählt.   Fazit: "Ströme meines Ozeans" ist der zweite Teil einer Trilogie von Ole R. Börgdahl. Während im ersten Teil die Familie Jasoline aus der Sicht Dritter "beleuchtet" wird, dürfen wir im zweiten Teil direkten Einblick durch zwei Familienmitgliedern "erlesen". Im Gegensatz zum ersten Teil "Fälschung" ist der zweite Teil im "Tagebuchstil" geschrieben. Erst darf man im Tagebuch von Yvette mitlesen und danach in Thérèse intimen Gedanken.  "Ströme meines Ozeans" ist nicht nur ein Buch, nein es ist auch eine Reise in die Vergangenheit, auch ein bisschen in die eigene. Immer wieder wird man als Leser inspiriert "alte" Bücher wieder mal zur Hand zu nehmen, fast vergessener Musik zu lauschen, einen Atlas zu Hilfe zu nehmen, die Orte zu erfühlen. Man wird daran erinnert, wie man früher wichtige Seiten "abgepaust" hat. Habe mein "Sprüchebuch" aus der Versenkung geholt. Ich bin förmlich "abgetaucht", war wieder in meinem Paris, am Tour Eiffel, bin an der Seine "gewandelt". Bin ins Theater gegangen, konnte das Meer riechen, habe viele Länder gedanklich bereist, ohne einen Fuß vor die Tür zu setzen.  "Ströme meines Ozeans" ist wie ein Dachbodenfund eines vergangenen Lebens. Eines Lebens, das so real erscheint, als habe es dieses wahrhaftig gegeben. Die Farben, Gerüche, Gefühle, Länder sind so bildhaft beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, selbst alles zu erleben, selbst an diesen Orten zu sein. Ich durfte wunderbare Menschen kennen lernen. Des Öfteren bin ich tief "abgetaucht", habe einfach genossen, die Seele baumeln lassen. Aber ich habe auch mit gelitten, mit gefiebert, mit getrauert, gehofft, gebangt. Immer wieder hatte ich die Recherchen aus "Fälschung" vor Augen. Es erweitert den Blickwinkel.  Wie schon der erste Teil, hat mich auch der zweite fasziniert, in seinen Bann gezogen.  Ihr seht, ich bin wieder begeistert, kann aber auch hier leider nur 5 Sterne vergeben. Ich hoffe die Trilogie von Ole R. Börgdahl findet viele interessierte Leser, die Bücher haben es einfach verdient. Jetzt bin ich schon auf den dritten Teil gespannt.  

    Mehr
    • 5

    Solengelen

    09. May 2016 um 20:52
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • Das Tagebuch der Yvette Jasoline

    Ströme meines Ozeans

    Caroas

    20. March 2016 um 14:35

    Hier im zweiten Band der Trilogie lernen wir die Familie Jasoline, in den Jahren 1890-1961, kennen und wie es zu dem Bild aus Teil 1 der Trilogie „Fälschung“ gekommen ist.Victor wird in seinem Beruf beim Militär gemoppt, daher ziehen er und seine Frau Yvette von Paris über Nantes nach Tahiti, einer französischen Kolonie. Yvette führt ein Tagebuch von fast jeden Tag in ihrem Leben. In diesem Buch wird zuerst das Leben von Yvette, Victor und den Töchtern wie sie klein waren erzählt. Danach wird das Leben von ihr und ihrer Tochter Theresa beschrieben - die beiden Frauen sind alleine zurück nach Paris gegangen.Das Buch wird in Tagesbuchform geführt, nebenbei erfährt man, was vom Autor immer sehr gut recherchiert ist, viel über die damalige Zeit, was gerade in und welche Aktionen diese Zeit bestimmt haben. Warum nur Yvette und Theresa zurück nach Paris gegangen sind und wo Victor und Julie geblieben sind, das erfährt man erst im Band 3. Fazit ein Buch das einen nicht mehr los lässt, man findet immer wieder den Atlas an seiner Seite (oder Internetmaps) - um sich ein eigenes Bild machen zu können - um die Routen nachzufahren die die Familie, Familienangehörige und andere Reisende zurücklegen. Die Musik wird gesucht und angehört – man kann gar nicht anders. Die Landschaften entstehen glasklar im Kopf, man kann das Land schiaga sehen und riechen. Ein gelungener Roman und ich freue mich schon auf Teil 3.

    Mehr
  • Wunderschön!

    Ströme meines Ozeans

    Stelze74

    29. February 2016 um 17:10

    Was für ein Buch! Einmal damit angefangen, legt man es nicht mehr aus der Hand! Die in Tagebuch Form erzählte Geschichte von Yvette und Therese Jasoline kommt so glaubhaft rüber, dass man den Eindruck hat, es handelt sich um Original-Schriften, die in einem alten Koffer auf dem Dachboden der Großmutter gefunden wurden. Wir lesen über Yvettes Leben, ihre Liebe und ihr Leben in den Jahren 1890 -1938. Die Aufzeichnungen werden ab 1938 von ihrer Tochter Therese bis ins Jahr 1948 fortgesetzt.  Ein schwerer Schicksalsschlag verändert das Leben von Mutter und Tochter, welche diesen zwar meistern, der aber allgegenwärtig ist. Ich kann dieses Buch einfach nur weiterempfehlen! Man liest nicht nur eine Geschichte, man bekommt auch ganz viel Geschichte.  Der Schreibstil von Ole R. Börgdahl hat mich einmal mehr fasziniert und ich freue mich jetzt schon auf auf den 3. Band dieser Reihe!

    Mehr
  • Tagebuch einer franz. Familie von 1890-1948

    Ströme meines Ozeans

    Monalisa73

    20. October 2014 um 16:52

    Im zweiten E-Book von der Triologie „Zwischen meinen Inseln“ beschäftigt sich der Autor mit dem Leben der Familie Jasoline. Es ist geschrieben in der Form eines Tagebuches. Die Schreiberin ist hier zunächst Yvette Jasoline, geborene Malkoue, später ihre Tochter Therese Palett, beborene Jasoline.Wir erfahren von Yvette ihr Leben in groben Abschnitten in den Jahren 1890 bis 1938. Hochzeit mit Victor , Werdegang Victors in der Armee , Geburt ihrer Zwillinge , große Reise nach Tahiti , Leben auf den Inseln , Leben in England , 1. Weltkrieg in Paris , ihr Pariser Leben danach bis hin zu ihrem Tod im Jahre 1938. Im letzten Teil des Buches erzählt dann Therese Palett ihr weiteres Leben von 1938 bis 1948.Die Geschehnisses des 2. Weltkrieges aus der Sicht von Frankreich mit vielen politischen Hintergründen bekommt man hier zu lesen. Was geschichtlich sehr interessant ist, wie ich finde. Das E-Book ist super gut recheriert und stimmig. Jedoch liest es sich nicht so leicht, bedingt durch die Tagebuchschreibform und weil es sehr langatmig geschrieben ist. Fazit: Wer die beiden Weltkriege und die Zeit davor und danach, aus dem Blickwinkel der Französischen Oberschicht erleben möchte, sollte dieses E-Book nicht verpassen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Ströme meines Ozeans" von Ole R. Börgdahl

    Ströme meines Ozeans

    Boergdahl

    Die Journale – Vorwort von Ole R. Börgdahl Meine Frau und ich möchten noch einige Erläuterungen zu den Texten geben, die wir in dem vorliegenden Buch herausgebracht haben. Ausgangspunkt für unsere Arbeit war ein Artikel, den wir 1998 in einer deutschen Kunstzeitschrift veröffentlicht haben und der seinerzeit von einigen anderen Magazinen übernommen wurde. Dort haben wir unsere erfolgreiche Recherche nach der Herkunft eines noch unbekannten Gemäldes des französischen Malers Eugène Henri Paul Gauguin beschrieben. Die Entstehungsgeschichte des Bildes war dabei in erheblichem Maße mit dem Schicksal der Familie Jasoline verknüpft, da ein Mitglied dieser Familie, die Tochter Julie, auf dem oben genannten Meisterwerk abgebildet war. Ich benutze bewusst die Vergangenheitsform, weil das Bild heute nicht mehr existiert. Es wurde während einer Ausstellung durch einen Brand vernichtet. Die Angelegenheit war für uns damit vollständig abgeschlossen. Dies hat sich allerdings geändert, als uns neue Dokumente zugespielt wurden. Im Zuge meiner Recherchen bin ich seinerzeit in Paris auf eine Adresse gestoßen, unter der eine weitere Tochter der Familie Jasoline gelebt hat. Es handelte sich um Madame Thérèse Pallet, der Zwillingsschwester von Madame Julie Jasoline. Besagte Dokumente wurden im Nachlass von Madame Pallet gefunden und uns freundlicherweise von den Behörden überlassen. Schon bei der ersten Sichtung keimte in uns der Wunsch auf, die Geschichte der Familie Jasoline zu erzählen. Für diejenigen, die unseren damaligen Bericht über das Gauguin-Gemälde nicht kennen, möchten wir noch einmal kurz rekapitulieren. Das Ehepaar Yvette und Victor Jasoline hatte zwei Töchter, die Zwillingsschwestern Julie und Thérèse. Anfang des 20.-Jahrhunderts sind diese Menschen dem französischen Maler Paul Gauguin auf der Marquesas-Insel Hiva Oa in Französisch-Polynesien begegnet. Die Begegnung hatte für den weiteren Lebensweg der Familie Jasoline keinerlei Bedeutung. Wir sahen darin aber den Auslöser, uns noch einmal näher mit der Geschichte der Familie Jasoline zu beschäftigen. Wir haben lange überlegt, in welcher Form uns dies gelingen könnte. Wir haben schließlich entschieden die betroffenen Personen in übertragenem Sinne selbst sprechen zu lassen. Die Dokumente, die uns überlassen wurden, boten sich für ein solches Vorgehen geradezu an, da es sich um Journale handelte, also um Tagebücher. In dem Nachlass von Madame Pallet wurden eben diese Journale gefunden. Das Material wurde von uns vollständig gesichtet. Uns interessierte vor allem der Zeitraum ab 1895, dem Geburtsjahr der Zwillinge Thérèse und Julie. Von der Mutter Yvette Jasoline gab es noch Aufzeichnungen aus den Jahren 1881 bis 1895. Wir haben uns dann entschieden, bis ins Jahr 1890 zurückzugehen, weil sich Victor und Yvette etwa in dieser Zeit kennengelernt haben und hier auch über die Gründe berichtet wird, warum die Eheleute nach Französisch-Polynesien übersiedelten. Es hätte Bände gefüllt, jedes geschriebene Wort aus den Tagebüchern zu übernehmen. Yvette und ihre Töchter konnten jedoch nicht mehr selbst entscheiden, welche Passagen aus ihren Texten für eine Veröffentlichung verwendet werden sollten. Diese Entscheidung mussten wir übernehmen. Mit der Sichtung des Materials, nach wiederholtem Lesen, nach vielen Diskussionen zwischen meiner Frau und mir, haben wir schließlich die wesentlichen Ereignisse herausgefiltert. Wir haben auch auf die Lesbarkeit geachtet und betroffene Passagen geändert, ohne dabei den Gesamtzusammenhang der Lebensereignisse zu verfälschen. Bei den abgedruckten Tagebucheinträgen handelt es sich also um Auszüge. Der erste von uns verwendete Eintrag, geschrieben von der noch unverheirateten Madame Yvette Jasoline, geborene Malkoue, datiert vom 31. März 1890, der Letzte, geschrieben von ihrer Tochter Madame Thérèse Pallet, stammt vom 31. Dezember 1961. Dazwischen liegen einundsiebzig Jahre im Leben der Autorinnen. Wir hoffen mit den kleinen redaktionellen Änderungen sowie mit der Auswahl der Tagebucheinträge im Interesse der Betroffenen gehandelt zu haben. Taiohae, im Dezember 2005 – Florence Uzar und Georg Staffa

    Mehr
    • 104
  • Ins fremde Tagebuch geguckt

    Ströme meines Ozeans

    Sporttante

    02. April 2014 um 14:55

    Ströme meines Ozeans behandelt die Lebensgeschichte einer Familie. Es beginnt mit dem Kennenlernen von Yvette und Victor, der Geburt der Zwillinge Julie und Therese und endet kurz nach dem zweiten Weltkrieg, als Therese etwas über 50 Jahre alt ist. Zunächst schreibt Yvette über ihr Leben, dass geprägt durch eine Auswanderung nach Tahiti, ihre Rückkehr nach Frankreich und den Verlust ihrer Tochter Julie ist. In Frankreich baut sich diese starke Frau eine Existenz mit ihrer Tochter Therese auf, überlebt den ersten Weltkrieg und verstirbt schließlich 1938. Von dort an wird das Tagebuch von Therese weiter geführt. Sie berichtet u.a. von ihren Erlebnissen während des zweiten Weltkrieges. Es ist schon merkwürdig ein Tagebuch aus einer Zeit zu lesen, die sich politisch, wirtschaftlich und technisch so rasant entwickelt hat. So gewinnt z.B. das Auto, dass heute kaum noch wegzudenken ist, wird im Verlauf der Aufzeichnungen immer mehr an Bedeutung und der Plattenspieler findet den Einzug in das Wohnzimmer. Die Tagebucheintragungen zeigen das politische Interesse und die politische Wahrnehmung dieser Familie sehr gut und gibt uns die Möglichkeit abseits von Geschichtsbüchern mehr zu erfahren. Mir hat das Buch gut gefallen. Die Eintragungen umfassen einen wirklich langen Zeitraum, dennoch wüsste ich nicht, wo man dieses lange Werk kürzen könnte.

    Mehr
  • Perfekt recherchiert, historisch korrekt. Chapeau Börgdahl!

    Ströme meines Ozeans

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. September 2013 um 21:05

    Börgdahl war der erste Autor, dem ich als "reinen" E-Book-Autor die Chance gegeben habe, mich in seine Welt zu verführen. Und das ist ihm zu 95 % gelungen. Börgdahl verleiht auf 12073 (!) Kindle-Seiten (ca. 750 Buchseiten) Yvette Jasoline seine Stimme, in dem er eine - immer in sich abgeschlossene - Reihe schreibt (Die Fälschung (Teil 1), Ströme meines Ozeans (Teil 2), Zwischen meinen Inseln (Teil 3). Ich habe sozusagen mit Teil 2 begonnen; allerdings ist die Reihenfolge völlig unerheblich. Börgdahl nimmt seinen Leser mit auf eine Reise. Eine Reise ins Leben der (fiktiven) Yvette Jasoline, die sich im Jahre 1890 in einen jungen aufstrebenden Offizier (Victor) verliebt. Paris befindet sich gerade im Umbau, der große Eiffelturm wird gerade gebaut. Yvette und Victor heiraten, sie erwartet Zwillinge und zieht mit Kind und Kegel auf Tahiti. So die - ganz - kurze Version, eines - extrem - ereignisreichen Lebens. Ohne zu Spoilern versuche ich eine Rezension zu schreiben, was wohlgemerkt wirklich nicht leicht ist. Bördgahl lässt Yvette in Form eines Tagesbuches ihr Leben schildern. Hier, gebe ich zu, hängt der Leser aber zwischendurch durch. Viele Namen, extrem viele Ereignisse und - alle - immer (!) historisch korrekt. Ich habe einige der Daten, Personen, Orte und Geschehnisse recherchiert, sie haben alle gestimmt (zB: Gaugin, Chevalier, Verdun, de Gaulle, Paris, McKinley etc.) ;bis auf einen klitzekleinen Nebensatz, der wahrscheinlich - wieder einmal - nur mir aufgefallen ist. Manchmal ist es schwer, sich Namen zu behalten, weil Börgdahl wirklich eine Vielzahl parat hält. Oft sind Jahrzehnte dazwischen, bis man wieder irgendwem begegnet und man fragt sich "Wer ist das?"; aber das sind Nebensächlichkeiten. Börgdahls Schreibweise ist einprägsam, schnell, gut lesbar, erkennbar (ich würde überall "Yvette herauslesen"), aber manchmal auch eintönig. Hier sind die 5 % minus zu finden, die ich oben erwähnt habe. Manchmal geht mir Börgdahl zu sehr ins Detail, verliert sich in Nebensächlichkeiten, viele Seiten hätte er sich sparen können, weil einfach nichts, wirklich nichts passiert. Da fängt man als Leser schon mal an, so ein bisschen zu blättern. Auch ist der immer einseitige Schreibstil, also immer nur Yvette Jasoline's Gedanken zu lesen, manchmal eintönig. Vor allem, bei dem großen Unglück das Yvette's Leben komplett umstößt, fängt der Leser an, mit ihr zu hadern. Zumindest war das bei mir so. Lob verdient sich auch das Lektorat bzw. Korrektorat, nur wenige Fehler traten auf den vielen Seiten auf, manchmal ein fehlender Buchstabe oder ein fehlendes Wort, was das ganze aber in keiner Weise stört. Einzig der Titel hat mich Rätseln lassen; auch wenn ich nun die gesamte Geschichte kenne, kann ich mit dem Titel nichts anfangen. Aber auch hier wäre das Jammern auf hohem Niveau. Alles in allem, ist man so eine gute und hervorragende Qualität von "reinen" E-Book-Autoren nicht gewohnt, was einem oft angeboten wird, ist ein Graus und lässt einen 3 x überlegen, ob man sich hinsetzt und zu lesen beginnt. Fazit: Börgdahls - eigentlich 2ter Teil einer Trilogie - ist in sich abgeschlossen, schlüssig und gut erzählt. Absolut erwähnen möchte ich, dass Börgdahl einen unglaublichen Rechercheaufwand betrieben haben muss; jede zweite oder dritte erwähnte Person ist historisch korrekt, sämtliche Daten stimmen, sämtliche Geschehnisse sind exakt so passiert; so präzise und exakt sind nicht einmal Geschichtsbücher, vor allem nicht so gut. Seine Schreibweise ist einprägsam, gut lesbar, erkennbar und angenehm; manchmal vielleicht zu auszuufernd, aber das verzeiht man ihm gerne. Wer sich für Paris, die Kolonialzeit, den 1. und 2. Weltkrieg interessiert, sollte - unbedingt - zu seinem Kindle greifen und sich diese Geschichte runterladen und lesen. Exakter und perfekter geht es nicht mehr und Spaß hat man auch noch; was will man von einem Buch mehr? Viel Spaß! Petra/Meine Buchtipps Nachsatz: Schade, dass diese Bücher "nur" als E-Book erhältlich sind.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks