Die Burg der Könige

von Oliver Pötzsch 
4,5 Sterne bei108 Bewertungen
Die Burg der Könige
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

J

Gut recherchiert, aber viel zu langatmig. Blasse Charaktere. Die Henkerstochterromane vom Autoren sind um Längen besser!

Datahas avatar

Ein hervorragender historischer Roman über die Bauernkriege. Ich habe viel über deutsche Geschichte gelernt - ganz mein Ding.

Alle 108 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Burg der Könige"

1524. Die deutschen Lande werden von den Bauernkriegen zerrissen. Dem Adel droht der Verlust der Macht, dem Volk Hunger und Tod. Die Herrschaft Kaiser Karls V. ist in Gefahr. In den Wirren dieser Zeit stoßen Agnes, die Burgherrin der einst mächtigen Stauferburg Trifels, und Mathis, der Sohn des Burgschmieds, auf ein altes Geheimnis. Schon bald wird ihnen bewusst, dass ihre Entdeckung nicht nur über ihr eigenes Schicksal, sondern auch die Zukunft der Krone entscheiden wird.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548286808
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:944 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:14.11.2014
Das aktuelle Hörbuch ist am 27.09.2013 bei Hörbuch Hamburg erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne65
  • 4 Sterne27
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Eggi1972s avatar
    Eggi1972vor einem Monat
    Burg der Könige

    Historische Romane und dann noch über die Trifels um die Bauernkriege, Karl der V und den König Franz, da dachte ich allen Ernstes, es wird ein zäher Roman über 900 Seiten, mit vielen geschichtlichen Daten und wenig Roman.

    Aber weit gefehlt, vom ersten Moment an, nimmt einen Herr Pötzsch mit auf eine Reise in die Welt der Burgen, des Bauernkrieges und dies auf eine wirklich beeindruckende Art und Weise.

    Man riecht die Burg. Man hört das alte Gemäuer krachen. Man spürt den Wind durch die zugigen Fenster. Man wird mitgenommen in eine Welt, wo langsam der zaghafte Versuch des Umbruches in Deutschland stattfinden. Wo einem ein Herr namens Luther das erste Mal begegnet.

    Auch habe ich einiges über Florian Geyer erfahren, von dem ich bei den Pfadfindern oft in einem Lied gesungen habe.

    Also alles in allem sehr viel Rahmenbedingung und dann kommt da halt so eine zaghafte Liebesgeschichte, wo man sich denkt wann kriegen sie sich endlich.

    Ich weiß nicht wirklich, wie ich die 900 Seiten beschreiben soll, es ist einfach ein tolles Buch auf dem Spielfeld der deutschen Geschichte mit total sympathischen Charakteren, die man einfach lieben muss, ob es der ob es der Schmied Mathis ist, der einfach nur Gleichberechtigung zwischen den Ständen haben will, oder die Vogtstochter, die einfach eine Verbindung zu der Stauferburg hat, und die Ihren Mathis eigentlich über alles liebt, aber wegen der Stände ihn nicht heiraten darf.

    Der Autor hat eine wirklich feine Sprache für den Roman gewählt, welche irgendwie in die Zeit passt und nicht zu „abgedreht“ ist, also modern ist aber trotzdem nicht zu modern.

    Besonders nett fand ich den Schluss, wo der Autor eine Art Reiseführer zu dem Buch hinzugefügt hat. Man bekommt Tipps für Speyer, die Loreley, Trifels etc. Ich musste des öfteren schmunzeln und ich muss sagen, es ist mit das beste was ich seit langem an Romanen im Rahmen der deutschen Geschichte, besonders im Bauernkrieg, gelesen habe.

    Durch die Ausdrucksweise muss man sich erst einmal ein wenig einlesen, aber dann geht man in diesem Buch einfach auf.

    Literaturlounge.eu

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Gartenkobolds avatar
    Gartenkoboldvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Beeindruckender Roman über die Bauernkriege und den Mythos Burg Trifels
    Trifels - ein alter historischer Mythos

    Klappentext: 1524. Die deutschen Lande werden von den Bauernkriegen zerrissen. Dem Adel droht der Verlust der Macht, dem Volk Hunger und Tod. Die Herrschaft Kaiser Karls V. ist in Gefahr. Da stoßen Agnes, die Herrin der mächtigen Burg Trifels, und Mathis, der Sohn des Burgschmieds, auf ein Geheimnis, das über die Zukunft der Krone entscheiden wird.



    Der Autor nimmt den Leser mit auf eine spannende Zeitreise ins Jahr 1524 in die Gegend Wasgau zur Burg Trifels. Im ganzen Land toben die Bauernkriege, die Menschen hungern, Adelige und Klerus versuchen immer noch mehr Geld zu erpressen. Die ehemals reiche Stauferburg Trifels ist verarmt und in vielen Teilen baufällig. Der Vater der Protagonistin Agnes, ist der Burgvogt, doch er spricht nach dem Tod der Mutter mehr dem Alkohol zu, als ihm gut tut und kümmert sich nicht um das alte Gemäuer. Agnes wächst – gerade für diese Zeit – sehr ungebunden auf. Sie jagt mit ihrem Falken, reitet aus, hat lesen und schreiben gelernt und pflegt die untypische Freundschaft mit Mathis, Sohn des Schmieds. Außerdem rankt ein uraltes Geheimnis um Burg Trifels, hinter dem verschiedene Mächte her sind. Als Mathis sich auf die Seite der Bauern schlägt, muss Agnes aus Geldnot den Grafen Friedrich von Scharfenberg heiraten, der allerdings weniger an ihr, sondern ebenfalls nur am legendären Normannenschatz, der auf Trifels versteckt sein soll, Interesse hat…

    „Die Burg der Könige“ ist mit über 900 Seiten ein richtiger Historien-Schmöker, flüssig und leicht geschrieben. Der Autor vermischt sehr geschickt historische Begebenheiten mit Legenden und Sagen, mit einem „es hätte so sein können“ und mit Hauptfiguren, die sympathisch und recht authentisch wirken. Er vermeidet größere Aufzählungen von Jahreszahlen und Beschreibungen diverser Könige, sondern konzentriert sich auf einzelne Personen, die man so näher kennen lernt. In diesem Zusammenhang erzählt der Autor auch viel über die Sitten und Bräuche in dieser Zeit, der Leser erfährt viel über die Intrigen und Ränke der herrschenden Adeligen, die bittere Not der Bauern, die immer mehr Abgaben zahlen müssen, keinerlei Rechte, nur Pflichten haben und sich aus ihrer Not heraus zusammenrotten, um gegen das unmenschliche System zu kämpfen. Der zu Beginn des Romans entstandene Spannungsbogen bleibt bis zur letzten Seiten bestehen und fesselt.

    Gut gefallen haben mir am Ende die Wandertipps zu den Orten der Geschehnisse sowie eine historische Übersicht bzw. Chronik zu den deutschen Bauernkriegen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    Schatzdosevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine sagenumwobene Burg.
    Rezension zu "Die Burg der Könige"

    Der Trifels - eine sagenumwobene Burg unweit von Speyer steht im Mittelpunkt dieses Buches. Die Handlung spielt im 16. Jahrhundert zur Zeit der Bauernkriege. Agnes, die Tochter des Burgvogts und Mathis, der Sohn des Burgschmieds machen sich auf den Weg, das Geheimnis der Burg zu ergründen. Dabei erleben sie einige Abenteuer, die Oliver Pötzsch in eine spannende und gleichzeitig informative Geschichte verpackt hat. Bei historischen Romanen finde ich es außerdem immer schön, wenn im Nachwort darauf eingegangen wird, welche Teile historisch und welche erfunden sind. Oliver Pötzsch geht noch darüber hinaus und gibt Tipps, wie man auf den Spuren von Agnes und Mathis wandeln und einen schönen Urlaub oder interessante Ausflüge erleben kann. Da meine Patentante in Speyer wohnt, werde ich mich wohl noch weiter mit der Burg der Könige beschäftigen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    flieders avatar
    fliedervor 3 Jahren
    Einfach nur klasse

    1524. Die Glanzzeit des Trifels ist längst Vergangenheit, der Burgvogt ist verarmt und weiß nicht mehr wie er die Abgaben bezahlen soll. Auch das Land und somit die Bauern werden ausgebeutet auf den letzten Heller. Agnes, die 16 jährige Tochter des Vogts, lässt durch die fehlende Hand ihrer verstorbenen Mutter, alle Anstandsdünkel fallen und geht lieber mit ihrem Falken auf die Jagd. Auch Mathis, ein Freund aus Kindertagen und der Sohn des Waffenschmids hat seinen eigenen Traum, gerne würde er lieber Schußwaffen anstatt Schwerter schmieden. Als er heimlich eine dieser Schußwaffen beim Burgvogt ausleiht um sie zu testen, kann er gerade noch die Entführung der Vogtstochter durch den Raubritter Hans von Wertingen verhindern. Agnes' Welt ändert sich, als ihr entflogener Falke Parcival mit einem, an den Fuss gebundenen Ring zurückkehrt. Unerklärliche Träume plagen sie und lassen ihr keine Ruhe mehr. Doch schon bald wird ihre Welt noch mehr aus den Angeln gehoben als ihr Vater stirbt und sie eine Zweckehe eingehen muss.

    Ein Buch, dass obwohl über 900 Seiten, keine Minute Langeweile aufkommen lässt. Durch den flüssigen Schreibstil und vor allem die gute Recherche hat der Leser das Gefühl mittendrin zu stehen im Pfälzer Wald. Das verschlafene Städtchen Annweiler ist wirklich fast noch so wie beschrieben, mein Wohnort liegt gerade mal 6 km weg und auch unser kleines Dörfchen wird in dem Roman erwähnt. Ein absolut empfehlenswertes Buch, dass ich jedem Historienfan ans Herz legen möchte

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    wusls avatar
    wuslvor 3 Jahren
    spannend

    Die Burg der Könige, der Trifels, ist schon lange nicht mehr was er war. Agnes lebt mit ihrem Vater dort, dem verarmten Burgvogt. Ohne Mutter fehlt es ihr etwas an den Manieren einer jungfräulichen Dame aber sie hat dafür Mut und Klugheit und das Herz auf dem rechten Fleck. Oft ist sie mit dem Schmiedsohn Mathis unterwegs, der ebenfalls etwas aus dem Rahmen einen normalen jungen Mannes fällt, da er vernarrt ist in die Kraft, die hinter Feuerrohren stecken könnte und experimentiert damit herum.
    Aber schnell wird beider heile Welt aus den Angeln gehoben. Die Bauernkriege werden entfacht durch die Prunksucht des Adels und die Ungerechtigkeit der Reichen gegen die schwer arbeitenden Bauern, die nach schlechten Erntejahren Hungern und Darben. Geheime Bünde und mysteriöse Ringe, Unheil verkündende Träume und verschwundene Menschen bringen Ungewissheit und Angst in das Leben von Agnes und Mathis. Das Mädchen verliert den Vater und muss einer Zweckehe zustimmen, Mathis wird des Mordes verdächtigt und muss aus der Stadt fliehen. Die Kriegswirren brechen über den beiden herein. Nichts ist wie es mal war und man bangt mit, ob alles zu einem glücklichen Ende kommen kann.
    Pötzsch schreibt eingängig und sehr unterhaltsam, die Protagonisten wachsen einem schnell ans Herz, die Bösewichte waren zwar etwas eindimensional aber agierten einleuchtend. In zweiten Drittel hatte das Buch leichte Längen konnte aber immer wieder die Kurve kriegen. Es hat mir insgesamt besser gefallen als die letzten beiden Henker-Krimis und ist bestimmt nicht mein letzter Pötzsch-Roman.
    Das Thema der Lanze scheint "in" zu sein, da ich den neuen Gable schon gelesen habe und da kam auch "eine" Lanze vor. :-)

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Filzblumes avatar
    Filzblumevor 3 Jahren
    Die Burg der Könige -ein Historischer Roman

    Die Handlung spielt im 16. Jahrhundert, zur Zeit der großen Unruhen, Bauernaufstände, und zu Beginn der Reformation. Der Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit hat begonnen.
    Der Adel und Kirchenmänner leben in Reichtum, während das Volk, besonders die Bauern von Abgaben geschröpft Hunger leiden. Der Augustinermönch Martin Luther veröffentlicht seine 95 Thesen.  Überall im Deutschen Reich erheben sich die armen Leute gegen die Obrigkeit.

    Die einstige Kaiserburg von Barbarossa, der Trifels, im Pfälzer Wald,  ist Schauplatz von Intrigen, Legenden, Abenteuern und Visionen. Die junge Vogtstochter Agens von Erfenstein, deren Vater der jetzige Burgvogt vom Trifels ist, soll sich mit einem reichen Edelmann verheiraten. Der Trifels hat seinen Glanz verloren, dem Vogt fehlt das nötige Geld, um die so einst mächtige und geschichtsträchtige Burg zu erhalten.

    Der Sohn des Trifelser Waffenschmieds Mathis ist Agnes bester Freund, den sie seit ihrer behüteten Kindheit kennt. Agnes streift mit ihrem abgerichteten Falken Parcival und dem Hund Puck (er hatte eine kurze Vorstellung) durch die Gegend um den Trifels, sie trifft auf Mathis, der sich in neuen Waffentechniken probiert. Hier kommt es zu einer Begebenheit, die beiden zum Verhängnis wird, und ihr beider Leben für immer verändert.

    Agnes bekommt durch ihren Falken eine geheimnisvolle Botschaft, noch kann sie sich nicht erklären, was es mit der Botschaft auf sich hat. Sie wird von Visionen heimgesucht -Träume aus einem früheren Leben oder sind es Träume einer jungen Frau, die viel zu früh ihre Mutter verloren hat?
    Ihr Beichtvater Pater Tristan hat Agnes schon immer alte Geschichten und Sagen aus der Zeit der Staufer erzählt. Als Sie ein Geheimversteck auf Burg Trifels entdeckt, geht sie den Geheimnissen der Vergangenheit nach. Dabei gerät sie in den Strudel der Unruhen und der damit verbundenen Gefahren.

    Noch ahnt sie nicht, das sich weit ab von ihrer Heimat der Habsburger Kaiser Karl der V. den Kopf zerbricht, wie er der drohenden Gefahr, die von dem winzigen Ort im Pfälzer Wald ausgeht, entgegenwirkt.

    Wer deutsche Geschichte liebt, ist hier im Roman von Oliver Pötzsch richtig. Geschickt versteht es der Autor fiktive Personen mit historischen Personen zu verknüpfen. Ein spannungsreicher historischer Roman mit vielen authentischen Schauplätzen der Geschichte. Städte wie Annweiler, Weinsberg, Speyer, Würzburg, Sankt Goar- Burgen wie der Trifels, Ramburg, Scharfenberg, die Wartburg, binden sich fließend ins Geschehen ein. Sogar die sagenumwobene Lorelei findet ihren Platz. Wer denkt, das es romantisch zugeht wird - hat den Anfang meiner Rezension nicht gelesen oder vergessen ;-), es wird einiges an Gemetzel geben, Agnes muss viel erleiden, auch Mathis kann dem Sog der Gewalt nicht entfliehen. Die umfangreichen Seiten sollten niemanden davon abhalten den Roman zu lesen, denn es liest sich meiner Meinung nach sehr flüssig. Da ich die meisten Orte kenne, auch den Trifels, konnte ich mich sehr in den Roman einfinden, was sicher ein Vorteil war.

    Die spektakuläre Szene im Weltkulturerbe Speyrer Dom fand ich etwas zu ausgeschmückt, was mich zu einem Punkt Abzug veranlasst. Bis hierher 4 Sterne.
    Was der Autor am Ende des Buches anmerkte war ein  "Kleiner Burg - und Reiseführer" durch seinen Roman. Sehr informativ, witzig und romantisch geschrieben und eine Reise wert.
    Hierfür einen Stern- das macht nun doch 5 Sterne, und die Handlung rund um den Speyrer Dom ist fast vergessen...

    Kommentare: 6
    136
    Teilen
    Giorgos avatar
    Giorgovor 3 Jahren
    Agnes und ihre Vergangenheit

    Deutschland im Jahre 1524:
    Die Vogtstocher Agnes ist ganz anders als die restlichen Mädchen.
    Sie liest gerne alte Geschichten in der Bibliothek von Trifles, trägt Beinlinge und ist sehr verwöhnt von ihrem Vater Philipp Schlüchterer von Erfenstein.
    Ihr Vater hat ihr versprochen, dass sie einen richtigen Ritter heiraten werde. Aber in solchen Zeiten ist es schwieriger geworden, einen Ritter zu finden. Seit dem Tod von Kaiser Maximilian steht es nicht mehr gut um Deutschland.
    Doch Agnes hat wenig Interesse zu heiraten. Sie geht viel lieber mit ihren Falken in den Wald, wo sie immer wieder Mathis trifft.
    Mathis ist der Schmied vom Burgvogt und auch ein Vertrauter von Agnes. Er kennt und liebt sie seit seiner Kindheit, weiss aber, dass ein einfacher Schmied keine Chance hat mit eine Adlige zusammen zu kommen.

    Als dann Agnes einen geheimen Ring findet, bekommt sie immer wieder Träume über die Burg Trifles und sieht, wie es einmal war.
    Sie möchte unbedingt wissen, was mit dem Ring ist und geht mit Mathis auf die Suche nach einem langen Geheimnis.
    Beide kommen in Gefahr, als sie das Geheimnis zu lüften versuchen, denn sie haben nicht mehr viel Zeit. Kaiser Karl V. von Deutschland und König Franz I. von Frankreich sind auch hinter dem Geheimnis her, denn die Krone ist in Gefahr...

    Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen und ich lese auch gerne solche Geschichten. Oliver Pötsch hat sie sehr spannend geschrieben. Man dachte immer wieder: „Jetzt wird das Geheimnis gelüftet“, aber jedes Mal kam etwas dazwischen, was es sehr spannend machte.

    Was ich auch sehr gut fand war, dass er von allen Personen die vorkamen auch ihre Gedanken und Gefühle beschrieben hat.
    Es ging nicht nur um Agnes und Mathis Gedanken und Gefühlen.
    Auf diese Art konnte ich mir ein besseres Bild von einzelnen Personen machen, mir ausmalen, was für ein Charakter er war.
    Am Schluss schreibt Oliver Pötsch, was echt geschehen ist und was seine Fantasie war.
    Ist einfach ein toller Roman und ich werde auch die andere Romanen von ihm lesen!

    Kommentare: 2
    8
    Teilen
    Ikopikos avatar
    Ikopikovor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein „Historien-Wälzer“ mit wenig Längen. Oliver Pötzsch hat mich wieder überzeugt.
    Die Burg der Könige

    Agnes ist das einzige Kind des Burgherren der Burg Trifels. Ohne Mutter aufgewachsen, ist sie als Kind eher ein Junge als ein Mädchen. Sie liebt es, in Hosen durch die Landschaft zu reiten oder mit ihrem Falken auf Jagd zu gehen. Ihr bester Freund ist Mathis, ein cleverer Junge unter ihrem Stand. Aus ihrer Freundschaft wird Liebe, doch eine Hochzeit ist unmöglich.

    An der Burg Trifels nagt der Zahn der Zeit. Da das Volk an einer großen Hungersnot leidet und bereits die eigene Saat isst, können kaum Steuern eingetrieben werden. Das wiederum bedeutet, dass dringend notwendige Sanierungen an der Burg nicht durchgeführt werden können. Es droht der Verfall.

    So bleibt Agnes nichts anderes übrig, als einen vermögenden Adligen zu heiraten. Schnell merkt sie, dass ihr Bräutigam sich nicht nur für sie, sondern vor allem für die Burg interessiert. Und auch andere der einflussreichen Männer lassen Trifels nicht aus den Augen. Ein wegweisendes Geheimnis scheint die Burg zu verbergen und Agnes muss es lüften, bevor es ein anderer tut.

    Von Oliver Pötzsch kannte ich bisher nur die „Henkerstochter-Romane“, die mir sehr gefallen. So hatte ich auch keine Bedenken, dass mich der immerhin über 900 Seiten umfassende „Backstein“ langweilen könnte. Ich wurde nicht enttäuscht. Auch hier hat mich der unterhaltsame, fließende Schreibstil dazu verleitet, das Buch kaum aus der Hand zu legen.

    Das Geheimnis um den Trifels gemeinsam mit Agnes und Mathis zu lösen hat Spaß gemacht. Hingegen waren die Hoffnungslosigkeit der Bevölkerung aufgrund des Hungers und die ausweglose Situation von Agnes Vater fast körperlich spürbar und erdrückend.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    gagamauss avatar
    gagamausvor 3 Jahren
    Bauernkriege

    Ich habe diesmal ein Hörbuch gewonnen und gebe zu, ich bin kein rechter Hörbuchfan. Ich habe meistens Probleme mit der Art, wie die Sprecher das Buch vorlesen und dabei bereits interpretieren. Auch bei diesem Hörbuch war ich zeitweise etwas unwillig, da Johannes Steck in manchen Szenen mit seiner Betonung und seiner Auslegung des Gesprächsrythmus einen Ton vorgibt, den ich beim Lesen sicherlich nicht so gehabt hätte. In den Erzählteilen hat er allerdings eine schöne , tiefe Timbre-Stimme und ich habe mich dann doch einigermaßen daran gewöhnt. Da die 900 Seiten hier auf 8 CDs gekürzt wurden denke ich, dass einiges weggelassen wurde. Das Buch war durchaus spannend aber manchmal gingen mir die Erlebenisse und Erkenntnisse irgendwie zu schnell.
    Über den Inhalt wurde ja schon einiges in den vorhergehenden Rezenzionen geschrieben. Das Thema der Bauernkriege fand ich ein sehr interessantes, weil noch kaum von mir zur Kenntnis genommen und vom Autor durchaus eloquent und historisch scheinbar korrekt widergegeben. Er bemüht sich, allen Parteien und Standpunkten der verschiedenen Gesellschaftsschichten durch typische Protagonisten eine Stimme zu geben. Den Bauern und einfachen Handwerkern, den Pfaffen und Mönchen, den Kaisern und Königen, dem verarmten Adel und den Raubrittern. Gerade diese Mischung hat mir sehr gut gefallen, da dadurch ein facettenreiches Porträt der Zeit entstanden ist.
    Die zwei Hauptdarsteller sind symphatisch aber für meinen Geschmack fast ein bisserl eindimensional. Agnes ist für ihre Zeit etwas zu untypisch mit ihrem eigenen Falken, ihrer Freude an der Jagd und dem Reiten. Und leider muss sie in den zwei Jahren alles mitmachen, was man sich nur vorstellen kann als geübter Historienschinken-Leser. Vom Tod des Vaters, einer Fast-Vergewaltigung, einer fürchterlichen aufgezwungenen Ehe und so weiter und so fort (will hier nicht alles ausplaudern). Und Mathis ist mit seinem Interesse für Feuerrohre und seiner Naivität für sein Alter (damals war man ja im Teenageralter eigentlich schon erwachsen) war der strahlende Held.

    Fazit: Ich habe das Hörbuch schnell durchgehabt, weil es es spannend war. Vielleicht hätte mir das Buch noch besser gefallen aber Oliver Pötzsch ist mit diesem Roman eine durchaus solide Arbeit gelungen. Werde diesen Autor weiter im Auge behalten.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    HappiestGirls avatar
    HappiestGirlvor 4 Jahren
    Die Geschichte der Burg Trifels

    Inhalt:

    Ein junge Burgherrin, die um das Erbe ihrer Familie kämpft ... Der Sohn eines Burgschmieds, der von Freiheit und Gleichheit träumt ... 1524. Die deutschen Lande werden von den Bauernkriegen zerrissen. Dem Adel droht der Verlust der Macht, dem Volk Hunger und Tod. Die Herrschaft Kaiser Karls V. ist in Gefahr. Da stoßen Agnes, die Herrin der mächtigen Burg Trifels, und Mathis, der Sohn des Burgschmieds, auf ein Geheimnis, das über die Zukunft der Krone entscheiden wird.

     

    Meine Meinung:

    Wie immer konnte mich Oliver Pötzsch auch mit diesem Roman fesseln und in die Geschichte Deutschlands führen.

    Die Hauptcharaktere sind ausdrucksstark und wieder einmal ist es eine starke Frau, die in einer Zeit der Männerlastigkeit sich nicht von ihrem Weg hat abbringen lassen.

    Natürlich darf neben dem ganzen „Gemetzel“ die Liebe nicht zu kurz kommen. Diese läuft natürlich nicht so geradlinig ab, sondern ist mit mehreren Hindernissen gespickt.

    Der Schreibstil läßt einen gut ins Geschehen eintauchen. Man kann der Handlung gut folgen und findet auch jederzeit den Einstieg wieder.

    Für mich wieder einmal tolle Lesestunden auf den Spuren unserer Ahnen.

     

    Fazit:

    Für alle empfehlenswert, die sich vor allem für deutsche Geschichte interessieren.

    Kommentare: 2
    20
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar
    Hallo,

    ich tue mich aktuell sehr schwer mit meinen Büchern, die ich hier so habe und dabei sind das wirklich nicht wenig. Vielleicht brauche ich also mal was ganz neues, etwas, das mich wirklich überrascht und vielleicht nicht unbedingt das ist, was ich immer lese.

    Deshalb wollte ich euch nach Buchkauftipps fragen! Es wäre klasse, wenn ihr mir hier eure Lieblingsbücher nennt, die ich auf keinen Fall verpassen sollte. Es dürfen gern auch Geheimtipps sein, sowas mag ich ganz besonders :-) Es sind also solche Bücher gesucht, die euch richtig am Herzen liegen und die ihr am liebsten immer wieder empfehlen würdet. (Bitte keine Eigenwerbung von Autoren!)

    Wichtig dabei: ich sollte das Buch noch NICHT in meiner Bibliothek hier haben.

    Denn von den Büchern, die ihr mir hier empfehlt, möchte ich mir danach 3-5 kaufen und selbst schauen, wie ich sie finde. Natürlich werde ich berichten, für welche Bücher ich mich entscheide und hier verraten, wie sie mir gefallen haben.

    Jetzt bin ich ganz gespannt und dankbar für jeden Tipp! Eure Empfehlungen möchte ich bis einschließlich 18.5. sammeln und danach werde ich eine Entscheidung treffen und die Bücher kaufen.

    Dankeschön!

    Bisherige Vorschläge hänge ich mal an:
    Zum Thema
    Eltragalibross avatar

    Vier Menschen, vier Leben und ein Ort, der den Schlüssel zu ihrem Schicksal birgt: Der Trifels. Hort vieler Geheimnisse. Legendäre Burg der Staufer.

    Bestsellerautor Oliver Pötzsch, den seine historischen Romane um den Schongauer Henker Jakob Kuisl bekannt gemacht haben, hat mit "Die Burg der Könige" einen spannenden historischen Roman über die Burg der Staufer verfasst. Ein Buch über den Kampf um Familie, Freiheit und Gerechtigkeit!

    Über das Buch:
    1524. Die deutschen Lande werden von den Bauernkriegen zerrissen. Dem Adel droht der Verlust der Macht, dem Volk Hunger und Tod. Die Herrschaft Kaiser Karls V. ist in Gefahr. Da stoßen Agnes, die Herrin der mächtigen Burg Trifels, und Mathis, der Sohn des Burgschmieds, auf ein Geheimnis, das über die Zukunft der Krone entscheiden wird.
    Leseprobe

    Über Oliver Pötzsch:
    Oliver Pötzsch (1970 geboren) hat jahrelang als Filmautor gearbeitet, bevor er sich der Schriftstellerei von historischen Romanen widmete. Mit seiner Henkerstochter-Reihe um den Schongauer Henker Jakob Kuisl erlangte er auch über die deutschen Grenzen hinaus Bekanntheit. Er selbst ist ein Nachfahre der Familie Kuisl und hat seine Forschungen zur eigenen Familiengeschichte in den Büchern verarbeitet.

    Oliver Pötzsch wird an der Leserunde teilnehmen und freut sich schon darauf, eure Fragen zu beantworten.

    Gemeinsam mit dem List Verlag verlosen wir insgesamt 25 Hardcoverexemplare dieses Romans.* Wenn ihr ein Exemplar gewinnen wollt, dann bewerbt euch bis einschließlich 16. Oktober 2013 und beantwortet uns folgende Frage:

    Welche Position am mittelalterlichen Hof würde euch am besten gefallen? Burgherr, Koch, Gaukler, Burgschmied, Dienstmagd oder eine andere? Erzählt uns warum!


    ###YOUTUBE-ID=8Ls1ZjOS9u4###

    Webseite des Autors

    * Bei einer Leserunde müssen alle Teilnehmer aktiv teilnehmen und am Ende eine Rezension zum Buch schreiben!
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Eine mächtige Burg, eine alte Legende und der Kampf um die Krone

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks