Neuer Beitrag

Thienemann_Verlag

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Fünf Monate, zwei Wochen und sechs Tage. So lange wartet Carlo schon auf seinen italienischen Papa. Aber der kommt einfach nicht. Also macht Carlo sich auf den Weg zu ihm. Ganz allein, im Nachtzug, im Taxi und mit der Fähre. Ohne Fahrkarte oder festen Plan. Dabei trifft er außergewöhnliche Menschen und kämpft sich durch die italienische Pampa. Bis er endlich vor der Tür seines Vaters steht ...

Zur Leseprobe

Wer wissen möchte, wie es der kleine Carlo ganz alleine bis nach Palermo zu seinem Papa schafft und was dann passiert, kann eines von zehn Büchern gewinnen!

Um an der Verlosung teilzunehmen, schreibt uns einfach bis zum 28.12.2015, in welche italienische Stadt ihr gerne einmal reisen würdet.


Autor: Oliver Scherz
Buch: Keiner hält Don Carlo auf

black_horse

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Oh, das trifft sich ja gut. Ich habe gerade gestern im Deutschlandfunk "Bücher für junge Leser" einen Beitrag zu diesem Buch als Weihnachtstipp gehört.

Ich würde mich gerne für meine Tochter (fast 8) für das Buch bewerben. Wir lesen fast jeden Abend gemeinsam und das wäre sicher eine interessante Lektüre für uns.

Da wir die Berge lieben, würden wir gern in die Alpen nach Südtirol reisen. Die Drei Zinnen würde ich meinen Kindern gerne zeigen. Die nächste größere Stadt wäre vielleicht Bozen. Von dort würde ich auch mal einen Ausflug nach Venedig machen, da war ich nämlich selbst noch nie.

orfe1975

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Ich hab das Buch schon läger auf der Wunschliste, da mir die Leseprobe auf Amazon auch gut gefallen hat. Der Trailerhat mich noch neugieriger gemacht.
Daher würde ich gerne hier mitlesen.
Da ich noch nie in Italien war, aber immer schonmal hinwollte, fällt mir gar nicht der eine Ort ein, wo ich hin möchte. Am liebsten eine Rundreise, bei der auf jeden Fall Rom, Venedig, Neapel und Palermo beinhaltet sind.

Beiträge danach
175 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

milchkaffee

vor 2 Jahren

Seite 42 bis Seite 67
Beitrag einblenden

Oh je, ausgeraubt ohne Geld... Doch zum Glück gibt es nette Menschen die ihn aufnehmen... Besonders süß finde ich die Piktogramme.

milchkaffee

vor 2 Jahren

Seite 68 bis Ende
Beitrag einblenden

Ein Happy End finde ich in einem KInderbuch sehr wichtig. Ich finde es gut gelungen, da es realistisch ist.

black_horse

vor 2 Jahren

Anfang bis Seite 41

Mit etwas Verrspätung haben wir heute auch begonnen, das Buch zu lesen. Wir sind noch nicht durch mit dem ersten Abschnitt. Ich wollte trotzdem schon mal etwas zu meinen ersten Eindrücken schreiben.

Carlos kommt als Ich-Erzähler sehr gut an. Es ist gut gemacht, wie der Leser in seine Gedanken und Gefühle eintauchen kann. Sehr gewöhnungsbedürftig finde ich die verkürzten Verben in der Ich-Form. Das finde ich auch etwas ungünstig für junge Selbstleser.
Wir finden es auch gut, dass immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart gewechselt wird, so dass wir noch mehr über Carlos Gründe für seine große Reise erfahren. Nun sind wir jedenfalls gespannt, wie er im Nachtzug zurechtkommt, nachdem er im ICE ja Glück hatte.

black_horse

vor 2 Jahren

Wie gefällt euch das Cover?

Ich finde das Cover farblich sehr ansprechend. Das warme Gelb-Orange zeugt von Wärme und die graue Shilouette mit den Palmen und Häusern wirkt auch südländisch. Carlo selbst schaut trotz seines schweren Koffers und der förmlichen Kleidung fröhlich, wie er dem Schmetterling folgt.

Auf dem Innencover (oder am Beginn des Buches) hätte ich mir eine Karte gewünscht, die den Weg von Bochum nach Palermo zeigt. Ich musste erstmal den Globus holen, um meinem Kind zu zeigen, um welchen Weg es sich überhaupt handelt. Schade, dass der Platz nicht genutzt wurde.

Die Illustrationen sind minimalistisch, gliedern den Text aber sehr angenehm. Die größeren Bilder passen auch sehr gut zum Text.

black_horse

vor 2 Jahren

Seite 42 bis Seite 67

Der zweite Abschnitt war zügig gelesen.
Carlo ist doch ziemlich hilflos, als der Zug weg ist. Ein Taxi nach Palermo, das glaubt wahrscheinlich kein Erwachsener. Die Masche des Taxifahrers war jedenfalls sehr mies.
Ich fand es auch schade, dass er sich nicht traut, Pietro seine Misere zu gestehen.
Dafür war Matteos Familie richtig toll. Aber die hat er ja letztlich auch belogen, um einem Telefonat mit seiner Mutter zu entgehen.
Diese große Reise für einen Elfjährigen ist schon ganz schön verrückt. Ich habe ja auch einen Sohn in dem Alter und obwohl er oft der "King" sein will, ist er dann auch oft wieder ganz klein und braucht ganz viel Liebe und Kuscheleinheiten.
Das ist sicher auch ein Problem von Carlo. Er ist im Grunde doch trotz seines Mutes noch ein Junge, der Geborgenheit braucht. Die Mutter scheint nicht viel Zeit für ihn zu haben und der Vater ist so weit weg. Das muss wirklich schwierig sein.

Nun sind wir jedenfalls gespannt, wie Carlo die Etappe mit der Fähre meistert. Wir sind überzeugt, dass er es dank freundlicher Menschen bis zu seinem Vater schaffen wird, auch wenn das zu Anfang utopisch schien. Aber letztlich ist es eben eine Geschichte, die ein Happy End braucht.

black_horse

vor 2 Jahren

Seite 68 bis Ende
Beitrag einblenden

So, wir haben das Buch nun auch zuende gelesen. Die Fährüberfahrt war ja nochmal ganz schön brenzlich. Nun hat Carlo wirklich alles verloren.

Die Ankunft bei seinem Vater hat überraschenderweise recht problemlos geklappt. Ich fand es gut, dass der Vater erstmal die Mutter "weggedrückt" hat, um seinen Sohn ankommen zu lassen.

Die Szene am Strand fand ich sehr traurig. Gerade hat Carlo seinen Vater wiedergefunden, steht er wieder allein da. Er merkt gleich wieder, dass der Vater nicht zuverlässig ist. Dann ein Streit mit einer fremden Frau, das muss Carlos tief getroffen haben.

Das Ende fand ich grundsätzlich auch gut. Also dass der Vater sich nun wieder regelmäßig um seinen Sohn kümmert und wieder zumindest teilweise in seiner Nähe wohnt. Carlos lange Reise hat sich also gelohnt. Seine Träume von einer "Heilung" der Familie sind aber sicher unrealistisch. Ich glaube, das muss er erkennen und akzeptieren, dass seine Eltern nun zwar beide wieder für ihn da sind, aber sicher kein Paar mehr werden. Da sollte man den Kindern keine Hoffnung machen.

black_horse

vor 2 Jahren

Hier kommt meine Rezension, die ich gleichlautend auf amazon veröffentlichen werde:

http://www.lovelybooks.de/autor/Oliver-Scherz/Keiner-h%C3%A4lt-Don-Carlo-auf-1157587174-w/rezension/1220324530/1220312846/

Vielen Dank, dass wir Carlo auf seiner Reise begleiten durften! Wir werden das Buch an die Schulbibliothek weitergeben, wo es hoffentlich noch viel weitere Leser finden wird.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks