Oliver Hilmes

 4,4 Sterne bei 137 Bewertungen
Autor von Berlin 1936, Witwe im Wahn und weiteren Büchern.
Autorenbild von Oliver Hilmes (©Maximilian Lautenschläger)

Lebenslauf von Oliver Hilmes

Oliver Hilmes wurde 1971 in Viersen geboren. Er studierte Geschichte, Politik und Psychologie in Marburg, Paris-Sorbonne und Potsdam. Er promovierte über Geschichte des 20. Jahrhunderts und arbeitet für die Stiftung Berliner Philarmoniker. Nebenbei ist Hilmes tätig für die Öffentlichkeitsarbeit verschiedener Kulturinstitute. Außerdem schreibt er Biografien, z.B. über Cosima Wagner und Ludwig II., welche regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste stehen. Hilmes lebt in Berlin.

Alle Bücher von Oliver Hilmes

Cover des Buches Berlin 1936 (ISBN: 9783328101963)

Berlin 1936

 (45)
Erschienen am 11.12.2017
Cover des Buches Witwe im Wahn (ISBN: 9783570551127)

Witwe im Wahn

 (31)
Erschienen am 03.05.2010
Cover des Buches Herrin des Hügels (ISBN: 9783328101604)

Herrin des Hügels

 (16)
Erschienen am 13.06.2017
Cover des Buches Liszt (ISBN: 9783570551707)

Liszt

 (12)
Erschienen am 26.11.2012
Cover des Buches Das Verschwinden des Dr. Mühe (ISBN: 9783328601388)

Das Verschwinden des Dr. Mühe

 (12)
Erschienen am 31.08.2020
Cover des Buches Ludwig II. (ISBN: 9783570552728)

Ludwig II.

 (12)
Erschienen am 11.05.2015
Cover des Buches Cosimas Kinder (ISBN: 9783570551325)

Cosimas Kinder

 (3)
Erschienen am 15.11.2010

Neue Rezensionen zu Oliver Hilmes

Cover des Buches Das Verschwinden des Dr. Mühe (ISBN: 9783328601388)gaby2707s avatar

Rezension zu "Das Verschwinden des Dr. Mühe" von Oliver Hilmes

Ein Cold Case neu aufgerollt
gaby2707vor 2 Monaten

Spät abends am 13. Juni 1932 verlässt Allgemeinmediziner Dr. Erich Mühe, 34, das Haus in der Oranienstraße, Berlin Kreuzberg, um einen Krankenbesuch zu machen - und taucht nicht wieder auf. Sein Auto steht am nächsten Tag verlassen mit offenen Türen und steckendem Autoschlüssel bei einer Gaststätte am Sacrower See. Ein Badeunfall? Am nächsten Tag ist es verschwunden, obwohl der Wirt den Schlüssel an sich genommen hatte. Erst nach 2 Tagen meldet ihn seine Frau Charlotte als vermisst. 

Kommissar Ernst Keller und sein Kollege, den er nur mit dessen Nachnamen anspricht, Schneider, beginnen mit den Ermittlungen. Die verschiedenen Aussagen über den Verlauf des Abends und den Grund, den Mühe angegeben hat, variieren stark. Polizeipräsident Wolf-Heinrich von Helldorff fordert 1935 die endgültige Aufklärung bzw. die Schließung der Akte Mühe zum Jahresende. Doch Mühes Schwester gibt die Suche nach ihrem Bruder nicht auf.


Oliver Hilmes, der bei Recherchen auf diesen Cold Case gestoßen ist, hat eine sehr elegante Ausdrucksweise und so bildhafte Beschreibungen, mit denen ich mich schnell in die Zeit der 30er Jahre und der Weimarer Republik zurück versetzt fühle. Man kann erahnen, dass die Nazis bald das Zepter in der Hand halten werden. Ob das etwas mit Mühes Verschwinden zu tun hat?

Sehr übersichtlich führt er jede Zeugenvernehmung beginnend mit der Angabe vom Datum der Aussage, dem Namen des Zeugen und der Funktion bzw. der Beziehung, in der dieser zu Dr. Mühe stand, auf. Die zentrale Frage, lebt Dr. Erich Mühe noch und hat sich ins Ausland abgesetzt, wird schlussendlich nicht absolut geklärt. So kann jeder Leser seine eigenen Gedanken weiterspinnen.

Mir z.B. war Ehefrau Charlotte von Anfang an nicht recht sympathisch. Und auch die Nachbarschaft tratscht über die Diva. Hat sie wirklich ein Verhältnis mit ihrem Gesangslehrer oder doch etwa mit ihrer Freundin und Untermieterin? Durch ihren sehr fleißigen und sehr gut verdienenden Ehemann mit seiner sehr gut laufenden Praxis kann sie sich ihre ja Sperenzien leisten. Blöd nur, dass Erich bei seinem Verschwinden das Konto leer geräumt hat und die Versicherung nicht zahlt.

Die Spannung hat in dieser äußerst interessanten Kriminalgeschichte keine so große Rolle, was mich aber überhaupt nicht gestört hat. Mich hat die Hinführung zu den Vermutungen und Erkenntnissen viel mehr gefesselt.


Ich liebe True Crime und bei diesem Cold Case mit sehr gut recherchierten historischen Hintergrund hatte ich das Gefühl mittendrin dabei zu sein. Beste Unterhaltung, die ich nur empfehlen kann.

Kommentieren0
3
Teilen
Cover des Buches Das Verschwinden des Dr. Mühe (ISBN: 9783328601388)Ritjas avatar

Rezension zu "Das Verschwinden des Dr. Mühe" von Oliver Hilmes

Berliner Kriminalgeschichte
Ritjavor 6 Monaten

Oliver Hilmes kannte ich bisher nur als Autor von biografischen Roman. Nun also eine Kriminalgeschichte. Die Geschichte spielt in Berlin 1932 und streckt sich bis 1950. Ein erfolgreicher und geschätzter Arzt verschwindet eines Nachts und niemand weiß, warum und wie. Auch die Mordkommission kann nur wenige aussagekräftige Anhaltspunkte finden. 

 Der Cold Case wurde in der Sammlung des legendären Berliner Ermittler Ernst Gennat gefunden und Oliver Hilmes hat daraus einen spannenden, sehr gut recherchierten und authentischen Roman gemacht. Die Charaktere und die Umgebungen werden so gut beschrieben, dass man sich mittendrin fühlt. Auch der Berliner Dialekt wurde wunderbar getroffen und sorgte für eine besondere Stimmung. Mir gefallen die Ermittlungen aus dieser Zeit - Block und Stift, einfache Fotografien und jede Menge Befragungen. Alles findet noch ohne digitale Medien und Hilfsmittel statt. Man entschleunigt beim Lesen. Der Kommissar versucht über Jahre diesen Fall, der immer mysteriöser wird, aufzuklären. Doch seine Bemühungen werden nicht belohnt und auch die Lesenden bekommen ein Ende präsentiert, welches man so vielleicht nicht erwartet hätte.

Mir hat der Fall gut gefallen. Die kurzen Abschnitte, die sehr authentische Geschichte und der gute Schreibstil haben mich überzeugt. Ich hoffe, der Autor wird sich noch einmal einem solchen Cold Case annehmen und als Kriminalgeschichte aufarbeiten.  

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Das Verschwinden des Dr. Mühe (ISBN: 9783328601388)F

Rezension zu "Das Verschwinden des Dr. Mühe" von Oliver Hilmes

Hat mich überzeugt
flamingavor 7 Monaten

Gerade für BerlinerInnen eine spannende Lektüre, die in das Berlin der 30er Jahre mit seinen politischen und gesellschaftlichen Umbrüchen entführt. Spannend und authentisch erzählt. Nur schade, dass der Fall nicht gelöst werden konnte...

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Wir beide, ElkeMZ und Federfee, wollen zusammen ab 20. September mit eigenem Exemplar diese Biografie einer außergewöhnlichen Frau lesen, die mit einer großen Zahl von Geistesgrößen der damaligen Zeit befreundet oder sogar liiert oder verheiratet war. Wir werden also dem Maler Oskar Kokoschka begegnen, dem Komponisten und Dirigenten Mahler, dem Schriftsteller Werfel, u.v.a

Liebe Mitleserinnen und Mitleser, viel Spaß bei der Leserunde!

273 Beiträge
Wir wollen "Witwe im Wahn" zusammen lesen und laden auch andere Leserinnen und Leser herzlich dazu ein. Jede(r) liest mit eigenem Exemplar. Es gibt keine (!) Leseexemplare zu gewinnen. Gemeinsam zu lesen macht einfach mehr Spaß!
66 BeiträgeVerlosung beendet
Wedmas avatar
Letzter Beitrag von  Wedmavor 3 Jahren

Zusätzliche Informationen

Oliver Hilmes wurde am 01. Januar 1971 in Viersen (Deutschland) geboren.

Oliver Hilmes im Netz:

Community-Statistik

in 204 Bibliotheken

von 68 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks