Requia

von Olivia Mae 
4,9 Sterne bei7 Bewertungen
Requia
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Mel_Amanyars avatar

Der Einstieg in Band 2 fühlte sich wie nach Hause kommen an.

U

in vielerlei Hinsicht ist das Buch ein Meisterwerk. Ich bin baff!

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Requia"

Triff deine Wahl,
lass die Dunkelheit nicht obsiegen …

Das Schicksal treibt die Völker von Aurelis zu verzweifelten Taten. Die Einen, unbesiegbar, die Anderen, unzerstörbar. Und in der Mitte jene, die das Wohl aller im Auge haben, und doch nichts am Lauf der Zeit ändern können.
Denn niemand vermag die Zukunft vorherzusehen …
Und niemand vermag die Vergangenheit zu ändern …
In diesem Dilemma gefangen, müssen sich alle erneut entscheiden: Wem werden sie folgen?

Ihrer Angst …
… oder ihrem Herzen?

„Sie bemühte sich um eine aufrechte Haltung, aber es misslang. Die Schultern gebeugt, der Rucksack zu schwer, die Beine träge und das Herz erfroren. In dieser Sekunde war sie sich absolut sicher, dass sie nie wieder in ihrem Leben lachen würde. Glück gab es für Menschen wie sie nicht.“

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783950443059
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Greil, Denise
Erscheinungsdatum:01.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Mel_Amanyars avatar
    Mel_Amanyarvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Der Einstieg in Band 2 fühlte sich wie nach Hause kommen an.
    Der Einstieg in Band 2 fühlte sich wie nach Hause kommen an.

    Das Cover bleibt seiner Linie absolut treu und hat nur das Farbschema geändert. Ich liebe es nach wie vor <3

    Während der Einstieg in Band 1 aufgrund der Komplexität der von Olivia Mae erschaffenen Welt etwas schwierig war, fühlte sich der Einstieg in Band 2 wie nach Hause kommen an. Ich musste zwar hin und wieder kurz überlegen wie das jetzt in Band 1 gewesen war, da die Pause zwischen den Büchern etwas größer war, aber dann war ich sofort wieder drin.

    Olivia hat es also nachhaltig geschafft, dass mir die Geschichte im Gedächtnis geblieben ist. Das schafft bei mir nicht jeder. :-)

    Weiterhin verfolgen wir die verschiedenen Erzählstränge, die sich aber langsam aufeinander zu bewegen.

    Wir begleiten Yana (Iyanera) in ihre neue Heimat Aurelis und fühlen ihre Verzweiflung und wie sehr sie ihre eigentliche Heimat die Erde vermisst. Sie kapselt sich ab und lässt nichts mehr an sich ran, auch Marius (Riu) nicht von dem sie zutiefst enttäuscht ist. Marius schafft es dennoch sie aus ihren Loch hervorzulocken, doch dabei werfen schreckliche Dinge ihre Schatten voraus.

    Im Reich der Quin hat Aire ihren Platz als Wächterin aufgegeben, um Quar heiraten zu können. Doch glücklich ist sie mit ihrem Leben als zukünftige Prinzessin nicht. Sie muss alles was sie ausmacht verleugnen. Doch kann sie das verhindern oder ist es ihr vielleicht wichtiger sich selbst treu zu bleiben? Gleichzeitig kommen ihr Gerüchte zu Ohren, dass ihr Leben vielleicht eine einzige Lüge gewesen sein könnte.

    Ash und Ry'jin kommen sich näher, doch verwickeln sich in einen Machtkampf, den keiner gewinnt. Dieser treibt Ry'jin dazu einen alten Bekannten per Blutmagie zu rufen. Dieser Versuch kostet sie aber fast das Leben, weil der Schattenwolf zu enttäuscht ist von der Vergangenheit und ihr nicht verzeihen kann, dass sie ihn damals hintergangen hat.

    Madras verlässt mit Ryu ihr Dorf nachdem ihr Vater getötet wurde. Auf der folgenden Reise findet sie ein Amira-Baby. Das Letzte seiner Art und sie ist ein Kind der Amira. Auch ihre Familiengeschichte ist eine andere als sie zu denken glaubt.

    Dramatische Wendungen und überraschende Erkenntnisse über die Protagonisten ließen mich sofort abtauchen in diese mir nun bekannte Welt und haben mich gefesselt vom Anfang bis zum Ende. An einigen Stellen war ich schockiert über die dargestellten "menschlichen" Abgründe, an anderen verliebt in die Szene (Yana und Thar) oder genervt vom Verhalten der Figuren ("kindische Machtspielchen"). Außerdem wurde es wieder sehr deutlich warum der Roman ab 18 ist ;-) es war aber alles soweit im Rahmen dass es für mich in Ordnung war. Die Figuren verhalten sich dabei immer authentisch und glaubwürdig.

    Ich finde es auch immer wieder faszinierend, wenn Autoren es schaffen soziale Kritik mit in ihre Geschichten zu verbauen, ohne dass einem das vielleicht so direkt ins Auge springt. Durch alle Bücher zieht sich das Thema der "Ausgrenzung", in diesem Falle sogar ganzer Völker. Also nicht nur Ausgrenzung einzelner Personen, sondern ganzer Völker. Die Thema ist ja auch in der Realität immer wieder aktuell. Für mich ist das selbstverständlich, dass man andere nicht für ihre Hautfarbe, ihre religiöse Einstellung, sexuelle Orientierung oder ähnliches verurteilen und ausgrenzen darf. Leider ist diese Einstellung nach wie vor nicht bei allen Menschen angekommen. Ob Bücher wie dieses hier das ändern vermag ich nicht zu beurteilen, aber ich hoffe es bringt vielleicht den ein oder anderen zumindest zum Nachdenken.

    Ich freue mich schon total auf den dritten Teil und kann eine absolute Leseempfehlung aussprechen für alle die Fantasy so sehr lieben wie ich und die auch mal gerne Geschichten lesen abseits von weichgespülten Liebesgeschichten.

    Wohlverdient bekommt die Geschichte diesmal von mir ⭐⭐⭐⭐⭐.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    U
    umivankebookievor 10 Monaten
    Kurzmeinung: in vielerlei Hinsicht ist das Buch ein Meisterwerk. Ich bin baff!
    Wow, wow, wow!

    Nachdem ich im Sommer den ersten Teil gelesen habe und so begeistert davon war, musste ich natürlich auch weiterlesen, als der Folgeband erschien.
    Der Einstieg in den zweiten Band fiel mir sehr leicht, da dank meines Notizzettels für Band 1 gewisse Ereignisse und Details (Völker, Protagonisten usw.) wieder präsent waren. Ich war wieder richtig im Geschehen drin, sobald ich die ersten Seiten las und kam gar nicht mehr davon weg. Der 'Trick' der Autorin, aus verschiedenen Perspektiven zu erzählen, so dass man in den 'Nur-noch-ein-Kapitel'-Teufelskreis gerät, funktionierte auch in diesem Teil wieder richtig gut bei mir. Ich las einige Stunden lang und bemerkte irgendwann "Oh, schon 150 Seiten gelesen. Das habe ich gar nicht bemerkt." Das allein spricht schon für das Buch!
    Es gibt ein Wiedersehen mit gewissen Protagonisten aus dem vorangehenden Buch: Auf Aire, Ash, Korand, Quar, Iris, Rahel, Yana und Marius trifft der Leser wieder an, aber auch einige neue Figuren kommen mit ins Spiel. Dazu gehören beispielsweise Evoras, Valerias und die Prinzessin der Anassus, bei denen ich überzeugt bin, dass sie im Folgeband noch eine besondere Rolle spielen werden. Die Charaktere sind authentisch und in jede konnte ich mich gut hineinversetzen: Weiterhin sind meine 'Favoriten' Aire, die hier eine interessante Entwicklung erfährt; Madras, die nun unabhängig und für ihr Leben selbst verantwortlich ist; und Ash, den ich mittlerweile so sehr ins Herz geschlossen habe und der enorme Lasten auf den Schultern tragen muss. Die Prinzessin der Anassus finde ich ebenfalls sehr beeindruckend und bewundere sie für ihre mehr oder minder stabilen Nerven in einer für sie unglaublich gefährlichen Zeit. Alle Figuren finde ich authentisch und glaubwürdig ausgearbeitet und muss die Autorin erneut für die Vielfalt an Persönlichkeiten und ihren jeweiligen Besonderheiten loben. Ich habe mit den Protagonisten bis zum Ende mitgefiebert, mitgelitten, mitgeschrien und auf das Ende hin immer wieder gebangt. Sowohl die Figuren als auch die Schauplätze finde ich unheimlich gut gelungen und habe die ganze Welt von Requia ins Herz geschlossen!
    Die Spannung hält sich das ganze Buch über, insbesondere dank der ständig wechselnden Perspektiven, so dass man irgendwie immer weiterblättern muss. Am Ende der jeweiligen Kapitel gab es zudem Mini-Cliffhanger, so dass das Pausieren manchmal wirklich schwierig wurde. Die Sprache ist (weiterhin) teilweise altertümlich angehaucht, so dass die düstere Atmosphäre im Buch meiner Meinung nach richtig gut zu fassen ist. Es gab viele Stellen während der Lektüre, die ich als nicht vorhersehbar empfand und dementsprechend überrascht bzw. schockiert war. Ebenso erschlossen sich mir einige Ereignisse, die bereits im ersten Buch angesprochen wurden, besser, so dass es mehrmals zum 'Aha'-Moment kam.
    In diesem Teil gibt es ebenfalls Hilfen vonseiten der Autorin für den Leser, in Form von Aussprache der Namen bzw. der Völker sowie auch ein Glossar, in dem Erklärungen zu den Planeten, Völkern, Gebieten usw. gegeben werden. Gerade wenn eine längere Pause bei der Lektüre zwischen den beiden Bänden stattgefunden hat, ist dieser Teil enorm hilfreich. Ein 'Was bisher geschah'- Kapitel gibt es am Anfang nicht, was aber durch das Glossar nicht unbedingt notwendig ist.
    Das zweite Band aus der Reihe Requia - Rekenntnis von Olivia Mae ist noch besser als der Erste: Die Figuren, alt wie neu, sind wunderbar ausgearbeitet und authentisch, so dass ich mich in sie hinein versetzen konnte. Zudem tat die andauernde Spannung, sowie die Erklärung gewisser Andeutungen aus dem ersten Buch ihr übriges, um die Lesestunden interessanter und packender zu gestalten. Ein fantastisches Buch, das ebenfalls seine Schock-Momente hatte, in denen ich einfach fassungslos die Buchstaben anschaute die eine Zeit lang nicht wirklich Sinn ergaben, weil ich es nicht zulassen wollte. Ein unglaubliches Meisterwerk in meinen Augen, weswegen nur die beste Bewertung möglich ist! Liebe Olivia, ich verneige mich vor deinem Werk, deinem Talent und der Welt, die du kreiert hast. Ich liebe sie und kann es kaum erwarten, bis Teil drei erscheint!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Schoki-Shake-Ritas avatar
    Schoki-Shake-Ritavor 10 Monaten
    Sehr gelungener zweiter Band

    Aus Zeitmangel war es mir leider nicht möglich den zweiten Band in einem Rutsch durchzulesen, wie ich es beim ersten getan habe. Dabei ist mir aufgefallen, dass man dann ein bisschen aus der Geschichte rauskommt, wenn man größere Lesepausen (mehrere Wochen) einlegt. Gerade hier habe ich es besonders gemerkt, weil Aurelis, die Völker und die Geschichte sehr komplex sind. Ich würde also raten, nicht so viel Zeit während des Lesens verstreichen zu lassen. Das ist keine locker-leichte und seichte Story für nebenbei. Requia ist knallhart, brutal und nervenaufreibend. Requia ist einzigartig. Meine Gefühle sind mit mir Achterbahn gefahren. Ich habe mich geekelt, war verzweifelt, habe mich manchmal gefreut, mich an kurzen Passagen wohlbehütet und geborgen gefühlt, bis ich von der Autorin wieder auf den kalten Boden der Verzweiflung geschleudert wurde.
    Kurz: Es war wieder ein abenteuerliches Erlebnis, von dem ich auch im zweiten Band absolut begeistert bin.
    Es gibt noch so unfassbar viel auf Aurelis zu entdecken und viele Geheimnisse, die es aufzuklären gilt. Jeder der Protagonisten hat seine eigene Persönlichkeit und Tiefe. Es bleibt also weiterhin spannend.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cadnesss avatar
    Cadnessvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Selten habe ich eine Buchreihe so geliebt und vergöttert wie diese hier <3
    Triff deine Wahl

    Der erste Band von Requia hat mich schon hellauf begeistert. Doch dann kam Band zwei und hat dem Ganzen noch einmal eine Krone aufgesetzt. 

    Die Geschichte war noch spannender. Sie war noch überraschender. Sie war noch mitreißender und brutaler. 

    Die Autorin versteht es, gekonnte Verwirrspiele einzubauen, auf die ich mehr als einmal hinein gefallen bin. Auch versteht sie es, Szenen so lebendig zu beschreiben, dass man das Gefühl hat, mitten in dem Geschehen zu sein. 

    In diesem Band traten einige neue Enthüllungen zu tage, von denen mich manche wirklich überrascht haben. Es gab Verrat von Seiten, mit denen ich nie gerechnet hätte und die mich bestürzt zurückgelassen haben. Auch gab es Stellen, die ich teilweise doppelt und dreifach lesen musste, weil ich einfach nicht fassen konnte, dass sie wirklich so abgelaufen sind. 

    Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, bei dem ich beim Lesen mehrmals eine Gänsehaut hatte und das mich in einen wahren Gewissenskonflikt gestürzt hat. Ich war in einem ewigen Kreislauf gefangen von: „Ich muss unbedingt erfahren wie es weiter geht“ und „Bin ich wirklich bereit zu erfahren, was als nächstes passiert?“ Egal, wie lange ich eine Pause zwischen den einzelnen Kapiteln gesetzt habe – Jedes Mal, wenn ich das Buch wieder aufgeschlagen habe, war ich innerhalb weniger Seiten in der Handlung drin und konnte mich nicht mehr losreißen. 

    Ich weiß wirklich nicht, wie eine einzelne Person es schaffen kann, so eine einzigartige, gigantische Welt wie Requia es ist, auf Papier zu bringen. Aber Olivia Mae kann es – und dafür kann ich nur meinen imaginären Hut zücken. Für mich ist diese Reihe ein absolutes Highlight in der Bücherwelt und hätte, meiner Meinung nach, noch viel mehr an Aufmerksamkeit verdient. Selten habe ich eine Buchreihe so geliebt und vergöttert wie diese hier.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Rajets avatar
    Rajetvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es macht Spaß die parallelen Schicksale der verschieden Völker von Aurelis zu verfolgen.
    Komplexe Welt - viele Völker - noch mehr Schicksale!

    In diesem 2.Band der Requia Reihe nimmt uns die Autorin weiter auf die Reise in die komplexe, düstere und brutale Welt Aurelis. Wir finden alte Bekannte unter den Protagonisten aber auch neue Gesichter. Im Laufe des Buches hatte ich bezüglich der Protagonisten eine leichtes Déjà-vu (wie bei einer anderen mehrbändigen Reihe mehr will ich jetzt nicht verraten). Erstaunlich sind die Komplexität der Welt und deren Handlungsstränge. Auch die Anzahl der Protagonisten und ja ihrer Entwicklung im Laufe des Buches. Es macht Spaß die parallelen Schicksale der verschieden Völker von Aurelis zu verfolgen.
    Die Freigabe der Autorin ab 18 Jahren ist absolut Richtig und entspricht dem Buchinhalt. Es gibt sehr brutal Szenen und auch erotische für jüngere Leser einfach nicht geeignet – für mich dafür Daumen hoch für die Autorin – den meisten ist das verkaufen wichtiger als die Sorge um ihre Leser.
    Schön finde ich dass die Cover der Reihe alle im selben Design sind und auch auf dem Bücherregal gut wirken. Das eigentliche Cover ist ansprechend und der Schriftzug mit dem angedeuteten Drachen (soll doch einer sein!) sehr ansprechend. Es fällt mal etwas aus dem Rahmen der vielen (schönen und kunstvollen) aber auch recht bunten Covern – eher bescheiden aber durchaus sehr wirkungsvoll.
    Mir hat auch die Widmung gefallen! Erinnert mich an meine Mutter – es gibt kein ich kann das nicht wenn du es wirklich willst dann klappt das.
    Der Klappentext macht interessiert auf das Buch (im Hintergrund quasi als Wasserzeichen der Drachen - ich hoffe die Autorin hat es sich patentieren lassen). Da ich schon nach Band 1 der Reihe verfallen war nicht mehr unbedingt nötig – grins.
    Gesamtfazit: Wer gerne komplexe Welten mag, vor Düsternis und Brutalität nicht zurück schreckt, auch bei erotischen Szenen keine Herzanfall bekommt für den ist auch dieser Lese Spaß pur. Jetzt bleibt nur ab zuwarten wann Band 3 folgen wird.
    Zum Inhalt in Anlehnung aber mit eigenen Worten:
    Auch in diesem Band werden die Schicksale der Völker auf Aurelis zu verzweifelten Taten getrieben. Die einen meinen unbesiegbar zu sein, die anderen nicht könnte sie zerstören. Wieder andere haben das Wohl aller im Blick und können die Entwicklungen nicht aufhalten – die einmal in Gang gesetzt kaum noch gestoppt werden können. Die Zukunft kann man nicht sehen (aber mit seinen Handlungen bestimmen), die Vergangenheit ist ein Erbe was jedes Volk tragen muss und unabänderlich. Wem werden sie folgen? Ihrer Angst – oder ihrem Herzen. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    anra1993s avatar
    anra1993vor einem Jahr
    Nach dem ersten band konnte es nur wieder spannend werden..


    Vor einiger Zeit durfte ich bereits Band 1 lesen, der mich wirklich überraschte. Denn die Autorin hat trotz ihrem Debüt einen wirklich sehr guten Schreibstil, der zwar sehr komplex ist, aber trotzdem leicht zu verstehen. Die Komplexität entsteht durch die unterschiedlichen Welten und den vielen Charakteren. Damit der Leser jedoch nicht durcheinander kommt und alle Charaktere zuordnen kann, gibt es ein Namensverzeichnis, in dem nicht nur die Namen mit ihrer Aussprache zu finden sind, sondern auch am Ende eine Beschreibung aller Völker und die Charakterzuordnung zu den einzelnen Kapiteln. Das erleichtert das Ganze doch immens.
    Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in das Buch trotz Register hineinzukommen. Das liegt aber nicht an der Autorin, sondern viel mehr daran, dass es schon einige Zeit her ist, seitdem ich Band 1 gelesen habe. So musste ich mich erst wieder mit den Charakteren vertraut machen und nach und nach kam alles wieder und erschloss sich. Die Charaktere mag ich sehr gerne, auch wenn es einige sind. Besonders Marius hat es mir angetan, der nicht nur ein stattlicher Krieger ist, sondern auch ein großes Herz besitzt. Alle Charaktere durchlaufen auf ihre Art einen Wandel, entwickeln sich weiter und müssen sich einige Gefahren stellen. Ich bin wirklich begeistert und frage mich, wie die Autorin bei so vielen Handlungssträngen die Übersicht behalten kann und es schafft, diese so ineinanderfließen zu lassen, dass das Lesen sehr flüssig funktioniert. 
    Ich würde gerne sagen, dass das Buch sanft beginnt, wäre aber nicht der Wahrheit entsprechend. Ich wurde mitten in das Geschehen geworfen und es ging gleich zur Sache. Allerdings wurde es dann etwas ruhiger, was mir dazu verhalf mich zu orientieren. Olivia nahm mich auch dieses Mal auf eine Reise mit, die ich so schnell nicht vergessen werde. Es gab so viele fesselnde Momente und spannende Erkenntnisse, dass es mich schon fast traurig gemacht hatte, dass der zweite Teil endete. Umso mehr freue ich mich auf den dritten Teil, der hoffentlich nicht mehr so lange auf sich warten lässt. 

    Fazit
    Erneut konnte mich die Autorin überzeugen. Nicht nur die vielfältigen Charaktere machten das Buch so unfassbar spannend, sondern auch die Geschichte um diese. Ich durfte mich auf eine Reise begeben, die nicht fantastischer, aber auch nicht brutaler hätte sein können, denn die Autorin nimmt wahrlich kein Blatt vor den Mund. Ihr solltet das Buch unbedingt lesen. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Pingu1988s avatar
    Pingu1988vor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks