Oliver Pötzsch Die Henkerstochter und das Spiel des Todes

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ von Oliver Pötzsch

In Oberammergau herrscht kurz vor Pfingsten 1670 helle Aufregung. Bei den Proben zum berühmten Passionsspiel wird der Christus-Darsteller tot aufgefunden. Er wurde gekreuzigt. Der Schongauer Henker Jakob Kuisl und der Bader Simon Fronwieser werden um die Aufklärung des Todesfalls gebeten, doch sie stoßen auf eine Wand des Schweigens. Als ein weiterer Darsteller den Märtyrertod stirbt, glauben die Dorfbewohner an eine Strafe Gottes und wollen erst recht nicht mit den beiden Fremden reden. Erst als Kuisls Tochter Magdalena in Oberammergau eintrifft, stoßen sie auf eine Spur des Mörders, die sie tief ins Gebirge führt.

Stöbern in Historische Romane

Postkarten an Dora

Ein absolutes Meisterwerk, was gelesen werden will! Ein toller Debütroman, der es in sich hat!

Diana182

Die Räuberbraut

Authentischer und interessanter Einblick in das historische Räuberleben.

Katzenauge

Ein ungezähmtes Mädchen

Das Beste, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Ich habe teilweise tränenüberströmt mitgefierbert!

Zweifachmama

Der Herr der Bogenschützen

WOW! Der Hunterjährige Krieg aus Sicht der Engländer, beschrieben von einem englischen Bogenschützen. Extrem spannend!

Sturmherz

Marlenes Geheimnis

Ein Buch voller Erinnerungen und Geheimnisse. Sehr berührend mit interessanten Charakteren.

monerl

Die Nightingale Schwestern

Leider etwas durchschaubarer als die anderen Bände

Kirschbluetensommer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Tod geht um in Oberammergau ...

    Die Henkerstochter und das Spiel des Todes
    engineerwife

    engineerwife

    17. July 2017 um 16:23

    Zum ersten Mal in dieser schönen Reihe konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen. Vielleicht ist es beim geschriebenen Buch anders aber beim Hörbuch war ich doch oft verwirrt durch die vielen verschiedenen „Baustellen“. Man musste sich schon sehr konzentrieren, um die Handlungsstränge letztendlich zu einer runden Story werden zu lassen. Outen möchte ich mich aber an dieser Stelle als Fan der ersten Stunde, und so konnte ich mir natürlich auch diesen sechsten Teil nicht entgehen lassen. Der stimmungsvolle Sprecher Johannes Steck macht die Hörbücher immer wieder zum reinen Hörvergnügen. Auch diesmal sind sie wieder voll eingespannt, der Henker Kuisl und sein Schwiegersohn, der Bader Simon. Doch nicht nur die Beiden hat es getroffen. Kuisls jüngste Tochter Barbara wird der Hexerei bezichtigt und Tochter Magdalena macht sich auf dem Weg nach Oberammergau um Hilfe vom Vater zu holen. Wird sie es rechtzeitig schaffen? … Was mir an dieser Reihe besonders gut gefällt ist die Entwicklung der einzelnen Charaktere, die mir mit Jacob und seiner Frau sowie der Tochter Magdalena und den jüngeren Zwillingen Barbara und Georg im Jahr 1659 zum ersten Mal begegneten. Über zehn Jahre durfte ich sie nun schon begleiten. Während Magdalena, die inzwischen verheiratet ist und Kinder hat, die Vernünftige ist, bleibt ihre Schwester Barbara ein Wildfang und hat schon lange angefangen, den jungen Männern links und rechts den Kopf zu verdrehen. Aus so manch brenzligen Situation musste sie ihre Familie inzwischen befreien. Ihr Zwillingsbruder Georg hat sich von der Familie losgesagt und wohnt und arbeitet inzwischen bei seinem Onkel in Bamberg. Das Oberhaupt der Familie, der Henker Jakob – zwischenzeitlich von Magdalena und Simon zum mehrfachen Großvater gemacht, hat vor einigen Jahren seine geliebte Ehefrau verloren. Fast scheint es als wäre damit auch sein Lebensmut entschwunden. Magdalena und ihre Schwester arbeiten hart daran, ihn wieder auf die rechte Spur zu führen. Die Ermittlung in der fremden Stadt kommt da wie gerufen. Er wird wieder gebraucht! Mögen wir noch viele weitere Fälle mit ihm lösen und noch so manches Abenteuer mit der Familie Kuisl bestehen.

    Mehr
  • Passionspiele in Oberammergau

    Die Henkerstochter und das Spiel des Todes
    Pucki60

    Pucki60

    19. February 2017 um 15:18

    In Oberammergau laufen die Proben für die Passionsspiele, als einer der Hauptdarsteller am Kreuz stirbt. Simon kommt gerade nach Oberammergau, sein Sohn soll hier zur Schule gehen und bei einem Freund von Simon wohnen. Als dann noch ein weiterer Darsteller stirbt, werden Simon und sein Schwiegervater Jakob Kuisl gebeten, bei der Aufklärung der Morde behilflich zu sein. Magdalene vertritt in der Zwischenzeit Simon als Bader in Schongau. Barbara belauscht seltsame Gespräche und wird plötzlich als Hexe angeklagt. Um sie zu retten, macht Magdalena sich auf, um ihren Vater zu holen. Auf der Reise geschehen allerlei seltsame Dinge und sie entkommt nur knapp einem Anschlag. In Oberammergau sterben noch mehrere Menschen und erst als Magdalena verspätet dort eintrifft, kommt Licht in die Geschehnisse. Aber natürlich können Kuisl, Simon und Magdalena alles aufklären. Dies ist schon der 6. Fall für den Henker und seine Tochter und ist wieder sehr spannend und gut erdacht. Jakob leidet sehr unter dem Tod seiner Frau und trinkt etwas zu viel Alkohol. Glücklicherweise bekommt er das in den Griff und kann als Henker weitermachen. Magdalena ist erneut schwanger und wird hoffentlich ein gesundes Kind zur Welt bringen. Wie auch die vorherigen Folgen liest Johannes Steck dieses Buch, ich habe ihm mit Begeisterung zugehört und freue  mich schon auf die Fortsetzung, die demnächst erscheint. Ich vergebe für dieser Hörbuch 5 Sterne, es hat mir ein paar schöne Hörstunden bereitet und ich kann es gut empfehlen.

    Mehr
    • 3