Olivia Goldsmith Der Bestseller.

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Bestseller.“ von Olivia Goldsmith

For anyone pondering a career in publishing, <i>The Bestseller</i>--a fictional account of the frayed egos, sorted ideas, and strange economics that fuel the book industry--may be a dose of harsh reality. Olivia Goldsmith has created a tale of Davis & Dash, a Manhattan house run by an unspectacular publisher and a talented, but foul, editor. The new line of books doesn't exactly threaten to populate the Pulitzer list, though there's a serious 1,114-page work by a novelist who killed herself after her 23rd rejection letter. Goldsmith, who obviously deserves to be among the published, manages to puzzle these disparate pieces together into a cohesive story of the powers that be and those that hope to.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klatsch und Tratsch aus dem Literaturbetrieb

    Der Bestseller.
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. October 2014 um 11:22

    Ich habe das Buch jetzt zum zweiten Mal gelesen und bin genauso begeistert wie beim ersten Mal. Olivia Goldsmith – einigen vielleicht bekannt als Autorin von “Der Club der Teufelinnen”, ein Buch das ziemlich erfolgreich von Hollywood verfilmt wurde – hat einen sehr fesselnden Schreibstil und nimmt den interessierten Leser mit in die intrigante Welt der Verleger, Agenten und Autoren. Der Roman wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Die selbstverliebte und größenwahnsinnige Perspektive des Verlegers GOD, die der immer jammernden alten Bestsellerautorin Susann Blaker Edmond, zwei Lektorinnen von David & Dash, die unterschiedlicher nicht sein können und jede Menge Schriftsteller, beziehungsweise solche, die vorgeben welche zu sein … Es ist also ein Buch voll von verschiedenster Charaktere, die jeder eine eigene Stimme bekommen haben und deren Geschichten sich auf wunderbare und doch nachvollziehbare Weise miteinander vermischen. Ich glaube, der Roman gibt in die wichtigsten Berufe Einblick, die wichtig sind für das Entstehen eines Buches sind (außer natürlich die Buchbinder, die werden wie immer mit keinem Wort erwähnt. Arme, unbeachtete Berufsgruppe … ;)). Ich will hier anmerken, dass dieses Buch keine “hohe Literatur” ist. Doch es hat mich ebenso gefesselt. Zu erfahren, wie sich die verschiedenen Berufsgruppen gegenseitig wahrnehmen und ausspielen, was für Intrigen hinter der Herstellung einen Buches stecken können und wie dreckig dieses Business sein kann, das alles lässt einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen  – und auch wenn auf der ersten Seite steht, dass alles fiktiv ist, denke ich dass einiges “rein zufällig” der Realität gleicht. Und wie sie es erzählt! Ich weiß nicht, welche Szenen mir besser gefallen haben: Die, in denen der Klatsch aus allen schwarzen Buchstaben hervorquillt, oder die, in denen ihre Liebe zur Literatur und zum Schreiben deutlich wird? Olivia Goldsmith versteht es auf alle Fälle beides gut rüberzubringen. Lustig ist auch, dass sie sich selbst als Autorin zweimal mit eingebaut hat, so eine Art Alfred Hitchcock. Ich denke, das Buch ist für jeden geeignet, der einen amüsanten Einblick hinter die Kulissen des Verlagswesens haben möchte. Die unterschiedlichen Charaktere – man hat alles, von einem reichen Snob bis zur Ex-Drogen-Abhängigen, am Ende taucht sogar noch ein Hund auf (Insider!) – machen den Roman “Der Bestseller” zu einem wahren Lesevergnügen. Es ist ein bisschen wie Klatsch und Tratsch hinter vorgehaltener Hand erzählt zu bekommen und schon allein deswegen ist dieses Buch teuflisch gut.

    Mehr