Olivia Miles Winter in Briar Creek

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 60 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 21 Rezensionen
(15)
(19)
(8)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Winter in Briar Creek“ von Olivia Miles

Autorin Grace Madison kehrt nach fünf Jahren das erste Mal zurück nach Briar Creek und muss feststellen, dass sich in ihrem Heimatort nichts verändert hat. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein, und die weihnachtliche Behaglichkeit des idyllischen Örtchens schreckt sie nach all den Jahren in der Großstadt regelrecht ab. Sie kann sich nicht vorstellen, jemals wieder in Vermont zu leben. Doch der plötzliche Tod ihres Vaters und sein kleiner Buchladen, um den sich sonst niemand kümmern kann, lassen ihr erst einmal keine Wahl. Und dann begegnet ihr auch noch Luke Hastings, der Mann, den sie nie wiedersehen wollte – und der ihr Herz immer noch höher schlagen lässt …

Die Geschehnisse in Briar Creek verfolge ich gerne weiter :) Tolle Winter-/ Weihnachtsstimmung <3

— LeseBlick
LeseBlick

Ein Liebesroman nach meinem Geschmack und genau richtig zur Weihnachtszeit.

— Reneesemee
Reneesemee

Gute Unterhaltung zur Weihnachtszeit.

— tragalibros
tragalibros

Sehr schönes Buch für die Weihnachtszeit!

— MandyS98
MandyS98

Ein wunderschöner Liebesroman aus dem verschneiten Vermont.

— Maro67
Maro67

schöner Liebesroman zur Weihnachtszeit!

— thiefladyXmysteriousKatha
thiefladyXmysteriousKatha

abgebrochen

— MelaM
MelaM

Konnte mich nicht überzeugen, keine Weihnachtsstimmung & das Ende auch etwas schnell und unzufrieden . Hoffe auf Band 2 !

— bookmaus
bookmaus

Stöbern in Liebesromane

Wildblumensommer

Eine gefühlvolle Geschichte mit Tiefgang und Spannung

sommerlese

Herzensräuber

Ein schönes süßes Buch über einen sehr klugen Hund.

MickyParis

Sanddornküsse & Meer

Sanddornküsse machen süchtig

AlexandraSchwarting

Die Endlichkeit des Augenblicks

einfach wundervoll und emotionsgeladen

Ninchen2

Feel Again

2017.

jessie_licious

Nachtblumen

Viel mehr als eine Liebesgeschichte. Eine bewegende Erzählung davon, wie man stärker wird und die Vergangenheit hinter sich lässt.

Stinsome

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas langatmig

    Winter in Briar Creek
    Sunangel

    Sunangel

    02. February 2017 um 13:53

    Grace ist eine liebenswürdige Person, die nach vielen Jahren wieder nach Hause kommt. Es hat sich viel verändert und damit muss sie erstmal klar kommen. Grace ist jemand, der seine Gefühle versteckt und lieber auf etwas verzichtet, als sich der Situation zu stellen. Aber das lernt sie im Laufe der Geschichte noch und sie macht eine ziemliche Entwicklung durch. Manchmal kam sie mir etwas naiv rüber, weil sie mit dem Kopf durch die Wand möchte. Wiederum fand ich es aber schön, das sie ein Ziel vor Augen hat, das sie unbedingt erreichen will. Luke ist ein gefühlvoller Mann, der das auch offen zugibt. Doch manchmal wurde ich aus ihm nicht schlau. So richtig warm geworden bin ich mit ihm nicht. Er hat viele Stimmungsschwankungen und das immer von einer Sekunde auf die andere, so dass es unrealistisch wirkte. Die zahlreichen weiteren Protagonisten haben mir gut gefallen. Da waren einige dabei, die ich wirklich ins Herz geschlossen habe und gerne als Hauptperson gesehen hätte. Den Charakter der jeweiligen Person konnte man nach und nach gut einschätzen und es war eine zufriedene Stimmung. Die Umgebungsbeschreibungen waren zauberhaft. Gerade der Buchladen ladet zum träumen ein und ich hätte gerne darin gestöbert. Auch wer sich dadurch in Weihnachtsstimmung bringen möchte, hat mit dem Buch ins schwarze getroffen. Ich konnte mir die Dekorationen bildlich vorstellen und mir wurde richtig warm ums Herz. Der Schreibstil ist zwar flüssig zu lesen, aber es gab einige Längen in der Geschichte. Bis zum letzten Drittel passiert nicht viel und es plätschert teilweise wirklich vor sich hin. Ich hätte gerne mehr über den Buchladen erfahren, aber der ist leider nur Nebensache. Im Vordergrund stehen Grace und Luke und da ist die Idee nicht neu. Es war sehr vorhersehbar und zum Teil klischeehaft. Trotzdem habe ich das Buch wirklich gerne gelesen, weil ich die Stimmung selber total genossen habe. Meiner Meinung nach hätte es aber ruhig 100 Seiten weniger sein können. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse und mir kam es ein bisschen so vor, wie wenn die Autorin schnell fertig werden möchte. Davon werde ich mich aber nicht abschrecken lassen und den zweiten Teil sicherlich lesen, denn ich möchte gerne wissen, wie es weitergeht. Fazit:  Eine seichte Wintergeschichte, die ein paar Schwächen hat und dennoch sehr lesenswert ist. Wunderschöne Beschreibungen bringen eine tolle Stimmung mit sich.

    Mehr
  • Eine Reihe mit dem gewissen Kleinstadt- Charme

    Winter in Briar Creek
    LeseBlick

    LeseBlick

    22. January 2017 um 16:59

    InhaltsangabeAls Grace Madison zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder das Haus ihrer Eltern betritt, glaubt sie erst, sich in der Tür geirrt zu haben: Ihre Mutter, die preisgekrönte Deko-Königin von Briar Creek, will Weihnachten einfach ausfallen lassen, und der geliebte Buchladen ihres Vaters ist nach dessen Tod völlig verwaist. In ihrem Heimatort scheint nichts mehr so zu sein wie früher. Doch dann begegnet sie Luke Hastings wieder, der ihre Gefühlswelt innerhalb von Sekunden völlig auf den Kopf stellt, als seien sie nicht Jahre voneinander getrennt gewesen…Meine MeinungEinige Leser mögen solche Reihe mit viel Schnulze und Kitsch verbinden, ich verliere mich gerade zur winterlichen Jahreszeit unheimlich gern in so kleinen amerikanischen Städtchen wie Briar Creek. Diese Stadt brauchte wirklich nicht lang, um mich zu faszinieren. Alle Winterfans kommen hier auf jeden Fall vom Feeling auf ihre Kosten. Die Stadt ist mit weißem Schnee bedeckt und Weihnachten steht vor der Tür.Nach fünf Jahren steht auch Grace völlig verwirrt wieder vor der Tür ihres Elternhauses in Briar Creek. Auf wen möchte man nach so langer Zeit lieber treffen, als auf den Exfreund, wegen dem man in der Vergangenheit die Heimatstadt verlassen hat. Für mich war dieser Start in das Buch gleich ein gelungener, denn ich mag beschriebene Situationen, wie man sie auch selbst erlebt hat beziehungsweise solche, die einem selbst in der Realität begegnen könnten. Ich kann mich dann einfach besser in die Geschichte und auch in die Gefühlswelt der Charaktere hineinversetzen, wenn es nachvollziehbar ist. Dass die Geschichte zu dem in einem kleinen Örtchen und nicht in einer Metropole wie New York spielt, macht es für mich noch angenehmer. Da erste Bände in Hinsicht auf Charaktere immer ein Kennenlernen mit sich bringen, lernen wir hier vor allem Grace‘ Familienmitglieder und Freunde kennen.Da es in den Folgebänden jeweils um eine ihrer Schwestern gehen wird, stehen diese natürlich neben dem Thema Grace und Luke immer mal wieder im Fokus.Vor allem Grace kleinste Schwester Jane mit ihren Eheproblemen nimmt hier eine Rolle ein. Wieder ein Thema, welches zum Leben dazugehört und in dieser Story absolut nicht störend ist. Mein kleines Highlight im Buch soll bereits an dieser Stelle erwähnt werden, war die kleine Tochter von Jane, die mich des Öfteren zum Schmunzeln gebracht hat. Manchmal können kleine Kinder eine Geschichte sowas von beleben.Hinsichtlich des Schreibstils kann ich die Autorin nur loben. Ich konnte das Buch sehr fließend lesen. Sehr gut war, dass man diese Story nicht nur aus der Sicht von Grace liest, sondern dass es einen Perspektivwechsel gibt. Zum einen versteht man auch die Seite des männlichen Parts und es lockerte die Geschichte einfach auf. Da es sich um eine Reihe handelt, fand ich viele Hinweise und Aussichten, worum es in den Folgebänden gehen könnte sehr gut gewählt. Ein weiterer Punkt, durch den Bücher bei mir zu kleinen Wohlfühloasen werden, sind Orte im Buch, an denen man als Leser einfach gern verweilt. Bei der Geschichte um Grace war es der Buchladen ihres verstorbenen Vaters, welcher nach seinem Tod verkauft werden soll. Als Buchliebhaber kommt man um einen Buchladen einfach nicht drum herum.Sehr gut vorstellen kann ich mir solch einen Ort auch bei Grace‘ Schwester Anna, welche ein kleines Café in Briar Creek betreibt, aber alles zu seiner Zeit.____________________________________________________________Damit Grace und Luke mir in Erinnerung bleiben, hat mir ein wenig die Tiefe in ihrer Beschreibung und Darstellung gefehlt. Aktuell denke ich werde ich mich eher an das Drumherum erinnern.Und da beide Charaktere erwachsen sind, hätte ich mir ein durchgängiges Erwachsenenverhalten gewünscht. Ab und zu driftet die Autorin mit ihren angedachten Handlungsweisen etwas ab und man fühlt sich in ein Teeniedrama versetzt.Mein FazitEin Reihenauftakt, der mich vor allem aufgrund seines Charmes fesseln konnte und der mich unheimlich neugierig macht auf die weiteren Geschichte der angedachten Charaktere und der Entwicklung von bereits besprochenen Personengeschichten.Größte Freude wird allerdings das Wiedersehen mit Briar Creek sein. Ich hoffe, dass die Stadt mich auch ohne winterliche Atmosphäre in seinen Bann ziehen kann.

    Mehr
  • Winterwunder Weihnachten

    Winter in Briar Creek
    Reneesemee

    Reneesemee

    27. December 2016 um 20:04

    Inhalt:Autorin Grace Madison kehrt nach fünf Jahren das erste Mal zurück nach Briar Creek und muss feststellen, dass sich in ihrem Heimatort nichts verändert hat. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein, und die weihnachtliche Behaglichkeit des idyllischen Örtchens schreckt sie nach all den Jahren in der Großstadt regelrecht ab. Sie kann sich nicht vorstellen, jemals wieder in Vermont zu leben. Doch der plötzliche Tod ihres Vaters und sein kleiner Buchladen, um den sich sonst niemand kümmern kann, lassen ihr erst einmal keine Wahl. Und dann begegnet ihr auch noch Luke Hastings, der Mann, den sie nie wiedersehen wollte – und der ihr Herz immer noch höher schlagen lässt.Grace Madison kehrt nach 5 Jahren in ihr Heimatort Briar Creek zurück und trifft gleich auf ihren Ex - Freund Luke Hastings. Und von da an spielen die Gefühle der beiden verrückt und keiner weiß so richtig wie es mit ihnen weitergehen soll.Luke hat vor 2 Jahren seine Frau verloren und hat Schuldgefühle da er sich eigentlich von ihr trennen wollte. Grace hat vor 5 Jahren ihren Heimatort verlassen der Karriere wegen. Nun ist sie wieder da und es geht alles drunter und drüber.Es ist ein Liebesroman nach meinem Geschmack er ist gut geschrieben mit viel Gefühl, voller Leidenschaft und einen hauch Erotik. Genau das richtige zur Weihnachtszeit. 

    Mehr
    • 4
  • Rezension zu " Winter in Briar Creek" von Olivia Miles

    Winter in Briar Creek
    tragalibros

    tragalibros

    14. December 2016 um 09:42

    Zur Weihnachtszeit kehrt Grace nach 5 Jahren Abwesenheit in ihre Heimatstadt Briar Creek zurück. Doch in diesem Jahr ist nichts, wie sie es kannte. Nach dem Tod ihres Vater scheint die ganze Familie in einer Art Starre zu sein. Auch Grace hatte einige Tiefschläge einzustecken. Als sie dann auch noch ihrer großen Jugendliebe Luke begegnet und er wieder ihr Herz höherschlagen lässt, gerät ihr bisheriges Leben völlig aus der Bahn. "Winter in Briar Creek" klang für mich nach einer tollen Weihnachtsgeschichte, die berührt und einem die Zeit vertreibt. Dieser Liebesroman ist gute Unterhaltung für ein Adventswochenende. Leider hat mich das Buch nicht zu 100% überzeugen können, denn es ist sehr vorhersehbar und kitschig. Auch die handelnden Personen sind in meinen Augen nicht besonders authentisch. Jede der Figuren hat einen schrecklichen Schicksalsschlag erlitten, der fast schon dramatische Auswirkungen auf das weitere Leben hatte. Ich bin der Meinung, dass dies in der Realität weitaus anders aussieht. Nicht jeder Mensch leidet im wahren Leben so unter einem Verlust, wie in diesem Buch. Ein weiterer Kritikpunkt war, dass die Geschichte am Anfang unnötig geheimnisvoll gestaltet wurde. Dies wirkte sehr gewollt. Die Charaktere an sich blieben aber, trotz der vielen Rückblenden in die Vergangenheit der Protagonisten, eher farblos. Die Autorin hat im Buch oft die enge Familienbindung zwischen Grace und ihren Schwestern sowie ihrer Mutter hervorgehoben. Dennoch entstehen sehr viele Missverständnisse. Sollte man in so einer perfekten Familie nicht wissen, was der andere denkt? Nun ja. Genug der Kritik. Das Buch hat sich nach einem etwas holprigen Anfang sehr ansprechend entwickelt. Abgesehen von den oben angesprochenen Punkten, war ich doch sehr gut unterhalten. Die Autorin hat einen bildhaften Schreibstil und versteht es, dem Leser wunderbar idyllische Bilder vor Augen zu führen. Ich vergebe für diese angenehme Adventsunterhaltung drei Sterne und damit die Bewertung "Gut".

    Mehr
  • perfekt für die Vorweihnachtszeit

    Winter in Briar Creek
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    25. November 2016 um 20:59

    Winter nach Briar CreekSchon letztes jahr ist mir dieses Buch ins Auge gefallen, doch zu der Zeit hatte ich keine Zeit noch ein weiteres winterliches Buch zu lesen. Deswegen kam das erste Briar-Creek-Buch nun dieses jahr dran und ich bin wirklich begeistert von dieser Buchreihe. Wer die Green-Mountain-Serie mag, wird auch die Geschichten um die Madisonmädchen mögen.InhaltAls Grace Madison zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder das Haus ihrer Eltern betritt, glaubt sie erst, sich in der Tür geirrt zu haben: Ihre Mutter, die preisgekrönte Deko-Königin von Briar Creek, will Weihnachten einfach ausfallen lassen, und der geliebte Buchladen ihres Vaters ist nach dessen Tod völlig verwaist. In ihrem Heimatort scheint nichts mehr so zu sein wie früher. Doch dann begegnet sie Luke Hastings wieder, der ihre Gefühlswelt innerhalb von Sekunden völlig auf den Kopf stellt, als seien sie nicht Jahre voneinander getrennt gewesen - "Die Leidenschaft und Spannung zwischen Luke und Grace ist zerbrechlich zart und zugleich unglaublich intensiv.MeinungUm in Weihnachtsstimmung zu kommen ist dieses Buch genau richtig. Briar Creek ist der perfekte Schauplatz für winterliche Glücksgefühle, Weihnachtszauber und große Liebesgeschichten. In diesem kleinen Ort in Vermont, nicht weit von der Großstadt New York schreit alles Herzlichkeit und Gemütlichkeit. Doch Grace wollte als junegr Mensch trotzdem nur eins: weg! Dass ihr damaliger Freund Luke weder mit ihr kam, noch als sie bschließt zu ihm zurückzukehren das akzeptiert scheint die Welt für sie für immer freudlos zu sein. Zum Glück schafft sie es eine Karriere als Schriftstellerin aufzubauen. Doch auch mit ihrem neuen Freund Derek (den ich im Buch übrigens erstaunlich nett fand) kann sie sich keine Zukunft vorstellen. Sie muss feststellen, dass alle Wege nach Briarcreek zurück zu Luke führen. Wir begleiten Grace also auf ihrem Weg zurück in ihre Heimatstadt. Dort ist nicht mehr alles so herzlich wie es einmal war. Durch den Tod ihres Vaters ist die Familie deutlich geschwächt, der wundervolle Buchladen des Familienoberhauptes soll geschlossen werden und Grace' Mutter, die Weihnachtskönnigin von Vermont will ihr Haus nicht mehr dekorieren. Den Madisonschwestern geht es nicht besser: Jane wird von ihrem Mann betrogen und Anna geht ihrem Exfreund aus dem weg. Kaum in der Stadt passiert natürlich das, was der Leser erwartet. Grace und Luke treffen aufeinander und natürlich steckt sie in einer Notlage und ist auf seine helfende Hand angewiesen. Dieses Bild vom Retter in der Not kennen wir allzugut. Trotzdem war es hier relativ erfrischen, da Olivia Miles die Szene durch kleien Details sehr liebenswert und auch lustig machte. Man trifft im ganzen Buch auf Szenen, die man schon aus zahlreichen anderen Geschichten kennt,. Doch die Autorin schafft es irgendwie dem ganzen neuen Schwung zu geben. Schön fand ich auch, dass im ganzen Buch nur eine kurze erotische Szene vorkam, denn aktuell sind viele vermeintliche Liebesgeschichten bei genauerem Lesen dann eher Erotikromane. Wie gesagt gab es das hier nicht, was dazu führt, dass die Handlung nicht durch solche Szenen unterbrochen oder gestreckt wurde. Man findet im Buch als Leser einiges: Liebe zu Büchern, eine sympathische Schriftstellerin, starke Männer mit weichen Herzen und skuriele Frauen wie Kathleen oder Lukes Mutter. Das gewisse Etwas hat mir dennoch gefehlt. Vielleicht schafft es der zweite Band mich noch mehr zu überzeugen? Ich bin gespannt!

    Mehr
  • Winter in Briar Creek

    Winter in Briar Creek
    Kitsune87

    Kitsune87

    19. October 2016 um 11:30

    Rezension zu Winter in Briar Creek von Olivia Miles Titel: Winter in Briar Creek (Briar Creek Serie - Band 1) Autor: Olivia Miles Verlag: Lyx (Bastei Lübbe) Genre: Liebesroman Preis: 9,99 € Erscheinungsdatum: 01.10.2015 Isbn: 978-3802599330 „Winter in Briar Creek2 ist der erste Band einer Serie. Alle Bücher im Überblick: Band 1: „Winter in Briar Creek“ - erschienen am 01.10.2015 Band 2: „Neuanfang in Briar Creek“ - erschienen am 07.04.2016 Band 3: „Herbstzauber in Briar Creek“ - erschienen am 14.10.2016 Inhalt: Als Grace Madison zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder das Haus ihrer Eltern betritt, glaubt sie erst, sich in der Tür geirrt zu haben: Ihre Mutter, die preisgekrönte Deko-Königin von Briar Creek, will Weihnachten einfach ausfallen lassen, und der geliebte Buchladen ihres Vaters ist nach dessen Tod völlig verwaist. In ihrem Heimatort scheint nichts mehr so zu sein wie früher. Doch dann begegnet sie Luke Hastings wieder, der ihre Gefühlswelt innerhalb von Sekunden völlig auf den Kopf stellt, als seien sie nicht Jahre voneinander getrennt gewesen - Die Leidenschaft und Spannung zwischen Luke und Grace ist zerbrechlich zart und zugleich unglaublich intensiv. Meinung: „Winter in Briar Creek“ im Oktober zu lesen ruft ein ähnliches Gefühl hervor, wie bereits jetzt im Supermarkt Lebkuchenkerzen und Zimtsterne zu kaufen: Vorfreude auf eine kommende Zeit mit dem nicht dazu passenden Wetter. Da aber am 14.10. der letzte Teil der Reihe erschienen ist und mich die Bücher sehr angesprochen hatten, musste ich umbedingt jetzt schon mit dem Lesen anfangen.  Meine Erwartungen an den Roman war eine seichte Liebesgeschichte ähnlich derer, mit den denen wir zur Zeit überhäuft werden sowie eines winterlich inszenierten Örtchens in der Weihnachtszeit. Was das winter- und weihnachtliche anging, wurde ich keinesfalls enttäuscht. Obwohl ich eine Stadtpflanze sowie ein Weihnachtsmuffel bin, mag ich Geschichten, die in solchen Orten rund um die Weihnachtszeit spielen, im Winter wahnsinnig gerne. Ich mag das heimelige Gefühl, das sich beim Lesen einstellt. Deswegen empfehle ich euch auch sehr, dieses Buch in der Adventszeit zu lesen. Es versprüht genau die richtige Dosis winterlichen Kleinstadtzauber, und beinhaltet dabei eine Liebesgeschichte, die einen mitnimmt, ohne dafür auf Kitsch oder übertriebene Dramatik zurück greifen zu müssen. Was den Anfang der Geschichte anging, wurde ich sehr an „Alles, was du suchst“ erinnert. Beide Bücher erschienen im Original im Jahre 2014, daher kann die Ähnlichkeit Zufall sein. Ich war wirklich sehr froh darüber, dass der Erzählstil gewählt wurde. Die Herangehensweise, jedes Kapitel abwechselnd aus der Ich-Perspektive einer der beiden Hauptpersonen zu schreiben, kann ich wirklich nicht mehr ertragen. Besonders die männlichen Figuren wirken dadurch auf mich extrem fiktiv und unglaubwürdig, obwohl der Stil eigentlich dazu dienen soll, Tiefe und Verbundenheit zu den Charakteren aufzubauen. Und obwohl die Autorin hier den klassischen Stil gewählt hat, konnte sie mich bereits von den ersten Seiten an, an Grace und Luke fesseln. Die Gedankengänge und Gefühle der beiden wurden glaubhaft und mit überraschend viel Tiefe dargestellt. Auch die restlichen Charaktere um die beiden herum wurden mit viel Liebe zu dem Detail erschaffen.  Was genau hat mir so gut an diesem Serienauftakt gefallen? Bleiben wir doch bei dem oben genannten Buch als gutes Gegenbeispiel. Dort hatte ich bemängelt, dass der Zauber des Ortes, auf den bei der Buchbeschreibung so viel Wert gelegt wurde, kaum zu mir durchdringen konnte. Auch hatten wir dort ein Paar, dass nach kurzer Zeit aus unerklärlichen Gründen für immer und ewig zusammenbleiben wollte und rund herum Nebenfiguren, die zwar interessant waren, aber zu blass blieben. Selbst die Hauptfiguren hatten nichts, mit denen man sie identifizieren konnte. Winter in Briar Creek“ zeichnet sich durch zwei glaubwürdige Hauptcharaktere aus, deren Leben nicht so abgelaufen sind, wie sie sich es vorgestellt hatten und die sich trotz allem ihren Schatten der Vergangenheit stellen. Die Autorin beginnt bereits auf den ersten Seiten mit der Beschreibung der Charakterzeichnung, wodurch ich mir Grace und Luke gut vorstellen konnte. Die Story beinhaltet weiterhin eine schöne Liebesgeschichte zweier Menschen, die wieder Vertrauen zu sich und anderen aufbauen müssen. Die Detailbeschreibungen der Ortschaft, den Geschäften und der Menschen bilden dabei einen gut passenden Rahmen. Grace Familie wurde liebevoll inszeniert. Allerdings muss ich bemängeln, dass man durch einige der Kapitel, die ihre Schwestern betreffen, schon auf die nächsten Bände gespoilert wird. Diese Eigenwerbung im Buch selbst ist leider ein Standart in solchen Buchreihen geworden, der mich wirklich sehr stört. Ich hätte den nächsten Band so oder so gelesen und würde gerne dahingehend gerne spoilerfrei an die nächsten Bücher gehen. Gut zu wissen: Da dies mein zweites Buch ist (von dem ich es noch in Erinnerung habe), welches im Bundesstatt Vermont spielt und dieser anscheinend gerne für solche Art und Geschichten ausgewählt wurde, habe ich mir während der Lektüre ein paar Bilder zu Vermont im Herbst angesehen. Und was soll ich sagen, ich bin so verliebt. Wohin genau es gehen wird, weiß ich jetzt noch nicht, aber einer unserer zukünftigen Urlaube soll auf jeden Fall in den Green Mountain State gehen. Ich weiß jetzt, warum AutorInnen ihre Herbst- und Wintergeschichten gerne dort spielen lassen. Fazit: Wenn ihr auf der Suche nach einer romantischen, jedoch kitschfreien, weihnachtlichen Geschichte für die kommenden grauen Tage seid, könnt ihr mit „Winter in Briar Creek“ nichts falsch machen. Der Roman ist eine Achterbahn der Gefühle und kann mit unerwarteter Tiefe aufweisen und erzählt von Neuanfängen, Liebe und Freundschaft. Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht, mit Grace in das fiktive Örtchen zu reisen und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil (der bereits auf dem SuB auf mich wartet). Dieser Roman ist genau das richtige für die kommenden Adventszeit.  4,5 von 5 Sterne

    Mehr
  • Eine Rückkehr der besonderen Art...

    Winter in Briar Creek
    sabbel0487

    sabbel0487

    23. July 2016 um 09:48

    Als Grace Maddison zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder das Haus ihrer Eltern betritt, glaubt sie erst, sich in der Tür geiirt zu haben: Ihre Mutter, die preisgekrönte Deko-Königin von Briar Creek, will Weihnachten einfach ausfallen lassen, und der geliebte Buchladen ihres Vaters ist nach dessen Tod völlig verwaist. In Grace' Heimatort scheint nichts mehr so zu sein wie früher. Doch dann begegnet sie Luke Hastings wieder, der ihre Gefühlswelt innerhalb von Sekunden völlig auf den Kopf stellt, als seien sie nicht Jahre voneinander getrennt gewesen... Schreibstil Der Stil von Olivia Miles hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Die Art wie sie dieses Buch geschrieben hat, macht es zu einer leichten Lektüre, die man durchaus auch zwischendurch lesen kann. Zum Buch "Winter in Briar Creek" spielt im idyllischen Ort namens Briar Creek. Und es geht hauptsächlich um Grace Maddison die nach fünf Jahren Abwesendheit in ihren Heimatort zurückkehrt. Einiges ist so geblieben wie sie es kennt und das eine oder andere hat sich zu ihrer Überraschung verändert. Bereits kurz nach ihrem Antreffen in Briar Creek trifft sie auf ihre damalige große Liebe Luke Hastings wieder. Doch was bedeutet das für Grace und ihre Heimkehr...? Fazit "Winter in Biar Creek" spielt in einer winterlichen/weihnachtlichen Umgebung. Wodurch sich das Buch ganz dazu eignet, es besonders an kalten Wintertagen zu lesen. Doch auch immer Sommer macht das Buch eine Menge Freude. :-) Die Story rund um Grace und ihre beiden Schwestern, Anna und Jane, hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Grace hat mit ihrem Gefühlschaos sowie den Veränderungen zu kämpfen. Anna hingegen mit der Rückkehr ihrer Schwester nach fünf Jahren. Und Jane mit Schicksalhaften Veränderungen in ihrem Leben, sowie das ihrer Tochter. Doch nicht nur die drei Schwestern haben mit dem einen oder anderen zu kämpfen, sondern auch Luke, dessen Leben auf den Kopf gestellt wird, als Grace wieder auftaucht. Die Story rund um Grace und Luke schickt den Leser in eine Achterbahn der Gefühle. Was ich gut fand, dass Olivia Miles, den beiden Protagonisten sozusagen, das Leben nicht einfach gemacht hat umso mehr freut man sich auf das Ende. :-D Doch bis es dazu kommt, schickt sie den Leser durch eine Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen, wodurch das Buch zu keinem Augenblick langweilig wird. Ich mochte besonders die quirlige Art von Sophie. Die das Buch nochmal zu etwas Besonderem macht. :-) Und auch hier wieder, eine Schande, dass das Buch seit Erscheinen im Oktober 2015 bei mir auf dem SuB lag...und Band 2 wartet schon im Regal. ;-) Ich freue mich schon darauf, die nächste Story aus "Briar Creek" zu lesen, denn die Charaktere wachsen dem Leser regelrecht ans Herz und man kann förmlich mitfühlen, was diese im Laufe des Buches durchmachen. Und bin schon gespannt, was im nächsten Band "Neuanfang in Briar Creek" auf sie zukommt. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und fünf atemberaubende "winterliche" 5 Sterne! :-D

