Oliver Maria Schmitt Anarchoshnitzel schrieen sie

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(3)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anarchoshnitzel schrieen sie“ von Oliver Maria Schmitt

„Schräg, politisch super unkorrekt und brüllend komisch.“ (Der Tagesspiegel) Chaos und Anarchie, Sex, Bullen, Bier und Rock ’n’ Roll? Fehlanzeige! Hier geht’s voll gesittet zu: Peter Julius Hein hat Angst vor dem Osten, und sein tablettensüchtiger Freund Dr. Hollenbach ist gar kein richtiger Arzt. Dennoch brettern die beiden nach „drüben“, um die Reste ihrer alten Band wieder zusammenzutrommeln – es droht nämlich ein Comeback. Für Peter aber geht es vor allem um ein Wiedersehen mit seinem Jugendschwarm, der mirakulösen Sängerin Itty Lunatic …

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Anarchoshnitzel schrieen sie" von Oliver Maria Schmitt

    Anarchoshnitzel schrieen sie
    rkuehne

    rkuehne

    27. September 2011 um 13:25

    Ich bin hin und hergerissen – zwischen einem Verriss und einer Lobhudelei. Die Geschichte der ehemaligen erfolglosen Punkband Gruppe Senf, die für einen Reunionauftritt im ebenso wiedervereinigten Deutschland, wiederzusammengetrommelt wird, ist letztendlich nicht mehr als ein wirrer Roadtrip durch die Zitatehölle. Die Geschichte selbst ist banal bis blödsinnig und wäre sie es allein, die dieses Buch ausmacht hätte ich beizeiten aufgehört mit lesen. Allerdings gelingt es Schmitt immer wieder ein paar Humorkracher zu zünden, ich musste sogar wirklich lachen, und das muss ich ganz selten bei Büchern. Dafür wiederum die Pluspunkte. Außerdem wird so ziemlich alles zitiert, was in der deutschen Punkmusik der letzten 30 Jahre mal den Mund aufgemacht hat, und auch das Wiedererkennen der fast vergessenen Zeilen macht Spaß. Die Geschichte aber – echt blöd.

    Mehr
  • Rezension zu "Anarchoshnitzel schrieen sie" von Oliver Maria Schmitt

    Anarchoshnitzel schrieen sie
    hazli

    hazli

    10. October 2008 um 14:15

    netter Roman über Punkmusik, Lebensträume und die Akzeptanz in der Gesellschaft.
    Aber es gibt weitaus bessere Titel in diesem Genre.

  • Rezension zu "Anarchoshnitzel schrieen sie" von Oliver Maria Schmitt

    Anarchoshnitzel schrieen sie
    Latvic

    Latvic

    21. July 2008 um 19:46

    Herrliche Satire mit deftigen Spitzen. Unbedingte Lektüre für jeden überzeugten Ossi und auch Wessi.

  • Rezension zu "Anarchoshnitzel schrieen sie" von Oliver Maria Schmitt

    Anarchoshnitzel schrieen sie
    phili

    phili

    05. June 2008 um 11:54

    nicht übel, aber dann doch etwas ermüdend, am Besten hat mir der Leibarzt gefallen