Olga Martynova Mörikes Schlüsselbein

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mörikes Schlüsselbein“ von Olga Martynova

Marina und Andreas sind ein mehr oder weniger stabil verheiratetes russisch-deutsches Paar in den besten Jahren, in ihrem Freundeskreis Schriftsteller, Dichter, Künstler: Doch der Ballerina Antonia sind die Menschen ausgegangen, denen sie von ihren Tourneen Geschenke mitbringen kann. Und aus dem Russisch-Studenten John ist ein Agent geworden. Und während der alte russische Dichter Fjodor stirbt, werden gerade wieder neue Künstler geboren: Andreas' und Marinas Kinder zum Beispiel. Scharfsichtig und humorvoll erzählt Olga Martynova von Russen und Deutschen, von Dichtern, vom Eheleben und vom Erwachsenwerden.

Martynova spielt mit den erdichteten&den wahren Geschichten.Mit Schlaglichtern aus einen deutsch-russisch-us-amerikanischen Freundeskreis.

— franzzi
franzzi

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wir spielen immer, oder?

    Mörikes Schlüsselbein
    franzzi

    franzzi

    Als ein Journalist Olga Martynova fragt, worum es in ihrem Roman "Mörikes Schlüsselbein" geht, sagt sie lachend: Das ist eine sehr schwere Frage. Dennoch will ich diese Rezension versuchen. Auf den ersten Blick ist es eine Collage aus miteinander verwobenen Leben. Schlaglichter. Der Mann, der nach zwanzig Jahren seine Jugendliebe wiedergefunden und geheiratet hat. Seine beiden erwachselnden Kinder aus erster Ehe, die mit dem Groß- und Ernstwerden fremdeln. Die Freunde, aus Russland und den USA, die sich seit Jahrzehnten kennen und immer wieder irgendwo auf dem Erdball treffen. Schlaglichtartig wirft Martynova ihren Blick mal auf diesen mal auf jenen, verschränkt das Leiden und Kranksein und Zaudern und Nachdenken und Abenteurern miteinander. Und sie verstrickt sie in anderen Ebenen. Martynova spielt mit dem Schein und dem Sein. Mit der Macht des Erzählens, des Erzählers, der Erzählung. Denn der Mann, sein Sohn, einige Freunde, sie alle sind Schriftsteller. Sie erzählen und weben. Die Geschichten gehen so schnell ineinander über, werden erzählt, angekündigt, angedeutet. Der Leser kann nie sicher sein, was gerade wirklich passiert, wen es wirklich gibt, was passiert und was erdacht ist. Und er fragt sich unwillkürklich, ob dieses Wissen überhaupt nötig ist. Denn entscheidend ist nur, was der Leser glaubt, was wahr ist und was nicht. Und so bietet Martynova hochgradig Realistisches wie verspielt Fantastisches an. Wir können zubeißen oder skeptisch die Stirn runzeln, wer hier jetzt eigentlich von wem erzählt. Je weiter die Kapitel voranschreiten, desto öfter stellt sich die Frage. Dabei ist das Buch von der ersten bis zur letzten Seite so ideenreich, leichtfüßig und sprachspielerisch, dass es einfach nur Spaß macht dieser Reise durch Schein und Sein, Märchen und Alltag, Schreiben und Leben, Kalten Kriegsresten und Geschichtchen zu folgen. Mit einem Kapitel aus Mörikes Schlüsselbein erlas Martynova sich vor einigen Jahren den Bachmann-Preis. Der Roman zeigt: völlig zu Recht. Nur die Figuren, sie bleiben in der Spielerei zu oft Werkzeug und werden zu wenig lebendig. Sie bleiben eher als Prototypen skizziert als als Individuen coloriert. Das schmälert den Spaß, aber nur ein bisschen.

    Mehr
    • 4