Oliver Pötzsch

 4.4 Sterne bei 1,227 Bewertungen
Oliver Pötzsch

Lebenslauf von Oliver Pötzsch

Fesselnde und fiktive Geschichten zu der Vergangenheit seiner Ahnen: Oliver Pötzsch wurde als erster von drei Söhnen 1970 in München geboren. Nach dem Abitur 1990 begann er bereits während des Zivildienstes mit dem Schreiben von Fantasy-Kurzgeschichten. Danach besuchte er von 1992-1997 die Deutsche Journalistenschule in München. Im Anschluss daran arbeitete er für den Bayerischen Rundfunk. Zunächst war er hier im Bereich des Hörfunks tätig; später für die Fernsehsendungen „quer“ und das Magazin „freizeit“, für das er bei der Produktion von Reisefilmen mitwirkte. Schriftstellerisch gelang ihm 2008 mit seinem Debüt „Die Henkerstochter“ der Durchbruch. In diesem Historischen Roman verarbeitete er unter anderem die Geschichte des Schongauer Scharfrichters Jakob Kuisl, dessen Dynastie er selbst entspringt. Oliver Pötzsch lebt zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern in München.

Neue Bücher

Der Spielmann - Die Geschichte des Johann Georg Faustus
 (58)
Neu erschienen am 21.09.2018 als Hardcover bei List Verlag. Es ist der 1. Band der Reihe "Faustus".
Der Spielmann
 (3)
Neu erschienen am 21.09.2018 als Hörbuch bei Hörbuch Hamburg.
Der Spielmann
Neu erschienen am 21.09.2018 als Hörbuch bei Hörbuch Hamburg.

Alle Bücher von Oliver Pötzsch

Sortieren:
Buchformat:
Oliver PötzschDie Henkerstochter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Henkerstochter
Die Henkerstochter
 (264)
Erschienen am 15.04.2011
Oliver PötzschDie Henkerstochter und der schwarze Mönch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
 (141)
Erschienen am 13.07.2012
Oliver PötzschDer Hexer und die Henkerstochter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Hexer und die Henkerstochter
Der Hexer und die Henkerstochter
 (131)
Erschienen am 12.07.2013
Oliver PötzschDie Henkerstochter und der König der Bettler
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Henkerstochter und der König der Bettler
Die Henkerstochter und der König der Bettler
 (112)
Erschienen am 14.11.2014
Oliver PötzschDie Ludwig-Verschwörung
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Ludwig-Verschwörung
Die Ludwig-Verschwörung
 (125)
Erschienen am 16.02.2011
Oliver PötzschDie Burg der Könige
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Burg der Könige
Die Burg der Könige
 (108)
Erschienen am 14.11.2014
Oliver PötzschDie Henkerstochter und der Rat der Zwölf
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf
Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf
 (66)
Erschienen am 14.07.2017
Oliver PötzschDer Spielmann - Die Geschichte des Johann Georg Faustus
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Spielmann - Die Geschichte des Johann Georg Faustus

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Oliver Pötzsch

Neu
Anett_Heinckes avatar

Rezension zu "Der Spielmann - Die Geschichte des Johann Georg Faustus" von Oliver Pötzsch

Gelungenes Meisterwerk
Anett_Heinckevor 2 Stunden

„Der Spielmann“ von Oliver Pötzsch umfasst 784 Seiten, die in 5 Akte und 30 Kapitel aufgeteilt sind.

Am Ende gibt es noch  ein Nachwort und den Reiseführer auf Faust’s Spuren.

Es ist ein sehr schön gestaltetes Buch, nicht nur der Einband ist wunderschön, auch die Bilder zu den einzelnen Akten sind teuflisch schön.

Auf der ersten und letzten Umschlagseite ist eine Karte des Deutschen Reises um 1500 zu sehen.

Die Handlung beginnt im Jahr 1486, als Johann acht Jahre alt war und endet 1513.

 

1486  kommen Gaukler in die Stadt und Johann Georg Faustus, ist total fasziniert von ihnen. Aber die meisten Leute finden, dass es Teufelswerk ist. Da Johann eher ein zartes Kind ist, ist er dem Gespött des Vaters und der Brüder ausgesetzt. Nur seine Mutter glaubt an ihn und meint, dass er etwas ganz Besonderes ist, weil er am Tag des Propheten geboren ist. Als sie stirbt, bezahlt der Vater die Lateinschule nicht mehr, obwohl Johann sehr wissbegierig und schlau ist.

Auch wenn sein Name der Glückliche bedeutet, ist Johann nicht vom Glück verfolgt. Acht Jahre später passiert etwas Schlimmes und Johann verlässt die Stadt. Er trifft den Gaukler Tonio wieder und schließt sich ihm an. Er lernt von ihm und ist fasziniert von dessen Wissen. Allerdings geschehen immer dort, wo sie gerade sind, sonderbare Dinge und Johann grübelt, ob Tonio etwas damit zu tun hat. Aber er kommt aus diesem Teufelskreis nicht mehr heraus.

Nach einer mystischen oder auch teuflischen Zeremonie flieht Johann und schließt sich einer Gauklertruppe an, die nach Venedig zieht. Er merkt, dass er sich verändert hat und fragt sich, ob Tonio ihm eine dunkle Macht eingepflanzt hat.

In Venedig begegnet ihm Signore Barbarese, der ihm seine Bibliothek mit vielen verbotenen Büchern zeigt. Das verändert Johann aber er merkt nicht, welch ein perfides Spiel mit ihm gespielt wird.

 

Johann wächst zu einem  wissbegierigen, aber auch jähzornigen jungen Mann heran, den eine dunkle Aura umweht. Die Liebe zu seiner Kinderfreundin Margarethe zieht sich durch das ganze Buch und der Gedanke an sie kann Johann oftmals beruhigen, aber auch antreiben. Er ist sein ganzes Leben lang auf der Suche nach sich selbst. Er will herausfinden, was es bedeutet, am Tag des Propheten geboren zu sein. Auch fühlt er sich stetig beobachtet und gerät immer wieder an falsche Leute und damit in Gefahr. Allerdings macht er sich mit seinem Wesen auch nicht nur Freunde. Als er hofft, eines seiner Ziele erreicht zu haben, verliert er seinen besten und einzigen Freund und gerät wieder in falsche Hände, was er beinah mit dem Leben bezahlt.

 

Es ist ein eine sehr umfangreiche, spannende und tragische Geschichte, die sehr gut geschrieben ist und sich wunderbar lesen lässt. Man erfährt viel über die damalige Zeit, über Magie, Zauberei, Astrologie und einiges andere.

 

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Der Spielmann - Die Geschichte des Johann Georg Faustus" von Oliver Pötzsch

5 Sterne sind zu wenig!
misterhvor 5 Stunden

In seinem neuen Buch „Der Spielmann“ erzählt Oliver Pötzsch die Geschichte von Johann Georg Faustus, besser bekannt als Faust.
Wer hat Faust nicht in der Schule lesen müssen? Mir war allerdings bis zu diesem Buch nicht bekannt, dass Faust wirklich gelebt hat.
Der Autor ist durch einen Zufall in Knittlingen auf das Geburtshaus von Faust gestoßen und das war der Auslöser für dieses wunderbare Buch.
Bei einem Umfang von über 750 Seiten muss eine Menge Recherchearbeit in diesem Buch stecken. Da nicht sehr viel über Faust überliefert wurde braucht es auch einiges an dichterischer Freiheit.
Dies miteinander zu verknüpfen ist Oliver Pötzsch mit Bravur gelungen.
Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen und ich habe den dicken Wälzer kaum aus der Hand legen können.
Als Johann nach dem Tod seiner Mutter und dem verschwinden seines Bruders sein zuhause verlassen musste, reiste er dem Zauberer und Gaukler Tonio del Moravia durchs Land. So wissbegierig wie Johann war lernte er viel von seinem Meister.
Tonio hatte sich aber auch den schwarzen Künsten verschrieben. Oder steckt sogar der Teufel in ihm?
Auch als Johann dann Tonio verlassen hat und mit einer Gauklertruppe nach Venedig reiste hat man die Gegenwart von Tonio anhand einiger Sätze die der Autor einstreute gespürt.
Die Gefahr lag immer in der Luft.
Gut haben mir auch die Zitate aus Faust gefallen die der Autor in seinem Buch mit eingestreut hat. Für Leser die Faust nicht kennen gibt es am Ende des Buchs eine Auflistung der Zitate mit der Seitenzahl wo man das Zitat in diesem Buch findet.
Auch ein kleiner Reiseführer „auf Fausts Spuren“ ist im Anhang. Hier habe ich währende Faust Reise parallel nachgelesen.
Jetzt sind die Buchdeckel zugeklappt und mir bleibt nur noch die Vorfreude auf den 2. Teil von der Geschichte um Johann Georg Faustus die im September 2019 erscheinen soll.

Kommentieren0
1
Teilen
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Der Spielmann - Die Geschichte des Johann Georg Faustus" von Oliver Pötzsch

"Zwei Seelen wohnen, ach in meiner Brust"
Bellis-Perennisvor 2 Tagen

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Faust, der seine Seele dem Teufel verschreibt, um dafür mehr Wissen zu erlangen? 

Oliver Pötzsch, den meisten Lesern durch die Henkerstochter-Saga und die „Ludwig-Verschwörung“ bekannt, nimmt sich dieser schillernden Persönlichkeit an, die tatsächlich um 1486 in Knittlingen gelebt hat. 

Der Autor schildert das Leben des jungen Johann Georg, von seiner Mutter „Faustus“ genannt, der so gar nicht in die grobschlächtige Bauernfamilie hineinpasst. Faustus ist zart, feingliedrig, intelligent und wissbegierig. Damit ist er ein Außenseiter und wird von den meisten Leuten gemieden.  

„Manchmal kam es Johann so vor, als wäre er der Einzige, der nicht in dieses Weltgefüge passte.“ (S. 46) 

Nur das Nachbarsmädel Margarethe gibt sich mit ihm ab. Und genau das wird ihm zum Verhängnis. Faustus wird aus dem Dorf gejagt und schließt sich dem herumziehenden Schausteller Tonio del Moravia an, der das Potential, das in Faustus schlummert, erkennt.

Faustus fühlt sich das erste Mal in seinem noch jungen Leben angekommen und übersieht, dass Tonio sein eigenes perfides Spiel mit ihm treibt. 

Meine Meinung: 

Oliver Pötzsch hat aus diesem wohlbekannten Stoff einen fesselnden historischen Roman gewoben. Wir erleben die dörfliche Enge, das Anderssein und reisen mit Tonio und Faustus kreuz und quer durch Europa.

Die Charaktere sind detailliert und präzise ausgearbeitet. Tonio als Inbegriff des Bösen, der sich als „Seelenfänger“ versteht. Faustus, der ewig Suchende, rastlos und rücksichtslos, als er sein Ziel, Margarethe wieder zu finden, verfolgt. Allerdings wohnen „zwei Seelen in seiner Brust“: er ist auch ein Liebender, der sich über die Konventionen hinwegsetzt. Faustus schwankt stets zwischen Gut und Böse. 

Der Schreibstil ist wunderbar opulent, manchmal, der Zeit entsprechend, grausam und blutrünstig.

Ich habe es sehr genossen, die Zitate aus Goethes Faust zu lesen, habe ich doch meine Maturaarbeit über den Faust-Stoff geschrieben und dabei Goethes Werke mit dem von Christopher Marlow verglichen. 

Oliver Pötzsch gelingt es perfekt, Fakten und Fiktion zu verbinden. Der Leser muss schon sehr gut aufpassen, das auseinander zu halten. Die wenigen historischen Quellen beschreiben den realen Faustus als Gelehrten, als Zauberer und manche als Betrüger – je nachdem von welcher Warte aus Faustus gesehen wird. 

Sehr interessant ist auch die Entstehungsgeschichte rund um dieses Buch. Der Autor streifte bei einem unfreiwilligen Zwischenstopp wegen des Ausfalls der Deutschen Bahn in Knittlingen herum. Da kann man sich bei der DB nur herzlich bedanken.

Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band „Der Lehrmeister“, der voraussichtlich im Herbst 2019 erscheinen wird. 

Fazit: 

Ein opulentes Meisterwerk der Sprachkunst, dem ich 5 Sterne gebe.

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Marina_Nordbrezes avatar

Das älteste Spiel der Welt ist das Spiel um deine Seele ...

Die Faust-Legende kennt jeder: Die Geschichte vom Gelehrten und seinen teuflischen Pakt mit Mephisto. Weniger bekannt ist, dass Doktor Faustus tatsächlich gelebt hat.
Diese historische Figur stellt Bestsellerautor Oliver Pötzsch in den Mittelpunkt seines neuesten Romans  "Der Spielmann – Die Geschichte des Johann Georg Faustus" und schafft daraus ein farbenprächtiges Abenteuer-Epos! 

Freut euch auf eine temporeiche und faszinierende Zeitreise in unserer Leserunde, für die wir 25 interessierte Leserinnen und Leser suchen!

Zum Inhalt
1486: Knittlingen ist ein ruhiger Ort im Kraichgau. Bis zu dem Tag, als die Gaukler in die Stadt kommen – und plötzlich Kinder verschwinden. Johann Georg, genannt „Faustus“, der Glückliche, kümmert das nicht. Ihn interessiert nur der Spielmann und Magier Tonio del Moravia: Von dem blassen Mann mit den stechend schwarzen Augen, der Johann eine große Zukunft als Gelehrter voraussagt, geht eine seltsame Faszination aus. Johann schließt sich ihm an, gemeinsam ziehen sie durch die deutschen Lande. Der junge Mann saugt alles auf, was Tonio ihm beibringt. Doch von Tonios Lehren geht eine ungeahnte Gefahr aus, und schon bald beschleicht Johann das Gefühl, dass sein Meister mit dunklen Mächten im Bunde steht. Mächte, die Johanns ganzes weiteres Leben bestimmen werden …

>> Neugierig geworden? Hier geht es direkt zur Leseprobe für einen ersten Eindruck!

Zum Autor
Oliver Pötzsch, Jahrgang 1970, arbeitete nach dem Studium zunächst als Journalist und Filmautor beim Bayerischen Rundfunk. Heute lebt er als Autor mit seiner Familie in München. Seine historischen Romane haben ihn weit über die Grenzen Deutschlands bekannt gemacht: Die Bände der "Henkerstochter"-Serie sind internationale Bestseller und wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt.

Mehr Infos unter http://oliver-poetzsch.de


Zusammen mit dem List Verlag verlosen wir 25 Exemplare von "Der Spielmann" in einer exklusiven Leser-Box unter allen, die sich bis zum 26.09.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* bewerben und folgende Frage beantworten:

Die Figur des Fausts ist allgegenwärtig – ob in der Schule, im Alltag als Sprichwort oder in der Literatur – Was verbindet ihr persönlich mit Faust? 

"Der Spielmann" erhaltet ihr in einer exklusiven Leser-Box. Über Fotos davon bei Twitter, Facebook oder Instagram freuen wir uns sehr. Gebt gerne eure Social-Media-Kanäle bei der Bewerbung an, um eure Gewinnchancen zu erhöhen!

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
Zur Leserunde
ChattysBuecherblogs avatar

Reihen lesen mit Chattys Bücherblog

Im bzw. ab September 2017 werde ich in meinem Leserkreis  die Reihe "Die Henkerstochter" von Oliver Pötzsch lesen.

Wer Zeit und Lust hat, darf sich uns gerne anschließen. Ich lasse dazu diese Leserunde parallel zu meinem mittwöchigen Lesekreis laufen. Vielleicht finden sich ja bei LB auch noch Interessenten, die gerne mit lesen und mitquatschen wollen.

Es werden hierzu KEINE Bücher verlost!  Der Hinweis oben auf die Verlosung eines Buches ist somit nicht korrekt, aber Bedingung für die Erstellung der Leserunde bei LB.

Zur Leserunde
Marina_Nordbrezes avatar
"Absolut zu empfehlen. Eine fantastische, historische Geschichte. Nicht nur für Jugendliche. Bitte mehr von den vier Musketieren - :-) !"
MichaelSterzik

Endlich geht es weiter mit den Abenteuern der Schwarzen Musketiere! 

Nachdem sich Lukas,  Jerome, Paulus und Giovanni in "Die Schwarzen Musketiere - Das Buch der Nacht" gegen Waldemar von Schönborn gestellt haben, um Lukas kleine Schwester aus den Fängen des machtgierigen Inquisitors zu retten, wartet in "Die Schwarzen Musketiere - das Schwert der Macht" das nächste spannende Abenteuer auf die vier Freunde. Oliver Pötzsch verwebt in seinem neuen Jugendbuch wieder einmal gekonnt historische Begebenheiten mit einem mitreißenden Abenteuer für Jung und Alt. Für alle Fans der Schwarzen Musketiere und für alle, die es werden wollen, haben wir ein ganz besonderes Gewinnspiel vorbereitet!

Mehr zum Buch:
Lukas und seine drei Freunde wollen nur eines - die zerstörte Burg Lohenstein soweit aufbauen, dass sie darin gut über den kalten Winter kommen können. Doch da taucht der Sterndeuter Senno auf und hat beunruhigende Neuigkeiten für die vier Kampfgenossen: Ihr alter Widersacher, der Inquisitor Waldemar von Schönborn, habe die legendären Reichsinsignien, die für die Krönung eines Deutschen Kaisers unerlässlich sind, in seinen Besitz gebracht. Senno befürchtet nun, dass Waldemar von Schönborn mithilfe von Schwert, Krone und Zepter das Reich erpressen will. Die wertvollen Gegenstände habe der Inquisitor an drei verschiedenen Orten in der alten Kaiserstadt Prag versteckt. Lukas, Giovanni, Jerome und Paulus zögern keine Sekunde und machen sich auf den Weg nach Prag. Doch das Abenteuer, das sie dort erwartet, stellt ihren Mut und ihre Freundschaft auf eine harte Probe ...
>> Neugierig geworden? Hier gehts zur Leseprobe

Mehr zum Autor:
Oliver Pötzsch wurde als erster von drei Söhnen 1970 in München geboren.
Nach dem Abitur 1990 begann er bereits während des Zivildienstes mit dem Schreiben von Fantasy-Kurzgeschichten. Danach besuchte er von 1992-1997 die Deutsche Journalistenschule in München. Im Anschluss daran arbeitete er für den Bayerischen Rundfunk. Zunächst war er hier im Bereich des Hörfunks tätig; später für die Fernsehsendungen „quer“ und das Magazin „freizeit“, für das er bei der Produktion von Reisefilmen mitwirkte. Oliver Pötzsch lebt zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern in München.


Gemeinsam mit bloomoon vergeben wir in unserer Buchverlosung* 30 Exemplare von "Die Schwarzen Musketiere - Das Schwert der Macht" unter allen, die mutig genug sind, die Schwarzen Musketiere bei ihrem nächsten Abenteuer zu begleiten.

Was ihr dafür tun müsst?

Beantwortet einfach folgende Frage:

Fechten, Reiten, auf die Jagd gehen – die Schwarzen Musketiere haben viele Fähigkeiten, die ihnen beim Kampf gegen ihre Feinde helfen. Mit welchem speziellen Können könntet ihr die Schwarzen Musketiere bei ihrem neuen Abenteuer unterstützen? 

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen!

Zusätzlich haben wir noch ein weiteres Gewinnspiel für euch vorbereitet! Alle Infos hierzu findet ihr im Unterthema "Gewinne eine Buchüberraschung!".

* Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Oliver Pötzsch im Netz:

Community-Statistik

in 1,061 Bibliotheken

auf 224 Wunschlisten

von 37 Lesern aktuell gelesen

von 36 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks