Oliver Schlick Wächter der Meere, Hüter des Lichts

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 15 Rezensionen
(17)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wächter der Meere, Hüter des Lichts“ von Oliver Schlick

Im Auftrag der Leuchtturmwärter Kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag fürchtet Rebecca Quist, wahnsinnig zu werden. Sie hört plötzlich Stimmen in ihrem Kopf: Bruchstücke von Gesprächen und einzelne Satzfetzen. Verliert sie etwa den Verstand? Dann wird sie von den Wächtern kontaktiert, einem Haufen eigenwilliger, aber sympathischer Leuchtturmwärtern. Diese eröffnen ihr zu ihrer Verblüffung, dass die Stimmen in ihrem Kopf der Schlüssel zu einer jahrtausendealten Prophezeiung sind. Bevor sie sich’s versieht, befindet sich Rebecca in Begleitung von kauzigen Wärtern und einem Jungen mit einer attraktiven Narbe auf dem Weg zu einem verschlafenen Küstendorf, dessen einzige Attraktion ein alter, ramponierter Leuchtturm ist. Kann es sein, dass hier etwas geschehen ist, das den Lauf der Welt beeinflussen kann? Die Zeit drängt. Denn die Anzeichen mehren sich, dass unter den Wächtern ein Verräter ist …

Eine unvergessliche Reise

— le_petit_renard
le_petit_renard

Toller Schmöker, spannend und geheimnisvoll. Alles was ein Sommerbuch braucht. Bücher machen glücklich.

— ELSHA
ELSHA

Wer Außergewöhnliches sucht ist hier goldrichtig!

— bookblossom
bookblossom

Ein spannendes, actionreiches und fesselndes Buch, dass ich nur weiteremphelen kann!

— Larii-Mausi
Larii-Mausi

Lesen, passende Musik hören und eintauchen in die Welt der Leuchttürme, der Seemöwen, der Shanty-Lieder und des Stinkefisches.

— Sturmherz
Sturmherz

Ein tolles Buch, das gerade zum Ende hin noch mal richtig aufdreht. Eine spannende, phantasievolle Geschichte mit Botschaft - super!

— Buchgespenst
Buchgespenst

Eine wahrlich meisterhafte Geschichte über die Entscheidung das Richtige in seinem Leben zu tun - oder auch nicht...

— Siraelia
Siraelia

Ein wirklich faszinierender Jugendroman, der uns begeistert hat

— anke3006
anke3006

Spannendes Fantasieabenteuer mit Bezug zur realen Welt - toll um den Alltag mit ein wenig Seeluft in der Nase hinter sich zu lassen

— Buchraettin
Buchraettin

Dieses Jugendbuch macht dank seiner bestechenden Charaktere einfach nur Spaß !

— Renken
Renken

Stöbern in Jugendbücher

Die Perfekten

Gute Idee, aber keine gelungen Umsetzung. Leider hatte ich keine richtige Bindung zu den Charakteren & die Handlung hat mir nicht gefallen.

CallieWonderwood

AMANI - Verräterin des Throns

Tolle Fortsetzung!

nickypaula

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Trotz Wiederholungen insgesamt eine gelungene Fortsetzung!

Mira20

Snow

Snow erbt die stärkste Magie die es je in Algid gegeben hat. Doch sie leb in der Menschenwelt und kann mit Bale nach Algid fliehen.

Nina_Sollorz-Wagner

Tot war ich gestern

Eine gute Fortsetzung, mit großen Einstiegsschwierigkeiten

Annabeth_Book

Ana und Zak

ein lustiges und spannendes Buch über zwei Leute aus verschiedenen Welten, die aufeinander treffen

MsStorymaker

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was wird das Meer uns bringen?

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    Siraelia

    Siraelia

    14. September 2017 um 15:31

    Mit „Wächter der Meere, Hüther des Lichts“, erschienen im Ueberreuter Verlag ist Oliver Schlick ein weiteres grandioses Buch gelungen. Die Story entführt uns in unsere heutige Zeit, nach Norddeutschland und an die Küsten der Nord- und Ostsee. Speziell Leuchttürme und deren Wächter spielen eine wichtige Rolle für Rebecca Quist, der Hauptprotagonistin. Rebecca wächst in Hamburg bei Adoptiveltern auf. Eines Tages hört sie Stimmen und denkt, dass sie verrückt wird. Doch was dann passiert kann sie kaum glauben. Sie wird in den Kampf von Gut gegen Böse verwickelt, ja ist sogar das Zünglein an der Waage. Wird sie es schaffen, mit einer Gruppe von ungewöhnlichen Unterstützern die Welt zu retten, die gar nicht weiß, dass sie gerettet werden muss? Nicht nur diese Mischung aus der Darstellung unseres Alltags mit allen Punkten die dazu gehören (arbeiten, zur Schule gehen, Alltag halt) und der Einbindung von phantastischen Elementen, einem Wesen, dass unsere Welt und vor allem die Menschheit vor der Gleichschaltung und der Oberflächlichkeit, die sich schnell entwickeln kann, wenn man im Alltagstrott gefangen ist, zu retten versucht, macht das Besondere aus. Auch der flüssige, humorvolle und tiefsinnige Schreibstil mit der Darstellung von witzigen, einzigartigen und liebenswerten Charakteren sind ein weiteres Augenmerk wert. Diese Mischung aus guter Unterhaltung und Denkanstößen gebenden Story haben das Buch für mich zu einem einzigartigen Leseerlebnis gemacht, für das ich sehr gerne 5 von 5 Sterne vergebe.

    Mehr
  • Die Prophezeiung der Wächter

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    le_petit_renard

    le_petit_renard

    25. August 2017 um 15:48

    Inhalt: Rebecca hört Stimme in ihrem Kopf. Verfällt sie etwa dem Wahnsinn? Sogenannte Wächter nehmen mit ihr Kontakt auf. Eine witzige und etwas verrückte Truppe, die ihr eröffnet, dass sie Teil einer Prophezeiung ist und sie den Lauf der Welt beeinflussen kann, wenn ihnen die Mission gelingt. Doch unter ihnen befindet sich ein VerräterMeinung: Direkt von Beginn hat mich dieses Meisterwerk in seinen Bann gezogen. Der detailreiche Schreibstil und die liebevolle Zeichnung der Charaktere machen dieses Buch zu einem ganz besonderen Schatz in meinen Bücherregalen. Eine großartige Mischung aus Spannung, humorvollen Szenen und zauberhafter Fantasie – all das untermauert durch ausführliche Recherche in Sachen Leuchttürmen und Leuchtturmwärtern. Die originelle Zeichnung der Charaktere und die detailreich kreierten Orte, an denen sich unsere Protagonistin aufhält, machen dieses Buch zu einer unvergesslichen Reise.Fazit: Wächter der Meere, Hüter des Licht hat mich voll und ganz in seinen Bann gezogen. Ein Buch, das ich nicht mehr weglegen konnte. Daher meine volle Empfehlung für diesen wundervollen Jugenfantasyroman.

    Mehr
  • Rezension zu "Wächter der Meere, Hüter des Lichts" von Oliver Schlick

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    dorli

    dorli

    21. August 2017 um 14:03

    Oliver Schlick wartet in seinem Fantasyroman „Wächter der Meere, Hüter des Lichts“ mit einer tollen Mischung aus Spannung, Abenteuer und einer kräftigen Portion Humor auf. Ich lese sehr gern Geschichten, in denen der ganz normale Alltag des Protagonisten plötzlich durch etwas Unerklärliches aus den Fugen gerät. Und genau das passiert der 16-jährigen Rebecca Quist in diesem Roman - plötzlich hört sie Glocken und ihr unbekannte Stimmen, kann Musik sehen, wird von Leuchtturmwärtern kontaktiert und erfährt nicht nur von einer Prophezeiung, an deren Erfüllung sie maßgeblich beteiligt sein soll, sondern auch, dass ihr Leben, wie sie es die vergangenen 10 Jahre kannte, auf einer großen Lüge basiert. Auf Rebecca wartet ein Kampf zwischen Gut gegen Böse. Ein Krieg zwischen den sogenannten Passagieren - dem weißen Passagier, der dem Geist der Menschen Freiheit bietet, und dem schwarzen Passagier, der das Bewusstsein der Menschen wie ein bösartiger Parasit erobern und kontrollieren will.Immer an Rebeccas Seite: die Wächter. Der Bund der Wächter, der zu einem großen Teil aus Leuchtturmwärtern besteht, hat die Prophezeiung des Sostratos von Knidos entschlüsselt und kennt damit das Geheimnis der Passagiere. Aufgabe der Wächter ist es, die Voraussetzungen für die Erfüllung der Prophezeiung - die nur zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort erfolgen kann - zu schaffen und dabei den Schwarzen, der eben dieses verhindern will, samt seiner Agenten und Kämpfer zu stoppen.Ein Wettrennen gegen die Zeit und gegen die Verfolger beginnt und hält Akteure und Leser gleichermaßen in Atem. Wilde Verfolgungsjagden, hinterhältige Machenschaften und ein Verräter in den eigenen Reihen beschäftigen die Wächter pausenlos und machen die Geschichte zu einem rasanten Abenteuer.Besonders punkten kann Oliver Schlick mit seinen Figuren. Diese sind allesamt ausdrucksstark gezeichnet und tragen mit ihren jeweiligen Eigenarten kräftig zur Unterhaltung bei. Am meisten amüsiert habe ich mich über Helios Ehrenfeld. Der Leuchtturmwärter aus dem Rheinland wurde nicht nur mit einem herrlichen Dialekt ausgestattet, er präsentiert sich auch stets äußerst gelassen und entschärft damit so manch schwierige Situation.„Wächter der Meere, Hüter des Lichts“ hat mich durchweg begeistert. In diesem Buch stimmt einfach alles – den Leser erwartet eine schwungvoll erzählte Geschichte voller lebhafter, einzigartiger Charaktere. Frische, humorvolle Dialoge. Flotte, actionreiche Handlung. Interessante Schauplätze. Und dazu Einblicke in die faszinierende Welt der Leuchttürme sowie ein kleines bisschen Romantik. Nicht nur für jugendliche Leser ein großartiges Lesevergnügen.

    Mehr
  • Außergewöhnliche Jugendfantasy

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    bookblossom

    bookblossom

    14. August 2017 um 09:14

    Klappentext:Kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag fürchtet Rebecca Quist, wahnsinnig zu werden. Sie hört plötzlich Stimmen in ihrem Kopf: Bruchstücke von Gesprächen und einzelne Satzfetzen. Verliert sie etwa den Verstand? Dann wird sie von den Wächtern kontaktiert, einem Haufen eigenwilliger, aber sympathischer Leuchtturmwärtern. Diese eröffnen ihr zu ihrer Verblüffung, dass die Stimmen in ihrem Kopf der Schlüssel zu einer jahrtausendealten Prophezeiung sind. Bevor sie sich’s versieht, befindet sich Rebecca in Begleitung von kauzigen Wärtern und einem Jungen mit einer attraktiven Narbe auf dem Weg zu einem verschlafenen Küstendorf, dessen einzige Attraktion ein alter, ramponierter Leuchtturm ist. Kann es sein, dass hier etwas geschehen ist, das den Lauf der Welt beeinflussen kann? Die Zeit drängt. Denn die Anzeichen mehren sich, dass unter den Wächtern ein Verräter ist … Meine MeinungBereits nach den ersten Zeilen hatte mich Oliver Schlick mit seiner angenehmen Erzählweise für diese Geschichte eingenommen. Viele Momente las ich mit einem schmunzeln auf den Lippen, andere verfolgte ich Nägel knabbernd vor Spannung. Der Stil ist überraschend erwachsen, behält sich aber trotzdem eine sehr fantasievolle und zauberhafte Note bei, welche einen großen Schwerpunkt auf Maritimität legt. Die Welt von Rebecca und den Wächtern ist geprägt vom salzigen Duft des Meeres, rauen Gezeiten und imposanten Leuchttürmen, welche unermüdlich Licht auf dunkle Wasser werfen. Sofort habe ich mich in die fiktive Insel Zanderland verliebt, den Stützpunkt der Wächter, und auch das schäbige Matrosenlokal Roter Hering hat es mir angetan. Diese und noch mehr atmosphärische Orte webt der Autor gekonnt in die reale Welt Norddeutschlands ein und erschafft dadurch eine etwas geheimnisvollere Wirklichkeit. Dieser Orts tummelt sich ein bunt zusammengewürfelter Haufen eigentümlicher und liebenswerter Charaktere. Selten begegnet man in einer Geschichte so einprägsamen Figuren: Da wäre zum Beispiel Helios Ehrenfeld, welcher mit seinem Kölner Dialekt besticht, oder der sonderbare Archivar Jeremias Holtenau und natürlich Finn mit der attraktiven Narbe auf der Wange. Sie alle habe ich sehr gemocht und es kaum geglaubt, dass sich in ihrer Mitte ein Verräter befinden soll! Auch die Geschichte selbst strotzt nur so vor Originalität und Fantastik, in ihrem Kern ist sie aber doch brandaktuell. In der Leserunde zum Buch durfte ich die Erfahrung machen, dass sie wohl gerade deshalb alle Altersgruppen gleichermaßen anspricht. Langeweile kommt ebenfalls nicht auf, denn man jagt mit Rebecca und den Wächtern von einem Abenteuer ins nächste. Die Wendungen sind hin und wieder zwar ziemlich schräg, aber definitiv für Überraschungen gut und durchwegs schlüssig! Doch trotz unzähliger positiver Aspekte fühlte ich mich während des Lesens der Geschichte nicht so verbunden wie erhofft. Ich kann es mir immer noch nicht ganz erklären und es tut schon fast weh es nieder zu schreiben, aber der entscheidende Funke der Begeisterung wollte einfach nicht auf mich überspringen. Und dabei hat diese Geschichte eigentlich alle Zutaten für ein Highlight! Aus diesem Grund kann ich Wächter der Meere, Hüter des Lichts dennoch allen Interessierten ans Herz legen. Fazit: Wächter der Meere, Hüter des Lichts war eine echte Überraschung für mich! Hinter diesem wunderschönen Cover verbirgt sich ein ganz besonderer Jugendfantasyroman der mit vielen frischen Ideen aufwartet. Wer Außergewöhnliches sucht ist hier goldrichtig, auch wenn es für mich am Ende doch nicht ganz für die volle Punktzahl gereicht hat. Vielen Dank an Ueberreuter für dieses Rezensionsexemplar und Autor Oliver Schlick für die tolle Begleitung der Leserunde auf Lovelybooks!© BookBlossom

    Mehr
  • Leuchtturm

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    13. August 2017 um 12:33

    Meine Meinung zum Jugendbuch:Wächter der Meere, Hüter des LichtsAufmerksamkeit:Diesen Punkt findet ihr auf meine Blog :)Inhalt in meinen Worten:Stell dir vor, deine Welt ist nicht so wie du sie dir vorstellst. Deine Eltern sind nicht deine Eltern, und überhaupt sind es keine Eltern, sie verfolgen nur ein Ziel, dich zu kontrollieren.Wenn du dann auch noch in die Gefangenschaft von einem verrückten Arzt gerätst und dann auch noch von fremden Menschen mehr oder weniger gekidnappt wirst, dann ist eines klar, nichts ist wie es eigentlich sein sollte.Wirst du dich stellen, dem was da vor dir liegt oder läufst du schreiend davon.Nebenbei, wie wirst du dich fühlen, wenn du auf einmal Gespräche anderer Menschen in deinem Kopf verfolgen kannst, ohne das du diese wirklich kennst?Diese Fragen muss sich Rebecca stellen.Wie ich das gelesene empfand?Oliver Schlick du Wicht, bis zum Ende lässt du mich mitfiebern und mitfühlen. Immer wieder die Zähne vor Spannung zusammenbeißen und zum Ende hin lässt du mich miträtseln. Das schaffen ja nicht viele Autoren, so wie du es in diesem Buch geschafft hast! Danke dafür.Geschichte:Ich finde die Geschichte um Rebecca irre spannend und zugleich herausfordernd, denn es werden nicht nur Rebecca Fragen gestellt, letztlich werden sie mir als Leserin auch gestellt, und eine Schwarz-Weiß Antwort gibt es einfach nicht auf die Fragen, es geht an die Substanz und fordert heraus, das finde ich gut.Irgendwie fühlte ich mit Rebecca aber auch sehr mit. Denn wenn ich mir vorstelle, das ich von null auf hundert erfahren würde, das alles was ich annahm das ist, doch nicht ist, sondern alles völlig anders ist, ich weiß nicht ob ich die Stärke von Rebecca hätte.Umso blauäugiger empfand ich sie aber auch, einfach mit irren Menschen mitzugehen, die man einfach nicht einsortieren kann. Hätte ja auch schief gehen können, doch zum Glück fand Rebecca letztlich die Antworten auf ihre noch nicht gestellten Fragen.Das Leuchttürme eine wichtige Rolle im Buch spielen fand ich auch toll. Denn ich glaube wenn man vor so einem Turm steht, merkt man erst mal, wie klein man ist, und wie klein manches Problem ist, wenn man sich der Größe eines Bauwerkes bewusst wird.Auch finde ich es sehr passend, dass die Geschichte über Wächter, Jäger, und anderem mit einem Leuchtturm verbunden wird. Denn Leuchtturmwärter sind ja wirklich irgendwie Wächter, um darauf zu achten, dass Schiffe nicht ungewollt untergehen oder auf ein Riff auflaufen.Spannung:Für mich war die Spannung ab der ersten Seite gegeben, und das kenne ich von Oliver Schlick, jedes Buch was ich bisher von diesem Autor gelesen habe, war spannend und forderte mich heraus, so eben auch in diesem Buch.Schreibstil:Die Geschichte spielt aus den Augen von Rebecca, und somit bin ich in einer ICH-Perspektive, die ich aber sehr angenehm und spannend finde. Nur am Ende, als Rebecca rausrückt, wer was warum wie gemacht hat, musste ich manchmal schmunzeln, wie Oliver es versuchte herauszuzögern die klare Antwort zu geben.Auch frage ich mich, wenn Oliver manche Wendung ganz anders geschrieben hätte, wohin diese Geschichte hätte noch gehen können. Einfach klasse und ich will mehr solche Bücher!Zitate aus dem eBook:Auf Seite 92: "Was, wenn deine Entscheidungen gar nicht immer so frei sind, wie du glaubst? Was, wenn du nur denkst, dass deine Gedanken so frei sind, wie du denkst? Was, wenn deine Gedanken gar nicht immer deine Gedanken sind?"Auf Seite 101: "Wer nur unaufhörlich darüber nachdenkt, wie ungerecht es ist, dass gerade ihm eine schlimme Krankheit zuteilwurde, wer in Selbstmitleid versinkt, wer nicht verzeihen kann und sich selbst nur als Opfer sieht, dessen Hülle wird immer durchlässiger. In den Geist solcher Menschen kann der schwarze Passagier tief eindringen." (Anmerkung meinerseits, im Buch wird deutlich erklärt was der Passagier ist, ich selbst setzte ihn aber als Dämon in mir um.)Beide Zitaten haben mich sehr berührt, weil sie gerade auch in eine wirklich wichtige Zeit, die ich gerade durchmache, gesprochen haben.Die Art des Buches:Einerseits ist es eine leichte Verschwörungsgeschichte, ein Thriller und zugleich ein Buch, dass philosophische Gedanken dem Lesser mitgeben möchte, die einladen, über das eigene Leben doch einfach mal aus einem anderen Blickwinkel nachzudenken. Gleichzeitig ist das Buch eine total schöne Jugendgeschichte mit ganz viel Herzwärme und einer dicken Ermutigung für Menschen, die ihre Träume irgendwie verloren haben.Empfehlung:Wenn ihr mich jetzt fragt, ob ihr dieses Buch lesen solltet, kann ich nur sagen: JA!!! nicht nur das ich vom Autor überzeugt bin, nein es ist eine total schöne Geschichte, die lohnenswert ist, entdeckt zu werden, und zugleich wenn ihr der Geschichte die Erlaubnis gebt, zu euch zu sprechen, wird diese es tun. Ich vermute das jeder Leser, der dieses Buch lesen wird, mindestens einen Punkt findet, der ihn prägt, erinnert oder auch ermutigt.Bewertung:Wenn mich ein Buch so faszinierend unterhält, wie es hier der Fall ist, muss ich dem Buch definitiv eine Benotung mit 1* geben, nach dem es Sterne bei mir gibt, gebe ich fünf Sterne, ich würde aber gerne mehr vergeben, denn das Buch hat mich wirklich gefordert, berührt und abgelenkt. Ein Monatshighlight.

    Mehr
  • Wenn ein Teenager Stimmen hört...

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    Queenelyza

    Queenelyza

    07. August 2017 um 21:44

    Rebecca ist eigentlich ein ganz normaler Teenager. Zwar wächst sie bei Pflegeeltern auf, aber das ist zunächst mal noch nicht allzu ungewöhnlich. Etwas seltsamer ist da allerdings, dass sie nach einer Party bei Freunden seltsame Stimmen hören kann, Musik plötzlich in hellen bunten Farben aus den Lautsprechern wabert und sie seltsame Gestalten sieht, die einige Sekunden später wie von Geisterhand verschwunden scheinen...Die seltsamen Gestalten gibt es tatsächlich, es sind sogenannte Wächter. Sie nehmen zu Rebecca Kontakt auf, weil die Dinge, die sie hört, zu einer iahrtausendalten Prophezeiung gehören. Und ehe sie es sich versieht, ist sie mit einer ganzen Horde seltsamer Gestalten auf dem Weg zu einem Leuchtturm an der Küste, wo das Rätsel um die seltsamen Stimmen gelöst werden soll. Doch irgendwer aus der Truppe spielt falsch. Gelingt es, den Verräter unter ihnen zu finden, bevor die Mission schiefgeht? Für Rebecca beginnt ein rasantes Abenteuer, während dessen sie sich mehr als einmal fragt, warum ausgerechnet sie so wichtig für die Wächter ist..."Wächter der Meere, Hüter des Lichts" ist ein Jugendroman, wie er besser nicht sein könnte. Voller frischer Ideen, eigentümlicher Charaktere und skurriler Gestalten, einer Menge Humor und einer überzeugenden und fantasievollen Story. Rebecca selbst ist eine tolle Heldin, mit der es Spaß macht, auf große Abenteuertour zu gehen. Die Wendungen und Ereignisse sind zum Teil abgedreht, aber immer glaubhaft und schlüssig, der Verräter lange nicht als solcher erkennbar - und der Fantasyaspekt des Buches genau richtig und fesselnd gewählt. Es ist durch seine erwachsene und absolut nicht klischeehafte oder stereotyp schusselige Heldin und seine humorvolle, oft ironische und augenzwinkernde Erzählweise auf sehr gut für Leser jenseits des Teenageralters geeignet. Nach der Lektüre sieht man Leuchttürme auf einmal mit ganz anderen Augen, und nebenbei hat man auch so einiges über die faszinierenden Bauwerke gelernt. Und so manches mal glaubt man fast, das Meer zu riechen oder ganz leicht nasse Füße von einer vorwitzigen Welle zu bekommen, so nah ist man mittendrin im Geschehen. Eine Lesehighlight für jedes Alter, wenn man  ideenreiche und fantasievolle Geschichten mag - und ein absoluter Volltreffer in diesem Lesesommer!

    Mehr
    • 2
  • Spannend, actionreich und fesselnd!

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    Larii-Mausi

    Larii-Mausi

    07. August 2017 um 13:44

    Zum Buch: "Wächter der Meere, Hüter des Lichts" wurde von Oliver Schlick geschrieben und ist im Ueberreuter Verlag erschienen. Das Buch hat 400 Seiten und kostet 17,95 €. Inhalt: Kurz nach ihrem Geburtstag befürchtet die sechzehnjährige Rebecca plötzlich wahnsinnig zu werden. Sie hört plötzlich Stimmen in ihrem Kopf. Manchmal sind es ganze Sätze, manchmal auch nur einzelne Wörter. Gerade als sie befürchtet, wahnsinnig zu werden, wird sie von den Wächtern kontaktiert, einem Bund von Leuchtturmwärtern. Sie eröffnen ihr eine jahrhundertealte Prophezeiung und eine düstere Wahrheit. Doch kann sie ihnen wirklich trauen? Gemeinsam mit Finn, einem sehr attraktiven Jungen, und einigen Wächtern macht sie sich auf den Weg, herauszufinden, wem diese Stimmen gehören. Gerade als sie beginnt, den Wächtern zu vertrauen, passieren merkwürdige Dinge und es zeigen sich Anzeichen dafür, dass einer der Wächter ein Verräter ist...Meine Meinung:Dieses Buch hat mich richtig begeistert und von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Schon das Cover zog mich in seinen Bann. Ich liebe Leuchttürme und durch das Licht und die Wellen wird es richtig magisch.Der Schreibstil ist locker und flüssig. Es wird ein richtig guter Spannungsbogen aufgebaut. Gerade wenn man denkt, es geht nicht mehr spannender, wird es richtig dramatisch. Der Autor hat es geschafft immer wieder, genau an den richtigen Stellen, die passenden Spannungselemente einzubauen.Die Grundidee des Buches hat mir unglaublich gut gefallen und mich sehr begeistert. Die Gedanken werden von schwarzen Passagieren kontrolliert und müssen befreit werden.Das klingt jetzt vielleicht erstmal komisch, aber es ist ganz anders als man denkt. Viel Besser und auch nicht gruselig oder so... ;-)Ebenso gefallen, haben mir die verschiedenen Charaktere, mit ihren jeweiligen Macken. Ich habe alle Wächter, ebenso wie Rebecca und Finn sofort ins Herz geschlossen und fand sie alle sehr sympathisch. Im Buch findet sich alles, was es für eine gute Geschichte braucht: Spannung, Abenteuer, Action, Humor und auch ein bisschen Liebe.Fazit: Eine richtig gelungene Geschichte, die vom Meer, von Leuchttürmen und einer alten Prophezeiung handelt. Sehr spannend und actionreiche Geschichte, nicht nur für Jugendliche. Auch Erwachsene werden mit dieser Geschichte ihren Spaß haben!5 von 5 Sternen und eine riesige Leseempfehlung!

    Mehr
  • Leserunde zu "Wächter der Meere, Hüter des Lichts" von Oliver Schlick

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    ueberreuter_Verlag

    ueberreuter_Verlag

    Eine alte Prophezeiung, ein schrecklicher Mord und ein Geheimbund von Leuchtturmwärtern – Lasst euch in ein mysteriöses Küstendorf entführen! Ein Leuchtturm ist ein Ort zwischen den Welten. Zwischen Land und Meer. Zwischen Feste und Wasser. Ein Ort, an dem sich das Endliche und das Unendliche berühren. Kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag fürchtet Rebecca Quist, wahnsinnig zu werden. Sie hört plötzlich Stimmen in ihrem Kopf: Bruchstücke von Gesprächen und einzelne Satzfetzen. Verliert sie etwa den Verstand? Dann wird sie von den Wächtern kontaktiert, einem Haufen eigenwilliger, aber sympathischer Leuchtturmwärtern. Diese eröffnen ihr zu ihrer Verblüffung, dass die Stimmen in ihrem Kopf der Schlüssel zu einer jahrtausendealten Prophezeiung sind. Bevor sie sich’s versieht, befindet sich Rebecca in Begleitung von kauzigen Wärtern und einem Jungen mit einer attraktiven Narbe auf dem Weg zu einem verschlafenen Küstendorf, dessen einzige Attraktion ein alter, ramponierter Leuchtturm ist. Kann es sein, dass hier etwas geschehen ist, das den Lauf der Welt beeinflussen kann? Die Zeit drängt. Denn die Anzeichen mehren sich, dass unter den Wächtern ein Verräter ist … Findet den Schlüssel zu einer jahrtausendealten Prophezeiung! Lest exklusiv Oliver Schlicks neuen Roman – Wächter der Meere, Hüter des Lichts erscheint druckfrisch, wenn die Leserunde beginnt. Wenn ihr an der Verlosung von 20 Exemplaren teilnehmen wollt, verratet uns doch bis zum 9. Juli: Stellt euch vor, ihr wärt Leuchtturmwärter: Wo müsste euer Leuchtturm stehen? An der Nordseeküste? Oder an der Küste der USA oder der Malediven? Packende Krimihandlung meets Fantasy mit Tiefgang! Wir wünschen euch viel Spaß bei der Leserunde!   

    Mehr
    • 344
  • Die Welt ist mehr als wir sehen

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    Sturmherz

    Sturmherz

    06. August 2017 um 18:44

    Die letzte Seite ist umgeblättert und das Buch geschlossen. Schade! Rebecca, Finn, Simon, Helios und die anderen Wächter (ausser Ole) werden mir fehlen. Genauso das Meer, die Leuchttürme und der Dialekt von Helios. Wat hamer jelacht.   "Wäre das Leben nicht das Leben, sondern ein Film oder ein Roman, dann hätte es in dieser Nacht ganz sicher düstere, ominöse Vorzeichen gegeben: einen Sturm, der sich weit draussen über dem Meer zusammenbraut, eine Silbermöwe, die mit gebrochenem Flügel in den feuchten Sand stürzt..." So beginnt die Geschichte um Becca und die Wächter. Beccas Leben ist nicht schlecht aber auch nicht wirklich gut. Sie hat zwar Eltern die für sie sorgen aber irgendetwas fehlt, ist es Liebe, ist es das Gefühl der Zugehörigkeit? Gerade als Becca glaubt es könnte eigentlich nicht noch schlimmer werden, denn jetzt hört sich auch noch Stimmen, wird ihre Welt aus den Fugen gerissen und sie muss um ihr Leben fürchten. Sie wird des Mordes an Ihren vermeintlichen Eltern beschuldigt und als wäre das nicht schon genug, muss sie erkennen das nichts so ist wie es scheint. Die Wächter treten in ihr Leben und lehren Becca das in dieser Welt alles zwei Seiten hat. Das jeder Gedanke den wir denken, jedes Handeln nicht zwangsläufig von uns aus sein muss sondern vom schwarzen Passagier der sich in uns eingenistet hat sein könnte. Sie ist dazu bestimmt eine Prophezeiung zu erfüllen. Aber um diese überhaupt erfüllen zu können beginnt eine rasante, von vielen Abenteuern und vom Mut in sich selbst zu findende Suche nach den Asylen. Was aber ist ein Asyl? Und wer ist dieser faszinierende Junge mit der Narbe im Gesicht?   Das Buch ist wunderbar, einfach wunderbar. Man riecht das Meer, man hört die Wellen an den Felsen brechen und man sucht mit den Augen den Horizont nach dem Licht der Leuchttürme ab. Gäbe es mehr als vier Sterne, ich würd tausend vergeben! Lesen, passende Musik hören und eintauchen in die Welt der Leuchttürme, der Seemöwen, der Shanty-Lieder und des Stinkefisches.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2274
  • Werft Licht auf dunkle Wasser

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    06. August 2017 um 12:27

    Als sich zu ihren Albträumen von berstenden Leuchttürmen auch Stimmen in ihrem Kopf gesellen, beschließt Rebecca sich ihren Pflegeeltern anzuvertrauen. Sie versprechen ihr zu helfen, doch dann geht alles ganz schnell. Eine Psychiatrie, erschütternde Wahrheiten, eine waghalsige Befreiungsaktion und eine spektakuläre Flucht – bevor Rebecca auch nur zu sich kommen kann muss sie feststellen, das ist nur der Anfang. Der Anfang von etwas Neuem und ganz Großem! In diesem Buch spürt man die gewaltige Kraft des Meeres, schmeckt das Salz von Seeluft und Tränen. Toll geschrieben, großartige Charaktere und eine Geschichte, die mit Tiefgang und Originalität fesselt. Man kann das Buch nicht weglegen. Jede Figur hat eine eigene Persönlichkeit, einen ganz eigenen Platz in der Geschichte und trotz der Vielfältigkeit kommt nichts zu kurz. Das Erzähltempo ist hoch, aber es bleibt nichts auf der Strecke. Logische Entwicklungen, Ruhephase und Tempo, Information und Desinformation – alles ist ausgewogen und bildgewaltig erzählt. Dem Leser bleibt dabei viel Platz für eigene Spekulationen. Wenn man glaubt, es kann nicht besser werden, potenziert der Autor für das Ende noch einmal alles, was er gegeben hat. Ein spannendes Leseerlebnis, das man sich nicht entgehen lassen darf!

    Mehr
  • Ein Ort, an dem sich das Endliche und das Unendliche berühren

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    UlrikeG-K

    UlrikeG-K

    29. July 2017 um 23:21

    Die junge Rebecca, die bei gutsituierten, aber seltsam kalten und distanzierten Pflegeeltern in einem piekfeinen Hamburger Stadtteil aufwächst, hört plötzlich, kaum ist sie 16 Jahre alt, Stimmen in ihrem Kopf, die sie zunächst für Halluzinationen hält.Als sie wenig später jedoch Musik als buntschillernde Farben wahrnimmt, glaubt sie, den Verstand zu verlieren und bricht zusammen. Ihre Pflegeeltern bringen sie in eine psychiatrische Spezialklinik, sie sich sehr bald als Gefängnis herausstellt und aus der Rebecca auf spektakuläre Weise von einer buntzusammengewürfelten Gruppe skurriler Figuren befreit wird, die sich ihr als Wächter vorstellen und sie in einer Nacht und Nebelaktion auf die wind- und wellenumtoste fiktive Insel Zanderland in der Nordsee bringen.Und hier beginnt für Rebecca das Abenteuer ihres Lebens!Sie erfährt Ungeheuerliches, - über sich selbst, ihre Pflegeeltern, den Geheimbund der Wächter, eine uralte Prophezeiung, rätselhafte Geistwesen, die sich schwarze Passagiere nennen, die unentwegt bestrebt sind, Kontrolle über die Menschen auszuüben und ihren Gegenpol, den weißen Passagier, dem die Wächter den Weg bahnen müssen, damit er Licht und Hoffnung in die Welt bringt und die Menschen stark macht gegen die schwarzen Passagiere.Doch was hat Rebecca mit all dem zu tun? Und wieso wird ihr plötzlich eine Schlüsselposition in dem großen Abenteuer zuteil?Ein Wettrennen gegen die Zeit und die Feinde beginnt, die den Leser in einer wilden Jagd mit recht burlesken Zwischenfällen wieder zurück aufs Festland führt, dorthin, wo alles begann.Wird Rebecca die in sie gesetzten Hoffnungen erfüllen können...?Die mitreißende, ungewöhnliche, doch auch humorvolle Geschichte, die der Autor in seinem Roman erzählt, zieht den Leser sofort in seinen Bann!Doch in welche Kategorie gehört er? Haben wir es hier mit einem reinen Fantasy-Roman zu tun oder, wie suggeriert wird, mit einem Roman für jugendliche Leser?Mir scheint es, dass er weder eindeutig in die eine noch in die andere Kategorie einzuorden ist. Vielleicht kann man ihn am ehesten als modernes Märchen mit sehr realistischem Hintergrund bezeichnen, der ganz gewiss die unterschiedlichsten Leser und Altersgruppen anspricht, all diejenigen aber, die Träume und Sehnsüchte haben, die weit über die Erfüllung der eigenen Wünsche hinausgehen. Solche, die sich Gedanken machen um unsre Welt, die in Sorge sind angesichts der zahllosen Konflikte und Kriege, die die Erde und ihre Bewohner erschüttern und immer schon erschüttert haben.Er spricht die Idealisten und unermüdlichen Kämpfer für eine bessere Welt an und all diejenigen, die trotz allem die Hoffnung nie verlieren.Die Protagonisten dieses wunderbaren Buches, das trotz seines kritischen Hintergrundes eben auch ein hervorragender Unterhaltungsroman ist, sind solche Idealisten, sind Kämpfer für das Gute und gegen das Böse und bereit, dafür ihr Leben in höchste Gefahr zu bringen und, wenn es sein muss, auch zu opfern.Aber es sind keine strahlenden Helden, die der Autor so lebensecht und glaubwürdig gezeichnet hat, wiewohl sie ganz und gar ungewöhnlich sind. Echte und unverwechselbare Typen mit jeder Menge Schwächen und schrulligen Eigenarten, oft mit launigen Sprüchen auf den Lippen - und gerade deshalb so sympathisch und liebenswert.Oliver Schlick gibt seinen Figuren nicht nur phantasievolle, auf sie individuell zugeschnittene Namen, denen sie in jeder Beziehung gerecht werden, sondern er lässt sie auch von einem haarsträubenden und oft zum Schmunzeln einladenden Abenteuer ins nächste stolpern, immer auf oder am Meer und vor der grandiosen Kulisse der heimlichen Hauptdarsteller des Buches, der Leuchttürme!Um sie und ihre Bedeutung für die Schifffahrt aber auch ihre Symbolkraft dreht sich hier alles. Im Grunde beginnt und endet die Geschichte mit ihnen, den Leuttürmen, den Wächtern des Meeres und Hütern des Lichts, die so viele Geschichten zu erzählen haben und deren geheimnisvolle Faszination auch heute, nachdem sie längst automatisiert sind und keiner Wärter/Wächter mehr bedürfen, ungebrochen ist.Der Autor lässt sie noch einmal hell leuchten und erstrahlen in seinem Roman, den ich geradezu atemlos verschlungen habe, der mich nicht nur bestens unterhalten sondern mir auch Hoffnung gegeben hat - und den ich ohne jede Einschränkung weiterempfehlen möchte!

    Mehr
  • Rebecca und die unheimlichen Stimmen

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    anke3006

    anke3006

    25. July 2017 um 18:27

    Kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag fürchtet Rebecca Quist, wahnsinnig zu werden. Sie hört plötzlich Stimmen in ihrem Kopf: Bruchstücke von Gesprächen und einzelne Satzfetzen. Verliert sie etwa den Verstand? Dann wird sie von den Wächtern kontaktiert, einem Haufen eigenwilliger, aber sympathischer Leuchtturmwärtern. Diese eröffnen ihr zu ihrer Verblüffung, dass die Stimmen in ihrem Kopf der Schlüssel zu einer jahrtausendealten Prophezeiung sind. Bevor sie sich’s versieht, befindet sich Rebecca in Begleitung von kauzigen Wärtern und einem Jungen mit einer attraktiven Narbe auf dem Weg zu einem verschlafenen Küstendorf, dessen einzige Attraktion ein alter, ramponierter Leuchtturm ist. Kann es sein, dass hier etwas geschehen ist, das den Lauf der Welt beeinflussen kann? Die Zeit drängt. Denn die Anzeichen mehren sich, dass unter den Wächtern ein Verräter ist … Wir haben dieses Buch verschlungen. Von Anfang an hat Oliver Schick uns mit seinem Erzählstil gefesselt. Seine Figuren sind wirklich sehr gut charakterisiert. Der Spannungsbogen ist hoch und man fiebert und rätselt mit Rebecca was sich wirklich hinter den Stimmen und der Prophezeiung verbirgt. Diese sehr spannende und temporeiche Geschichte ist für uns ein Highlight der Jugendbücher des Jahres 2017.

    Mehr
  • Spannende fantasievolle Abenteuergeschichte - fesselndes All- Age Buch

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    Buchraettin

    Buchraettin

    23. July 2017 um 16:01

    Rebecca ist 16. Sie lebt in Hamburg und wächst hier bei Pflegeeltern auf, da ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kamen. Doch irgendetwas ist nicht in Ordnung, seit sie bei einer Party eines Schulkameraden war, bei der es hoch her ging. Sie hört Stimmen, Nachwirkungen der Party? Aber dann nimmt jemand Kontakt mit ihr auf - sogenannte Wächter, die manchmal auch Leuchtturmwärter sind. Was sie berichten, klingt unglaublich. Für Rebecca beginnt ein spannendes Abenteuer, das auch ihr ganzes bisherigen Leben auf den Kopf stellt.Die Geschichte wurde sehr dicht und vielschichtig erzählt. Was mir sehr gut gefallen hat, ist der Humor, der hier immer wieder zwischen den Zeilen hervorblitzt und mich beim Lesen schmunzeln ließ. Aber es ist auch die wirklich gelungene Lesemischung aus Fantasieanteilen, Action, Spannung und Abenteuer. Leuchttürme, Wächter, ein unbekanntes neues Fantasiewesen, Auswirkungen auf die Menschen, Verschwörungen, Verwicklungen, dieses Buch bietet seinen Leser eine wirkliche Bandbreite an Lesestoff und für mich ist es auch kein reines Jugendbuch, sondern es ist ein All- Age Buch.Ein Buch, das ich auch als erwachsener Leser sehr gut lesen konnte und das mir einige spannende Lesestunden präsentiert hat. Ich konnte mitfiebern, miträtseln, entdecken und nachdenken, aber genauso gut versinken in dieser spannenden Story.Gut gefallen haben mir auch die Charaktere. Ihre Unterschiedlichkeit wurde sehr gut ausgearbeitet. Die kleinen Feinheiten, die dafür sorgen, dass sie mir ans Herz wuchsen, mit ihrem Humor, ihren Streitereien, ihrer Persönlichkeit. Leuchttürme, das Meer, die wilde See, der salzige Geschmack auf der Zunge, Sand unter den nackten Füssen, ein spannendes Abenteuer lesen und dann in dieser Atmosphäre im Buch versinken, wenn ihr das erleben wollt, dann solltet ihr euch sich dieses Buch schnappen und am Strand gemütlich machen. Immer wieder einen kurzen Blick auf den Leuchtturm werfen und vielleicht entdeckt man ja einen der Wächter?Ein Buch für alle Leser ab ca. 14 Jahre wird es empfohlen, die gern in spannenden Fantasieabenteuern mit Bezug zur realen Welt versinken und den Alltag mit ein wenig Seeluft in der Nase hinter sich lassen wollen.

    Mehr
  • Licht und Schatten

    Wächter der Meere, Hüter des Lichts
    Legeia

    Legeia

    22. July 2017 um 19:21

    Beschreibung:Im Auftrag der LeuchtturmwärterKurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag fürchtet Rebecca Quist, wahnsinnig zu werden. Sie hört plötzlich Stimmen in ihrem Kopf: Bruchstücke von Gesprächen und einzelne Satzfetzen. Verliert sie etwa den Verstand? Dann wird sie von den Wächtern kontaktiert, einem Haufen eigenwilliger, aber sympathischer Leuchtturmwärtern. Diese eröffnen ihr zu ihrer Verblüffung, dass die Stimmen in ihrem Kopf der Schlüssel zu einer jahrtausendealten Prophezeiung sind. Bevor sie sich’s versieht, befindet sich Rebecca in Begleitung von kauzigen Wärtern und einem Jungen mit einer attraktiven Narbe auf dem Weg zu einem verschlafenen Küstendorf, dessen einzige Attraktion ein alter, ramponierter Leuchtturm ist. Kann es sein, dass hier etwas geschehen ist, das den Lauf der Welt beeinflussen kann? Die Zeit drängt. Denn die Anzeichen mehren sich, dass unter den Wächtern ein Verräter ist …Der Autor:Oliver Schlick wurde 1964 in Neuwied/Rhein geboren. Nach Abitur und Zivildienst studierte er Sozialarbeit an der FH Düsseldorf. Seit mehreren Jahren ist er in der stationären Jugendhilfe und der Flüchtlingsarbeit tätig. Oliver Schlick lebt in Düsseldorf, und wenn er nicht schreibt, verbringt er die Zeit mit dem Sammeln von Schneekugeln und Blechspielzeug sowie dem exzessiven Hören von »The Cure«.Meine Meinung:Die 16jährige Rebecca hört Stimmen. Nun könnte man meinen, dass etwas nicht mit ihr stimmt, aber es gibt eine ganz andere Erklärung dafür, die eigentlich für Normalsterbliche nicht fassbar ist. Und doch ist es so. Sie lebt bei Pflegeeltern, denen sie kein großes Vertrauen schenken kann; sind sie doch nicht gerade zugänglich und eher reserviert.Fortan sieht sie sich jedoch mit sogenannten Wächtern konfrontiert, die auf einer wichtigen Mission sind. Unterschiedlicher und skurriler könnten sie dabei nicht sein, eben liebenswert anders.Nun ist Rebeccas Leben völlig aus den Fugen geraten, oder vielleicht hat es sich alles noch nie so wunderbar zusammengefügt, denn endlich erhält sie die Antworten, nach denen sie schon einige Zeit unterbewusst gesucht hat. Dabei geht es um eine uralte Prophezeiung, eine Insel und Leuchttürme.Finn, dessen Weg Rebeccas ebenfalls kreuzt, scheint Einiges zu verbergen, und auch ein Verräter lauert in den eigenen Reihen.Wird Rebecca das Abenteuer ihres Lebens meistern?"Wächter der Meere, Hüter des Lichts" ist ein erfrischendes Buch, das so ganz anders ist, als ich dachte. Im Sinne von: überraschend, versehen mit einem angenehmen Schreibstil, Spannung und einer Dosis Action.Rebecca war mir sehr sympathisch, und die Wächter, die sehr eigen sind, bringen Würze und Humor in die Geschichte.Mir haben die Beschreibungen sehr gefallen. Der Autor schildert alles so bildhaft und mit viel Atmosphäre, dass man meint, selbst an den Schauplätzen zu sein.Ich musste öfter über die Dialoge grinsen, die die Stimmung immer wieder aufgelockert haben.Mehr möchte ich gar nicht verraten, denn das würde der Geschichte zu viel hinwegnehmen. Lieber selbst lesen, in die Handlung eintauchen und sich überraschen lassen.5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • weitere