Olivia Kiernan Zu nah

(86)

Lovelybooks Bewertung

  • 62 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 81 Rezensionen
(25)
(37)
(16)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zu nah“ von Olivia Kiernan

"Intelligenter Plot. Herausragende Charaktere. Alles was man für einen großartigen Thriller braucht.“ #1 New York Times Bestsellerautorin Lisa Gardner

Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ist tot. Erhängt in ihrem Schlafzimmer. Frankie Sheehan, Detective im Dubliner Police Department und schwer gezeichnet von ihrem letzten Fall, glaubt nicht an Selbstmord. Jemand war bei Eleanor, als sie starb. Jemand, der sadistische Lust an brutalen Spielchen hat.
Schon bald wird eine zweite Leiche gefunden: eine junge Frau - zu Tode gefoltert. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, und für Frankie geht es erneut um Leben und Tod.

Packend. Überraschend. Nervenaufreibend.

„Faszinierend. Olivia Kiernan entfaltet ein komplexes Geflecht aus Mord, Verrat und Geheimnissen, während die Bedrohung für ihre knallharte Ermittlerin immer weiter steigt, bis sich alles in einem furiosen Finale entlädt.“ #1 New York Times Bestsellerautorin Lisa Gardner

“Zu nah präsentiert eine aufregende neue Stimme in der Spannungsliteratur. Pointiert und mutig, intelligent und düster. Frankie Sheehan ist eine brillant gezeichnete Polizistin. Olivia Kiernan schickt sie auf eine Spurensuche voller Irrungen und Wirrungen, die den Leser bis zuletzt rätseln lassen.“ New York Times Bestsellerautorin Linda Fairstein

“Zu nah ist ein furchtloses und rasantes Debüt, das den Leser in die Welt der Dubliner Polizistin Frankie Sheehan katapultiert. Sheehan ist die perfekte Mischung aus Zerbrechlichkeit, wilder Entschlossenheit und Furchtlosigkeit. Der schwarze Humor und die fesselnde Stadtatmosphäre machen es zu einem Buch, das Liebhaber irischer Krimis nicht verpassen dürfen. Olivia Kiernan ist eine Autorin, die ihren Lesern den Atem stocken lässt.“ Jess Kidd, Autorin von Freund der Toten

Schon lange habe ich kein Buch mehr in zwei Tagen regelrecht verschlungen! Mir gefiel es sehr gut und ich fand es sehr spannend!

— victoriaskrams

Starker Tobak, der erst einmal verdaut werden muss und eine Ermittlerin, die mit ihren Schwächen leben muss und an ihnen zu wachsen versteht

— schlumeline

Sehr spannend!

— JayLaFleur

Hohe Spannung, schwarzer Humor und eine authentische Ermittlerin sorgen für tollen Lesegenuss!

— EvelynM

Abwechslungsreicher Debüt-Thriller, mal ein wenig anders!

— Gucci2104

Tolles Cover, toller Inhalt. Spannung pur!

— Lobo999

Ein tolles, spannendes Thrillerdebüt!

— Julia85

Gelungener Auftakt

— eleisou

Spannend aber ausbaufähig

— foxydevil

unterhaltsamer Thriller, sehr spannend

— Vindoe50

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Böse in deinen Augen

Ein Thriller der anderen Art

brauneye29

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Der Plot wird rückwärts erzählt, der Clou hat aber nicht gezündet, habe mich gelangweilt ...

MissNorge

Hex

Geniales Buch mit einem Ende, das einen nachdenklich zurück lässt

Isabel_Benner

Verfolgung

Grandiose Fortsetzung

tine1211

Das Paar aus Haus Nr. 9

ohne Höhen, ohne Tiefen, ohne Spannung

Rebecca1120

Der Kreidemann

Spannend mit kleinen Ungeduldsphasen

Goch9

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Zu nah" von Olivia Kiernan

    Zu nah

    HarperCollinsGermany

    „Faszinierend. Olivia Kiernan entfaltet ein komplexes Geflecht aus Mord, Verrat und Geheimnissen, während die Bedrohung für ihre knallharte Ermittlerin immer weiter steigt, bis sich alles in einem furiosen Finale entlädt. Intelligenter Plot. Herausragende Charaktere. Alles was man für einen großartigen Thriller braucht.“ #1 New York Times Bestsellerautorin Lisa Gardner   Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Thrillers   "Zu nah“ von Olivia Kiernan ein. Bitte bewerbt euch bis zum 08.03.2018 für eines von 20 Leseexemplaren (Klappenbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Thrillers. Über den Inhalt: Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ist tot. Erhängt in ihrem Schlafzimmer. Frankie Sheehan, Detective im Dubliner Police Department und schwer gezeichnet von ihrem letzten Fall, glaubt nicht an Selbstmord. Jemand war bei Eleanor, als sie starb. Jemand, der sadistische Lust an brutalen Spielchen hat. Schon bald wird eine zweite Leiche gefunden: eine junge Frau - zu Tode gefoltert. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, und für Frankie geht es erneut um Leben und Tod.   Du möchtest "Zu nah“ von Olivia Kiernan lesen? Dann bewirb dich jetzt bis zum 08.03.2018 um eines der 20 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst. Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Mehr
    • 260
  • Zu nah

    Zu nah

    CanYouSeeMe

    21. May 2018 um 21:08

    Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ist tot. Erhängt in ihrem Schlafzimmer. Frankie Sheehan, Detective im Dubliner Police Department und schwer gezeichnet von ihrem letzten Fall, glaubt nicht an Selbstmord. Jemand war bei Eleanor, als sie starb. Jemand, der sadistische Lust an brutalen Spielchen hat.  Schon bald wird eine zweite Leiche gefunden: eine junge Frau - zu Tode gefoltert. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, und für Frankie geht es erneut um Leben und Tod.  ‚Zu nah‘ ist das erste Buch, dass ich von der Autorin Olivia Kiernan gelesen habe. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er ist eingängig und passt gut zu den Charakteren.  Protagonistin Frankie Sheehan ist eine solide Hauptfigur. Lädierte Kommissar/innen scheinen in letzter Zeit arg in Mode gekommen zu sein. Ich habe schon lange keinen Thriller mehr gelesen, in dem der/die Protagonist/in keinen Knacks weg hatte. So auch in diesem Buch. Insgesamt konnte mich Frankie nicht großartig vom Hocker hauen, sie ist jedoch insgesamt facettenreich dargestellt. Sie ist mir durchaus sympathisch und ihre Art ist durchaus authentisch. Wahrscheinlich bin ich das Bild des angeknackten Protagonisten überdrüssig, so dass ich nur bedingt Begeisterung aufbringen konnte. Die Nebencharaktere sind insgesamt realistisch dargestellt, hier geht die Autorin jedoch nicht über das Mindestmaß an nötigen Informationen hinaus. Die Handlung hatte für mich ihre Höhen und Tiefen. Einige Stellen habe ich als langatmig und wenig spannend erlebt, andere waren dann schon eher spannend. Den richtig großen „Thrill“ habe ich in diesem Buch jedoch nicht gefunden. Für mich waren ganze Handlungsstränge vorhersehbar und daher nur minder spannend. Insgesamt ist die Handlung jedoch um ein interessantes Thema aufgebaut, so dass ich gern am Ball geblieben bin und trotz Vorhersehbarkeit das Interesse nicht verloren habe. Insgesamt konnte mich ‚Zu nach‘ nur mäßig überzeugen. Es ist ein solider Thriller, den ich sehr schnell durchgelesen habe und der mir einige nette Stunden beschert hat. Die ganz große Spannung ist hier jedoch nicht zu finden.

    Mehr
  • Spannend und sehr gelungen

    Zu nah

    victoriaskrams

    17. May 2018 um 11:03

    Die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln! In zwei Tagen habe ich das Buch verschlungen und bis zum Schluss habe ich mitgefiebert, wer der Täter ist.
    Die Charaktere waren allesamt toll ausgearbeitet und der Schreibstil gefiel mir auch sehr.

  • Zu nah

    Zu nah

    schlumeline

    13. May 2018 um 13:51

    Detective Frankie Sheehan ermittelt wieder, obwohl sie noch von schlimmen Erinnerungen an ihren letzten Fall verfolgt wird. Fast wäre sie selbst gestorben. Der Ermittlerjob bedeutet ihr jedoch alles und so ist sie froh, dass sie den Dienst beim Dubliner Police Department wieder aufnehmen darf. Beim neuen Fall deutet zunächst alles auf einen Selbstmord hin. Die bekannte Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird erhängt in ihrem Schlafzimmer aufgefunden. Doch was zunächst wie ein Selbstmord aussieht, stellt sich als etwas ganz anderes heraus. Auch die scheinbar weiße Weste der Eleanor Costello verändert sich im Laufe der Ermittlungen. Ihre Ehe war nicht perfekt. Es werden Verbindungen ins Darknet und Anhaltspunkte für sadomasochistische Vorlieben aufgedeckt und Sheehan ist sich bald nicht mehr sicher was sie von der ganzen Sache halten soll. Auch eine weitere Frauenleiche sorgt für Rätsel. Und dann scheint es plötzlich noch eine weitere Verbindung zu geben. Mit ihr wird es für Detective Frankie Sheehan selbst gefährlich, aber die Ermittlerin gibt alles um den Fall zu lösen und das auch noch, als gar nicht mehr mit einer Aufklärung zu rechnen ist. „Zu nah“ ist in der Ich-Form geschrieben. Der Einstieg in die Geschichte ist etwas gewöhnungsbedürftig. Erst nach einiger Zeit fühlt man sich als Leser angekommen und findet sich unter den handelnden Personen und in Frankie Sheehans Gedankenwelt zurecht. Doch dann steigt die Spannung stetig und lässt den Leser bis zum Ende nicht mehr los. Die Auflösung ist überraschend aber nicht abwegig und rundet den Thriller insgesamt ab.  Die Autorin Olivia Kiernan hat hier einen bodenständigen Thriller vorgelegt, der einen Blick auf die dunkle Seite der Menschheit freigibt. Starker Tobak, der erst einmal verdaut werden muss und eine Ermittlerin, die mit ihren menschlichen Schwächen leben muss und an ihnen zu wachsen versteht.  Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Mehr
    • 3
  • Tödliche Nähe

    Zu nah

    EvelynM

    11. May 2018 um 13:02

    So hat sich Frankie Sheehan ihre Rückkehr in den Polizeidienst sicherlich nicht vorgestellt. Die bekannte und geachtete Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird erhängt aufgefunden. Zunächst sieht alles nach einem Selbstmord aus. Doch schon bald glaubt nicht nur Frankie daran, dass jemand bei der Toten war. Nachdem eine junge Frau aus Frankies Heimatdorf bestialisch ermordet wurde, führen die Ermittlungen sie in ein Geflecht aus sadistischen Neigungen und Geheimnissen. Der bisweilen nüchterne Schreibstil gefällt mir gut, ebenso wie der trockene Humor, der immer wieder durchblitzt. Für Frankie Sheehan habe ich schnell Sympathie empfunden und die Autorin hat es geschafft sie durchgängig empathisch, menschlich, geradlinig und authentisch zu beschreiben. Ihr Trauma ist ein Thema, das immer wieder während der Suche nach dem Mörder auftaucht und der Leser erfährt bruchstückhaft langsam mehr über Frankie und die Umstände, die sie beinahe das Leben gekostet hätten. Die Informationen sind zwar präsent und erklären Frankies Vergangenheit, aber sie lenken nicht vom Fall ab. Den Titel „Zu nah“ finde ich sehr gelungen. Im Laufe des Lesens habe ich mich oft gefragt, wer hier wem zu nah kommt: Frankie dem Täter oder der Täter Frankie. Letztlich hat es keine Rolle gespielt, aber klar ist, dass es für die Ermittlerin eine persönliche Geschichte wurde. Ich finde, dass der Autorin hier ein sehr spannendes, düsteres Debüt gelungen ist. Die Auflösung der Morde ist gelungen, denn es war eine große Überraschung und sehr schlüssig. Die unterschiedlichen Spuren waren oftmals so wenig ergiebig, so dass es für mich nie einen bestimmten Verdächtigen gab. Ich schwankte immer hin und her. Dieses Rätselraten um den Mörder hat den Spannungsbogen über alle Seiten hinweg aufrecht erhalten und ich konnte mich kaum von dem Buch trennen. Allerdings vergebe ich nicht die volle Punktzahl, da ich die Handlung einer Protagonistin absolut nicht nachvollziehen konnte und ich es als unnötige Effekthascherei empfand. Den Thriller kann ich trotzdem weiterempfehlen und ich hoffe, dass es ein Wiedersehen mit Frankie Sheenan geben wird.

    Mehr
  • sehr lesenswert!

    Zu nah

    Gucci2104

    07. May 2018 um 13:20

    Inhalt: Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ist tot. Erhängt in ihrem Schlafzimmer. Frankie Sheehan, Detective im Dubliner Police Department und schwer gezeichnet von ihrem letzten Fall, glaubt nicht an Selbstmord. Jemand war bei Eleanor, als sie starb. Jemand, der sadistische Lust an brutalen Spielchen hat. Schon bald wird eine zweite Leiche gefunden: eine junge Frau - zu Tode gefoltert. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, und für Frankie geht es erneut um Leben und Tod.Meinung:Die Aufmachung des Covers hat mir sehr gut gefallen. Ich mag bei Thrillern wenn die Cover dementsprechend dunkel gehalten werden. Zumal auch ein gewisser Zusammenhang mit der Tür besteht.Nun zum Inhalt. Am Anfang war ich etwas irritiert, da ich dachte, es handele sich um eine Fortsetzung. Die Story fing damit an, das Detective Sheehan immer wieder gedanklich in die Vergangenheit zu einer grausigen Tat schweift, in die sie verwickelt und dabei verletzt wurde. Mit ihrem ersten Auftritt im Büro hab ich schon befürchtet, das sie die typisch unterkühlte Ermittlerin ist. Im Laufe des Buches zeigte sie dann aber doch noch einen gewissen zynischen Humor. Diese wechselnden Phasen von super tough zu ängstlich auf Grund des Angriffes, waren mir ein wenig zu krass. Es fühlte sich manchmal an, als müssten sie nebenbei einfach mit eingebaut werden. Das Ende war gut gemacht. Es blieb bis zum Schluss spannend, obwohl es hier und da doch ein wenig vorhersehbar war. Der Schreibstil ist locker und zügig lesbar, der rote Faden zieht sich durchs gesamte Buch. Ab und an fehlte es mir ein wenig an Action, jedoch verlor es nicht seine Spannung. Auf jeden Fall ein empfehlenswertes Buch!

    Mehr
  • Spannender Thriller

    Zu nah

    Lobo999

    05. May 2018 um 10:03

    Eine Wissenschaftlerin wurde erhängt aufgefunden. Ermittlerin Frankie Sheehan muss den Selbstmord, der sich für sie als Mord darstellt aufklären. Kurz darauf wird eine zweite Frau tot aufgefunden. Sie wurde gefoltert. Keine leichte Aufgabe für Frankie Sheehan, die von ihrem letzten Fall noch angeschlagen ist. Ich mag zwar an sich keine „angeschlagenen Ermittler“ mit mehr oder weniger starken psychischen Problemen aber die Figur von Frankie Sheehan ist ungemein glaubwürdig und authentisch. Der Thriller ist flüssig geschrieben und gut verständlich. Die Spannung wird gut gehalten und entlädt sich in einem glücklicherweise unvorhersehbaren Finale. Olivia Kiernan ist hier ein beeindruckendes Erstlingswerk gelungen.

    Mehr
  • Spannend, tolle Detectives

    Zu nah

    Julia85

    05. May 2018 um 08:35

    "Zu nah" ist das Thrillerdebüt von Olivia Kiernan. Detective Frankie Sheehan hat schlimme Verletzungen von ihrem letzten Fall davongetragen. In ihrem ersten Fall, nachdem sie wieder im Dienst ist, hat sie es mit dem angeblichen Selbstmord der Wissenschaftlerin Eleanor Costello zu tun. Kurz darauf wird eine zweite Leiche, die einer jungen Frau, gefunden. Sheehan und ihr Team setzen alles daran, den Mörder zu finden und aufzuhalten. Dabei muss Sheehan aber auch gegen ihre eigenen Dämonen kämpfen. Olivia Kiernan hat aus meiner Sicht einen tollen, spannenden und packenden Thriller geschrieben. Insbesondere der Charakter von Frankie Sheehan wird detailliert dargestellt, sodass mir eine Identifikation mit Frankie leicht gefallen ist. Das Buch hat mich mitgerissen und ich wurde immer neugieriger, wie der Falll ausgehen wird, wer der Mörder ist und ob sich Frankie Sheehan von ihrem letzten Fall wirklich erholt hat und wieder fit für den Dienst ist. Ich bin gespannt, ob es weitere Fälle um Detective Frankie Sheehan und ihr Team geben wird. Von mir eine klare Empfehlung für Thrillerfans. Auch das Cover des Buches ist schön gestaltet, wenn es auch sehr schnell starke Gebrauchsspuren trotz vorsichtigen Lesens aufweist. Schade!

    Mehr
  • Atemlose Spannung von Anfang bis zum Ende

    Zu nah

    Petzi_Maus

    01. May 2018 um 17:04

      Meine Bewertung: 4,5 Sterne Kurz zum Inhalt: Detective Frankie Sheehan vom Dubliner Police Department, deren letzter Fall ihr fast das Leben kostet hat, untersucht den Selbstmord der angesehenen Wissenschaftlerin Eleanor Costello. Doch sie erkennt, dass es Mord war. Und ein Farbpigment - Preußischblau - wurde an der Leiche gefunden. Bald taucht eine zweite weibliche Leiche auf, die zu Tode gefoltert wurde. Und die ebenfalls mit Preußischblau gekennzeichnet wurde. Die Ermittlungen führen zu einer schrecklichen Homepage namens Black Widow im DarkNet. Alle Spuren laufen immer wieder bei Eleanor zusammen, die doch eigentlich ein Opfer ist? Meine Meinung: Für einen Debüt-Thriller finde ich "Zu Nah" wirklich außergewöhnlich gut gelungen. Obwohl man sich an den Schreibstil erst gewöhnen musste (ich kann gar nicht genau sagen, woran es lag), hat man sich aber schnell dran gewöhnt und man ist auch sofort mittendrin. Die Geschichte ist in Ich-Form von Frankie Sheehan im Präsens geschrieben. Die Protagonistin, Detective Frankie Sheehan, ist gut und sympathisch gezeichnet, und auch wenn sie ein traumatisches Erlebnis hatte, ist ihr Alkoholkonsum Klischee pur. Auch die weiteren handelnden Personen sind detailliert geschildert, so dass man sich alles genau vorstellen kann. Die Autorin weiß sehr gekonnt einen Spannungsbogen aufzubauen und aufrecht zu halten; und viele Kapiteln enden mit Cliffhangern, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Was mir leider weniger gefallen hat, ist, dass der Irische Flair in keinster Weise erwähnt wurde. Klar, es ist ein Thriller - der aber auch überall anders auf der Welt hätte spielen können... Trotz einiger nicht nachvollziehbarer Handlungen und Verhaltensweisen der Protagonisten hat mich dieses Buch total gefesselt. Was mir besonders gut gefallen hat, ist der Überraschungseffekt - mit diesem Täter hatte ich nämlich zu keiner Zeit gerechnet! Das Cover lässt sofort auf einen Thriller schließen; der Spalt in der geöffneten Tür lässt einen glauben, dass der Täter schon sehr nahe gekommen ist... Fazit: Tolles Thriller-Debüt einer irischen Autorin. Spannung pur. Nur die Auflösung hätte etwas schlüssiger sein und die Schönheit Irlands bzw. Dublins hätten noch Erwähnung finden können.

    Mehr
  • Gelungener Auftakt

    Zu nah

    eleisou

    30. April 2018 um 10:03

    Olivia Kiernans Thrillerdebüt liest sich flüssig und hat eine spannende Handlung. Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird erhängt in ihrem Schlafzimmer aufgefunden. Alles deutet auch Selbstmord hin doch Detective Chief Superintendent Frankie Sheehan, die nach einem traumatischen vergangenen Fall erstmal wieder zu sich kommen musste, ermittelt wieder und findet heraus, dass es sich hierbei um Mord handelt. Als kurz danach eine weitere Leiche gefunden wird, die bis zum Tode gefoltert wurde, glaubt man an einem Serienmörder. Es stellt sich heraus dass Eleanor im Darknet unterwegs war und hr Mann, der verschwunden bleibtm eine Affäre mit der zweiten Leiche hatte. Ist er der Mörder? Und was hat es mit den Farbtupfern auf man die sich bei den Leichen findet? Ein solider Thriller mit einer realistischen, zwar etwas abrupten Auflösung, die den Leser lange hinhält. Ich fühlte mich bei dem Thriller gut unterhalten und gerne würde ich von der Autorin noch weitere Bücher lesen.

    Mehr
  • Phasenweise lang

    Zu nah

    Xanaka

    29. April 2018 um 23:11

    Als die Wissenschaftlerin und Dozentin Eleanor Costello erhängt aufgefunden wird, deutet alles auf Selbstmord hin. Die engagierte Ermittlerin des Dubliner Police Departments Frankie Sheehan soll den Fall überprüfen. Sie kann durch ein winziges Detail beweisen das Eleanor Costello ermordet wurde. Gemeinsam mit ihrem Team konzentrieren sie sich auf diesen Fall. Kurze Zeit gibt es die nächste Tote. Auch der Ehemann von Eleanor Costello ist verschwunden, der ein Verhältnis mit der zweiten Toten gehabt haben soll. Die Ermittler tappen im Dunkeln, alle Spuren verlaufen im Sand. Zusätzlich wird Frankie, die Ermittlerin, von eigenen Ängsten geplagt. Sie wurde bei ihrem letzten Einsatz schwer verletzt und ist gerade wieder in den Dienst zurückgekehrt. Aber während des Lesens merkt man deutlich die Ängste sind noch da. Zusätzlich wird sie durch die anstehende Gerichtsverhandlung gegen ihren Peiniger belastet. Hier lässt uns die Autorin in die Gedanken und Gefühle der Ermittlerin schauen. Alles das führt dazu, dass es im Buch aus meiner Sicht zu unnötigen Längen kommt. Das ist der Moment, wo die Spannung deutlich nachlässt und mich überlegen lies, ob ich das Buch überhaupt weiterlesen will. Aber dann mit fortschreitendem Geschehen kam doch wieder Spannung auf. Plötzlich wurde die Handlung rasant, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Trotz allem lässt sich das Buch flüssig lesen, lediglich der Spannungsbogen hat immer mal wieder einige Schwächen. Von mir gibt es eine bedingte Leseempfehlung und für den gelungenen Schluss dann doch noch drei Lesesterne.

    Mehr
  • Irisher Thriller mit spannender Handlung

    Zu nah

    foxydevil

    26. April 2018 um 21:06

    Aus dem Inhalt: Frankie Sheehan ist nach einer Auszeit wieder im Dienst. Hintergrund Ihres Ausfalls war der letzte Fall, der sie fast umgebracht hätte. Man sieht davon Nichts mehr, allerdings sie die Spuren auf der Seele noch längst nicht verheilt. Wie man es bei guten Ermittlern kennt, können diese nicht ohne Ihren Job. So ist es auch bei ihr. Trotz Rückkehrerlaubnis verbleibt ein Risiko der ihr den Job kosten kann. Eine bekannte Wissenschaftlerin wird erhängt in ihrem Schlafzimmer gefunden. Frankie hat berechtigte Zweifel an einer Selbstmordtheorie. Je mehr Ermittlungen sie startet je näher kommt sie einem sadistischen Täter, welcher ein Faible für brutale Spiele hat. Und auch das Bild der Wissenschaftlerin ist nicht ganz so wie es scheint. Die Ermittlungen führen ins Darknet wo Sadomasochisten einen regen Austausch von Todesphantasien pflegen. Und die Wissenschaftlerin scheint dort eine andere Rolle als die des Opfers gespeilt zu haben. Nach dem Fund einer weiteren Leiche beginnt die Uhr zu ticken und ein rasanter Wettlauf mit der Zeit beginnt. Und für Frankie geht es um Vieles. Meine Meinung: Das Buch ist ein Debütthriller.Der Klappentext las sich super spannend und spannende Thriller mag ich sehr gern lesen.Erst hatte ich etwas Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen.Was einerseits am für mich etwas holprig empfundenen Schreibstil lag an den ich mich allerdings schnell gewöhnt habe. Auch konnte ich mit den Protagonisten anfangs keinen Bezug aufbauen, was sich auch änderte da ich beispielweise Stück für Stück in Frankies Vergangenheit geführt wurde. Das machte mir Frankie mehr und mehr interessant da sie mutig ist und nicht aufgibt. Ihre Kollegen Buz und ihr Chef Clancy waren auch sehr polarisierend, da sie sich mit ihrer Kollegin beschäftigt haben und versucht haben sie in ein normales Leben zu führen. Die Ermittlungen sind gut vorstellbar beschrieben. Der Schreibstil nach der Gewöhnung meinerseits ist flüssig und somit gut zu lesen. Die Geschichte ist gut gezeichnet und super spannend. Wer schwache Nerven bei derben Szenen hat, sollte sich die Passagen der Verletzungen nicht zu genau vorstellen. Immer wieder dachte ich den Täter aufgrund der Hinweise auf der Spur zu sein, aber das verlief im Sande. Das gefällt mir immer besonders gut wenn man selber seine Gedanken anstellen kann. Auch mag ich es wenn man so pö a pö dem Täter auf die Spur kommt, und genau da liegt in meinen Augen das Manko. Die Aufklärung bzw. Erklärung wirkt auf mich nicht schlüssig und der Täter ist jemand den man absolut nicht unter Verdacht haben konnte. Das wirkt für mich irgendwie unrund und es ist nicht optimal umgesetzt. Mein Fazit: Ein spannendes Thrillerdebüt welches (da es als Reihe angelegt werden soll) weiter ausbaufähig ist. Aber durchaus lesenswert. Daher vergebe ich 4 Sterne!

    Mehr
  • Fesselnd und überraschender Plot

    Zu nah

    isabellepf

    19. April 2018 um 10:31

    "Zu Nah" von Olivia Kiernan ist ein fesselnd und überraschender Plot über eine tote Wissenschaftlerin mit nervenaufreibenden Handlungssträngen, einer authentisch und sehr nahe kommenden Ermittlerin, allerdings mit etwas enttäuschendem Abschluss. Detective Chief Superintendent Frankie Sheehan wir zu ihrem neuen brisanten Fall gerufen. Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird erhängt in ihrem eigenen Schlafzimmer vorgefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin, doch schon wenige Tage später wird eine weitere Frauenleiche gefunden. Schnell wird klar, das der Mörder eine sardistische Lust an brutalen Spielchen hat und die Morde zusammen hängen. Während Frankie auf der Suche nach dem Frauenmörder ist, durchlebt sie ihre eigene Hölle und es beginnt unaufhörlich ein Wettlauf gegen die Zeit.Der Autorin Olivia Kiernan ist ein spannend und fesselndes Debüt gelungen indem die Ermittlerin Frankie Sheehan erneut einen brisanten Fall zu lösen hat. Sie ist durch ihren vorherigen Fall gezeichnet und obwohl man zu Beginn nur Häppchenweise Aufklärung über den Fall und Frankies Vergangenheit erfährt, sind die Handlungsstränge mitreisend und überraschend zugleich. Man kann erahnen das ihre Vergangenheit noch von Bedeutung ist und auch im Mordfall gibt es schon bald ein drastisches Vorankommen. Frankie Sheehan ist ein sympathisch und authentischer Charakter, die eine motivierende Art an sich hat, ihr Team zu führen. Doch obwohl sie eine hohe Empathiefähigkeit besitzt, die ihr ungemein beim Vorankommen der Ermittlungen hilft, ist dieser Vorteil auch Stellenweise sehr anstrengend gewesen. Ein Vorteil der auch gleichzeitig eine grosse Last bedeutet und Frankie in ihrer Arbeit zunehmend zermürbt. Doch umso weiter man im Fall vorangekommen ist, umso näher bin ich auch Frankie als Ermittlerin gekommen und es hat zunehmend Spass gemacht ihren Gedankengängen zu folgen. Etwas kühl und holprig habe ich zu Beginn den Schreibstil der Autorin empfunden, dem ich nicht ganz so flüssig folgen konnte, das vermutlich an den kurzen Sätzen und Häppchen aus der Vergangenheit gelegen hat. Doch umso mehr sich die Geschichte entwickelt umso besser habe ich mich in die jeweiligen Handlungsstränge und Szenen einfinden können das auch meinen Lesefluss positiv veränderte. Spannend werden die Schilderungen im Bezug auf die Morde ausgeführt und man erhält als Leser einen faszinierenden Einblick in ein mir bisher völlig fremdes Milieu. Doch für mich hatte das Darknet auch etwas dunkles und geheimnisvolles an sich, das der Geschichte einen düsteren Touch verliehen, mir gut gefallen und gepasst hat. Gänzlich unzufrieden und etwas enttäuscht war ich jedoch von der Auflösung des Falls und dem Ende im Allgemeinen. Denn der Täter erschien für mich wie aus der Luft gegriffen, die Aufklärung wirkte nicht richtig durchdacht und unzureichend, das mich mit offenen Fragen zurück gelassen hat. Bis zum Schluss ein fesselnder, spannender und überraschender Plot, jedoch mit enttäuschendem und für die Geschichte schwachen Ausgang.

    Mehr
  • unterhaltsamer Thriller

    Zu nah

    Vindoe50

    19. April 2018 um 10:29

    Die bekannte und renommierte Wissenschaftlerin und Dozentin Eleanor Costello wird in ihrem Schlafzimmer erhängt aufgefunden. Aber es war kein Selbstmord, wie Frankie Sheehan von der Polizei schnell feststellt. Und schon bald wird eine weitere Frauenleiche gefunden, dieses Mal in einen Holzstapel, der für ein Halloween Feuer entzündet wurde. An beiden Frauen wird ein Farbpigment gfunden: Preussischblau, das der Maler Chagall gern verwendet hatte. Zudem war die zweite Tote anscheinend die Geliebte von Eleanors Ehemann. Und der wird von seiner Schwester als verschwunden gemeldet. Eleanor hatte offenbar einige Geheimnisse, soll ihren Mann auch misshandelt haben. Frankie hat mir als Protagonistin gut gefallen. Sie hat noch an ihrem letzten Fall zu knabbern, bei dem sie fast umgekommen wäre. Ich fand sie authentisch dargestellt. Der Schreibstil las sich gut, ich hatte das Buch schnell durchgelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Die Spannung war durchgehend vorhanden. Für ein Debüt ist der Thriller sehr gut gelungen, die AUtorin muss ich mir merken.

    Mehr
  • spannendes Debüt

    Zu nah

    susehost

    19. April 2018 um 10:16

    Frankie Sheehan ermittelt im Fall einer in ihrem Schlafzimmer erhängt aufgefundenen Frau. Eleanor Costello war eine bekannte Wissenschaftlerin. Hat sie tatsächlich Selbstmord begangen? Frankie merkt jedoch schnell, dass es Mord war. Die Tote war anscheinend im Darknet unterwegs und hatte Spaß an brutalen Spielchen, war da vielleicht etwas aus dem Ruder gelaufen? Aber dann wird im Ort Clontarf im Halloween-Feuer die Leiche von einer weiteren Frau gefunden, die offenbar mit Eleanors Mann eine Affaire hatte. Und Eleanors Mann ist verschwunden. Und was hat es sich mit den Farbpigmenten auf sich, dem Preussischblau, das an beiden Leichen gefunden wird?   Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich hatte anfangs etwas Schwierigkeiten mit dem Schreibstil, der mir zu schnörkelig war, aber das verlor sich später. Die Handlung ist geschickt aufgebaut und der Spannungsbogen hoch. Frankie war mir sympathisch, sie wurde glaubhaft dargestellt und man konnte sich gut in sie hineinversetzen, wenn sie sich den eigenen Dämonen der Vergangenheit stellen musste. Der Täter bleibt lange im Dunkeln und ein spannender Showdown fehlt nicht. Von der Autorin würde ich gern mehr lesen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks