Oliver Kahn Ich. Erfolg kommt von innen.

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(7)
(2)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Ich. Erfolg kommt von innen.“ von Oliver Kahn

Dies ist ein Buch über Extreme. Geschrieben von jemandem, der seinen Beruf in Extremen gelebt hat. Es ist ein Buch über das Ich, das man braucht, um Erfolg zu haben. Und das man braucht, um mit dem Erfolg umgehen zu können. Es ist ein Buch über das Ich, das man braucht, um Teamplayer sein zu können. Und über das Ich, das man braucht, um Niederlagen wegstecken und Enttäuschungen meistern zu können, im Beruf wie im Privaten. Wir kennen Bilder wie diese von Oliver Kahn: Ein Spiel steht auf der Kippe, nur Sekunden sind noch zu spielen. Für den FC Bayern, seinen Verein, geht es wieder einmal um alles oder nichts. Jetzt kommt Kahn. Er läuft aus seinem Tor, geht mit nach vorn, vor das Tor des Gegners. Ein allerletzter Ball, eine allerletzte Chance. Der Ball fliegt hoch in den Strafraum, und selbst hier, im Strafraum des Gegners, scheint Kahn den Ball magisch anzuziehen. Es gelingt ihm, den Gegner zu irritieren, nur deshalb gelangt der Ball zu einem von Kahns Mitspielern – und der haut ihn rein ins Tor des Gegners! Jetzt dieser Jubel! Kahn rennt zurück in sein Tor. Quer über den gesamten Platz. Er schreit, die Arme weit gespreizt. Packt jeden seiner Leute, die ihm in die Quere kommen. Er hat es gewusst. Er hat es gezwungen. Er hat nicht aufgegeben. Nicht er! Nie! Und zu keiner Zeit! Nicht in diesem Spiel – und auch in keinem Spiel zuvor – hat er jemals aufgegeben! Oliver Kahn zeigt uns in diesem Buch, dass er viel mehr ist, als diese Bilder von ihm verraten. Dass er noch härter ist, als man daran erkennen kann, aber auch, dass er viel besonnener, reflektierter und sogar weicher ist, als es Bilder je zeigen könnten. Er erklärt uns in diesem Buch, was alles dazugehört zum Erfolg à la Kahn. Vor allem aber sagt er uns, wo er herkommt, der Erfolg. Der Erfolg, sagt Kahn, kommt von innen.

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Es wird gebeten, nicht nackt im Büro zu erscheinen."

    Ich. Erfolg kommt von innen.
    R_Manthey

    R_Manthey

    25. June 2015 um 16:15

    Der ganz normale Fußballfan sei gewarnt: Das ist keine Autobiografie, sondern auf den ersten Blick ein Buch aus der lustigen Serie "Wie werde ich erfolgreich?" Und man braucht schon wenigstens Abitur, um es zu verstehen. Wenn die allseits bekannte Abkürzung CEO nicht erklärt wird, dafür aber die weniger bekannte DFB, dann weiß man endgültig, dass nicht unbedingt die gemeinen Fußballfans Zielgruppe dieses Buches sind. Ganz unbestritten war Oliver Kahn als Fußballspieler extrem erfolgreich. Hatte er vorher ein Motivationsbuch gelesen? Und erschien uns der gute Olli nicht oft reichlich übermotiviert und verspannt? Wollen wir auch so werden? Was also ist das für ein merkwürdiges Buch, das behauptet, alles käme von innen, uns aber von außen Ratschläge erteilt? Solange man Menschen nicht einer Gehirnwäsche oder einem harten Drill unterzieht, sind sie in der Regel nur sehr unbedeutend veränderbar. Deshalb verpuffen Motivationsbücher meistens schnell. Alle Eigenschaften, die Kahn zu einem berühmten Torwart gemacht haben, waren im Grunde schon bei seiner Geburt vorhanden. Wenn er sich später ehrgeizig Ziele setzte und diese dann hartnäckig verfolgte, dann war das eine Folge seiner inneren Ausprägung. Für die eigene Motivation nutzt uns dieses Wissen nicht wirklich. Betrachtet man den Lebensweg und die Eigenschaften erfolgreicher Menschen, dann findet man sehr viele Ähnlichkeiten. Kahn schreibt hier über seine Herangehensweise. Das hätte mir völlig gereicht. Leider erscheint oft ein leicht erhobener Zeigefinger. Und im Buch müssen wir uns ständig einem nicht zu übersehenden "Quick Check!" unterziehen. Ich liebe dieses Angeber-Englisch. Wenn man das Buch jedoch unter der Prämisse liest, dass es keiner der üblichen Motivationsschinken ist, sondern indirekt viel über den Sportler Oliver Kahn berichtet und über seinen Weg zum Erfolg, dann erscheint es wirklich lesenswert. Erfolgreiche Menschen haben klare Ziele und einen unbändigen Ehrgeiz. Und vor allem arbeiten sie mehr als andere. Irgendwie ist diese simple Erkenntnis dem Zeitgeist abhanden gekommen. Aber die Gesetze des Lebens ändern sich nicht, der Zeitgeist wohl. Kahn ist ein Arbeitstier. Er konnte es nicht ertragen unvorbereitet in ein Spiel zu gehen. Er erschien nie nackt, also unvorbereitet, zu einem Spiel. Er ist ein Kämpfer, der nie aufgibt, der aus Niederlagen lernt. Manchmal geht es mit ihm durch. Er ist jähzornig und aufbrausend, aber auch ein unglaublicher Antreiber. Welche Lücke das Fehlen eines solchen Menschen reißen kann, sieht man nach seinem Abschied beim FC Bayern. Übrigens kann man auch aus diesem Buch lernen, dass Erfolg bereits einsam macht, bevor er überhaupt eintritt. Die meisten sehr erfolgreichen Menschen sind Einzelgänger. Bei Kahn wird das besonders deutlich. Das Buch enthält auch Warnungen. Kahn selbst hatte einen Burn-out und erzählt uns davon. Und schließlich erfahren wir auch, was wir schon immer geahnt haben, nämlich dass dieser blödsinnige zweijährige Torwartkampf vor der letzten WM eine Intrige war, die Kahn mürbe machen sollte. Fazit. Ehrlich gesagt habe ich eine Weile gebraucht, um mich mit dem Buch anzufreunden. Aber am Ende habe ich nicht bereut, es gelesen zu haben. Denn es macht wieder einmal deutlich, dass für einen Erfolg immer dieselben Voraussetzungen unabdingbar sind. Außerdem erfährt man indirekt viel über das Innenleben des Oliver Kahn.

    Mehr
  • Interessantes Buch auf dem Weg zum ICH

    Ich. Erfolg kommt von innen.
    abendstern78

    abendstern78

    11. March 2014 um 13:27

    Erst einmal eines vorweg: Das Buch ist keine Biografie. Aber: Das Buch zeigt vielleicht viel mehr vom Menschen Oliver Kahn, als es jede Form von nieder geschriebener Lebensgeschichte je leisten kann. Und wer Interesse an der "Beschäftigung mit dem Ich" hat, wie Oliver Kahn es im Vorwort sagt, der wird dieses Buch verschlingen. Ich finde dabei vor allem sehr gelungen, die "Quick Checks", die in kurzen Zusammenfassungen das Nötigste festhalten. Also: Wer an den (großmauligen und lustigen) Sprüchen des Oliver Kahn interessiert ist, dem empfehle ich das lustige Buch "Ein Tor würde dem Spiel gut tun". Wer an einem spannenden Motivationsbuch Spaß hat, der kann hier guten Gewissens zugreifen!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Ich. Erfolg kommt von innen." von Oliver Kahn

    Ich. Erfolg kommt von innen.
    Maximilian_Schlesier

    Maximilian_Schlesier

    19. November 2012 um 08:13

    - sehr enttäuschend; als Ratgeber für Erfolg und Motivation gedacht, verliert sich das Buch in Platitüden und Phrasen, die auch von jedem beliebigem Kalenderspruch stammen könnten - von einigen (sehr) wenigen Passagen, die die direkten persönlichen Erfahrungen des ehemaligen Weltklasse-Torhüters wiederspiegeln und tatsächlich ein wenig lesenswert sind, hat man als Leser oft eher das Gefühl die Gesundheitstipps in der Freizeitrevue zu lesen, anstatt hilfreiche Tipps von einem Menschen, der bewiesen hat und wissen muss, wie es geht - der Leser fühlt sich ein ums andere Mal für dumm verkauft (ich war zu seiner aktiven Zeit ein großen Fan von Oliver Kahn und schreibe diese Rezension nicht aus Frust darüber, dass ich Herrn Kahn schon zu seinen Fußballerzeiten nicht leiden konnte - ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut und war schlicht und einfach sehr enttäuscht)

    Mehr
  • Rezension zu "Ich. Erfolg kommt von innen." von Oliver Kahn

    Ich. Erfolg kommt von innen.
    halbkreis

    halbkreis

    02. October 2012 um 12:33

    Vor ein paar Jahren schaue ich fern und schalte so rum, da lande ich irgendwie bei so einer Art Homestory über Oliver Kahn, in der er Gedichte rezitiert (Ich glaube, es war "Der Tiger" von William Blake). Das war total surrealer Moment für mich und ein weiteres Beispiel von "Schuster, bleib' bei deinen Leisten!" Was im Großen und Ganzen auch für dieses Buch gilt. Kahn gibt Ratschläge, wie man erfolgreich ist, bleibt und/oder wird, indem man sich selbst motivert. Er stellt Theorien und Methoden dazu vor und gibt Beispiele seiner eigenen Karriere, diese Momente handeln dann von Fußballanekdoten und -momenten. Klingt ja soweit gut, denkt man (auch wenn mir der Herr Kahn während seiner aktiven Laufbahn eigentlich immer eher zu motiviert erschien und ich mir nicht wirklich vorstellen konnte, dass er nun gerade auf diesem Gebiet als eine Art "Trainer" fungieren sollte). Ich gebe zu: Meine Neugier war geweckt. Aber nun, die Sache funktioniert nicht, zumindest nicht für mich. Das Problem ist: Herr Kahn erzählt nichts Neues. Gar nichts. Alle seine Ratschläge sind so alt und oft wiederholt und können eigentlich nur Menschen helfen, die sich überhaupt noch nie mit Themenfeldern wie Motivation/erfolgreich sein/mit Fehlern umgehen lernen usw. befasst haben. Und, mal ehrlich, auf wen trifft das zu? Für wen ist es z.B. ein neuer, hilfreicher Tipp, dass man "aus seinen Fehlern lernen!" kann? Echt jetzt? Gähn. Ich bin da nie wirklich reingekommen und habe mich durch das Buch gelangweilt. Die kleinen Fußballanekoten waren interessant, haben sich aber angefühlt, als wenn sie in diesem Buch eigentlich nichts zu suchen haben. Was man bekommt, ist eine Reihe angehalfterter, oberflächlicher "Ratschläge", immer wieder unterbrochen von lästigen "Quick Checks!" (hä?) und jede Menge "Hört mir zu, weil: Ich bin der Größte"-Vibes seitens des Autors. Da lese ich doch lieber Blake. Und ach ja, Herr Kahn liebt den Golfsport. Sehr. Nur für den Fall, dass jemand die 595746378 entsprechenden Erwähnungen überlesen haben sollte.

    Mehr