Oliver Becker Das schwarze Erbe

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(11)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das schwarze Erbe“ von Oliver Becker

Ein fesselnder historischer Roman. Eine abenteuerliche Reise von der Alten und in die Neue Welt. Voller spannender, unheimlicher und bewegender Momente. Das dunkle, von Nebelschwaden durchzogene Höllental im Schwarzwald der 1870er Jahre: Der gescheiterte Überfall auf eine Kutsche ist der Ausgangpunkt zu einer dramatischen Reise von der Alten und in die Neue Welt. Tobias, als Waise aufgewachsen, versucht, das Rätsel seiner Herkunft zu lösen. Dabei ist er einer geheimnisvollen Dame auf der Spur, die den Helden seiner Jugend getötet hat und vieles über Tobias’ Abstammung zu wissen scheint. Die Verfolgung wird zum Abenteuer seines Lebens. Schwarzes Blut, die geheimnisvollen Kräfte der Krähen und ein Bärenmedaillon kommen ins Spiel. Tobias begegnet nicht nur einem mysteriösen Familienfluch, sondern auch seiner großen Liebe. Doch die Dämonen, die ihn verfolgen, müssen erst besiegt werden ...

Ein spannender Abenteuerroman vermischt mit Geheimnissen und mysteriösen Gegebenheiten.

— Lienne
Lienne

Gut geschriebene Geschichte, die im Schwarzwald beginnt und im Wilden Westen endet.

— Sporttante
Sporttante

Spannend bis zum Schluss

— AntoniaGuender-Freytag
AntoniaGuender-Freytag
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klare Empfehlung!

    Das schwarze Erbe
    Lilia

    Lilia

    19. February 2015 um 12:29

    Ein durchaus spannender Roman: wenn man einmal anfängt zu lesen, kann man gar nicht mehr aufhören. Nicht nur das abenteuerliche Leben von Tobias fesselt den Leser, sondern auch seine Begegnungen mit Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können. Oliver Becker führt seine Leser auf eine wunderschöne Reise, die in Deutschland beginnt und in den USA aufhört. Kontraste jeglicher Art werden sehr schön beschrieben: Armut und Reichtum, Schwäche und Stärke, Kampf und Frieden. Selbst die Charaktere der Protagonisten unterscheiden sich enorm, nichtsdestotrotz ergeben sie zusammen ein sehr rundes Bild und somit eine sehr gelungene Geschichte. Das schwarze Erbe kann ich nur empfehlen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Das schwarze Erbe" von Oliver Becker

    Das schwarze Erbe
    bookshouse Verlag

    bookshouse Verlag

    Amerika 1870, wird Tobias  seine geheimnisvolle Herkunft entschlüsseln können? Ein fesselnder historischer Roman. Eine abenteuerliche Reise von der Alten und in die Neue Welt. Voller spannender, unheimlicher und bewegender Momente. Und wir suchen eure Meinung zum Buch und laden zur Leserunde ein! Das dunkle, von Nebelschwaden durchzogene Höllental im Schwarzwald der 1870er Jahre: Der gescheiterte Überfall auf eine Kutsche ist der Ausgangpunkt zu einer dramatischen Reise von der Alten und in die Neue Welt. Tobias, als Waise aufgewachsen, versucht, das Rätsel seiner Herkunft zu lösen. Dabei ist er einer geheimnisvollen Dame auf der Spur, die den Helden seiner Jugend getötet hat und vieles über Tobias’ Abstammung zu wissen scheint. Die Verfolgung wird zum Abenteuer seines Lebens. Schwarzes Blut, die geheimnisvollen Kräfte der Krähen und ein Bärenmedaillon kommen ins Spiel. Tobias begegnet nicht nur einem mysteriösen Familienfluch, sondern auch seiner großen Liebe. Doch die Dämonen, die ihn verfolgen, müssen erst besiegt werden ... Leseprobe TXT Leseprobe PDF Leseprobe SWF Zum Autor Der aus Blumberg im Schwarzwald stammende Oliver Becker lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Er schreibt Romane der unterschiedlichsten Genres – ob pralles Historienabenteuer, Kriminalroman, Komödie oder auch sozialkritische Tragödie. Für Becker liegt der Reiz des Schreibens gerade darin, immer wieder Neuland zu betreten. Oder wie er es sagt: "Das Einzige, worauf ich mich festlegen lasse: dass ich mich nicht festlegen lasse." Zu seinen bekanntesten Büchern zählen die Romane um die „Krähentochter“, eine Trilogie, die im Schwarzwald während des 30jährigen Krieges spielt. Besucht Oliver Becker auch auf Facebook Wir vergeben für diese Leserunde mindstens 5 Bücher: 5 E-Books im Wunschformat * Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 5 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 30 Interessenten wird ab weiteren 10 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 40 Anfragen 6 E-Books, bei 50 Interessierten 7 E-Books … Bewerbungsfrage: Was ist euch in Historischen Romanen wichtig? * Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilahme in der Leserunde (posten in den Abschnitten) und das anschließende Rezensieren des Buches Da manche von euch leider keinen E-Book Reader haben, hier ein kleiner Tipp von uns. Amazon bietet auch die Kindle App für PC, Smartphone oder Tablet an an.So kann man das Buch auch auf dem Rechner im Mobi Format lesen. Gern könnt ihr euch auch hier in unserer Gesamtübersicht umsehen. Oder besucht einfach unseren Blog: http://bookshouse-verlag.blogspot.de Auf Facebook findet ihr uns auch: Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde. Eure Katja vom bookshouse - Team *** Wichtig *** Ihr solltet mindestens eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .Bewerber mit null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!

    Mehr
    • 46
  • Ein spannender Abenteuerroman, den es sich zu lesen lohnt!

    Das schwarze Erbe
    Lienne

    Lienne

    15. August 2014 um 07:55

    Das Schwarze Erbe – Oliver Becker Inhalt: Das dunkle, von Nebelschwaden durchzogene Höllental im Schwarzwald der 1870er Jahre: Der gescheiterte Überfall auf eine Kutsche ist der Ausgangpunkt zu einer dramatischen Reise von der Alten und in die Neue Welt. Tobias, als Waise aufgewachsen, versucht, das Rätsel seiner Herkunft zu lösen. Dabei ist er einer geheimnisvollen Dame auf der Spur, die den Helden seiner Jugend getötet hat und vieles über Tobias’ Abstammung zu wissen scheint. Die Verfolgung wird zum Abenteuer seines Lebens. Schwarzes Blut, die geheimnisvollen Kräfte der Krähen und ein Bärenmedaillon kommen ins Spiel. Tobias begegnet nicht nur einem mysteriösen Familienfluch, sondern auch seiner großen Liebe. Doch die Dämonen, die ihn verfolgen, müssen erst besiegt werden ...   Meine Meinung: Bei dem Buch „Das schwarze Erbe“ handelt es sich um einen fesselnden historischen Abenteuerroman, voller mysteriöser Geheimnisse und einer spannenden Reise in den Wilden Westen. Die Charaktere sind toll beschrieben und Tobias sehr sympathisch. Es ist spannend ihn auf seine vorherbestimmte Reise zu begleiten. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen, sodass die Seiten nur so dahinfliegen und ich als Leser unbedingt wissen wollte, was es mit den Geheimnissen um das schwarze Blut auf sich hat.   Fazit: Ein spannender Abenteuerroman, den es sich zu lesen lohnt!

    Mehr
  • Ein TOLLES Buch!

    Das schwarze Erbe
    Dominika

    Dominika

    Meine Meinung: Der Roman Das schwarze Erbe von dem Autor, Oliver Becker, ist echt super geworden. Spannend bis zur letzten Seite. Sein Schreibstil ist leicht und einfach zu lesen. Die Schrift des E-books hat die perfekte Größe. Zu meinen Lieblingsfiguren wurden ganz schnell Tobias, Elisabeth, Stone Leg und Monaseetah. Tobias ist ein Waisenjunge von 17 Jahren und lebt bei einer Räuberbande. Sie leben allein von Raubzügen. Und als eines Tages ein Raubzug auf eine Kutsche scheitert, Kusterberg dabei verletzt wird, sieht Tobias sein schwarzes Blut. Sofort kommen ihm Fragen auf. Und noch mehr, als der Sterbende ihm eine Bärenbrosche überreicht, aber es nicht schafft, ihm ein Geheimnis anzuvertrauen. Tobias geht auf die Suche nach seiner wahren Identität und muss dabei einen sehr, sehr weiten Weg gehen. Auf seinem Weg trifft er auf eine kleine Familie, die auf Reisen war. Tobias rettet sie vor einem Überfall. Sofort verliebt sich die Tochter, Elisabeth, des Ehepaares (ihr Name: Thorwald) in ihren Retter. Auf der Schiffsreise nach Amerika bringt sie ihm das Englisch bei, damit er sich in der neuen Welt besser zu recht kommt. Monaseetah ist eine Indianerin und die Mutter von einem kleinen, blonden Jungen. Tobias rettet ihr das Leben und das Leben des kleinen Jungen, als sie von Weißen überfallen werden. Stone Leg ist Monaseetahs Bruder und der älteste in der Familie. Als Tobias von den Indianern gefangen genommen wird und sein Leben dann doch noch verschont wird, wird Stone Leg zu seinem besten Freund. Er zeigt ihm die Gegend, erklärt ihm wie sie leben und erlaubt ihm um Monaseetahs Hand anzuhalten. Die Geschichte von Tobias hat eine Mischung aus Abenteuer und Liebe und das Buchcover passt wunderbar dazu. Es zeigt ein Schiff, in der Art einer Skizze, aus weißer Farbe, wie auch die beiden Kontinente, Nord- und Südamerika, wohin die Reise in der Geschichte auch letztendlich geht. Die Schrift mit dem Titel hat eine bräunliche Farbe, und sticht aus dem schwarzen Hintergrund deutlich heraus. Ich finde das Buch echt super und kann es jedem empfehlen.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    14. August 2014 um 07:25
  • Wurzelsuche

    Das schwarze Erbe
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    Tobias wächst bei einer Räuberbande auf, nachdem ihn der Anführer der Bande, Johann von Kusterberg, aus dem Waisenhaus geholt hat. Als Tobias endlich vollwertiges Mitglied der Bande werden soll, wird Johann bei einem Überfall von einer geheimnisvollen Frau erschossen. Er möchte noch etwas sagen, aber kein Wort kommt über sein Lippen, nur eine Brosche gibt er Tobias noch. Auch die anderen Bandenmitglieder werden getötet. Nun wird es Tobias klar, dass er nichts über seine Herkunft weiß. Der geheimnisvolle Erasmus unterstützt Tobias bei seinen Nachforschungen. Der Junge aus dem Schwarzwald muss einen langen Weg zurücklegen, bis er mehr über sich erfährt. Auf dem Weg lernt er viel über sich und das Leben, lernt seine große Liebe und das Leben bei den Cheyenne kennen. Er gewinnt erstmals in seinem Leben einen Freund und begegnet General Custer. Es ist eine bewegende und spannende Geschichte, die uns Oliver Becker erzählt. Der Schreibstil ist fesselnd und gut zu lesen. Die Figuren sind gut charakterisiert. Tobias ist ein sehr sympathischer junger Mann, der auch sehr hilfsbereit ist. Durch sein zurückgezogenes Leben im Schwarzwald muss er viel lernen und packt es mit Elan an. Elisabeth und ihre Familie kümmern sich um Tobias ohne Vorurteile. Eine tolle Geschichte, die mich von Anfang bis Ende fesselte.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    07. August 2014 um 11:28
  • ~*~ Schwarz ~*~

    Das schwarze Erbe
    mydanni

    mydanni

    29. July 2014 um 10:18

    Klappentext Das dunkle, von Nebelschwaden durchzogene Höllental im Schwarzwald der 1870er Jahre: Der gescheiterte Überfall auf eine Kutsche ist der Ausgangpunkt zu einer dramatischen Reise von der Alten und in die Neue Welt. Tobias, als Waise aufgewachsen, versucht, das Rätsel seiner Herkunft zu lösen. Dabei ist er einer geheimnisvollen Dame auf der Spur, die den Helden seiner Jugend getötet hat und vieles über Tobias’ Abstammung zu wissen scheint. Die Verfolgung wird zum Abenteuer seines Lebens. Schwarzes Blut, die geheimnisvollen Kräfte der Krähen und ein Bärenmedaillon kommen ins Spiel. Tobias begegnet nicht nur einem mysteriösen Familienfluch, sondern auch seiner großen Liebe. Doch die Dämonen, die ihn verfolgen, müssen erst besiegt werden ... Quelle: bookshouse Bewertung Wie schon gesagt, hatte ich mich riesig gefreut, dass ich das Buch gewonnen hatte und war auch schon sehr gespannt wie das Buch ist. Ich habe bisher nicht viele historische Romane gelesen, daher wusste ich auch nicht richtig was auf mich zukommt. Der Klappentext jedoch hatte mich neugierig gemacht Ich bin in die Geschichte sehr fix rein gekommen. Oliver Becker hat einen wirklich schönen und angenehmen Schreibstil, dem man sofort folgen kann. Die Geschichte fängt mit einer kleinen Erzählung an, damit man Tobias kennen lernen kann. Tobias wurde als Kind von Johann von Kusterberg aus dem Waisenhaus geholt und er zog ihn groß, jedoch hatte Johann nicht den besten Einfluss auf Tobias, denn er gehörter einer berüchtigten Bande an, die gerne reiche Leute überfielen. Tobias kannte es nicht anders und wollte unbedingt so wie Johannes werden. Beim letzten Überfall wurde Johann umgebracht und Tobias konnte nichts tun. Er konnte nicht mal nach außen hin trauern, nur innerlich zerbrach er fast. Erasmus, ein Freund von Johann, nahm sich Tobias an und ging mit ihm vom Schwarzwald nach Hamburg um dort die Mörderin von Johann zu finden, was sich nicht als ganz einfach heraus stellte. Als Tobias und Erasmus in Hamburg nicht mehr weiter kamen, fand Erasmus raus, dass die Mörderin mit einem Schiff nach New York wollte. Wie es Erasmus geschafft hatte, ein teures Ticket für New York zu kaufen, blieb Tobias erst einmal schleierhaft, doch Erasmus setzte Tobias auf das Schiff und verabschiedete sich. Nur eines wusste Tobias, er musste heraus finden wer er war, aber ob das in New York sein würde? Auf den Schiff traf er die Familie von Elisabeth wieder, denen er im Schwarzwald gegen einem Banditen geholfen hatte und so überstand er leicht die Reise nach New York. Nun galt es für Tobias raus zu finden wer er war, dass ihn sein Weg durch die Prärie führen und er sich einmal mit Indianer anfreunden würde, hätte er niemals geglaubt.... Und ob es der richtige Weg war, dass musste Tobias raus finden... Das Buch war absolut spannend und wirklich toll erzählt. So viele hystorische Romane habe ich noch nicht gelesen, aber ich bin wirklich begeistert. Der Schreibstil ist flüssig und wirklich gut zu lesen und man kommt sofort in die Geschichte rein. Bis zur letzten Seite hatte mich die Story gefesselt. Ich fand es eigentlich schade, dass das Buch dann zu Ende war :) Fazit Ein super gelungener Roman, den ich mit viel Begeisterung "weg geatmet" habe. Ich habe mich wahnsinnig gefreut, dass ich das Buch lesen durfte. Für mich gibt es nur eine Bewertung und das sind glatte 5 Sterne. Ein super Buch.

    Mehr
  • Ein spannendes Erbe

    Das schwarze Erbe
    AntoniaGuender-Freytag

    AntoniaGuender-Freytag

    Nachdem ich die XXL- Leseprobe regelrecht verschlungen hatte, ließ mich das Buch nicht mehr los. Ich musste einfach wissen, wie die Geschichte um den Waisenjungen Tobias, der bei einer Räuberbande groß wird, weitergeht. Bisher war Tobias zu jung gewesen, um sich an Überfällen aktiv zu beteiligen, aber just an diesem Tag, da er das erste Mal aktiv bei einem Überfall mitwirken soll, wird dieser Raubzug vereitelt; seine Räuberkumpanen zu Boden gestreckt und sogar der berühmt berüchtigte Bandenchef Kusterberg von einer geheimnisvollen Frau niedergeschossen. Tobias, der ab jetzt alleine in der Welt steht, folgt der Frau, da diese sich noch vor dem Überfall nach ihm erkundigt hatte. Sie ist seine einzige Chance , um seine wahre Identität herauszufinden. Er folgt ihr vom Schwarzwald bis nach Hamburg und noch weiter bis in die neue Welt. Sein Ziel ist es, herauszufinden, wer seine Eltern waren. Bei seiner Suche bewegt er sich mit anderen deutschen Aussiedlern Richtung Westen; verbringt Monate bei den Cheyenne - Indianern, die er lieben und verstehen lernt. Doch Tobias, der sich mittlerweile Toby nennt, bleibt immer der Tobias, der er schon in Deutschland war. Ein junger, nach sich suchender, sympathischer Mann, der nie seine Grundsätze verliert und dabei die Liebe seines Lebens findet. Eine wunderschöne Geschichte mit viel Empathie und Liebe geschrieben. Die Zeit des großen Goldrausches, verbunden mit General Custers Kriegszug gegen die Cheyenne, als Hintergrund war genauso informativ und bildlich geschildert, wie die Zeit im Schwarzwald mit der Räuberbande, die ebenfalls einen historischen Hintergrund hat. Alles im Allem ein gelungenes Buch! Eindeutige Weiterempfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Eine spannende Abenteuerreise vom Schwarzwald zu den Blach Hills

    Das schwarze Erbe
    nirak03

    nirak03

    Es beginnt im Schwarzwald des 19.Jahrhunderts. Der Räuberhauptmann Johann von Kusterberg nimmt sich des Waisenjungen Tobias an. Tobias wächst bei der wilden Räuberbande auf und sein größter Wunsch ist es, so zu werden wie der Hauptmann selbst. Aber es kommt alles ganz anders. Ein Überfall auf eine mysteriöse Kutsche beendet das Leben der gefürchteten Kusterbergbande. Tobias ist nun auf sich allein gestellt. Was bleibt ist das Geheimnis seiner Herkunft. Die Lady aus der Kutsche scheint einiges über Tobias zu wissen, doch sie ist verschwunden und Johann von Kusterberg starb noch bevor er das Geheimnis lüften konnte. Nur der alte Erasmus hat den Überfall überlebt. Er bringt Tobias dazu der Lady zu folgen, und so beginnt eine abenteuerliche Reise vom Schwarzwald nach Hamburg und schließlich in die neue Welt nach Amerika. Als einziges Andenken an sein altes Leben bleibt Tobias ein geheimnisvolles Bärenmedaillon und ein mysteriöser Familienfluch. Der Erzählstil von Oliver Becker zeichnet sich durch knappe, präzise Sätze aus. Er bringt die Szenen auf den Punkt ohne viel auszuschmücken. Dabei erzählt er spannend und fesselnd die Geschichte von Tobias. Einmal begonnen ist es fast unmöglich einen Lesestopp einzulegen. Man will und muss einfach wissen wie es weitergeht. Tobias lernt der Leser als junges Bandenmitglied kennen. Er kennt nur seine Welt und nichts sonst. Der plötzliche Tod der gesamten Bande zwingt Tobias dazu Erwachsen zu werden und für sich selbst zu sorgen. Er macht sich auf den Weg das Geheimnis seiner Herkunft zu lüften und dieser Weg ist ein sehr spannender, der ihn bis in die neue Welt führt. Vom Schwarzwald über Hamburg nach New York und dann weiter gen Westen zu den Indianern in den Black Hills. So ganz nebenbei erfährt der Leser von den politischen Gegebenheiten dieser Zeit. Die Überfahrt wird anschaulich geschildert und vor allem das Erreichen einer völlig neuen Welt und die damit verbundenen Probleme sind einfach gut dargestellt. Ein bisschen Mystery hat Oliver Becker auch geschickt mit eingewoben. So ist von schwarzem Blut und einem geheimnisvollen Familienfluch die Rede. Es ist an Tobias dies aufzuklären. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Schon bald lernt Tobias eine junge Frau, Elisabeth, kennen die sein Herz erobert. Ein kleiner Handlungsstrang ist auch ihr gewidmet. Dieser Teil ist kurz gehalten und nicht so vordergründig, lässt aber auch nichts aus. Es passt einfach alles zusammen. Die Geschichte ist stimmig, die Charaktere gut ausgearbeitet und das Leben von Tobias und seinen Freunden glaubwürdig und spannend. In einem kleinen Nachwort klärt der Autor noch kurz Fiktion und Wahrheit, auch sehr interessant. Das dunkle Cover wirkt auf den ersten Blick etwas düster, aber bei genauerem hinsehen gibt es sogar Hinweise auf die Geschichte im Buch. Geschickt gemacht und mal etwas anderes. „Das schwarze Erbe“ ist eine Geschichte über einen jungen Mann, der sich vom Schwarzwald aus auf den Weg macht das Geheimnis seines Lebens zu lüften. Die Abenteuer die er dabei erlebt sind spannend zu lesen und sorgen für vergnügte Lesestunden. Am Ende fällt es schwer Tobias einfach gehen zu lassen, das Ende kam einfach viel zu schnell.

    Mehr
    • 3
    nirak03

    nirak03

    20. July 2014 um 12:52
  • Vom Schwarzwald in den Wilden Westen

    Das schwarze Erbe
    Sporttante

    Sporttante

    17. July 2014 um 15:37

    Tobias wird als Waisenkind von einer Räuberbande im Schwarzwald aufgenommen. Bei einem Überfall überlebt er als einziges Mitglied der Band. Der Bandenchef gibt im kurz vor dem Tod eine Brosche, die mit der Vergangenheit von Tobias zu tun hat, kann aber keine weiteren Informationen mehr von sich geben. Tobias beginnt seine Vergangenheit zu erforschen, in der anscheinend eine geheimnissvolle Gräfin eine wichtige Rolle spielt. Dieser folgt er auf einem Schiff nach Amerika und beginnt so eine Reise ins Ungewisse. Eine gut geschriebene Geschichte mit interessanten Hauptfiguren. Diese sind sehr gut charakterisiert dargestellt und kamen bei mir sehr angenehm an. Die Suche nach der Identität zieht sich als roter Faden durch das Buch. Jedoch geht er für mich leider in der vielschichtigen Problematik der Siedlergeschichte oft etwas unter. Ergebnisse werden so nebenbei erfahren und einige Fragen blieben für mich bis zum Schluss offen. Dennoch hat mir die Geschichte gut gefallen. Gerne würde ich die "Parallelgeschichten", die sich im Buch im Sande verlaufen, weiter verfolgen.

    Mehr
  • Ein atemberaubendes Abenteuer

    Das schwarze Erbe
    Maerchenfee

    Maerchenfee

    25. May 2014 um 13:46

    Meine Meinung: Eines Tages holt Johann von Kusterberg, der berüchtigte Anführer der Kusterbergbande, Tobias aus dem Waisenhaus.Noch am selben Tag soll ein Überfall auf eine Kutsche stattfinden, hierbei soll Tobias als vollwertiges Mitglied der Gruppe anerkannt werden.Doch dieser Überfall ist eine Finte und die ganze Kusterberg Bande geht drauf. Sogar Johann, der bisher als unsterblich galt, wird von der geheimnisvollen Lady in der Kutsche erschossen. Kurz vor seinem Tod möchte er Tobias noch etwas anvertrauen, doch dies schafft er nicht mehr.Überlebt haben nur Tobias und Erasmus, der sich von nun an um den Jungen kümmert. Bei Nachforschungen findet Erasmus heraus, dass die Lady sich schon im Vorfeld erkundigt hat, ob in dieser Bande ein blonder Waisenjunge sei.Da Tobias überhaupt nichts von sich weiß, weder seinen Namen kennt, noch weiß, wer seine Eltern sind, macht er sich auf die Suche nach der jungen Frau, in der Hoffnung endlich etwas über seine Abstammung zu erfahren.Mehr möchte ich über den Inhalt nicht verraten, denn diese Geschichte ist so vielseitig und ich möchte nicht zuviel vorweg nehmen.Dies war für mich ein historischer Roman der ganz anderen Art. Ich durfte mit Tobias ein aufregendes Abenteuer erleben, dass uns vom Schwarzwald nach Hamburg und von dort nach Amerika entführte. Wir besuchten die Black Hills und lebten bei den Chayenne, die ja bekanntlicherweise Weißen alles andere als freundlich gesinnt sind. Aber auch mystisches und Visionen machen die Geschichte sehr geheimnisvoll.Oliver Becker erzählt die Geschichte spannend und sehr fesselnd. Man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen, man will nur schnell erfahren, woher Tobias stammt und was es mit diesem schwarzen Erbe auf sich hatTobias ist schon immer auf sich alleine gestellt, daher reift er in dieser Geschichte schnell zum Mann und erlebt auch seine erste große Liebe.Für diese rundum perfekt gelungene Geschichte, die den Leser bis zur letzen Zeile in Atem hält, gibt es von mir 5/5 Punkten und eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr