Oliver Stark American Devil

(84)

Lovelybooks Bewertung

  • 102 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 37 Rezensionen
(28)
(41)
(12)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „American Devil“ von Oliver Stark

Ein Serienmörder hält die New Yorker Polizei in Atem. Die Opfer: allesamt blonde Frauen Anfang zwanzig. Eine undichte Stelle erschwert die Ermittlungen von Detective Tom Harper. Denn die Zeitungen sind über sämtliche Details- die engelhaften Posen der Leichen, die entfernten Körperteile und die am Tatort verstreuten Blütenblätter- bestens informiert. Dann wird vom sechsten Mord berichtet, und das, noch ehe er passiert ist. Spätestens jetzt ist klar: Der »American Devil« spielt ein wahrhaft teuflisches Spiel...

Ein Thriller, der diesen Namen verdient.

— Lese-72-Ratte
Lese-72-Ratte

Spannend, aber der letzte Pfiff fehlt

— vormi
vormi

Spannendes Katz&Maus-Spiel zwischen einem wütendem,sympathischen Cop, einer toughen Psychologin und dem "American Devil", wirklich gelungen!

— Flagg86
Flagg86

schon das Cover macht klar: Weicheier sind hier falsch

— harakiri
harakiri

Stöbern in Krimi & Thriller

Die 13. Schuld

Manchmal etwas eintönig in Wortwahl und Satzbau!

Mira20

Spectrum

Eine interessante neue Serie. Die Figur des Dr. Burke gefällt mir sehr und ich freue mich auf weitere Bücher dieser Reihe.

Bonbosai

Die sieben Farben des Blutes

Ein sehr interessanter Thriller mit klitzekleinen Kritikpunkten.

ChattysBuecherblog

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Abgrundtiefer Thriller

saboez

Der Totensucher

Das ist Spannung vom Feinsten !!

Die-Rezensentin

Death Call - Er bringt den Tod

Wie immer fesselnd bis zur letzten Seite.

Blackfairy71

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend aber etwas langatmig

    American Devil
    Jenni_Buchgefuehl

    Jenni_Buchgefuehl

    09. May 2015 um 21:58

    Das Buch lässt sich gut und leicht lesen. Die Spannung ist in einem fast unerträglich, langsamen Bogen aufgebaut und wird knapp in der Mitte des Buches dann endlich greifbarer. Das Wechseln aus Täter- und Ermittlersicht, welches ein oft eingesetztes Mittel ist um Spannung aufzubauen, ist hier wunderbar umgesetzt worden. Kleinere nebenher laufende Geschichten, machen neugierig und man möchte schnell über die Seiten fliegen, damit man endlich erfährt wie diese denn nun mit der ganzen Sache zusammen hängen. Der spannendste Charakter hier ist für mich ganz klar der, des Mörders. Um nicht zu spoilern kann ich hier nicht näher drauf eingehen, soviel sei aber gesagt, der perfide ausgeheckte Plan vom American Devil wird nur Stück für Stück enthüllt. Einige Nebencharaktere die absolut keine tragende Rolle spielen, sind aber durch ihr allzu menschliches Verhalten, ausschlaggebend für den gesamten Verlauf der Ermittlungen. Was ich beim lesen als nervenaufreibend empfunden habe und im Nachhinein ganz entspannt als super empfinden kann. Zum Ende hin wurde es noch mal so richtig spannend, leider hat mich der Thriller aber länger aufgehalten als es gute Bücher tun sollten. Was vielleicht daran lag, dass es erst ab etwas über der Mitte wirklich spannend für mich wurde. Dieses Katz und Maus Spiel hätte knapper oder aber würziger sein müssen.

    Mehr
  • Gelungenes Debüt

    American Devil
    CabotCove

    CabotCove

    04. May 2015 um 10:08

    New York: Ein Serienmörder ermordet junge Frauen; alle Anfang 20 und blond, drapiert sie auf besondere Art und Weise. Detective Tom Harper wird eingeschaltet und sieht sich bald einem wahrhaft teuflischen Gegner gegenüber, der nicht zu schnappen und immer einen Schritt voraus zu sein scheint... Harper ist eigentlich suspendiert, er ist unbeherrscht und unberechenbar, weshalb er als Voraussetzung für seine Teilnahme an den Ermittlungen zu einer Therapeutin geschickt wird: Dr. Denise Levene, mit der ihn bald mehr verbindet als die bloße Therapeut-Patient-Beziehung.   Oliver Stark´s Debüt kommt zwar mit nichts großartig Überraschendem daher, ist aber dennoch sehr lesenswert, weil er flüssig und spannend schreibt, die Charakter sind ausgefeilt und wirken nicht immer sympathisch (was ja gerade bei amerikanischen Autoren oft gern gemacht wird), sondern gerade was Tom Harper angeht, auch mal schwierig und undurchschaubar, was meiner Meinung nach einen Großteil des Reizes dieses Thrillers ausmacht.

    Mehr
  • Oliver Stark - American Devil

    American Devil
    typisch-mona

    typisch-mona

    10. July 2014 um 13:22

    Jung, blond, hübsch und aus reichem Hause, all das haben die Opfer des Serienmöders,  "American devil" genannt, gemeinsam. Bei jedem Opfer geht der Mörder auf grausamste Art und Weise vor und behält von jeder ein kleines Andenken zurück. Die Ermittler der Polizei stehen vor einem schier unlösbaren Rätsel bei der Jagd nach dem Mörder. Aus Auswegslosigkeit wendet die Polizei sich an den aus dem Dienst suspendierten Tom Harper. Dieser begibt sich zusammen mit seiner Psychologin Denise, die er wegen unkontrollierten Wutausbrüchen aufsuchen muss, auf die Suche nach dem American Devil... Das Buch war einfach nur spannend. Es hat mich von Anfang an gefesselt. Von Kapitel zu Kapitel wurde die Spannung ins unermessliche gesteigert. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, so gespannt war ich auf das Ende. "American Devil" ist ein verdammt guter Thriller, den ich nur weiterempfehlen kann. Ich freue mich auf mehr Bücher von Oliver Stark!

    Mehr
  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    VanillaKissMe

    VanillaKissMe

    Ein brutaler Serienmörder treibt in New York sein Unwesen und hinterlässt bei jedem Mord seine spezielle Signatur. Die Frauen, hinter denen der "American Devil" her ist sind alle jung, blond und attraktiv. Die zeitlichen Abstände zwischen den Taten werden immer geringer und als ob es nicht schon genug Schwierigkeiten im Ermittlungsteam gibt, stellt sich die Presse auch noch in den Weg. Eine rasante und fesselnde Jagd beginnt... Dieses Buch erfüllt alle Merkmale die ein guter klassischer Thriller braucht. Die Story ist von Anfang bis Ende spannend und sehr handlungsreich. Durch die kurzen Kapitel und verschiedenen Ortschaften kommt kein bisschen Langeweile auf und der Ermittler ist sehr sympathisch. Dadurch, dass man immer wieder Kapitel aus der Sicht des Mörders liest, ist man gezwungen die grausamen und psychotischen Gedanken dessen zu erfahren und eine düstere Stimmung entfaltet sich beim Lesen. Insgesamt für jeden Thriller-Liebhaber sehr empfehlenswert!

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    13. March 2014 um 16:34
  • 446 Seiten voller Hochspannung

    American Devil
    harakiri

    harakiri

    24. July 2013 um 13:55

    446 Seiten voller Spannung 446 Seiten voller Dramatik 446 Seiten voller Nervenkitzel 446 Seiten voller Rätsel 446 Seiten mitfiebern Das Buch beginnt noch ganz "normal" mit dem Auffinden einiger Leichen. Hartgesottene Thrillerfans wie ich fanden das etwas seicht. Doch dann nimmt das Buch Fahrt auf und reißt den Leser mit. Der Killer meldet sich selbst zu Wort und der Leser ist immer einen Schritt voraus. Im Gegensatz zum Detektiv, der immer ein paar Minuten zu spät kommt. Der Ermittler ist zwar clever, der Killer aber noch nen Tick cleverer. Der Autor spielt mit dem Leser Katz und Maus, indem er dem Thriller immer wieder neue Wendungen gibt, hält einen bei der Stange bis einem die Luft ausgeht. Man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Bis - ja ca. 100 Seiten vor Schluss. Der Killer entkommt schon wieder. Da war es mir dann ein bisschen zu viel. Sicher, auch die letzten 100 Seiten sind lesenswert und spannend, aber in meinen Augen hätte der Fall bei S. 350 aufhören können, atemlos genug war man eh schon. Der Ermittler erinnert ein wenig an Harry Hole von Ermittler von Jo Nesbo.

    Mehr
  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    leseratte29

    leseratte29

    05. March 2013 um 21:20

    Das Buch habe ich nach 200 Seiten abgebrochen. Die Story klag super spannend, der Anfang las sich super spannend, genauso auch die Charaktere der Protagonisten. Leider wurde es während des Lesens für mich immer zäher, außerdem waren für mich einige Begebenheiten unplausibel und die Dialoge und vor allem die Ermittlungen entwickelten sich zäh wie Kaugummi. Ich hatte es als ME erstanden und bin froh, nicht viel Geld ausgegeben zu haben. Flop für mich.

    Mehr
  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    romanasylvia

    romanasylvia

    13. February 2013 um 11:54

    Ein tolles Buch, sehr spannend geschrieben, aber nichts für schwache Nerven bzw für schwache Mägen. Sehr empfehlenswert für alle Thrillerfans :-)

  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    Aldona

    Aldona

    05. January 2013 um 16:41

    gott war dieses buch gut, nach so langer zeit mal wieder ein geniales werk. es war super spannend und ließ sich leicht lesen und man war von anfang an gefesselt, stilrichtung wie cody mcfayden, war sehr begeistert !!!!

  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    16. December 2012 um 13:52

    Buchkritik: Das 446-seitige Buch erschien im Original unter dem gleichen Titel, wie die deutsche Ausgabe. Es ist in 4 Teile aufgeteilt, die Kapitel sind kurz gehalten und somit Leserfreundlich und es handelt sich um das Debüt des Autors. Insgesamt hat mir das Buch schon recht gut gefallen, allerdings habe ich ein paar Dinge zu bemängeln, andererseits, aber auch ein paar Dinge, dir mir wirklich gut gefallen haben. Somit handelt es sich um einen Wackelkandidaten, der es mir mit der Benotung nicht ganz so leicht gemacht hat. Nicht so gut gefallen hat mir die Tatsache, das es sehr lange dauerte, bis sich die wirkliche, intensive Spannung aufgebaut hat, wo man an dem Punkt ist, wo man das Buch nicht mehr zur Seite legen möchte. Teilweise war mir dort der Schreibstil einfach zu schleppend. Die Spannung kam somit einfach nicht richtig zum Vorschein. Sie war da, wurde aber etwas gehemmt. Allerdings war die Geschichte zu jedem Zeitpunkt so interessant, das ich trotzdem wissen wollte, wie es ausgeht. Desweiteren wollte ich die Protagonisten für ihr teilweise doch nicht wirklich nachzuvollziendes Verhalten manchmal echt schütteln, denn wenn sie anders gehandelt hätten, hätten sie den ein oder anderen Mord vielleicht verhindern können. Das wiederum hat das Mitfiebern bewirkt, was diese Geschichte wohl letztendlich ausgemacht hat. Und somit wohl nicht wirklich etwas Schlechtes ist. Aber: Letztendlich konnte die Geschichte mich doch noch wirklich überzeugen, da es einige Dinge gibt, die es für mich wirklich lesenswert gemacht haben. Es handelt sich nämlich nicht nur um einen gewöhnlichen Thriller, sondern er kann etliche Elemente eines Psychothrilers vorweisen mit einer wirklich guten Idee dahinter. Die Kaptitel sind so strukturiert, das man beim lesen nie den Faden verliert und immer weiß, wo man sich gerade befindet, da sie Ortsangaben enthalten. So erfährt man abwechslend etwas über die laufenden Polizeiangaben, die Situation der Opfer, sprich es gibt Täter/Opferszenen, was ja immer sehr interessant ist, da es Wesentliches zur Spannung beiträgt, sowie Einblicke - und das ist das wirklich Interessanteste für mich persönlich - in die Psyche und das Denken des Täters. Dabei handelt es sich somit um den Psychothrilleranteil, der ihm wirklich gut gelungen ist, da ich sowas noch nicht ganz so oft, in dieser Form gelesen habe. Sicherlich kommt er damit nicht an einen Fitzek oder Strobel heran, aber die Geschichte hat ihren eigenen Charme und das macht es so interessant. Es sei noch gesagt, das die Geschichte sehr interssant anfängt, da man gleich mit einer Täter/Opferszene konfrontriert wird, was für mich sehr vielversprechend war. Fazit: Ein mit Abstrichen wirklich lesenswerter Thriller, bei dem man unter Umständen etwas Geduld braucht. Aber das Durchhalten lohnt sich auf jeden Fall. Ich werde seine hoffentlich weiteren Bücher im Auge behalten. Note:2

    Mehr
  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    mohabay

    mohabay

    26. October 2012 um 10:33

    Ein spannender Krimi mit vielen überraschenden Wendungen. Der flüssige Erzählstil gefällt mir sehr gut. Vor allem liebe ich kurze Kapitel!
    Schade, dass man nicht mehr darüber erfährt, warum Nick/Sebastian zum "American Devil" wurde. Das kam mir etwas zu kurz...

  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    _Unspoken_

    _Unspoken_

    22. October 2012 um 21:45

    Ein Serienmörder hält die New Yorker Polizei in Atem. Die Opfer: allesamt blonde Frauen Anfang zwanzig. Eine undichte Stelle erschwert die Ermittlungen von Detective Tom Harper. Denn die Zeitungen sind über sämtliche Details – die engelhaften Posen der Leichen, die entfernten Körperteile und die am Tatort verstreuten Blütenblätter – bestens informiert. Dann wird vom sechsten Mord berichtet, und das, noch ehe er passiert ist. Spätestens jetzt ist klar: Der »American Devil« spielt ein wahrhaft teuflisches Spiel … Meine Meinung Nicht nur das ich das Cover sehr ansprechend finde, sondern der Inhalt war auch nicht schlecht. Dieses Buch hat mich einfach wirklich gefesselt. Die Charaktere fand ich auch sehr gut gelungen bzw. beschrieben. Man konnte sich den "American Devil" und die Taten, die er begangen hat, sehr gut vorstellen. An manchen Stellen war ich sehr verwundert, bzw. überrascht, denn nach und nach, kam man hinter die Fasade des Mörders. Es gibt aber keine 5 Sterne, weil ich es manchmal etwas zu lang gezogen fand. Der Autor kam einfach nicht auf den Punkt, aber zum Ende hin wird es nochmal richtig spannend. Also dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der mal wieder einen richtig guten Thriller lesen will.

    Mehr
  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    Laren

    Laren

    08. October 2012 um 08:51

    Nach den ersten Seiten des Romans hatte ich ein eher gemischtes Gefühl, da mir die Hauptperson, Detective Harper "zu" gut war. Ein kurzes besichtigen des Tatorts und schon erschließt sich ihm der Tathergang. Das war mir ein wenig zu perfekt bzw. komplikationslos. Allerdings legte sich das Gefühl nach dem ersten Drittel des Buches, da Oliver Stark, die Handlung komplizierter macht und die Figuren mehr ausschmückt. Spannung kommt auf weil die Polizei manchmal gar nicht weiß, wie nah sie ist und nur der Leser mitbekommt, dass der Täter nur einen Schritt voraus ist.Wohlüberlegt plaziert der Autor Stränge, die zur Verwirrung führen. Der Stil ist flüssig und leicht zu lesen. Das Buch hat alles, was ein Thriller haben muss: Spannung, sogar eine Prise Humor ( Kenny und Southpark). Die Guten sind sympathisch und der Böse ekelhaft und psychopathisch. Ich finde den Debütsroman von Oliver Stark solide gemacht. Er läßt auf nachfolgendes hoffen. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich das Buch in 3 Tagen gelesen habe. Dieses zwanghafte Verlangen, unbedingt weiterlesen zu müssen, egal wie spät es ist und das "Nägelkauen" ( im übertragenen Sinne) hat mir gefehlt. Trotzdem würde ich das Buch ohne schlechtes Gewissen weiterempfehlen und mir weitere Bücher des Autors merken.

    Mehr
  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    Pharo72

    Pharo72

    29. June 2012 um 12:32

    In New York hält ein Serienmörder die Polizei in Atem. Seine weiblichen Opfer sind alle jung, blond und vor allem wohlhabend. Bei der Presse eingehende Insiderinformationen erschweren die Ermittlungen für Detective Tom Harper. Er holt sich Unterstützung bei Denise Levene, die ihn aufgrund seiner Gewaltausbrüche eigentlich therapieren soll, aber viel lieber ein Profil des Täters erstellt. Dieses ist erstaunlich zutreffend, jedoch ist der Mörder seinen Verfolgern immer einen Schritt voraus. Als ein kurz vor der Pension stehender Kollege brutal ums Leben kommt, beginnt eine gnadenlose Jagd. Oliver Stark gelingt mit „American Devil“ ein beeindruckendes Debüt. Das flüssig zu lesende Buch verliert zu keinem Augenblick an Spannung. Die kurzen Kapitel und ständigen Wechsel der Perspektive zwischen Jäger und Gejagtem geben ein Tempo vor, dem sich der Leser nur schwer entziehen kann. Die Elemente des Thrillers genauso wie die Besonderheit des Täters sind allerdings keineswegs neu, was jedoch dem Lesevergnügen keinen Abbruch tut. Empfindlichere Gemüter könnten sich bei einigen Tötungsszenarien abgeschreckt fühlen. Überraschende Wendungen sorgen immer wieder für Aha-Effekte, auch wenn der Täter schon recht lange vor Ende feststeht. Gerne hätte ich seinen Hintergrund mehr beleuchtet gesehen und vor allem den Auslöser für die Mordserie nach 20 Jahren Pause erfahren. Dies und einige andere kleinere Ungereimtheiten verhindern die volle Punktzahl, jedoch kann der Thriller Fans des Genres als gute Kost für zwischendurch uneingeschränkt empfohlen werden.

    Mehr
  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. October 2011 um 20:11

    Ein spannendes Buch durch und durch. Der Schreibstil ist immer flüssig gehalten und dadurch immer spannend. Auch die kurzen Kapitel halten den Leser ständig bei der Stange. Man will, oder viel mehr kann das Buch nicht aus der Hand legen bis man die letzte Seite gelesen hat. Ein Absoluter Pageturner. Zu Beginn des Buches hatte ich ja noch Mitleid mit dem Killer, aber dann taten sich andere Seiten auf. Das Buch fängt ganz "harmlos" an und steigert sich dann bis zum Ende. Wobei ich hier jetzt aber auch gestehen muss, das das Ende zwar spannend war, zum Teil aber doch auch etwas kitschig herüber kam. Ich denke, hier wäre noch viel Platz für andere Phantasien gewesen. Aber trotzdem.. ein absoluter muss für alle Thriller Fans. Auch muss man sagen, dass Oliver Stark gute Recherche zum thema Psychologie betrieben hat. ;-) Ich denke mit Oliver Stark haben wir einen neuen Bestsellerautor in Sachen Thriller zu erwarten. Und hoffentlich wird es von ihm noch mehr zu lesen geben.

    Mehr
  • Rezension zu "American Devil" von Oliver Stark

    American Devil
    Disturbia

    Disturbia

    10. October 2011 um 16:40

    Ganz großes Kino! Für mich DER Thriller schlechthin. Und ich habe schon einige gelesen. Aber zum Wesentlichen: Kurzbeschreibung: "Ein Serienmörder hält die New Yorker Polizei in Atem. Die Opfer: allesamt blonde Frauen Anfang zwanzig. Eine undichte Stelle erschwert die Ermittlungen von Detective Tom Harper. Denn die Zeitungen sind über sämtliche Details – die engelhaften Posen der Leichen, die entfernten Körperteile und die am Tatort verstreuten Blütenblätter – bestens informiert. Dann wird vom sechsten Mord berichtet, und das, noch ehe er passiert ist. Spätestens jetzt ist klar: Der »American Devil« spielt ein wahrhaft teuflisches Spiel … " ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Klingt nach Einheitsbrei, ist es aber nicht. 448 vor Spannung strotzende Seiten. Der geneigte Leser weiß zwar ab Seite 1, wer der Killer ist (weil der Anfang aus der Ich-Perspektive geschrieben ist), aber wie und warum das alles zusammenhängt, das klamüsiert sich erst Stück für Stück heraus. Wirklich: Ein tolles Buch, stark, sozusagen. Bitte weitermachen, Mr. Stark!! (Erstlingswerk und KRACHER!)

    Mehr
  • weitere