Oliver Kern Die Kälte in dir

(88)

Lovelybooks Bewertung

  • 86 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 3 Leser
  • 58 Rezensionen
(16)
(48)
(17)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Kälte in dir“ von Oliver Kern

In einer abgelegenen Villa in der Nähe von Stuttgart wird die bereits stark verweste Leiche eines Mannes gefunden. Auffällig sind großflächige Wunden am Oberkörper. Der Fall wird Kommissarin Kristina Reitmeier zugeteilt. Ausgerechnet jetzt verliert die notorische Raserin für drei Monate ihren Führerschein. Daniel Wolf, angehender Polizeipsychologe und wegen eines Disziplinarverfahrens eigentlich vom Dienst beurlaubt, wird zum Chauffeur abgeordert. Keine leichte Situation für die beiden. Bald darauf werden weitere Leichen entdeckt, denen eines gemeinsam ist: Sie alle sind stark übergewichtig.

Eine absolute Überraschung für mich! Ich hatte niedrige Erwartungen, aber es war spannend bis zuletzt! Außerdem mal ein unverbrauches Motiv.

— Akantha
Akantha

Erster Fall eines neuen Teams

— Langeweile
Langeweile

Super spannend, als es dem Ende zu ging konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen!

— imago_magistri
imago_magistri

Konnte mich nicht abholen...

— Pokerface
Pokerface

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Ein leichterer Kriminalromand mit einigen "Oh Gott"-Momenten!

NichtmeinDing

Totenstille im Watt

Es liest sich wie ein Tagebuch eines Mörders. MIr hat es letzendlich doch gut gefallen. Auch wenn die große Spannung ausblieb.

KerstinTh

AchtNacht

Ich bin kein großer Fitzek -Fan gewesen, aber dieses Buch ist 5 Sterne wert! Weltklasse!

lady_lydili

Projekt Orphan

Sehr spannender Thriller!

Summergirl2102

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein neues Ermittlerteam

    Die Kälte in dir
    Langeweile

    Langeweile

    01. March 2016 um 16:36

    Hauptkommissarin Kristina Reitmeier hat es diesmal erwischt ,nach wiederholtem Rasen ist der Führerschein für drei Monate futsch. Daniel Wolf, seines Zeichens Polizeianwärter - zur Zeit beurlaubt- wird ihr als Fahrer zur Verfügung gestellt.Das ungleiche Team hat einige Schwierigkeiten,was die Zusammenarbeit betrifft. Kristina muß in einem Mordfall ermitteln,ein übergewichtiger Mann wurde ermordet,sein Bauchfett wurde herausgeschnitten.Bevor die Ermittlung zum Erfolg führt ,passieren weitere Morde,immer sind es stark übergewichtige Menschen. Daniel fühlt sich mit seiner Rolle als Fahrer nicht ausgelastet und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln,was ihn öfter in große Gefahr bringt. Bis zur Lösung des Falles hatte das Buch einige (unnötige) Längen zu überwinden. Das Ende war für mich nicht in vollem Umfang nachvollziehbar. Ich kann das Buch nur bedingt empfehlen. Buchtitel: Die Kälte in dir

    Mehr
  • Morbus Basedow

    Die Kälte in dir
    anyways

    anyways

    06. January 2016 um 20:49

    Stuttgart im Hochsommer, die Kriminalistin Kristina Reitmeier hat wiederholt versucht ihren Problemen mit einer ordentlichen Portion Gaspedal durchdrücken davon zu fahren, mit dem Ergebnis das sie jetzt 3 Monate ohne ihr geliebtes Auto und den dazugehörigen Führerschein leben und arbeiten muss. Fast zeitgleich wird im Umland das erste Mordopfer aufgefunden. Bizarr sind die großflächigen Wunden und das Fehlen von einer nicht unerheblichen Masse Bauchfetts, denn der Tote war stark übergewichtig. Kristina muss flexibel bleiben, deswegen wird ihr, der wegen einer Liebesbeziehung zu der Tochter eines russischen Oligarchen, in Ungnade gefallene angehende Kriminalpsychologe Daniel Wolf als Fahrer zugeteilt. Für Beide keine gute Konstellation. Erschwerend kommt hinzu, das Daniel nicht unbedingt nur den Chauffeur spielen will, sondern nur zu gerne aktiv ermittelt. VORSICHT SPOILER-WARNUNG!!!! Ich muss gleich zu Anfang eine Spoiler Warnung setzen, weil ich sonst ganz schlecht beschreiben kann, warum dieser Thriller mir fast gänzlich nicht gefallen hat, bzw. einfach unglaubwürdig ist. Dabei ist er nicht gänzlich schlecht, die beiden Hauptprotagonisten bieten viel Potenzial, sind in ihrem Agieren glaubwürdig und interessant. Die Spannungsbögen, die Nebendarsteller und die Schauplätze sind sehr gut gewählt und bieten wirklich alles was einen guten Thriller ausmacht, wenn da nicht die Motivation des Mörders wäre. Dieser leidet nach der Vermutung der ermittelnden Beamten an einer Stoffwechselerkrankung, einer Schilddrüsenüberfunktion. Deswegen "klaut" er Fett von seinen Opfern, das er aufbereiten lässt, um seinen enormen Energiebedarf zu decken. Entschuldigung, das ist völliger Blödsinn. Ein Morbus Basedow kann heutzutage sehr gut erst einmal mit Medikamenten therapiert werden, falls das nicht hilft kann man auf eine Operation oder eine Radiojodtherapie zurückgreifen. Außerdem wird der Mörder nicht daran sterben dass er einen zu großen Grundumsatz hat, sondern er wird eher, bei einer Nichtbehandlung seiner Erkrankung, an einem Herzinfarkt sterben. Das war eigentlich mein Hauptmanko, die schlechte Recherche einer Erkrankung, die fast 15 % aller Schilddrüsenfehlfunktionen ausmachen. Dann erklärt uns der Autor auch nicht wie das aufbereitete Fett dem "Patienten" verabreicht werden soll. Es tut mir leid, aber nicht nur weil ich über rudimentäre medizinische Kenntnisse verfüge, sondern auch in meinem persönlichen Umfeld viel mit dieser Erkrankung zu tun hatte, können mir diese Thesen des Autors nicht gefallen.

    Mehr
  • Spannender Thriller mit interessantem Motiv

    Die Kälte in dir
    imago_magistri

    imago_magistri

    17. August 2015 um 15:53

    Die Kälte in Dir von Oliver Kern war mein erstes Buch dieses Autors und es hat mir sehr gut gefallen! Ich muss zugeben, dass ich deutschen Thrillern immer etwas skeptisch gegenüber stehe. Dieses Buch hat mich aber überzeugt, ich würde definitiv weitere Bücher von Oliver Kern lesen. In diesem Buch wird Stuttgart bzw das Umland von einer mysteriösen Reihe an Morden heimgesucht. Alle Opfer sind übergewichtig und den Leichen wurde Bauchfett entnommen. Zunächst scheint es keine Verbindung zwischen den Opfern zugeben außer ihrer leiblichen Fülle. Doch schnell findet die Ermittlerin einen Zusammenhang. Das Ermittler-Team besteht aus einer Komissarin - Kristina Reitmeier - , die gerade ihren Führerschein verloren hat und (meiner Meinung nach) auch nicht sehr sympathisch ist, sowie dem Komissar-Anwärter Daniel, der zur Zeit suspendiert ist, der Kristina aber als Fahrer zur Verfügung gestellt wird. Kristina ist eine gute Ermittlerin, aber durch ihre Art sich ihrem Vorgesetzen manchmal zu widersetzen macht sie sich die Arbeit selbst etwas schwer. Daniel, der eigentlich nur Fahrer spielen soll und sich aus den Ermittlungen raushalten soll tut dies natürlich nicht und bringt sich durch seine Alleingänge immer wieder in unangenehme wenn nicht sogar gefährliche Situtationen. Letztendlich liefern seine Alleingänge aber wichtige Hinweise zur Ergreifung des Täters. Wie gesagt, hat mich dieses Buch doch sehr mitgerissen, als es gegen Ende des Buches ging, konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Des Rätsels Lösung hat mich doch überrascht, man hatte zwischendurch zwar schon eine Ahnung wer der Täter ist, am Ende gab es dann aber trotzdem noch eine Überraschung! Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen.

    Mehr
  • Nicht so überzeugend

    Die Kälte in dir
    kruemelkeks76

    kruemelkeks76

    09. August 2015 um 13:41

    Der Mörder beobachtet ein alten Mann, den er kennt, den er das letzte mal vor fast 20 Jahren gesehen hat und der immer dicker geworden ist. Er beschloss, den Mann zu töten. Karl Mezger sucht seinen Hund, der sonst immer in seiner Hütte liegt. Nur dieses mal nicht. Als er ihn ruft, sieht er, dass der Hund eine aufgedunsene Hand in seinem Maul hat. Wenig später wird in einer abgelegenen Villa die Leiche eines Mannes gefunden, welcher großflächige Wunden am Körper aufweist. Das Buch ist der Auftakt einer Reihe um die Ermittlerin Kristina Reitmeier. Wieder einmal ist sie zu schnell gefahren, dieses mal wird ihr der Führerschein abgenommen. Als Fahrer wird ihr daher Daniel Wolf zur Seite gestellt, derzeit beurlaubter Polizeianwärter. Aus ihnen wird ein Ermittlerteam. Sie jagen einen Serienkiller, der es auf stark übergewichtige Männer abgesehen hat. Das Cover finde ich für einen Krimi sehr gelungen. Den Inhalt des Buches finde ich sehr in die Länge gezogen, teilweise hatte das Gefühl, nicht vorwärts zu kommen. Auch fand ich die Morde bzw. die Opfer zu sehr detailliert beschrieben, weniger wäre ich hier denke ich mehr gewesen. Es ist eben auch nicht der „übliche“ Krimi, weil doch das Mordmotiv etwas ungewöhnlich ist. Ich weiß nicht, ob ich die Reihe um das Ermittlerduo Reitmeier / Wolf weiterverfolgen werde.

    Mehr
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion
    TinaLiest

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal! Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen! So funktioniert's: Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft! Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion! Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"! Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
  • Ein solider Thriller-/Krimi-Auftakt mit Potenzial

