Oliver Schlick

 4.3 Sterne bei 241 Bewertungen
Oliver Schlick

Lebenslauf von Oliver Schlick

Oliver Schlick wurde 1964 in Neuwied am Rhein geboren. Seit 1986 lebt er in Düsseldorf und ist als Sozialarbeiter in der Jugendhilfe und Flüchtlingsarbeit tätig. Neben dem Schreiben widmet Oliver Schlick seine Zeit dem Sammeln von Blechspielzeug und Schneekugeln, sowie dem exzessiven Hören von "The Cure".

Neue Bücher

Penny Maroux und das Geheimnis der 11

Erscheint am 15.02.2019 als Hardcover bei Ueberreuter Verlag.

Alle Bücher von Oliver Schlick

So kalt wie Eis, so klar wie Glas

So kalt wie Eis, so klar wie Glas

 (183)
Erschienen am 19.08.2015
Wächter der Meere, Hüter des Lichts

Wächter der Meere, Hüter des Lichts

 (34)
Erschienen am 14.07.2017
Miranda Lux

Miranda Lux

 (18)
Erschienen am 15.08.2016
Salamandersommer

Salamandersommer

 (6)
Erschienen am 15.09.2014
Penny Maroux und das Geheimnis der 11

Penny Maroux und das Geheimnis der 11

 (0)
Erschienen am 15.02.2019

Neue Rezensionen zu Oliver Schlick

Neu
AnnkaWunderlands avatar

Rezension zu "So kalt wie Eis, so klar wie Glas" von Oliver Schlick

Keine perfekte Schneekugel-Welt
AnnkaWunderlandvor 9 Tagen

Klappentext:

Die achtzehnjährige Cora kommt nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter nach Rockenfeld, wo ihr Großvater Jacob Dorneyser lebt. In dem Dorf werden nach alter Handwerkskunst Schneekugeln hergestellt, eine Tradition, die Coras Urahn Ende des 16. Jahrhunderts begründete. Der Legende nach soll ihm vom Teufel höchstpersönlich die erste Kugel geschenkt worden sein. Fasziniert von der Kunst, kleine Welten unter Glas zu schaffen, bittet Cora ihren Großvater darum, sie auszubilden. Doch schon nach kürzester Zeit geschehen die seltsamsten Dinge. Da ist zum einen der gutaussehende, geheimnisumwitterte Niklas mit den stechend blauen Augen, zu dem sich Cora unwillkürlich hingezogen fühlt und dessen Besuche bei Jacob sie niemandem gegenüber erwähnen soll. Nachts beobachtet Cora Lichter im Wald und Schneeflocken fügen sich wie von Geisterhand vor ihren Augen zu warnenden Worten zusammen. In Cora wächst die Überzeugung, dass an der alten Legende ein Fünkchen Wahrheit haften muss. Was hat es mit der rätselhaften, ersten je geschaffenen Schneekugel auf sich?

Cover:

Ich muss gestehen, dass mir das Cover mehr als gefällt. Ich liebe es, weil es einfach passt. Die Farben wurden perfekt gewählt. Aber auch die Schneeflocken die um das den Kreis, der die Kugel darstellt mit einem Mädchen was oben sitzt mit einem Vogel passen einfach. Für mich ist es perfekt.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist von Oliver Schlick ist angenehm zum Lesen. Schön fand ich das jeder Charakter liebevoll ausgeschmückt wurde, genauso wie die Landschaft von Rockenfeld. Die hat mir besonders gut gefallen. Ich konnte mir gut Vorstellen wie es da aussieht und wie die kleine Stadt ist. Auch die Schneekugel Geschäfte wurden schön beschrieben. Trotzdem gab es paar Minus Punkte, dies werde ich unten erklären.

Meinung:

Ich hatte mir das Buch gekauft, weil mir eine tolle Bloggerin die gleichzeitig eine Buchhändlerin ist empfohlen. Da ich aber erst mein Buch beenden musste, war ich umso glücklicher als ich es dann endlich lesen konnte. Ich wollte unbedingt wissen, wie das Thema mit den Schneekugeln umgesetzt wurde und endlich wollte ich in Weihnachtsstimmung kommen aber leider wurde ich bitterlich enttäuscht. Zwar gab es schöne Szenen aber das war es schon. 

Die Protagonistin ist Cora. Sie geht in die Oberstufe und ist ein normalter Teenager. Als ihr Mutter starb, zieht sie nach Rockenfeld zu ihrem Opa. Da wohnt sich bei einer Freundin Namens Elsa von ihrem Opa. Auch sie möchte eine Schneekugelmacherin werden. Am Anfang merkte man, dass ihr ihre Mutter fehlt aber dies kam irgendwie zu kurz auch andere Sachen kamen mir einfach zu kurz. In manchen Situationen konnte ich mich gut in sie hineinversetzen. Sie war mir aber mit ihrem Opa und Niklas mit am sympathischen.

Besonders Elsa´s Art möchte ich gar nicht, auch wie sie war und wie sie sich ausdrückte fand ich einfach schrecklich man lernt sie irgendwann so zu nehmen aber leider war sie mir gar nicht sympathisch.

Die anderen Charaktere fand ich sehr toll und auch teilweise komisch aber dies gehört zu so einer kleinen Stadt einfach dazu. Dies gab auch einem das Gefühl, dass es sich um eine kleine Stadt handelt.

Dicker Plus Punkt fand ich auch, dass die Schneekugeln durch die Beschreibung lebendig wurden. Dies waren wirklich Detail reich beschrieben. Irgendwie möchte ich auch gerne so eine Schneekugel.

Die Spannung war für mich leider nur selten da und die Handlungen konnte ich mir denken. Dies fand ich sehr schade. Teilweise hatte ich auch keine Lust es weiterzulesen aber im Wartezimmer beim Arzt habe ich paar Seiten gelesen und die Spannung kam endlich aber dies ließ auch wieder nach.  Was ich echt schade fand.

 

Fazit:

Leider fällt mein Fazit nicht so gut aus. Ich hatte mich auf ein schönes Buch voller Weihnachszauber durch Schneekugeln gefreut aber ich wurde enttäuscht. Zwar war die kleine Stadt eine perfekte kleine Weihnachswelt aber das Konzept konnte mich nicht überzeugen, es lag daran das ich mir vieles Denken konnte und ein Charakter mich extrem nervte. Deswegen gibt es auch nur 3 von 5 Sternen.

Kommentieren0
2
Teilen
Lesemietzes avatar

Rezension zu "Wächter der Meere, Hüter des Lichts" von Oliver Schlick

Wer trifft deine Entscheidungen
Lesemietzevor 4 Monaten

Rebeccas Leben steht auf einmal Kopf. Sie hört Stimmen und kann Musik sehen. Als sie dies ihren Pflegeeltern erzählt, fahren sie mit ihr in eine Klinik. Doch dort wird sie von zwei Fremden gerettet, die sagen dass ihr Leben in Gefahr ist und sie nicht verrückt ist. Rebecca geht mit und erfährt dann welche Rolle sie spielt.


An sich hat das Buch eine gute Message. Und zwar das man sein Leben immer selbst bestimmen sollte und das positiv. Das fand ich nicht schlecht.
Die Umsetzung und vor allem das Ende haben mir nicht so zugesagt. Man hat die ganze Zeit das Gefühl es passiert was Großes zum Schluß, aber das empfand ich eher als Mau. Habe hier etwas mehr erwartet.
Rebecca war jetzt nicht direkt naiv, sie hat ja schließlich einen Beweis bekommen, aber das was da so gesagt worden ist fand ich schon merkwürdig. Die Geschichte war spannend und die Figuren sehr vielfältig, soweit war sie nicht schlecht. Der Schreibstil hat mir auch sehr gefallen, da er sehr flüssig war und nicht schwaffelig. Aber so richtig gepackt hat mich das Setting nicht, mit diesen Passieren. Das es schwarze und weiße gibt.

An sich hat mir einiges Gefallen und die Message hinter der Geschichte ist wirklich gut, aber am Ende schien die Luft raus zu sein. Mich hinterlässt die Geschichte eher mit gemischten Gefühlen. Sie regt zwar an sich zum Nachdenken an aber so ganz finde ich sie nicht gelungen. Zu wenig greifbar.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "So kalt wie Eis, so klar wie Glas" von Oliver Schlick

So kalt wie Eis, so klar wie Glas
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Monaten

Alte Legenden, Liebe, Freundschaft, Mut und ein schicksalhafter Weg eines jungen Mädchens - „So kalt wie Eis, so klar wie Glas“ von Oliver Schlick ist ein wirklich ganz tolles Buch! Mir hat es unheimlich gut gefallen, das lag zum einen an dem angenehmen Schreibstil des Autors und natürlich an der Geschichte selbst. Cora war für mich eine sehr sympathische Protagonistin, die es wirklich nicht leicht hat und das nicht nur durch den plötzlichen Tod ihrer Mutter. Sie hat eine Aufgabe im Leben, mit der sie wohl nie gerechnet hätte und stürzt sich hier nicht nur in die Herausforderung ein neues Leben zu beginnen, sie muss alte Mysterien aufdecken, begreifen und das Geheimnis ihres Großvaters lüften. Immer an ihrer Seite Elsa, eine großartige Frau voller Humor und ihr neu gewonnener Freund „Grimm“, der ein wirkliches Unikat ist *zwinker* ! 
Neben den ganzen mysteriösen Dingen, gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte. Diese steht hier aber gar nicht so sehr im Vordergrund, erfüllt dennoch ihren Zweck innerhalb der Geschichte und rundet sie meiner Meinung nach sehr schön ab. Mehr möchte ich dazu auch gar nicht verraten ;-) Ein besonderes Schmankerl waren in diesem Buch für mich auch die Beschreibungen der Landschaften und die Thematik rund um Schneekugeln. So etwas habe ich bisher noch nicht gelesen und fand es einfach wunderschön! Da ist man gleich wieder in winterlicher Weihnachtsstimmung und irgendwie versprüht die kleine Stadt der Schneekugelmacher ein richtiges Winter-Wonderland-Feeling! 

Kommentieren0
35
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
ueberreuter_Verlags avatar

Eine alte Prophezeiung, ein schrecklicher Mord und ein Geheimbund von Leuchtturmwärtern – Lasst euch in ein mysteriöses Küstendorf entführen!

Ein Leuchtturm ist ein Ort zwischen den Welten.

Zwischen Land und Meer.

Zwischen Feste und Wasser.

Ein Ort, an dem sich das Endliche und das Unendliche berühren.

Kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag fürchtet Rebecca Quist, wahnsinnig zu werden. Sie hört plötzlich Stimmen in ihrem Kopf: Bruchstücke von Gesprächen und einzelne Satzfetzen. Verliert sie etwa den Verstand? Dann wird sie von den Wächtern kontaktiert, einem Haufen eigenwilliger, aber sympathischer Leuchtturmwärtern. Diese eröffnen ihr zu ihrer Verblüffung, dass die Stimmen in ihrem Kopf der Schlüssel zu einer jahrtausendealten Prophezeiung sind. Bevor sie sich’s versieht, befindet sich Rebecca in Begleitung von kauzigen Wärtern und einem Jungen mit einer attraktiven Narbe auf dem Weg zu einem verschlafenen Küstendorf, dessen einzige Attraktion ein alter, ramponierter Leuchtturm ist. Kann es sein, dass hier etwas geschehen ist, das den Lauf der Welt beeinflussen kann? Die Zeit drängt. Denn die Anzeichen mehren sich, dass unter den Wächtern ein Verräter ist …

Findet den Schlüssel zu einer jahrtausendealten Prophezeiung!

Lest exklusiv Oliver Schlicks neuen Roman – Wächter der Meere, Hüter des Lichts erscheint druckfrisch, wenn die Leserunde beginnt.

