Oleg Presnjakow Tötet den Schiedsrichter

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(2)
(2)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Tötet den Schiedsrichter“ von Oleg Presnjakow

»Botschafter des internationalen Wahnsinns« Deutsches Theater Berlin Mit Stücken wie »Fußbodenbelag« und »Terrorismus« feiern die Brüder Presnjakow internationale Erfolge und sind die weltweit meistgespielten russischen Theaterautoren. Die Verfilmung ihres Dramas »Opfer vom Dienst« wurde mit dem Großen Preis der Filmfestspiele Rom ausgezeichnet. »Tötet den Schiedsrichter« ist ihr erster Roman. Pepsi und Hot Dog jobben als Parkplatzwächter, Natascha betreibt die Agentur »Amour Transit« und vermittelt heiratswillige Frauen ins Ausland und der Erzähler ist Scharfschütze beim örtlichen Atomkraftwerk. Vier Loser, die nur an das Fernsehen und die Werbung glauben: »Wir leben in einer Comic-Welt. Und wer wird uns retten? Ein Mutant im Latexanzug?« Der Fußball vielleicht: Die russische Mannschaft steht im Finale der Europameisterschaften, und die vier sind vor dem geklauten Fernseher mit dabei. Russland hat die Chance auszugleichen, aber der Schiedsrichter gibt den entscheidenden Elfmeter nicht. Die Freunde beschließen, den »Unparteiischen« umzulegen und fliegen von ihrem letzten Geld nach Antalya, wo er Urlaub macht. Die Versuchungen der Minibar im »All-inclusive«-Hotel und die spontane Idee, in der Stripteasenummer der baltischen Tänzerin Ilse mitzuwirken, lenken sie eine Weile ab, doch schließlich nimmt ihr Plan Gestalt an: Das Attentat soll in der Sauna verübt werden, mit einem Bogen von der Schießbude und einer tödlichen Pfeilspitze aus Amalgam … »Tötet den Schiedsrichter« ist eine durchgeknallte Komödie, ein moderner Schelmenroman, ein aberwitziger Trip durch eine globalisierte Welt, die verdammt nach B-Film aussieht. Uraufführung der Bühnenversion von »Tötet den Schiedsrichter« im Herbst 2007 am Deutschen Theater Berlin.

Stöbern in Romane

Lied der Weite

Ein wunderbares, warmherziges Buch mit tollen Charakteren. Gehört zu meinen Frühlinghightlights 2018!

Lilly83

Fräulein Hedy träumt vom Fliegen

Fräulein Hedy ist lustig und hat Tiefgang. Sehr gerne gelesen!

Lilly83

Nackt über Berlin

Sehr interessante Story mit Witz und Gefühl

Kendall

Vier Schwestern

Was war das? Nicht Fisch, nicht Fleisch - leere, poetische Worthülsen reihen sich aneinander. Anstrengend und enttäuschend.

Schmiesen

Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt

Spannende Ausgangslage nicht ganz umgesetzt.

sar89

Kraft

Spannende Frage, die für mich unbeantwortet blieb.

LolitaBuettner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tötet den Schiedsrichter" von Oleg Presnjakow

    Tötet den Schiedsrichter

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. February 2010 um 14:20

    ein sensationell durchgeknalltes buch, alle personen so hirnverbrannt, dass man sie einfach mögen muss.

  • Rezension zu "Tötet den Schiedsrichter" von Oleg Presnjakow

    Tötet den Schiedsrichter

    Leserrezension_2009

    29. September 2009 um 11:45

    Eingereicht von Eva H.: Zwei junge russische Brüder, die bis jetzt nur durch ihre unkonventionellen Theaterstücke auffielen, haben nun auch einen wunderbaren kleinen Roman geschrieben. Quasi ein russischer Roadmovie, irgendwie. Die Brüder Oleg und Wladimir Presnjakow haben studiert, promoviert, ein kleines Theater gegründet und unterrichten heute an der Universität. Ihre Stücke werden europaweit aufgeführt. Auch in „Tötet den Schiedsrichter“ bleiben die vier Chaoten Pepsi, Hot Dog, Natascha und der namenlose Erzähler, nicht lange in der russischen Provinz, sondern machen sich nach dem missglückten Endspiel einer Fußball-EM auf den Weg in die Türkei um den dort urlaubenden Schiedsrichter zu töten. Denn er ist es, der die Niederlage der schwachen und von der Mafia bezahlten russischen Mannschaft zu verantworten hat. Hätten die drei Männer ihre Natascha nicht, würden sie es wohl kaum bis zum heimischen Flughafen schaffen. Natascha vermittelt über das Internet russische Frauen an ausländische Männer und arbeitet eng mit dem FSB zusammen. Deshalb ist sie es auch, die über die jeweils dürftigen, aber ausreichenden Barschaften und über englische Sprachkenntnisse verfügt. Mit analytischem Denken haben es die Männer jedenfalls nicht. Obwohl der Erzähler, der über eine blaue Aura verfügt und Scharfschütze in einem Atomkraftwerk ist, durchaus über Potential verfügt und seine Freunde bisweilen mit aller Kraft zum Denken animiert. Bisweilen. Und oft auch nur deshalb, damit er sie noch mehr verwirrt, als sie ohnehin schon sind. Aber dumm ist er jedenfalls nicht. Und es will hier auch niemand irgendwem etwas Böses. Auch wenn natürlich jeder der drei irgendwie an Natascha interessiert ist. Aber das gemeinsame Ziel die Exekution des glatzköpfigen Schiedsrichter schweißt zusammen. Schweißtreibend ist auch der Aufenthalt in demselben fünf Sterne all-inclusive Hotel, in dem auch der Unparteiische residiert. So richtig verstehen die vier potentiellen Volkshelden das Prinzip dieser Art der Unterkunft nämlich nicht. Aber das stört zunächst wenig. Eher stört sie die vermeintlich ungleiche Behandlung der Gäste. Wenn ein Deutscher sich lautstark artikuliert, dann ist das nun mal so seine Art, sie als Russen gelten jedoch sofort als Barbaren. Aber Russen mag ihrer Meinung nach eh niemand, nicht mal beim Fußball. So kritisch wie das Verhalten der deutschen Touristen sieht der Erzähler auch das eigene Land. Es wird vermutet, dass wegen eines Geheimprogramms der Stadtverwaltung Kondome durchstochen werden. Man hofft auf Bevölkerungswachstum. Er und seine Freunde haben sich auf Anraten der Eltern schon früh Auslandspässe ausstellen lassen, man weiß ja nicht, wie lange es die Obrigkeit noch zulässt. Würde sich allerdings ein Ausländer als Tourist in ihr Land verirren, wäre er unter Umständen sein Leib und Leben in Gefahr. Raubmord. Es wird nicht wenig kritisiert in diesem Roman. Aber nie lamentiert. Auch wenn über das ganze russische Volk, über die Regierung, den Terrorismus und Vorgesetzte geschimpft und philosophiert wird. Der Humor ist staubtrocken und zarte Gemüter mögen politisch fast unkorrekte und klischeehafte Aussagen monieren. Dafür gibt es wirklich eine Menge wunderbare Dialoge, hochintelligent und unglaublich witzig, sogar auch etwas Herzenswärme, aber nie Kitsch. Jedenfalls eine junge russische Literatur, die weit über den eigenen Tellerrand hinaussieht und hoffentlich noch weitere Blüten treibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Tötet den Schiedsrichter" von Oleg Presnjakow

    Tötet den Schiedsrichter

    Kamila

    05. August 2009 um 02:25

    4 durchgeknallte Russen - drei Männer und eine Frau - schauen sich gemeinsam das Fußball-EM-Finale im Fernsehen an. Zum ersten Mal in der Geschichte könnte Rußland Europameister werden. Aber der Schiedsrichter gibt Corner statt Elfmeter, und Rußland verliert.... woraufhin die vier beschließen, den Schiedsrichter zu töten. Da dieser nach der EM in Antalya Urlaub macht, fliegen die vier kurzerhand auch in die Türkei, checken in einem All-Inclusive-Hotel ein, und schmieden ihre absurden Mordpläne.... Ziemlich durchgeknalltes Buch, lustige Idee, manchmal ganz witzig; irgendwie habe ich aber den Eindruck, daß das Buch nicht ganz fertig war, bevor es in Druck gegeben wurde. Vielleicht ist es aber auch Absicht, daß viele Dinge nicht erklärt werden und man sich hinterher fragt: "Hä?". War trotzdem eine interessante Leseerfahrung.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks