Oliver Fehn Keiner will mehr nach San Francisco

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Keiner will mehr nach San Francisco“ von Oliver Fehn

Keiner will mehr nach San Francisco ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, Aphorismen, Gedichten und Essays des Autors Oliver Fehn. Von der ersten Seite an begleiten wir ihn durch sein faszinierendes Schaffenswerk, das so stimmungsvoll anmutet wie die Jahreszeiten und so vielfältig ist wie das Leben selbst. Erleben Sie witzige, aber auch verträumte Texte eines jugendlichen Oliver Fehn, der von der großen weiten Welt träumt. Begleiten Sie ihn hinaus in die Städte, auf endlose Straßen, zu vielen Begegnungen, die den Jungen zu dem Mann machten, der er heute ist. Lassen Sie sich entführen auf eine literarische Reise durch das Leben eines außergewöhnlichen Autors. „Diese Sammlung zu veröffentlichen ist für mich ein echtes Erlebnis. Denn es ist eine Kollektion von größtenteils unveröffentlichten Texten aus vielen Jahren – und somit auch ein kleines Stück Geschichte. Ich hoffe, bei der Auswahl eine glückliche Hand bewiesen zu haben.“ Münchberg, im Spätherbst 2012 Oliver Fehn

Wer Wert auf eine stilvolle Ausdrucksweise legt, muss dieses Buch lesen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Absolut lesenswert

    Keiner will mehr nach San Francisco
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. April 2013 um 16:20

    Bereits in seinem Buch "Die Klavierbrücke" hat mich Oliver Fehn mit seinem schönen Schreibstil begeistert und nun war ich auf "Keiner will mehr nach San Francisco" sehr gespannt. Bei diesem Buch handelt es sich um eine Sammlung von Kurzgeschichten, Aphorismen, Gedichten und Essays. Oliver Fehn machte es mir durch seine Erzählkraft sehr leicht, gerade auch zu den Gedichten und Aphorismen einen Zugang zu finden. Diese sind mal locker und leicht, frech und wütend, oft tiefsinnig und traurig, dabei aber immer berührend. Ich hatte manchmal den Eindruck, der Autor sitzt mir gegenüber und erzählt mir in seinen Kurzgeschichten von seiner Kindheit in den USA. Gerade hierbei - und sei es auch mit etwas Fiktion - spürt man eine tiefe Wehmut über Vergangenes, aber auch die Freude, diese Dinge erfahren zu haben. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es jedem, der eine sehr stilvolle Ausdrucksweise schätzt, nur ans Herz legen.

    Mehr