    Die Kälte in dir
    chuma

    chuma

    Eine Hitzewelle lähmt ganz Deutschland und eine brutal zugerichtete Leiche im Garten einer abgelegenen Villa in der Nähe Stuttgarts wirft viele Fragen bei den zuständigen Ermittlern auf. Der Fall wird Kristina Reitmeier, Kriminaloberkommissarin beim Dezernat für Gewaltverbrechen, und ihrem Ermittlerteam übertragen. Ausgerechnet jetzt muss Kristina allerdings ihren Führerschein abgeben. Kurzerhand wird ihr Daniel Wolf, suspendierter Kommissaranwärter, als Fahrer zugeteilt. Als weitere Leichen gefunden werden, wird schnell klar, dass es sich um einen Serienmörder handeln muss und dieser eine ungewöhnliche Vorliebe für übergewichtige Opfer hegt. Gestaltung, Stil, Leseeindruck: Sowohl Cover als auch Titel suggerieren dem geneigten Thriller-Fan eine spannende Lektüre und ich persönlich bin nicht enttäuscht worden. Die ungewöhnlichen und brutalen Morde gepaart mit einem äußerst eigenwilligem Ermittlerduo sind ein Garant für Spannung und Unterhaltung auf gutem Niveau. Der Leser durchlebt - bezogen auf die Ermittlungen - eine rasante (manchmal aber auch etwas holprige) Achterbahnfahrt und lange ist völlig unklar wie diese Fahrt enden wird. Wie ich finde, ein wichtiges Kriterium für einen guten Thriller oder Krimi. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich aber alle durchweg interessant. Es hat allerdings ein wenig gedauert bis ich mit Kristina warm geworden bin. Mit ihr hat der Autor eine schwierige Protagonistin geschaffen und ich bin gespannt wie sie sich noch entwickeln wird (ein weiterer Fall ist laut Danksagung im Buch bereits in Arbeit). Ihr jüngerer Kollege Daniel hingegen ist durchaus ein Sympathieträger, wenngleich er für meinen Geschmack die Dinge ein wenig zu impulsiv und hastig angeht. Ein sehr interessanter Charakter ist der Chef der Kriminaltechnik - Sampo Hietaniemi. In seiner Rolle steckt noch viel Potenzial, welches sich Oliver Kern in Zukunft hoffentlich noch intensiver zunutze machen wird. Der Stil des Autors ist sehr flüssig und hat mir gut gefallen. "Die Kälte in dir" ist mein erstes Buch von Oliver Kern und wird wohl sicher nicht mein letztes sein. Der Autor hat sich Zeit für die Entwicklung der Charaktere und auch der Geschichte gelassen, dennoch hat er den Spannungsbogen aufrecht halten können und den Leser dabei lange im Dunkeln gelassen. Die Ermittlerarbeit selbst kam mir zuweilen ein wenig konfus und unkoordiniert vor, hier hat die Geschichte für meinen Geschmack leider etwas an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Sehr gut gefallen hat mir wiederum die Art und Weise wie der Autor konstant kleine Puzzleteilchen, Querverbindungen und damit Aha-Effekte eingestreut hat. Die Idee des Mordmotivs (welches ich natürlich nicht verrate) finde ich durchaus gelungen und einzigartig. Fazit: Für mich ist "Die Kälte in dir" ein spannender und flüssig zu lesender Thriller (mit starker Tendenz zum Krimi), der mich durchweg gut unterhalten hat. Eigenwillige aber noch nicht ganz ausgereifte Charaktere mit viel Potenzial bilden eine solide Basis für weitere Fälle rund um Kristina Reitmeier. Ich freue mich auf weitere Bücher von Oliver Kern und gebe für den Serienauftakt fundierte 4 Sterne.

    Mehr
    • 3
  • "Die Kälte in Dir" hat mich kalt gelassen....

    Die Kälte in dir
    Pokerface

    Pokerface

    31. March 2015 um 10:03

    Hochsommer in Stuttgart. Die Stadt stöhnt unter einer unerträglichen Hitzewelle. Da wird im Garten einer abgelegenen Villa eine stark verweste Leiche gefunden. Dem Toten hat man den Schädel gespalten und seltsame Schnittwunden zugefügt. Kommissarin Kristina Reitmeier übernimmt den Fall und lässt fieberhaft in sämtliche Richtungen ermitteln - doch alle Spuren scheinen ins Nichts zu laufen. Und ausgerechnet jetzt hat man der notorischen Raserin auch noch den Führerschein entzogen. Als Chauffeur wird ihr Kommissaranwärter Daniel Wolf zugeteilt, der zurzeit wegen eines Disziplinarverfahrens beurlaubt ist. Gar keine leichte Situation für die beiden, die zähneknirschend zusammenarbeiten müssen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Da werden weitere Leichen gefunden, und nun lässt sich auch ein Muster erkennen: Nicht nur, dass jedes Opfer ähnlich grausam zugerichtet wurde, sondern alle waren auch stark übergewichtig. Ein Serienmörder scheint in Stuttgart sein Unwesen zu treiben, der es offenbar auf Dickleibige abgesehen hat. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn niemand weiß, wann der Täter erneut zuschlägt... Für mich persönlich in der Geschichte selbst von allem ein bisschen zu viel und bei den Persönlichkeiten von allem ein bisschen zu wenig. Hier gab es nicht viele Grauzonen. Die Kommissarin macht einen äußerst maskulinen Eindruck (vom Charakter her gesehen) und hat eine Aversion gegen Klimaanlagen, die fast schon in Angstzustände mündet. Woher die kommt? Das Rätsel lässt sich jedenfalls nicht in diesem Roman lösen. Sie versucht extrem hart und durchsetzungsfähig (schon fast unfreundlich) zu ihren Mitarbeitern zu sein und macht sich dadurch in der Geschichte nicht besonders sympathisch. Auch, wenn man ein wenig von der anderen Seite bei ihr entdeckt. Der zugteilte Kommissaranwärter macht eigentlich was er will und scheint nicht viel von Autoritäten zu halten. Die Geschichte selbst war mir zu aufgesetzt und konstruiert. Alles in allem habe ich mich mehr oder weniger durch das Buch gequält. Es war einfach zu viel, zu unglaubwürdig. Manchmal ist halt weniger wirklich mehr. Im Nachhinein war ich ziemlich froh, dass das Buch Ende 2013 bei einem Buchpaket dabei war, dass ich hier gewonnen habe. Hätte ich es mir gekauft, wäre ich wahrscheinlich noch mehr enttäuscht gewesen.

    Mehr
  • Des Wahnsinns fette Beute

    Die Kälte in dir
    msmedlock

    msmedlock

    03. February 2015 um 12:27

    Und schon wieder geht in Deutschland ein grausamer Killer mit einer brutalen Art zu töten und einem widerlichen Fetisch um. Obwohl sich nach mehreren Thrillern dieser Art ein Gefühl von “Das hatten wir doch schon” einstellt und mir schon nach der Hälfte des Buches klar war, das da jetzt irgendwas nicht stimmen kann, hat der Autor doch einen interessanten und spannenden Roman geschaffen, der einen bis zur letzten Seite mitreißt. Die Figuren haben Ecken und Kanten und wirken daher sehr glaubwürdig und auch wenn mir sowohl Daniel als auch Kristina auf die Nerven gingen (was im echten Leben auch vorkommt und die Figuren dadurch noch realer erscheinen lässt), habe ich gerne ihre Ermittlungen verfolgt. Dass der Autor noch das organisierte Verbrechen eingebaut hat, gibt dem Ganzen einen unbekannten aber sehr spannenden Touch. Um es auf den Punkt zu bringen: Trotz einiger kurzer Durststrecken ein gut durchdachter Thriller mit überzeugenden Figuren und einem mitreißenden Plot, nach dem man sich auf mehr freut.

    Mehr
  • Die Kälte in dir

    Die Kälte in dir
    gesil

    gesil

    02. January 2015 um 10:41

    Dieses Mal kann es die notorische Raserin Kristina Reitmeier nicht verhindert: Nachdem sie wiederholt wegen zu schnellen Fahrens erwischt wurde, wird ihr für drei Monate der Führerschein entzogen. Damit sie für ihren Job als Kommissarin weiterhin mobil ist, bekommt sie mit Daniel Wolf einen Fahrer zugeteilt, denn ausgerechnet in der heißesten Zeit im Jahr treibt ein Serienmörder sein Unwesen, der es speziell auf Übergewichtige abgesehen zu haben scheint. Kristina Reitmeier ist mit ihrer „bayerischen“ Art, ihrem Wunsch nach Geschwindigkeit und dem fast unvermeidlichen nicht-mehr-Rauchens (irgendwie sind Polizisten immer Raucher oder haben es gerade aufgegeben) sicher nicht die sympathischste aller Ermittler, aber ich finde, es ist auch viel wichtiger, dass die Figuren authentisch, glaubwürdig sind. Und das ist Oliver Kern mit seinem Thriller durchaus gelungen. Dennoch hat mich ihr jammern um den verlorenen Führerschein ziemlich genervt. Vielleicht auch, weil mir der Gedanke der Freiheit, die einige mit dem Auto und dem Führerschein verbinden, fremd ist. Daniel Wolf als Konterpart war mir schon lieber, auch wenn er mit seinen Alleingängen manches Stirnrunzeln verursacht hat. An einigen Stellen empfand ich die Beschreibungen der Leichen bzw. der Vorgehensweise des Täters als zu extrem, hier wäre weniger mehr gewesen. Einen gewissen „Ekelfaktor“ kann ich dem Buch also leider nicht absprechen. Obwohl die Idee, also die Begründung, warum der Täter zum Mörder wird, in sich durchaus schlüssig erschien. Alles in allem ist „Die Kälte in dir“ ein Buch, das man lesen kann, aber nicht wirklich muss.

    Mehr
  • Solider Krimi/Thriller-Zwitter

    Die Kälte in dir
    Gulan

    Gulan

    Im Garten einer Villa im Wald wird die Leiche des Hausbesitzer ziemlich entstellt aufgefunden. Kurz darauf wird in einem Container am Wertstoffhof eine verbrannte Leiche gefunden. Kommissarin Reitmeier und ihr Team bekommen es mit einem Serientäter zu tun. Dabei hat die Kommissarin gerade andere Sorgen: Ihr Führerscheinverlust macht ihr schwer zu schaffen. Als Fahrer wird ihr der Kommissaranwärter Wolf zugeteilt, der ein Disziplinarverfahren durchläuft, aber bald eine wichtigere Rolle einnimmt als ihm zugedacht ist. Schon bald ist nämlich klar, worauf es der Täter abgesehen hat: Das Fettgewebe der Opfer. Der erste Roman um die Kommssarin Kristina Reitmeier ist ein Polizeikrimi mit hier und da eingefügten Thrillerelementen. Die Geschichte spielt in Stuttgart, Waiblingen und Umgebung, enthält also durchaus Lokalkolorit. Die Kommissarin und ihr Fahrer Daniel Wolf erhalten viel Raum im Roman. Die Grenzen zwischen Krimi und Thriller verlaufen fließend: Die Polizeiarbeit wird ausführlich beschrieben, daneben gibt es aber auch Thrillerelemente mit dem Täter und seinen Opfer. Ein solider Krimi/Thriller, der den beiden Hauptakteuren Reitmeier und Wolf viel Aufmerksamkeit schenkt, dabei aber die anderen Figuren hier und da etwas vernachlässigt, so dass mir die Spannung und das „Mitfiebern“ etwas abging. Die Handlung ist durchaus interessant, aber hier und da etwas „dick aufgetragen“ - allerdings für Thriller nicht unüblich. Das Ende hat mich nur bedingt überzeugt. Alles in allem ein durchschnittlicher Krimi mit Höhen und Tiefen.

    Mehr
    • 3
  • Ein gelungener Auftakt der "Kristina-Reitmeier-Serie"

    Die Kälte in dir
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Handlung: Kommissarin Kristina Reitmeier steht vor dem wahrscheinlichst größtem Rätsel ihrer Karriere. In Stuttgart geht ein Serienmörder um, welcher wie es auf den ersten Blick scheint, auf Übergewichtige abgesehen hat. Er schneidet seinen Opfern die Bäuche auf und hinterlässt so gut wie keine Spuren. Cover: Das Cover, welches eine blutige Nadel auf düsterem Hintergrund zeigt, passt hervorragend zur Geschichte. Titel: "Des Wahnsinns fette Beute" passt wie die Faust aufs Auge. Fazit: "Die Kälte in Dir" ist ein gelungener Auftakt der neuen Kristina Reitmeier Serie. Dem Autor ist der  Start hervorragend gelungen. "Die Kälte in Dir" ist spinnennetzförmig aufgebaut. Die Handlung verwirrend, verwinkelt, spannend und nervenaufreibend. Kurz gesagt, alles was man sich von einem guten Krimi/Thriller wünscht. Der Autor hat zudem die Charaktere sehr eigenwillig und individuell erschaffen. Die Hintergrundkulissen lebensnah dargestellt und der Schreibstil ist locker leicht und doch professionell. Im Allgemeinen ist die Geschichte gut erdacht und lässt dem Leser eine Gänsehaut den Rücken hinab wandern. Wie bereits erwähnt, ein sehr gelungener Auftakt der neuen Serie. Ich freue mich auf mehr der "Reitmeier-Romane" und des Autors im Allgemeinen. 5 von 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Fesselnd

    Die Kälte in dir
    heinz60

    heinz60

    In einer abgelegenen Villa in der Nähe von Stuttgart wird die bereits stark verweste Leiche eines Mannes gefunden. Auffällig sind großflächige Wunden am Oberkörper. Der Fall wird Kommissarin Kristina Reitmeier zugeteilt. Ausgerechnet jetzt verliert die notorische Raserin für drei Monate ihren Führerschein. Daniel Wolf, angehender Polizeipsychologe und wegen eines Disziplinarverfahrens eigentlich vom Dienst beurlaubt, wird zum Chauffeur abgeordert. Keine leichte Situation für die beiden. Bald darauf werden weitere Leichen entdeckt, denen eines gemeinsam ist: Sie alle sind stark übergewichtig. Ein Buch daß fesselt war mein erster Gedanke nachdem ich es gelesen habe. Nahezu kein Kapitel ohne Überraschung für den Leser bzw keine neuen Fäden in diesem Buch. Immer wenn ich der Meinung war jetzt weiß ich wer die Taten verübt hat ändert der Autor wieder die Sicht auf Opfer, Beteiligte und Ermittler. Alle Personen wurden akribisch aufgebaut, persönliche Vorkommnisse in der Vergangenheit und Gegenwart wurden Stück für Stück beleuchtet und ergaben erst auf den letzten Seiten ein überraschendes gesamt Bild. Die Hauptpersonen der Polizeiermittler lassen in dem hoffentlich bald folgendem Roman auf mehr hoffen. Fazit: Für mich seit langem ein Roman der aus dem immer stäker werdendem Einheitsbrei vieler Romane herausragt.

    Mehr
    • 4
  • Kein Thriller, aber ein guter, solider Krimi

    Die Kälte in dir
    Adlerauge

    Adlerauge

    14. May 2014 um 18:50

    Das Cover und der Titel des Buches fand ich recht zutreffend. Was mich aber am meistens störte , waren die zu genau detailierten "Beschreibungen" von einzelnen "Sachen" ! Auch die Liebesbeziehung zwischen der Kommissarin und Daniel (Fahrer) war einfach zu "ausgeschmückt" . Trotzdem als erster Serienauftakt ( neue Bücher folgen) konnte man diesen Krimi recht gut annehmen . Aber als einen "Thriller" konnte ich dieses Buch nicht bezeichnen , sondern eher ein guter, solider Krimi !

    Mehr
  • Weniger wäre mehr gewesen

    Die Kälte in dir
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    Erst einmal danke an die Glücksfee von Vorablesen, die mich netterweise aus dem Lostopf gezogen hatte. Nun zum Buch: Insgesamt hat es mir gut gefallen, vor allem die Idee und damit das Motiv des Killers waren mal etwas Neues. Es ging mal nicht um entführte und verstümmelte Frauen, wie es ja oft bei Thrillern dieser Art ist. Trotzdem kann ich keine volle Punktzahl vergeben, da mir irgendwas gefehlt hat. Und ich kann nicht mal genau sagen, was. Die Geschichte ist spannend, aber so wirklich fesseln konnte sie mich nicht, auch nicht zum Ende hin. Es mag daran liegen, dass der Autor sehr detailverliebt schreibt und dadurch die Spannung oft auf der Strecke bleibt. Weniger wäre mehr gewesen. Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich mit der Figur der Kristina Reitmeier nicht warm geworden bin. Daniel Wolf dagegen mochte ich von Anfang an, wahrscheinlich war das auch das Problem, denn daher konnte ich Kristinas Verhalten manchmal nicht wirklich nachvollziehen. Manche Fragen blieben zum Schluss auch offen, was ich immer unbefriedigend finde, wenn der Roman eigentlich eine abgeschlossene Handlung hat. Und für den Autor ist es natürlich praktisch, wenn er aufgrund fehlender Spuren oder verstorbener Personen keine Erklärungen für gewisse Zusammenhänge liefern muss. Insgesamt habe ich es aber nicht bereut, das Buch gelesen zu haben, ein spannender Thriller ist es auf jeden Fall und man wird gut unterhalten. Und ich denke, wenn es eine Fortsetzung gibt, wird Kristina auch bei mir noch eine zweite Chance bekommen. *g*

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    05. May 2014 um 17:13
  • ein wirklich tolles Buch :)

    Die Kälte in dir
    Kaoru-chan

    Kaoru-chan

    22. April 2014 um 11:20

    Das Cover ist mir als erstes ins Auge gesprungen. Es ist eher in Grautönen gehalten und zeigt den Titel und den Autor. Auffallend Rot sind der Autor und ein Wort des Titels geschrieben. Der Rest in einem Weiß. Auffällig sind die Blutstropfen in Rot, die mit eingearbeitet sind und an einer - wie ich vermute - Nadel von einer Spritze runterrinnen. Ich fand das Cover ansprechend und hab mir deswegen den Inhalt angesehen. Direkt zu beginn des Buches treffen wir auf einen Leichenfund. Nachdem der Hund eines Bauern eine Hand zu seinem Besitzer gebracht hatte, verständigt dieser die Polizei. Ein Mann, mit aufgeschnittenen Bauch liegt im Garten seines Anwesens.  Doch es bleibt nicht bei dieser einen Leiche. Es werden noch mehr gefunden. Sogar ein Kollege von Kristina Reitmeier ist ein Opfer.  Doch was haben die Leichen miteinander zu tun? Welche Verbindung besteht zwischen Ihnen und warum gibt es im immer kürzeren Abstand neue Leiche.  Alle Charaktere tragen ihren Teil zu der Geschichte bei und es sind meiner Meinung nach wirklich tolle und unterschiedliche Charaktere geworden.   Kristina Reitmeier klemmt sich voll und ganz hinter diesen Fall, besonders als ihr Kollege auch Opfer des Täters wird. Sie ist ziemlich eigenbrödlerisch, aber für mich doch sympatisch. Was ihr gar nicht gefällt, dass sie sich auf Daniel Wolf als Fahrer verlassen muss, da sie ihren Führerschein für 3 Monate abgeben muss.  Die Zusammenarbeit klappt soweit aber ganz gut. Daniel Wolf passt sich ihr ziemlich an anfangs, fängt dann aber mit alleingängen an. Eigentlich ist Daniel in einem dualem Studium. Kommissaranwärter und Psychologie & Soziologie. Er möchte Profiler werden, doch durch einen Fall in seiner Abteilung ist er erstmal beurlaubt.  Alles in allem ist dieses Buch wirklich lesenswert und möchte es auch gerne weiterempfehlen. Oliver Kern hat mich mit diesem Buch auf jeden Fall voll und ganz packen können und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Buch von ihm gewesen sein.

    Mehr
  • weitere