Wenn ihr an der Verlosung von 20 Exemplaren teilnehmen wollt, verratet uns doch bis zum 9. Juli:

Stellt euch vor, ihr wärt Leuchtturmwärter: Wo müsste euer Leuchtturm stehen? An der Nordseeküste? Oder an der Küste der USA oder der Malediven?

Packende Krimihandlung meets Fantasy mit Tiefgang!

Wir wünschen euch viel Spaß bei der Leserunde!

 

 
Zur Leserunde
TinaLiests avatar

Ein Märchen von schillerndem Glas und kristallklarem Eis

Eine sagenumwobene Schneekugel, ein tradtionsreiches Dorf und seltsame Vorkommnisse: "So kalt wie Eis, so klar wie Glas" ist ein zauberhafter Jugendroman von Oliver Schlick, der uns Leser in das nahezu märchenhafte Dorf Rockenfeld entführt. Gemeinsam mit der Heldin der Geschichte, der 18-jährigen Cora, könnt ihr das Dorf der Glaskugelbauer entdecken - mit allen Traditionen, Abenteuern, Faszinationen und Gefahren, die dort lauern!

Mehr zum Buch:
Die achtzehnjährige Cora kommt nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter nach Rockenfeld, wo ihr Großvater Jacob Dorneyser lebt. In dem Dorf werden nach alter Handwerkskunst Schneekugeln hergestellt, eine Tradition, die Coras Urahn Ende des 16. Jahrhunderts begründete. Der Legende nach soll ihm vom Teufel höchstpersönlich die erste Kugel geschenkt worden sein. Fasziniert von der Kunst, kleine Welten unter Glas zu schaffen, bittet Cora ihren Großvater darum, sie auszubilden. Doch schon nach kürzester Zeit geschehen die seltsamsten Dinge. Da ist zum einen der gutaussehende, geheimnisumwitterte Niklas mit den stechend blauen Augen, zu dem sich Cora unwillkürlich hingezogen fühlt und dessen Besuche bei Jacob sie niemandem gegenüber erwähnen soll. Nachts beobachtet Cora Lichter im Wald und Schneeflocken fügen sich wie von Geisterhand vor ihren Augen zu warnenden Worten zusammen. In Cora wächst die Überzeugung, dass an der alten Legende ein Fünkchen Wahrheit haften muss. Was hat es mit der rätselhaften, ersten je geschaffenen Schneekugel auf sich?

Gleich reinlesen!

Habt ihr Lust auf eine märchenhafte Geschichte, mit der ihr euch nicht nur wegträumen könnt, sondern auch gefährliche Abenteuer erlebt und in die Welt der Mythen, Märchen und Sagen eintaucht? Dann bewerbt euch gleich für die Leserunde zu "So kalt wie Eis, so klar wie Glas"! Wir vergeben gemeinsam mit dem Ueberreuter Verlag 50 Exemplare für eine Leserunde mit dem Autor Oliver Schlick*!

Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage, um mit etwas Glück eines der Bücher zu gewinnen:

Wenn ihr euch von Coras Großvater Jacob, dem Glaskugelmeister, eine Schneekugel ganz nach euren Wünschen bauen lassen könntet, welche Welt oder welches Szenario würdet ihr euch in der Schneekugel wünschen? Alles ist möglich!


* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde - am besten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches - sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

LeseeuleNataschas avatar
Letzter Beitrag von  LeseeuleNataschavor 3 Jahren
Zur Leserunde
S
samandarin

Lesungen "So kalt wie Eis, so klar wie Glas"

Oliver Schlick liest aus "So kalt wie Eis, so klar wie Glas"

Sonntag, 18.10.2015, 15°°, Buchmesse Frankfurt, Bühne im Kinderbuchzentrum.

Mittwoch, 03.12.2015, 20°°, ABRAXAS, Düsseldorf-Bilk, Merowingerstraße.

Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Oliver Schlick wurde am 21. April 1964 in Neuwied (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 532 Bibliotheken

auf 197 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 13 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks