Olivia Kiernan

 3.5 Sterne bei 235 Bewertungen
Autorin von Zu nah, Zu nah und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Olivia Kiernan

Ein Debüt aus Dublin, das viel verspricht: Als eines von sechs Kindern wuchs Olivia Kiernan auf einer Farm in County Meath in der Nähe von Dublin, Irland, auf und absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Chiropraktikerin. Des Abends schrieb sie Texte und schloss nebenher ihren Master in Kreativem Schreiben an der Universität Sussex, England, ab. Ihr Debütroman „Zu nah“ erschien auf Deutsch im April 2018 bei HarperCollins. Darin versucht die Dubliner Polizistin Frankie Sheehan den vermeintlichen Selbstmord einer Frau namens Eleanor Costello aufzuklären, deren Ehemann plötzlich spurlos verschwunden ist. Die Ermittlerin taucht immer tiefer in den Fall ein und kommt einem sadistischen Mörder auf die Spur, während sie parallel mit den Folgen einer Messer-Attacke fertig werden muss, bei der sie selbst Monate zuvor schwer verletzt worden war. Bis zuletzt wird atemberaubende Spannung in einem Mix aus Irrungen und Wirrungen geboten, die den Leser in seinen Bann zieht. Olivia Kiernan wohnt heute in Oxfordshire, England, lässt sich für ihre Bücher aber am liebsten von ihrer Heimat Irland inspirieren. Irland habe eine lange Tradition von „Story Telling“, der Kunst des Geschichtenerzählens. Die auch als Bloggerin tätige Autorin arbeitet bereits an ihrem zweiten Roman.

Alle Bücher von Olivia Kiernan

Cover des Buches Zu nah9783959671835

Zu nah

 (196)
Erschienen am 03.04.2018
Cover des Buches Todeslügen9783959673013

Todeslügen

 (13)
Erschienen am 19.08.2019
Cover des Buches Zu nah9783961090570

Zu nah

 (26)
Erschienen am 27.04.2018

Neue Rezensionen zu Olivia Kiernan

Neu

Rezension zu "Todeslügen" von Olivia Kiernan

Solide, aber ohne Aha!
ulrikerabevor 4 Monaten

Vor 17 Jahren wurde die Familie Hennessy Opfer eines Verbrechens. Vater und Mutter erstochen, die 10-jährige Cara überlebt schwerverletzt. Der Sohn  der Familie, der damals 15-jährige Sean wird dafür verhaftet und verurteilt. Nach seiner Entlassung will er eine Wiederaufnahme des Verfahrens beantragen, denn er beteuert nach wie vor seine Unschuld.
 Doch dann werden zwei Tote in einer Kirche gefunden. Detective Frankie Sheehan beginnt zu ermitteln und mit der Zeit werden immer mehr Parallelen zum Fall Hennessy ersichtlich.

Todeslügen von Olivia Kiernan ist der zweite Band aus der Reihe um Detective Frankie Sheehan. Es ist ein sehr persönlicher Fall. Die Polizistin ist in die Vorgänge mehr involviert, als ihr lieb ist Nicht nur ist ihre Schwägerin Tanya die Anwältin von Sean Hennessy, auch beginnt sie sich zu erinnern, dass ihre Mutter vor dem Mord eine Bekanntschaft zu Brid Hennesy, der Mutter Seans, hatte.

Wir erleben den Fall aus der Erzählperspektive der Ermittlerin. Farnkie ist tough, integer, sie steht stark unter dem Druck ihrer Vorgesetzten. Aber sie bleibt auch ein bisschen farblos.

Der Kriminalfall ist solide, nicht ganz so spannend wie der Vorgänger. Ein bisschen fällt mir schwer zu formulieren, was ich an dem Fall komisch fand, ohne zu spoilern. Das „diszipliniert und gut konstruierte Whydunnit“ wie es in der Kritik von Krimi-Couch.de heißt, kann ich nämlich nicht nachvollziehen, zu willkürlich waren mir die Auswahl der Opfer und das Vorgehen.

War ich beim ersten Teil („Zu nah“) noch begeistert von der Autorin fehlte mir hier das große Aha-Erlebnis.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Todeslügen" von Olivia Kiernan

Nicht wirklich überzeugend!
Mira20vor 4 Monaten

Obwohl die Autorin einen ansprechenden Fall konstruiert hat, konnte das Buch mich nicht richtig mitreissen. Ich denke, das liegt vor allem am Aufbau und der Form des Romans.

17 Jahre ist es her, seit Sean nach der Meinung der Polizei und der Öffentlichkeit seine Mutter und seinen Vater umgebracht und die Schwester schwer verletzt hat. Nun kommt er frei. Das Medieninteresse ist riesig, denn eine Doku soll beweisen, dass Sean unschuldig ist und die Ermittlungen schlecht geführt und einiges vertuscht wurde.

Als in derselben Woche seiner Entlassung drei Leichen auftauchen, fragen sich natürlich alle, kann das wirklich Zufall sein?

Ein alter Fall bei dem doch einiges bei den Ermittlungen unter den Tisch geschoben wurde und drei neue Fälle, das versprach doch einiges an Spannung. Doch obwohl die Autorin einen angenehmen Schreibstil hat, kam bei mir Langeweile auf.

Was mich zunehmend störte war die Ich-Erzählerin Frankie, die als ermittelnde Beamtin einfach im Dunklen tappte. Die ICH-Form sollte doch eigentlich den Leser emotional nah ans Geschehen bringen. Schliesslich „hört“ er die geheimsten Gedanken und darf die Ängste fühlen. Frankie dagegen ist eine taffe Ermittlerin, die seriös arbeitet, die Fakten auswertet und Teamwork betreibt. Wo ist da die Spannung? Das Unerwartete? Als Leser konnte ich rein nichts mehr erahnen als Frankie. Ich musste mangels Wissen auch nicht um meine Ermittler bangen, denn wie die Polizisten hatte ich keine Ahnung, woher die Gefahr kam.

Der grosse Schlüsselmoment, wo das Puzzle an die richtige Stelle fällt, war willkürlich und unmittelbar – das empfand ich als gesucht und etwas unglaubwürdig. Für mich hat eindeutig ein zweiter, spannungsaufbauenden Handlungsstrang gefehlt. Dieser hätte die Vergangenheit noch etwas mehr erhellen oder aber die Pläne des Mörders einbringen können. Ein Ich-Erzähler muss einfach unbedingt interessant sein!

Fazit

Dieser konstruierte Kriminalfall bietet wenig an Spannung. Die Sprache ist zwar gefällig, aber das macht die langweilige und einseitige Inszenierung nicht besser. An der Idee an und für sich ist nichts auszusetzen, für meinen Geschmack fehlt aber das Salz in der Suppe.

Kommentare: 2
22
Teilen

Rezension zu "Todeslügen" von Olivia Kiernan

Zwar keine Spannung, aber interessant!
Sir_Gerry_63vor 5 Monaten

Klappentext: 

In einer Kirche werden zwei Leichen gefunden, ein Mann und eine Frau, brutal ermordet. Der Mann trägt das Priestergewand, doch er ist nicht der Mörder. Detective Frankie Sheehan muss den Mörder finden. Angst geht um, denn vor Kurzem ist der Doppelmörder Sean Hennessy aus dem Gefängnis entlassen worden. Er wurde vor fünfzehn Jahren für den Mord an seinen Eltern und den Mordversuch an seiner Schwester verurteilt. Nun ist er frei und will seine Unschuld beweisen. Doch plötzlich geschieht ein weiterer Mord. Der Tote war Journalist und hatte damals über den Hennessy-Fall berichtet. Ist Sean Hennessy wirklich unschuldig? Was ist damals tatsächlich passiert? Und wer ist der Mörder, der Dublin nun in Angst versetzt?

Meine Meinung:


Aus der Ich-Perspektive schauen wir Frankie Sheehan zu, wie sie versucht, in einem gut aufgebauten Lügengeflecht die Wahrheit heraus zu filtern. Die Tatorte werden genauestens untersucht, Sheehan versucht das Geschehen vor ihrem geistigen Auge ablaufen zu lassen. Es werden Personen aus dem Umfeld der Getöteten vernommen und schnell kristallisieren sich Verdächtige heraus. Doch die Spuren führen immer wieder ins Leere.  Olivia Kiernan beschreibt die Ermittlungsarbeit, die Tatorte sowie die Umgebung und Atmosphäre sehr akribisch und detailreich, der Fortschritt der Untersuchung wird haarklein widergegeben. So hat man als Leser immer alles im Überblick. Doch die Lösung des Falles ist nicht so einfach. Parallelen zu den Morden aus der Vergangenheit werden deutlich. Sie gerät unter Druck, zumal auch polizeipolitische Erwägungen der Vorgesetzten ihr im Weg stehen. So muss sie sich näher mit dem Hennessy-Fall beschäftigen als ihr lieb ist und auch die Familie wird involviert. Dadurch kommen sehr schnell Zweifel hoch, ob Sean tatsächlich der Mörder war oder nicht. Hier spielt Olivia Kiernan geschickt mit uns Lesern. Ist Sean der Mörder und hat er was mit den aktuellen Fällen zu tun oder ist alles ganz anders? Das wird gekonnt dargestellt und umgesetzt. Dazwischen kommen immer wieder Szenen aus dem geplanten Dokumentarfilm über Hennessy vor, in denen man Rück- und Einblicke in Sean Hennessy´s Vergangenheit erhält und erfährt, welchem Schicksal er ausgesetzt war.

Die Protagonistin mit einem aus meiner Sicht männlichen Vornamen hat mich persönlich überzeugt. Auch ihr Partner Baz hat mir gefallen. Andere in der Ermittlergruppe blieben mir ein wenig zu blass. Vielleicht wird das in weiteren Büchern besser. Es handelt sich hier übrigens um den zweiten Fall um Frankie Sheehan.

Die Lösung des Falles hat mich doch positiv überrascht und ist auch nachvollziehbar. Was mir persönlich aber leider sehr gefehlt hat, war der überhaupt nicht vorhandene Spannungsbogen. Bis auf einige Schlussszenen gibt es aus meiner Sicht keine spannenden Aspekte. Für mich muss ein Krimi zumindest an einigen Stellen auch spannend sein. Das war hier  leider nicht der Fall. Das ist schade, weil der Plot eigentlich interessant und die Ermittlungsarbeit gut dargestellt ist.

Fazit:

Wer einen spannenden Kriminalroman sucht, der sollte hier nicht zugreifen. Wer gute und solide Ermittlungsarbeit sowie Irland mag, der ist hier richtig. Wegen der guten Schreibweise, aber der fehlenden Spannung, gebe ich dem Buch immer noch gute 3 Sterne.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Zu nahundefined

„Faszinierend. Olivia Kiernan entfaltet ein komplexes Geflecht aus Mord, Verrat und Geheimnissen, während die Bedrohung für ihre knallharte Ermittlerin immer weiter steigt, bis sich alles in einem furiosen Finale entlädt. Intelligenter Plot. Herausragende Charaktere. Alles was man für einen großartigen Thriller braucht.“

#1 New York Times Bestsellerautorin Lisa Gardner

 

Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Thrillers

 

"Zu nah“ von Olivia Kiernan


ein. Bitte bewerbt euch bis zum 08.03.2018 für eines von 20 Leseexemplaren (Klappenbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Thrillers.


Über den Inhalt:

Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ist tot. Erhängt in ihrem Schlafzimmer. Frankie Sheehan, Detective im Dubliner Police Department und schwer gezeichnet von ihrem letzten Fall, glaubt nicht an Selbstmord. Jemand war bei Eleanor, als sie starb. Jemand, der sadistische Lust an brutalen Spielchen hat.

Schon bald wird eine zweite Leiche gefunden: eine junge Frau - zu Tode gefoltert. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, und für Frankie geht es erneut um Leben und Tod.

 

Du möchtest "Zu nah“ von Olivia Kiernan lesen?


Dann bewirb dich jetzt bis zum 08.03.2018 um eines der 20 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

259 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Olivia Kiernan im Netz:

Community-Statistik

in 271 Bibliotheken

auf 23 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks