Neuer Beitrag

Oliver_Jungjohann

vor 11 Monaten

Alle Bewerbungen

Eine zauberhafte Elfenwelt in Gefahr

"Hat die alte Steinplatte der Elfen vielleicht einen bösen Fluch?
Finja setzte den Stift ab, tippte in Gedanken versunken mit dem Stiftende an ihre Oberlippe und zögerte."


Ein junges Mädchen und ihr Bruder, zwei normale Menschen wie Du und ich. Ein kleiner, abendlicher Abenteuerausflug ohne Wissen der Eltern ändert ihr Leben schlagartig.

Am nahe gelegenen kleinen Waldsee geraten Finja und Aaron durch einen Unfall in eine beängstigende Pforte, die sie in eine Elfenwelt zieht. Die Friedlichkeit dieser bezaubernden, versteckten Welt ist aber leider nicht die ganze Wahrheit. Die Geschwister erfahren durch die Elfen von einer existenzbedrohenden Gefahr und werden vor die Wahl gestellt, eine eigentlich unmöglich erscheinende Aufgabe anzunehmen.
Werden die beiden Kinder die gefährlichen und schwierigen Missionen meistern?

"Hinter dem Wasserfall" ist der Auftakt einer spannenden und emotionalen Jugendbuchreihe von Oliver Jungjohann, in der es auch viel um ganz realistische Lebenssituationen, Gedanken und Gefühlen von Kindern und jungen Jugendlichen geht. Es sind keine Zaubersprüche und magischen Kräfte, die den Kindern einfache Lösungen präsentieren.
Freundschaft, erste Liebe, Zusammenhalt und die Kraft des Selbstvertrauens sind wesentliche Elemente, die die Kinder auch auf ihrem Weg von der Kindheit in die Jugend im Verlauf der Trilogie begleiten und für die Bewältigung der spannenden Aufgaben und Rätsel helfen.

Taucht mit ein in diese faszinierende, andere Welt der Elfen, und macht bei der Leserunde mit, die vom Autor begleitet wird!

Jubiläum

Diese Leserunde ist der Start der Jubiläums-Aktion zur Wasserfall-Trilogie, die vor einem Jahr ihr Final-Debüt erlebte, mit anschließender Ausstellung auf der Frankfurter Buchmesse. Leserunden zu den Folgebänden "Das Geheimnis der Night Sky" und "Verrat am Elfenparadies" wird es natürlich auch geben, und zusätzlich gibt es exklusiv beim voj-Verlagsshop einen Monat lang das ganze Trilogie-Set auch persönlich signiert zum Sonderpreis von nur 18,00 EUR (Taschenbuch, statt 31,50 EUR), als ebenfalls signierte E-Book-Edition zum Setpreis von 6,00 EUR inlusive Making-of!
So haben auch diejenigen, die bei der Verlosung nicht gewinnen, eine tolle Möglichkeit, Ferien-Lesespaß zu einem kleinen Preis zu bekommen.


Mehr Infos zur Trilogie: hinterdemwasserfall.de
>>Hier geht's zur Rezensions-Seite

Facebook + Instagram:
>>voj-Verlagsseite auf Facebook
>>Autorenseite von Oliver Jungjohann auf Facebook
>>Autorenseite von Oliver Jungjohann auf Instagram

Infos zu "Hinter dem Wasserfall", Band 1 der Trilogie:
Taschenbuch, 254 Seiten, mit 6 farbigen Illustrationen. Genre Urban Fantasy, Kinderbuch. Empfohlenes Lesealter: Ab 11 Jahre (Folgebände gehören zum Jugendbuchbereich, Leseempfehlung ab 12 Jahre). Leseinteressensalter: "All age", 9-99.
Band 1 ist als Einstieg in den Fantasy-Bereich geeignet und nicht komplex, daher auch für jüngere Leser sehr gut geeignet. Erst ab Band 2 kommen schwierigere Themen mit größerer Komplexität dazu.
Die E-Book-Edition enthält ebenfalls alle Kapitelgrafiken und ist in allen gängigen Formaten für unterschiedliche Reader erhältlich.

Was Du tun musst, um bei der Leserunde dabei zu sein

Bitte schreibe in Deine Bewerbung, was Du als Kind besonders geheimnisvoll oder spannend gefunden hast. Egal, ob es ein besonderes Rätsel war, irgendwelche geheimnisvollen Orte oder auch Situationen.

Und mit diesem persönlichen Bewerbungsbeitrag und einem Klick auf den „Jetzt bewerben"-Button bist Du in der Verlosung dabei!

Ich drücke Dir die Daumen für die Verlosung, viel Glück! Und natürlich freuen ich mich auf einen schönen, interessanten Austausch mit Dir zum Buch!

Bewerbungsfrist für die Verlosung: 05.10.2017, 23:59
Bitte beachte vor der Bewerbung die LovelyBooks-Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden!
An der Leserunde darf jeder teilnehmen, auch mit eigenem Exemplar. Das Lesetempo kann jeder selbst für sich bestimmen.
Zur Verlosung werden nur BewerberInnen zugelassen, die bisher noch nicht in Verlosungsrunden zur Wasserfall-Trilogie gewonnen haben!
Ein Taschenbuchversand eines gewonnenen Exemplars ist nur innerhalb von Deutschland möglich! Außerhalb Deutschlands ist daher leider nur ein E-Book als Gewinn möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Veranstalter der Verlosung: Verlag Oliver Jungjohann, Wasserstr. 467d, 44795 Bochum, Deutschland.

Für Blogger und Bibliothekare

Interessierte BloggerInnen, BetreuerInnen und Bibliotheks-Fachkräfte, die für den Bestand der Kinder-/Jugendbibliothek nach interessanten Büchern im Bereich realistischer Jugendfantasy (Urban Fantasy) suchen, ermöglicht unser Verlag auch außerhalb dieser Verlosung die Zusendung kostenfreier Rezi-Exemplare! Bitte schreibt uns einfach formlos an (via Mail, PN, Facebook).

Ganz herzliche Grüße und auf einen tollen Austausch in der Leserunde,

Olver Jungjohann

Autor: Oliver Jungjohann
Buch: Hinter dem Wasserfall

Oliver_Jungjohann

vor 11 Monaten

Kurze Vorabinfos zum Buch vor dem Start

Eine kleine Info, warum die Bände meiner Wasserfall-Trilogie so unterschiedliche Schwerpunkte haben, Band 1 gerade noch im Kinderbuch-Bereich angesiedelt ist und Bände 2+3 Jugendbücher sind:

Die Wasserfall-Trilogie entstand ursprünglich gar nicht als Trilogie, sondern als eigentlich ganz kleine Antwort auf eine Abenteuergeschichte, die mir ein elfjähriges Mädchen einer befreundeten Familie schickte. Noch während des „Plots" der kleinen Fantasygeschichte, die sich im Kopf bildete, zeigte sich ein größeres Potenzial für ein ganzes Buch. Daraus entstand Band 1, „Hinter dem Wasserfall". Erst beim letzten Kapitel entschied ich mich für eine Fortsetzung, die dann später zur Trilogie wurde.
Da das Mädchen einen mehrere Jahre jüngeren Bruder hat, wollte ich die verwendete Sprache und Komplexität von Band 1 entsprechend einfach halten, aber ohne die Eltern mit einer zu kindlichen Sprache zu langweilen. Erst mit Band 2 entschied ich mich, entsprechend der Entwicklung der Protagonisten den Übergang zum Jugendbuch zu setzen.

So ist die Trilogie eine Art Sonderfall, die Protagonisten sind manchmal eher wie Kinder, dann aber auch wieder Jugendliche, die entsprechende Gedankengänge und Gefühle entwickeln.
Diese Ambivalenz ist Absicht und spiegelt diese spannende Umbruchzeit wider.

Erlebt einfach in den Leserunden diese Entwicklung mit, es gibt sehr viele Facetten zu entdecken :-)

MaschaH

vor 11 Monaten

Alle Bewerbungen

Als Kind fand ich bestimmte Orte im Haus, wie z.B. den Dachboden spannend, im Arbeitszimmer meines Vaters gab es sogar einen richtigen Geheimgang, der war natürlich besonders aufregend.
Ich kenne noch gar keine Bänder der Wassserfall Triologie. Ich bewerbe mich sehr gerne für ein Taschenbuch, da ich noch total gern spannende Jugendbücher lese.

Beiträge danach
298 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

xLifewithbooks

vor 9 Monaten

Rezensionen, Eure Eindrücke
@Oliver_Jungjohann

Gerne! Es hat mir auch wirklich viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und meine Gedanken hier nieder zu schreiben ♥
Ich freue mich ebenfalls!

Windtaenzer_Lor

vor 9 Monaten

Kapitel 5 ("Das Baumhaus")

Oliver_Jungjohann schreibt:
Ich denke, dass es einfach auch wichtig ist, dass Kinder schon früh die Möglichkeit eigener kreativer Beschäftigung erlernen und nicht so viel Fertiges vorgesetzt bekommen. Auch das Spielen draußen ist ein wichtiger Teil.

Das ist richtig. Ich habe zu meiner Zeit selbst gelernt, wie unterschiedlich Kinder sind, je nachdem, wie sie spielen. Unsere Generation, die noch draußen Höhlen und Verstecke im Wald gebaut hat, war sehr kreativ, mit den gegebenen Dingen viel anzustellen. Andere, die nur drinnen waren, am Pc saßen oder mit fertigen Figuren spielten, hatten weniger Ideen, draußen etwas mit sich und der Welt anzufangen. Es war "alles langweilig".

Von dir, Olli:
"Aber auch als Erwachsener kann man das leben, es ist mit ein wenig Übung möglich, dass man sich von den nervigen Alltagsdingen und den vermeintlichen Vorgaben anderer nicht immer einschränken lassen muss, sondern die ausgelassene innere Freiheit auch hin und wieder ganz unbeschwert leben kann."
Dazu sage ich, was ich gern auch anderen empfehle: das geht ganz einfach. Wenn es angenehm draußen ist, einfach mal ins Gras legen und Bilder in den Wolken suchen. Das ist spannend, faszinierend und schult den Geist. Außerdem gibt es unglaubliche Ruhe :)
Früher habe ich mich beim Gassi gehen mit unserem Goldi einfach von ihm ziehen lassen und dabei nur nach oben geschaut, um Wolkenbilder zu entdecken. Tiere, Landschaften oder Tore in andere Welten - es ist alles da!

@xLifewithbooks
"Mir ist es wichtig, dass ich meine eigene Meinung habe und auch das mache, was ich möchte, ohne mich daran zu stören, was andere davon halten. Viele Erwachsene lassen sich von "Regeln" und "Normen" einschränken, und vergessen dabei, wie schön und einfach das Leben sein kann. "
Genau meine Meinung / mein Lebensstil! Ich finde es immer wieder schön, andere zu treffen, die genauso mit offenen Augen durch das Leben gehen.

Oliver_Jungjohann

vor 9 Monaten

Kapitel 5 ("Das Baumhaus")

xLifewithbooks schreibt:
Sehr sehr gerne! Das YouTube-Video ist sehr schön geworden. Ich finde es gerade einfach nur klasse, dass du alles dokumentiert hast, so viele Menschen mit einbezogen hast und, dass daraus eine so schöne Geschichte werden konnte

Danke :-) So gesehen ist es bei diesem Buchprojekt ja auch anders als bei vielen anderen Büchern. Durch das Nachstellen von Buchszenen zusammen mit Freunden und Bekannten für die Kapitelbilder und die Tatsache, dass keine einzige Aufgabe an externe Dienstleister gegangen ist, gab es in der Entstehung ganz besondere Bezüge und Zusammenhänge.
Mir lag es sehr am Herzen, diese intensive und schöne Zusammenarbeit auch in die Öffentlichkeit zu bringen, als kleines Dankeschön, aber auch als Möglichkeit des Einblicks in ein vielleicht eher außergewöhnliches Buchprojekt, das nicht "nur" als Buchtext am Schreibtisch entstand.

Diesen ganzen Menschen gebührt einfach zurecht ein ganz dickes Dankeschön, denn nur durch diese Zusammenarbeit wurde die Trilogie in dieser Weise möglich.

Oliver_Jungjohann

vor 9 Monaten

Kapitel 6 ("Gefährliche Mission")
@xLifewithbooks

Es ist ja sogar so, dass selbst Jugendliche, die wirklich eine tolle Figur haben, eben trotzdem noch mit so viel Scham voreinander behaftet sind, wie es vor einiger Zeit nicht war. Es ist nicht die eigentliche Scham in Bezug auf Nacktheit, es ist die totale Unsicherheit, ob jemand aus dem Beziehungsumfeld meint, dass man nicht gut genug aussehen würde.

In einer Zeit, die so sehr auf den Coolness-Faktor setzt, ist es schon fast lächerlich, wenn es nicht so traurig wäre. Eigentlich ist es ein Zeichen von mangelndem Selbstwertgefühl und dem ständigen Vergleichen mit anderen.

Die Hänselei in Bezug auf Aussehen ist für mich in meiner Jugendzeit übrigens einer der wesentlichen Erlebnisse gewesen, warum ich mich für Kinder- und Jugendprojekte zur Stärkung und Förderung einsetze. Es war nicht so, dass ich gehänselt wurde. Ich habe es im gemeinsamen Sportunterricht draußen schätzungsweise in der 7. Klasse mitbekommen, wie ein Mädchen von anderen Mädchen gehänselt wurde.
Sie wurde als "Zwitter" verspottet.
Dieses Mädchen hatte eine ganz ruhige, sehr sympathische und warmherzige Art. Sie machte einen eher jungenhaften Eindruck.
Als die anderen Mädchen sie auslachten hat sie keinen einzigen Ton gesagt. Ich vergesse bis heute nicht ihren abgrundtief traurigen Gesichtsausdruck, mir treibt das heute noch Tränen in die Augen, weil es so bösartig und grundlos gemein war.
Lange Zeit danach bin ich innerhalb der ehrenamtlichen Arbeit mit einer ersten deutschsprachigen Dokumentation über die Intersexualität in Kontakt gekommen und habe mich an die Situation damals erinnert. Dabei habe ich erstmals erfahren, dass es überhaupt nicht selten ist, dass Kinder eben mit nicht ganz eindeutigen sichtbaren weiblichen oder männlichen Merkmalen geboren werden und es jahrzehntelang eine Art Zwangsoperation gab, die glücklicherweise durch aufgeklärte Ärzte (und Eltern) endlich ein Ende gefunden hat. Die seelischen Leiden, die dadurch den Menschen angetan werden, hängen ganz stark mit diesem Thema zusammen, einen Menschen so anzunehmen, wie er ist.

Auch wenn die Trilogie keinen direkten Bezug zu dieser Thematik hat, ist es aber trotzdem ein kleiner Anteil der Beweggründe, warum ich was wie geschrieben habe und warum ich mich auch dafür entschied, die Kapitelbilder so zu machen wie sie sind. Es hat so viele Faktoren, warum es für uns in der Gesellschaft wichtig ist, andere Menschen in ihrer Individualität einfach zu akzeptieren und auch den eigenen Körper ganz grundsätzlich so anzunehmen, wie er ist, und dass man seinen Wert nicht daraus bezieht, wie man aussieht, was andere von den Klamotten halten oder von der Figur.
Finja bleibt eben Finja mit all ihren Eigenschaften, ihrer Art, ihrem persönlichen Humor, den Gedanken und Gefühlen, egal, ob sie Klamotten an hat oder nicht, und dieses Mädchen von damals, das verspottet wurde, hatte einen so liebenswerten Charakter und eine Eigenart, die auch dadurch nicht weniger wert wurde, nur weil sie möglicherweise körperlich etwas anders gebaut war als der Durchschnitt der anderen Mädchen.

Dass die Trilogie (und besonders Band 1) schon zwei Schulempfehlungen bekommen hat, hat mich ehrlich gesagt auch gerade wegen dieser natürlichen Darstellung in zwei der Kapitelbilder gewundert, da ich befürchtet habe, dass eher die Angst vor Diskussionen oder Konflikten mit entsetzten Eltern im Vordergrund einer Entscheidung stehen würde.
Aber gerade diese Situationen und die Natürlichkeit der Situationen im Zusammenhang mit den sozialen Werten gibt vielleicht auch Chancen, über ganz aktuelle Dinge zu reden und Sichtweisen in die Waagschale zu werfen.

Deine und eure Beiträge hier zu diesen eher kribbeligen Themen sind dabei auch so toll, denn ohne euren Mut, das auch zu kommentieren, würde sich in der Leserunde damit niemand auseinandersetzen.
Danke dafür!!

Oliver_Jungjohann

vor 9 Monaten

Kapitel 5 ("Das Baumhaus")
@Windtaenzer_Lor

Dein Vorschlag mit dem Hinlegen ins Gras, um einfach mal die Ruhe zu genießen und in den Wolken dann Bilder zu suchen, ist echt schön und funktioniert auch!

Es ist irgendwie auch der Wille, nicht erst im Außergewöhnlichen oder Exquisiten eine Bestätigung oder eine Erholung zu erfahren. Klar, ein randloser Pool mit offenem Blick auf den Sonnenuntergang am Meer, direkt an einer faszinierenden Steilküste und mit kühlem Champagner am Rand des wärmenden Solebeckens ist natürlich toll.

Aber schön und erholsam sind so viele Kleinigkeiten, und es ist toll, wenn Eltern ihre Kinder auch auf hübsche Blumen am Wegrand aufmerksam machen können oder sie einfach so mal eben etwas Zeit verbringen können, eine Aufgabe beiseite legen.

Symbolisch für das, was du hier geschrieben hast, fällt mir gerade ein Foto ein, das ich vorhin in dem Japanischen Garten machen konnte. Es ist nicht mehr so sehr die Zeit, in der der Garten wirklich so richtig klasse ist, weil es eben keine Blütezeit ist.
Manche Bäume hatten noch toll gefärbtes Laub, aber gut, man kann ein Gesamtfoto von einem Herbslaubbaum machen, sieht hübsch aus. Durch die Äste hindurch gab es einen Blick auf ein einzelnes, feuerrotes Blatt, das an einem sonst schon ziemlich kahlen Baum hing. Das Blatt stand direkt in einem schmalen Sonnenstrahl und war wie ein kleines Zeichen, als wenn das Blatt sagen würde: Mich gibt es noch. Ein Stück faszinierender Schönheit, auch wegen des Kontrastes zur sonst eher kahlen Stelle in dem Bereich.

Windtaenzer_Lor

vor 9 Monaten

Kapitel 6 ("Gefährliche Mission")

Oliver_Jungjohann schreibt:
Für mich selbst war es eine innere Befreiung und Veränderung. Es geht nicht so sehr um diese paar Zentimeter Stoff. Es hat innerlich viel verändert, seitdem akzeptiere ich mich so, wie ich bin, ich kann andere Menschen viel offener annehmen, wie sie sind. Es ist ein Ablegen der Haltung gewesen, dass man sich voreinander etwas vormacht.

Auch an @xLifewithbooks
Es ist eines dieser Dinge, die so peinlich sind, dass man sich nicht damit auseinandersetzen möchte. Bloß nicht darüber nachdenken und schon gar nicht mit jemandem darüber reden.
Es ist ein wichtiger Faktor, sich so anzunehmen, wie man ist, mit Makeln, mit dem großen Muttermal und mit den Leberflecken. Oder die Narbe von Kindheitsunfall X, die ist halt einfach da. Dadurch wird man kein schlechterer Mensch. Wichtig ist, sich selbst zu lieben - sich lieben zu können. Wenn man sich nicht selbst liebt, wie sollen es dann andere können?

Ein positives Wort für Neid? Ich nutze dafür "Bewunderung" :) Ich bewundere Person X. Das sollte dem nahe kommen, was du meinst. Zumindest empfinde ich das so. Ich bewundere jemanden, was automatisch ausschließt, dass ich missgönne (was Neid impliziert).

Von dir, Olli:
"Eigentlich ist es ein Zeichen von mangelndem Selbstwertgefühl und dem ständigen Vergleichen mit anderen."
Eine der traurigsten Fakten der Menschheit - wir können uns gar nicht vergleichen. Man kann weder Apfel mit Birne vergleichen, noch traditionelle mit digitaler Kunst. Denn jedes ist für sich einzigartig und individuell. Du KANNST dich nicht mit Mensch X vergleichen, weil er ganz anders aussieht! Ich warte darauf, dass die Menschen das endlich verstehen... Es gibt kein "besser" und "schlechter", nur ein "anders". Die schlanke Frau hat eine andere Figur als die etwas stärker gebaute. Und? Macht sie das besser oder schlechter? Nö. Die Schlanke könnte total zickig sein, während die Dickere (sry, soll keine Beleidigung sein, beileibe nicht) ein herzensguter, liebevoller Mensch ist. Macht das den einen oder anderen besser oder schlechter? Nö.
Wir sind einfach einzigartig, vereinen unterschiedlichste Charakterzüge und Optiken und bilden so ein Ganzes - uns selbst.
Und das ist alles. Man kann da nichts vergleichen. Frau X ist schöner als ich - ja, wenn ich das so empfinde, dann sollte ich wohl herausfinden, warum ich mich nicht schön finde, und etwas daran ändern. Die Haare mal anders kämmen, eine neue Frisur, ein anderes Make-up (für Frauen, die sowas brauchen / nutzen) oder wie auch immer.

Lange Rede, kurzer Sinn, ich denke, ihr wisst, was ich meine...


"Deine und eure Beiträge hier zu diesen eher kribbeligen Themen sind dabei auch so toll, denn ohne euren Mut, das auch zu kommentieren, würde sich in der Leserunde damit niemand auseinandersetzen.
Danke dafür!!" (Olli)

Die Welt braucht Licht. Tragen wir es hinaus :)

Windtaenzer_Lor

vor 9 Monaten

Kapitel 8 ("Eingeweiht")

Oliver_Jungjohann schreibt:
Die Gedanken und Gefühle sind nicht deswegen kleiner, nur weil der Mensch kleiner ist, der diese hat und äußert.

Perfekt formuliert!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.