Oliver Naatz Knallberts Tagebuch

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(5)
(5)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Knallberts Tagebuch“ von Oliver Naatz

Lieber NIETEN als ELITEN! „Wer einen Lehrer kennt, weiß, dass dies die Wahrheit sein muss.“ – Tangentus.de Vorzeigepädagoge Klaus-Norbert Albert, genannt Knallbert, hatte sich zumindest halbwegs auf das neue Schuljahr und auch auf seine Knallchargen von Schüler gefreut. Die Freude schlägt allerdings schnell in schiere Panik um, als Knallbert sich mit einem Wettbewerb der besonderen Art konfrontiert sieht: Seine Chaostruppe soll in 13 schonungslosen Wettkämpfen gegen die Schüler eines Eliteinternats antreten und zeigen, was sie drauf hat. Ob das eine gute Idee ist? Eher nicht.

was amüsantes für zwischendurch

— Moorteufel
Moorteufel

Stöbern in Jugendbücher

Good Night Stories for Rebel Girls

Eine absolute Empfehlung für Kids und Teens ab 12. Das Buch ist bezaubernd aufgemacht, die Geschichten inspirierend. Macht Lust auf mehr!

naninka

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Phantastisch aber auch verwirrend

lisaA

Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen

Märchenhaftes Buch. Ausführliche Rezi folgt

kati_liebt_lesen

Kieselsommer

Eine schöne Geschichte über die erste Liebe, Freundschaft und Eifersucht, die zeigt, wie wichtig das im Leben eines jungen Menschen ist.

Steffinitiv

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unsinn

    Knallberts Tagebuch
    Silliv

    Silliv

    23. December 2016 um 08:27

    Habe den Sinn nicht gefunden, einfach ein Datum und ein paar Sätze dazu, ein genervter Lehrer. Für mich ein Flop und Zeitverschweundung.

  • Rezension zu "Knallberts Tagebuch" von Oliver Naatz

    Knallberts Tagebuch
    Utrennjaja

    Utrennjaja

    26. February 2012 um 11:19

    Knallberts Tagebuch versteht sich als Antwort auf Greg Tagebuch - warum dürfen nicht auch Lehrer Schüler sch... finden? Was eine wunderbare Parodie oder Persiflage hätte werden können, wurde leider eine unglaubwürdige Collage aus vermeintlichen Brüllern, die noch nicht einmal unfreiwillig komisch wirken. Fazit: Keine Gnade für Schüler kennt leider auch keine Gnade für Leser und man wird das Gefühl nicht los, dass der Verlag allein über Optik und einem Perspektiven-Wechsel (der sich leider kein bisschen im Niveau und im Stil niederschlägt) auf den Goldesel Greg aufspringen wollte.

    Mehr
  • Rezension zu "Knallberts Tagebuch" von Oliver Naatz

    Knallberts Tagebuch
    thursdaynext

    thursdaynext

    27. December 2011 um 13:57

    Gregs Tagebuch nachempfunden für Erwachsene

    Paradebeispiel für eine gründlich misslungene Persiflage. Wobei, streicht Persiflage und ersetzt es durch : unterirdisch schlechten, hirn- und witzlosen billigen Abklatsch.
    Allenfalls noch tauglich für Lehramtsanwärter die den Job "wegen der Ferien" gewählt haben.

  • Rezension zu "Knallberts Tagebuch" von Oliver Naatz

    Knallberts Tagebuch
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. February 2011 um 16:07

    "Knallberts Tagebuch" ist ein Comic-Roman von Oliver Naatz über Freud und Leid im Lehrer-Alltag, auf humorvoll-satirische Weise dargestellt. Der junge Lehrer Klaus-Norbert Albert (aus K. N. Albert wird also Knallbert) kommt neu an eine durchschnittliche deutsche Schule und muss mit dem alltäglichen Wahnsinn im Klassenzimmer fertig werden, ob das nun pubertierende Twilight-Fans, HipHopper, magersüchtige Mädchen oder Schüler mit Migrationshintergrund sind, Wäre da nicht auch noch das große Desaster, ein Geheimnis, über das die gesamte Lehrerschaft schweigt. Und zuhause warten Ehefrau und der kleine Sohnemann. Das Chaos scheint vorprogrammiert und Not macht erfinderisch... Ich tat mich mit diesem Buch sehr schwer. Ich bin Lehrerin, soll wohl auch zur Zielgruppe gehören, aber wirklich witzig fand ich das Buch nicht. Der Humor war überhaupt nicht meiner, den Inhalt fand ich sehr abstrus, außerdem recht dünn, und die Zeichnungen fand ich zwar nett anzusehen, aber inhaltlich auch nicht atemberaubend. Gestalterisch wirkt das Buch ganz nett, auf jeder Seite sind mehrere Zeichnungen, die Schrift ist an Handschrift angelehnt und steht auf Zeilen - wie eben im Tagebuch. Das Buch zu lesen war auch einigermaßen unterhaltsam, ich musste mich nicht zwingen, weiter zu lesen, war aber trotzdem froh, als es vorbei war. Wer das Buch wegen des Klappentextes kaufen will, sollte das bloß nicht tun, der klingt nämlich sehr interessant und nach was anderem, als einen dann beim Lesen erwartet. Wegen eben diesem Klappentext bekam ich das Buch geschenkt... Wer Comics mag und schräge Schulstorys, vielleicht auch die nötige Portion Frust über heutige Schüler und Lehrer (vielleicht hat mir genau das gefehlt...), dem könnte dieses Buch aber bestimmt gut gefallen. Mir nicht!

    Mehr