Olga Tokarczuk Unrast

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unrast“ von Olga Tokarczuk

Eine Frau und ihr kleiner Sohn verschwinden auf mysteriöse Weise während des Urlaubs, eine orthodoxe Sekte will durch ständige Bewegung dem Teufel entkommen, die Ich-Erzählerin ist auf permanenter Wanderschaft: In ihrem neuen Buch »Unrast« bannt die große polnische Autorin Olga Tokarczuk die Hektik des modernen Lebens in einen feinverwobenen erzählerischen und sprachlich brillanten Kosmos.

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein lesenswertes Buch,gerade für Jugendliche, auch wenn die Geschichte mehr an Seiten gebraucht hätte.

Book-worm

Ein Gentleman in Moskau

Stil, Figuren, Handlung und geschichtlichen Hintergründen ist es bei diesem Buch gelungen, mich absolut zu begeistern. Wundervoll!

once-upon-a-time

Der Vater, der vom Himmel fiel

Zum Heulen komisch!

ameliesophie

Die Geschichte der getrennten Wege

Der Schreibstil ist erklassig, die Handlung aber erwartbar und die Entwicklung zunehmend unsympathisch.

MrsAmy

Töte mich

Ein herrlicher Spaß mit subtilen Anspielungen.

miss_mesmerized

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Unrast" von Olga Tokarczuk

    Unrast
    emeraldeye

    emeraldeye

    02. May 2012 um 16:15

    "Mir scheint, dass für unsere Zeit "Unrast" ein solches Wort sein könnte", schreibt Olga Tokarczuk über ihre Suche nach einer etikettierenden Bezeichnung für die heutige Gesellschaft, für den Zustand des äußerst mobilen Menschen." "Unrast" ist weder ein Roman noch eine Kurzgeschichtensammlung. Dieses 450 Seiten starke Buch mutet eher wie ein Sammelsurium aus Notizen, Ideen zu Romanen, Tagebucheintragungen und Recherchen an. Es wirkt streckenweise autobiographisch, dann aber auch wieder wie eine historische Abhandlung, ein Ehedrama und wie eine Aufzählung der Psychogramme von Besessenen. Eingestreut sind immer wieder kurze und kürzeste Absätze über Begegnungen auf Flughäfen, Exkurse über Plastination (ein Thema, das die Autorin sehr zu faszinieren scheint) und die Dinge und Menschen, die im Vorbeireisen nur flüchtig zu sehen sind. Kaum ein Thema, mit dem sich Tokarczuk nicht beschäftigt und zu dem sie keine Meinung hat. Das ist interessant und spannend, aber leider auch sehr anstrengend. Und bei der gewaltigen Flut von Informationen bleibt letztendlich eben nichts übrig außer einer großen Müdigkeit, wie man sie oft während und nach Reisen erlebt. Eine Art Informationsjetlag! Dabei wären schon die Geschichten über das Urlauberpaar Kunicki, Seemann Eryk, Dr. Blau, Philip Verheyen und andere Protagonisten vollkommen ausreichend gewesen, um dem Titel "Unrast" Tiefe und Bedeutung zu verleihen. Ein im besten Sinne merkwürdiges, kontrastreiches Buch, das sich auf jeden Fall perfekt für kurze Pausen beim Reisen eignet.

    Mehr