Olivia Cunning Backstage Pass: Sinners on Tour Series, Book 1

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Backstage Pass: Sinners on Tour Series, Book 1“ von Olivia Cunning

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Backstage Pass: Sinners on Tour Series, Book 1" von Olivia Cunning

    Backstage Pass: Sinners on Tour Series, Book 1
    Rabenfrau

    Rabenfrau

    13. November 2011 um 17:16

    Hinweis: Aufgrund der expliziten Erotik-Szenen empfehle ich das Buch erst ab 18 Jahren. Myrna Evans, Psychologin und Sexualkunde-Professorin, befindet sich auf einer Konferenz, als sie in der Bar des Hotels auf die Mitglieder der bekannten Rockband „The Sinners“ trifft. Die Ablenkung kommt ihr gerade recht, und so geht Myrna auf die Avancen der Band ein und nimmt am Gelage in der Hotelbar teil. Brian Sinclair, seines Zeichens Songwriter und Lead-Gitarrist, hat gerade seine aktuelle Freundin und Muse verloren und befindet sich in einem Schaffenstief. Und obwohl ihm gerade erst sein Herz gebrochen wurde, steht er mitten in der Nacht vor der Tür von Myrnas Hotelzimmer. Nach einigen heißen Stunden ist eines klar: Myrna ist seine neue Muse! Alles könnte so einfach sein, besonders als Myrna beginnt die Band wegen einer Studie auf ihrer Tour zu begleiten. Doch Myrnas Vergangenheit droht die Beziehung zwischen ihr und Brian zu zerstören… Bei „Backstage Pass“ handelt es sich um den ersten Band der Sinners-on-Tour-Reihe von Olivia Cunning. Love, Sex and Rock ‘n’ Roll – an sich bin ich relativ unbefangen und ohne großartige Erwartungen an dieses Buch heran gegangen, denn mich hat zunächst nur die Tatsache angesprochen, dass es hier um eine Rockband geht. Brian „Master“ Sinclair ist nach außen hin der harte Rocker, im tiefsten Innern sehnt er sich aber nach der großen Liebe. Er neigt dazu sein Herz sehr schnell an Frauen – meist Groupies – zu verschenken, doch genau so schnell wird es ihm wieder gebrochen. Oft ist daran Sänger Sed Lionhart nicht ganz unschuldig, was unweigerlich immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den beiden führt. Myrna Evans ist im Vergleich zu den Rockern ganz Buisnessfrau, wirkt aber nur auf den ersten Blick gesittet. Mit Brian entdeckt Myrna Seiten an sich wieder, die sie eigentlich für immer vergessen wollte. Denn ihr Ex-Mann Jeremy hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Myrna an ihrem Selbstwertgefühl zweifelt und sich nicht mit Herz und Seele ganz auf Brian einlassen geht. Beide Hauptcharaktere haben ihre Stärken und Schwächen, auch wenn Brian manchmal wirklich nichts anderes als Sex im Sinn zu haben scheint. Diese Szenen sind es auch, die einen Großteil des Buches ausmachen, denn Cunning hält sich in Sachen Ausführlichkeit nicht gerade zurück, und setzt ihr Pärchen als sehr experimentierfreudig in Szene. Trotz allem wirken die Erotikparts keinesfalls geschmacklos und die Autorin schafft es, nicht ins vulgäre abzudriften. Denn trotz allem gelingt es Cunning, die Intensität der Gefühle zwischen Myrna und Brian ohne kitschige Formulierungen zu vermitteln, und gerade die Szenen in denen Brian beginnt Noten niederzuschreiben, die ihm beim Liebesspiel mit Myrna in den Sinn kommen, sind mir positiv im Gedächtnis geblieben. „Backstage Pass“ profitiert vor allem auch von seinen Nebencharakteren, allen voran natürlich den anderen Mitgliedern der Sinners: Sed, Eric, Jace und Trey, wobei mir besonders der bisexuelle Trey wirklich sehr ans Herz gewachsen ist, da er besonders zu den humorvollen Momenten im Buch beiträgt. Von Anfang bis Ende musste ich immer wieder kleinere Lachanfälle unterdrücken, denn in Sachen Situationskomik scheint Cunning wirklich eine Meisterin zu sein. Natürlich, streicht man die Sexszenen bleiben vielleicht gerade einmal 100 Seiten richtige Handlung übrig, dennoch hat „Backstage Pass“ durchaus seinen Charme und bietet ein gewisses Lesevergnügen – vorausgesetzt man liest gerne Geschichten dieser Art. Stilistisch drückt sich Cunning sehr klar und direkt auf, verzichtet auf ausschweifende Umschreibungen und macht ihr Werk damit zu einem kurzweiligen Lesevergnügen – ich persönlich hatte das Buch binnen drei Tagen beendet. Kurzum: Cunning liefert mit „Backstage Pass“ einen perfekten Startband ab, voller Erotik, Charma, Witz, Dramatik und Rock ‘n’ Roll, mit sympathischen und glaubhaften Charakteren, die einem mit jeder Zeile immer mehr ans Herz wachsen. In meinen Augen unbedingt einen Blick wert. Ich freue mich schön jetzt auf die nächsten Bände der Reihe.

    Mehr