Oliver Haindl Desert Heaven

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(3)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Desert Heaven“ von Oliver Haindl

Als Tina vom Tod ihrer Mutter erfährt, beschließt sie, erstmals seit 10 Jahren wieder in ihren Geburtsort Desert Heaven zurück zu kehren. Doch der Trip in das verschlafene Wüstennest entwickelt sich schnell zu einem Alptraum. Auf ihrer nächtlichen Fahrt durch die Wüste entdeckt sie zunächst ein Motel voller Toter, um wenig später an einer Tankstelle in einen Raubüberfall zu geraten und als Geisel genommen zu werden. Doch es kommt noch schlimmer: Über Nacht hat sich Desert Heaven in eine tote Geisterstadt verwandelt, und auch die Natur scheint plötzlich verrückt zu spielen – die Sonne geht nicht mehr auf, und es beginnt mitten in der Wüste zu schneien. Zusammen mit T-Rex, Tom und Cindy, drei weiteren Überlebenden, macht sich Tina daran, die Ursache für die schrecklichen Geschehnisse zu ergründen. Bald stellt sich heraus, dass ein fehlgeschlagener Versuch in einem nahen Teilchenbeschleuniger eine globale Katastrophe ausgelöst hat. Zusammen mit Andy, dem Projektleiter des Beschleunigers, planen sie eine erneute Durchführung des Versuches, in der Hoffnung, damit die furchtbaren Folgen rückgängig machen zu können. Dabei haben sie mit technischen Problemen, einer ewig dauernden Nacht und den Unbilden einer außer Kontrolle geratenen Natur zu kämpfen. Erschwert wird ihr Vorhaben zusätzlich durch mehrere Soldaten, die aus Furcht vor noch schlimmeren Folgen einen erneuten Versuch unter allen Umständen verhindern wollen. Zwischen den beiden Gruppen entbrennt im weit verzweigten Labyrinth des Teilchenbeschleunigers ein ungleiches Duell …

Da T-Rex im Laufe der Zeit wesentlich älter, größer und kräftiger wurde als seine Mitschüler, war er bald der unangefochtene Herrscher der S

— EditionOberkassel_Verlag
EditionOberkassel_Verlag

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn die Welt dunkel wird...

    Desert Heaven
    Litis

    Litis

    Zunächst einmal vielen Dank an Oliver Haindl, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, an seiner Leserunde teilzunehmen.  Zum Inhalt:  In einem geheimen Versuchslabor in Desert Heaven wird bei einem Experiment mit dem Teilchenbeschleuniger eine Katastrophe ausgelöst. Plötzlich wird es dunkel, die Menschen fallen reihenweise tot um, es wird immer kälter und schneit ununterbrochen. Nur ein paar Überlebende finden sich und versuchen mit Hilfe von Andy, einem Wissenschaftler aus der besagten Firma, das Experiment zu wiederholen, um die Katastrophe umzukehren.  Meine Meinung:  Das Cover zeigt das Ortsschild von "Desert Heaven" und im Hintergrund eine gewaltige Explosion. Hier wird genau der Moment abgebildet, als das Experiment mit dem Teilchenbeschleuniger schief geht und eine riesige Explosion verursacht wird. Als ich den Inhalt des Buches noch nicht kannte, erinnerte mich das Cover eher an einen Agententhriller. Im Laden hätte ich jedenfalls nicht danach gegriffen.  Die Hauptcharaktere Andy, Cindy, Tina, Tom und T-Rex sind allesamt auf ihre Art und Weise sympathisch. Im mittleren Teil des Buches verlieren sie etwas an Farbe und es fällt schwer, sich noch mit ihnen zu identifizieren. Dies ist sicherlich den vielen technischen und physikalischen Erklärungen in diesen Abschnitten geschuldet. Nach und nach wird man als Leser wieder warm mit den Figuren und am Ende merkt man von dem kurzen Einschnitt gar nichts mehr. Es ist sowieso gar nicht so einfach bei so vielen Hauptcharakteren noch eine gewisse Stimmung in jeder einzelnen Person deutlich zu machen.  Oliver Haindl hat eine angenehme Schreibweise, wodurch man der Geschichte gut folgen kann.  Das Thema ist für mich sehr interessant und meiner Meinung nach ist das tatsächliche Eintreten einer solchen Katastrophe gar nicht so unwahrscheinlich. Auch die physikalischen Erklärungen von Herrn Haindl wirkten für mich schlüssig und logisch, so dass man auch als Laie etwas verstehen konnte. Herr Haindl hat sich sicherlich gut darüber informiert.  Das Ende war etwas anders, als ich erwartet hatte, aber gerade das macht meines Erachtens auch einen gewissen Teil eines spannenden Endes aus.  Fazit: Ein beunruhigendes Szenario mit gut ausgearbeiteten Informationen und vielschichtigen Charakteren.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    23. March 2014 um 19:08
  • Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl

    Desert Heaven
    OliHai

    OliHai

    Seltsame Dinge geschehen in Desert Heaven: Über Nacht verwandelt sich das verschlafene Wüstennest in eine tote Geisterstadt. Die Sonne geht nicht mehr auf, und dann beginnt es mitten in der Wüste zu schneien ...  Wenn ihr wissen wollt, was da in Desert Heaven vor sich geht, dann nehmt doch an der Leserunde zu meinem gleichnamigen Thriller teil. Der Verlag edition oberkassel verlost 10 Bücher unter allen Interessenten. Bitte äußert euere Meinung zum Cover: Würde es euch zum Kauf des Buchs animieren? Ich freue mich auf eine unterhaltsame Leserunde und hoffe auf viele Teilnehmer.

    Mehr
    • 162
  • Einfach nur toll!

    Desert Heaven
    AddictedToBooks

    AddictedToBooks

    10. December 2013 um 20:23

    In "Desert Heaven" erzählt Oliver Haindl von Tina, die den Entschluss fasst, ihren Geburtsort mit dem Namen Desert Heaven aufzusuchen. Doch was sie dort erlebt, hätte sie nie gedacht. Sie trifft auf viele tote Menschen, Diebe, erlebt Naturkatastrophen - und trifft einige Überlebende, die sich mit ihr auf den Weg machen, herauszufinden, was in Desert Heaven passiert ist. Was führte dazu, dass sich das kleine Kaff in der Wüste in eine Geisterstadt verwandelte? Wie konnte das passieren? Und vor allem - was wird Tina, Cindy und den anderen Leuten passieren? Zu allererst möchte ich sagen, dass ich vor Kritik nicht zurückschrecke und wenn es erforderlich ist ganz brav kritisiere. Aber bei diesem Buch habe ich einfach nichts gefunden, das ich kritisieren könnte. Es besteht eine Spannung vom Anfang bis zum Ende, die Geschichte ist außergewöhnlich (für mich), interessant und vielversprechend. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, haben aber alle etwas Spezielles, wodurch ich sie gleich ganz sympathisch gefunden habe und auch das Cover finde ich gut so. Der Schreibstil ist flüssig und wirklich leicht zu lesen, was für mich nach einem erfolgreichen Plot das Wichtigste ist. Ich habe es wirklich genossen, dieses Buch zu lesen. "Desert Heaven" hat mich in einen Thriller-Fan verwandelt und ich freue mich schon riesig auf (hoffentlich) weitere Bücher von Oliver. "Desert Heaven" erhält deshalb von mir 5 Sterne.

    Mehr
  • Guter Erstlingsroman

    Desert Heaven
    sapadi

    sapadi

    06. December 2013 um 18:21

    Nach einem fehlgeschlagenen Experiment gibt es nur noch ein paar Überlebende, vier davon laufen sich im kleinen Dorf „Desert Heaven“ über den Weg. Die unterschiedlichen Charaktere wachsen zusammen und versuchen zu erkunden was geschehen ist. Das Cover mit der großen Explosion wirkt reißerisch was der Roman gar nicht notwendig hat und  ebenso wenig zum Klappentext passt. Die Handlung zieht sich von Anfang bis zum Ende wie ein roter Faden durch den Roman, jedoch ohne große Wendungen. Dennoch ist  Spannung bis zum Ende mit einem richtigen Showdown garantiert. Dieses wirklich unglaublich erschreckende Szenario, das in Richtung Dystopie geht, wird äußerst authentisch beschrieben. Der Schreibstil ist gut und bodenständig. Vor allem die Protagonisten sind sehr anschaulich dargestellt, allerdings sind manche Handlungen nicht mit dem Charakter des einzelnen verträglich. Auch die physikalischen Erläuterungen sind gut und leicht verständlich erklärt, so dass man dem Roman gut folgen kann. Fazit: Mitreißend geschriebenen Debutroman mit tollen Protagonisten und einer guten Handlung, bei der ich mir ein paar Überraschungen gewünscht hätte.

    Mehr
  • Haindl, Oliver - Desert Heaven

    Desert Heaven
    Emili

    Emili

    02. December 2013 um 10:58

    Im "Desert Heaven" erzählt der Autor von einem Projekt, in dessen Rahmen in einer abgelegenen Stadt in einem stillgelegten Bergwerk geheim von den Bewohnern des Ortes, ein leistungsstarker Teilchenbeschleuniger errichtet worden ist. Die Forschungstation führt Experimente durch, doch einer davon geht schief... Das was danach geschieht, gleicht einem Endzeitszenario. Die Auswirkungen des Experimentes lösen einen physikalischen Phänomen aus, das alles Leben zum Stillstand bringt. Alle sind von der Situation überfordert oder zumindest sehr überrascht: kein Telefon, kein Strom, Uhren, die stehen geblieben sind und zu gutem Letzt - erstarrte Körper. Desert Heaven - ist nun eine Geisterstadt. Nur einige weniger Regionen bleiben von der Katastrophe verschont, wie auch die Protagonisten, die sich zu diesem Zeitpunkt in diesen Regionen befinden, wie z.B. Tina und T-Rex, Cindy, Tom und Andy oder auch Sergeant Mirko Kovac. Der Schwerpunkt der Geschichte wird auf die Charaktere gelegt: wie reagieren sie auf die Katastrophe, was passiert mit ihnen, was unternehmen sie, um die Situation zu retten und das Leben, wie es vor dem misslungenen Experiment war, wiederherzustellen... Die Idee zu dem Roman fand ich sehr spannend und interessant. Leider sind für mich die Protagonisten der Geschichte blass geblieben, ich fühlte mich weder ihnen verbunden, noch haben die mich emotional angesprochen, dadurch lies mein Interesse an der Geschichte nach. Gegen das Ende der Geschichte wurde die Story noch mal spannend, die Handlung entwickelte sich schnell, es kamen einige unerwartete Wendungen. Was mir besonders gefallen hat, was das Ende - mit dem ich nicht gerechnet habe.   Fazit: eine gute Idee und eine Umsetzung, die sicherlich verbessert werden kann, denn Potenzial zu einem guten Roman, ist, meiner Meinung nach, auf jeden Fall vorhanden.

    Mehr
  • Wenn der Mensch anfängt Gott zu spielen..

    Desert Heaven
    Gurke

    Gurke

    01. December 2013 um 19:39

    Desert Heaven ist ein kleines verschlafenes Nest mitten in der Wüste, deren Bewohner sich mit dem gemächlichen Trott des Lebens abgefunden haben. Die junge Journalistin Tina Caruso hat schon von Kindesbeinen an gegen das trockene Pflaster rebelliert und sich pünktlich zu ihrem 18. Geburtstag aus dem Staub gemacht. Als sie vom Tod ihrer Mutter erfährt, kehrt sie in die Einöde zurück und traut ihren ermüdeten Augen nicht, als sie nach einer langen Autofahrt plötzlich eine blaue Fontäne in den Himmel schießen sieht und kurz darauf über mehrere Leichen stolpert. Als sie dann noch an der Tankstelle von dem Gangster T-Rex mit einer Waffe bedroht wird, weiß sie, dass es nicht immer eine gute Idee ist in die Heimat zurückzukehren. Warum liegt das Wüstendorf wie eine Geisterstadt zu ihren Füßen? Warum funktionieren weder die Notstromaggregate, noch Batterien oder Radios? Und was geschieht wirklich in der großen Lagerhalle über der stillgelegten Mine? Für Oliver Haindl war dies das Erstlingswerk und sein Beruf als Ingenieur der Versorgungstechnik erklärt den Hintergrund für das sehr technik- und physiklastige Geschehen in der Abgeschiedenheit, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte. Insgesamt werden die Probleme mit den Maschinen der Quantenphysik und die daraus resultierenden Atomeigenschaften zwar anschaulich erklärt, trotzdem war dieses Wissen in einem Thriller für mein Empfinden fehl am Platze, weil die Handlung dadurch einen Touch zu fiktional wurde und ich mich mehr auf gruselige Momente in der Geisterstadt gefreut habe. Beim Lesen wurde mein Gefühl immer deutlicher, dass ich Haindls Debüt in die Kategorie „Männerthriller“ einordnen würde – eben weil die Herren intensiver an der Dramatik rund um die Computern mitfiebern können und mit Tina sogar eine sehr attraktive Protagonistin zur Seite gestellt bekommen, die ihre Reize nur zu gerne einsetzt. Die Liste der Personen ist überschaubar und somit sind alle auftretenden Personen auch gleichzeitig im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, doch eine Verbindung zu ihnen konnte ich nicht aufbauen, da sie entweder zu flach (Tom, ein Automechaniker) oder naiv (Cindy, ein Teenager) bzw. zu unsympathisch waren, wodurch mir ihr Schicksal herzlich egal war. Mir hat in der Geschichte ein taffer Anführer gefehlt, der in seiner Komplexität zur Heldenfigur avanciert – T-Rex wäre ein guter Kandidat dafür gewesen. Dagegen waren die überlebenden Soldaten der US-Regierung für mich ein Störfaktor, deren Rolle mich bis zuletzt eher genervt hat, da sie die Devise „was ich nicht kenne, zerstöre ich“ blind und dümmlich verfolgt haben. Ein Debüt ist für Leser immer eine spannende Lektüre und ich finde, dass der Autor trotz einiger Kritikpunkte meinerseits eine solide Arbeit geleistet hat, die durchaus ihre Spannungsmomente hat, aber mich nur zum Teil gewinnen konnte. Die Warnung, die hinter dem Unglück steht, macht es durchaus lesenswert und sollte uns immer wieder vor Augen führen, dass ein Fortschritt auch nach hinten losgehen kann. Die Inhaltsangabe auf dem Buchrücken sollte man vor dem Lesen nicht anschauen, denn es verrät bis auf den Ausgang ziemlich viel und sollte für eine Neuauflage eventuell noch einmal überarbeitet bzw. gekürzt werden!

    Mehr
  • Das Spiel mit den Naturgesetzen

    Desert Heaven
    ghostlight

    ghostlight

    27. November 2013 um 08:38

    Die glänzenden Zeiten des kleinen Städtchens Desert Heaven, einem abgelegenen Ort mitten in der Wüste, sind vorbei, die ehemalige Erzmine ist bereits viele Jahre geschlossen. Die Bewohner führen hier ein einfaches, bescheidenes Leben. Hier würde niemand eine geheime unterirdische Forschungsstation für experimentelle Physik erwarten. Und, dass hier einzigartige Versuche durchgeführt werden. Doch eines Nachts läuft hier etwas schief - mit gravierenden Auswirkungen. Desert Heaven verwandelt sich in eine Geisterstadt mit unerklärlichen Vorkommnissen. Die einzigen Überlebenden Tina, Cindy, Tom und T-Rex stehen einer globalen Katastrophe gegenüber. Ihr bisheriges und jeweils sehr unterschiedliches Leben wird in dieser einen Nacht völlig verändert und der Zufall führt diese Personen nach und nach zusammen. Gemeinsam versuchen sie herauszufinden, was passiert ist und machen Bekanntschaft mit Andy, dem Projektleiter des Versuches. In ihrer verzweifelten Lage setzen alles daran, den Versuch zu wiederholen, um die Welt wieder in ihre Fugen zu bekommen. Doch dies stellt sich alles andere als einfach heraus und es bedarf angesichts der Situation und dem wachsenden Zeitdruck starke Nerven. Zudem ahnt das Team nicht, welche unvorhergesehen Probleme ihnen noch bevor stehen… Mit diesem Buch stellt Oliver Haindl meiner Meinung sehr gut und anschaulich dar, welche Folgen der Forschungsdrang und entsprechende High-Tech Einrichtungen haben können. Ohne ein großes Vorwissen von Teilchenbeschleunigern u.ä. zu haben, konnte ich dank verständlicher Beschreibungen gut nachvollziehen, wie dieses Szenario in der Story hervorgerufen wurde und welche Folgen es mit sich bringt. Das Buch liest sich sehr flüssig und auf Grund der anhaltenden Spannung der Geschichte habe ich es in kürzester Zeit ‚verschlungen‘. Das -nicht absehbare- Ende stellt für mich die Krönung der Story dar. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich dennoch: In der rasanten Geschichte bleiben mir ein paar der Protagonisten zu konturlos und es gelang mir nicht recht, einen Bezug zu ihnen herzustellen. Angesichts der unterhaltsamen Geschichte störte mich dies jedoch nicht allzu sehr. Als großer Fan dieses Genres bin ich von diesem Buch sehr angetan und kann dieses kurzweilige und aufregende Lesevergnügen nur weiter empfehlen!

    Mehr
  • Ein Wüstenort versinkt im Schnee

    Desert Heaven
    gaby2707

    gaby2707

    26. November 2013 um 12:20

    Desert Heaven, ein verschlafener Wüstenort liegt im Dunkeln und versinkt im Schnee. Schuld daran ist ein fehlgeschlagener Versuch in einem Teilchen-beschleuniger. Hier treffen 5 unterschiedliche Menschen aufeinander: Tina Caruso, die ihrer Heimatstadt Desert Heaven den Rücken gekehrt hatte und nun zur Beerdigung ihrer Mutter hierher zurückgekommen ist; T-Rex, ein farbiger Kleinkrimineller, der bisher von Drogengeschäften und Erpressung gelebt hat; Tom, der Automechaniker ohne Anhang; Cindy, ein 16-jährige Mädchen mit ihrem Hund Nemo und Andy, der sich als Projektleiter des fehlgeschlagenen Versuches eine Mitschuld gibt. Diese 5 versuchen alles erdenklich Mögliche, um den gescheiterten Versuch rückgängig zu machen...   Oliver Haindl hat mit diesem Roman ein Szenario vor mir ausgebreitet, das ich mir so in der realen Welt wirklich nicht wünsche. Und auch wenn Andy an einer Stelle die Vorteile des Versuches herauszustellen versuchte, sollte man sich immer vor Augen halten, dass es auch immer eine andere Seite gibt. Dies hat die Geschichte für mich sehr anschaulich beschrieben. Durch den flüssigen und leicht zu lesenden und zu verstehenden Schreibstil ist es mir leicht gefallen i die Geschichte einzutauchen. Auch wenn ich von Atom- und Quantenphysik keine Ahnung habe, werden verschiedene Vorgänge beschrieben und sehr gut erklärt, so dass sogar ich verstehe, worum es hier geht. Eine Sexszene, die wohl in keinem Buch fehlen darf, hätte ich hier so nicht erwartet und fand sie auch fehl am Platz. Die Protagonisten werden zu Beginn der Geschichte, als sie sich langsam auf Desert Heaven zubewegen, beschrieben und ich erfahre etwas über ihre Vergangenheit. Trotzdem habe ich einige Schwierigkeiten sie mir plastisch vorzustellen und bekomme bis auf T-Rex und Cindy, keinen richtigen Bezug zu ihnen. Das sehr spannende Ende ist so ganz anders ausgefallen als ich es mir vorgestellt hatte. Aber nichts desto trotz hat mir diese Wendung ausge-sprochen gut gefallen. Alles in allem habe ich ein gutes Buch gelesen, das hier und da vielleicht noch etwas spannender hätte sein können, das ich aber trotzdem gerne gelesen habe. Eine nicht alltägliche Geschichte, bei der ich hier und da eine leichte Gänsehaut hatte.

    Mehr
  • Wissenschaftlicher Fortschritt - Fluch oder Segen?

    Desert Heaven
    LiberteToujours

    LiberteToujours

    24. November 2013 um 17:18

    Ein fehlgeschlagener Versuch in einem nahen Teilchenbeschleuniger stellt alles auf den Kopf. Das kleine Städtchen Desert Heaven verwandelt sich in eine Geisterstadt, die Sonne geht nicht mehr auf, es fällt sogar Schnee - mitten in der Wüste! Unter diesen Umständen treffen sehr verschiedene Menschen aufeinander, denen nichts anderes übrig bleibt als zusammen zu arbeiten. Tina, die nichts anderes wollte als Desert Heaven den Rücken zu kehren, T - Rex, ein mehr oder weniger erfolgreicher Krimineller, der Arbeiter Tom und ein Teenager namens Cindy. Werden sie es gemeinsam schaffen, die furchtbaren Folgen Rückgängig zu machen? Oder sind die Natur und all die anderen Widrigkeiten in diesem Fall stärker? Oliver Haindl hat einen flüssigen Schreibstil, der sehr angenehm zu lesen ist und es dem Leser leicht macht, sich in die Geschichte einzufinden. Zu Beginn wird man ein kleines Stück in das Leben der Protagonisten eingeführt, was für mich definitiv ein Pluspunkt war. Die technischen Details des Teilchenbeschleunigers waren selbst für einen bekennenden Physik - Muffel wie mich gut zu verstehen, davon sollte sich also niemand abschrecken lassen. Leider konnte das Buch über weite Strecken keine Spannung bei mir aufbauen. Am Anfang lag das wohl daran, dass man durch den Klappentext bereits erfahren hat, was die seltsamen Phänomene und die Toten verursacht hat, während die Protagonisten noch in Dunkeln tappen. Ein unangenehmes Gefühl hat mir die Beschreibung der Geisterstadt dennoch beschert.  Später konnte ich einfach nicht mit den Protagonisten mitfühlen. Ich habe nur zu einem von ihnen wirklich eine Bindung aufbauen können, die anderen waren mir zu glatt, zu normal, zu, ja ich würde fast sagen, charakterlos. Das Finale hat mich allerdings für viele Minuspunkte des Buches entschädigen können. Auf den letzten Seiten konnte und wollte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Hier hat der Autor in meinen Augen also alles richtig gemacht. Auch das Ende war erst auf den letzten Seiten zu erahnen.  Alles in allem in meinen Augen kein herausragendes, aber durchaus ein lesenswertes und gutes Buch, das ein wenig die Augen öffnet, dass wissenschaftlicher Fortschritt nicht immer etwas segensreiches ist.

    Mehr
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    03. December 2012 um 19:01

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618