    Mehr
  • Ein Buch über das Loslassen und nach vorne blicken

    Winter in Briar Creek
    coala_books

    coala_books

    20. April 2016 um 09:49

    Grace Madison kommt enttäuscht in ihre Heimat Briar Creek zurück. Ihr letztes Buch war ein Flop und auch ihre Verlobung hat sich als Trugbild herausgestellt. Doch sie hat die Heimat einst verzweifelt und verletzt verlassen, als ihr Herz gebrochen wurde. Dafür hat sie sogar ihre Familie zurück gelassen, von der sie hofft, dass sie ihr in dieser ungewissen Zeit  Trost und Halt bieten kann. Doch auch zuhause ist nicht mehr alles so, wie einst zurückgelassen, nachdem der Vater vor einem Jahr starb. Briar Creek ist eine liebevolle oder auch langweilige Kleinstadt, je nach Betrachtungspunkt der Protagonisten. Aber als Leser hat sich der Charme der Stadt und der Bewohner gleich erschlossen. Vermag sie doch Geborgenheit und Sicherheit zu vermitteln. Grace ist dabei eine typische Frau, die große Träume hatte und sich nach einigen Jahren fragen muss, ob sie wirklich so glücklich ist oder vielleicht doch ein anderes Leben das Bessere ist. Dabei auf die verflossene Liebe zu treffen, von der man irgendwie nie loskam, macht es natürlich alles andere als einfach. Aber auch Luke hat ein sehr schweres Päckchen zu tragen und scheint in der Vergangenheit festzustecken. Und es war dabei doch recht angenehm zu lesen, dass diese Bewältigung eben nicht immer so einfach vonstattengeht. Die Familie von Grace ist dabei sehr authentisch, hat sie doch noch immer mit der Trauer um den Mann/Vater zu kämpfen und die Schwestern haben natürlich ebenso ihre eigenen Probleme, die neugierig auf die Folgebände machen. Der Schreibstil ist dabei angenehm leicht zu lesen, sodass man sich ganz dem Gefühl der Geschichte hingeben kann. Dieser Band besticht zudem durch seine angenehme, wenn auch nicht zu dominante Weihnachtsstimmung, sodass man ihn sehr gut i zu jeder Zeit lesen kann. Ein sehr unterhaltsamer Liebesroman, der durch liebevolle Charaktere überzeugt und bei dem auch tiefgründigere Themen angesprochen werden. Eine herzerwärmende Geschichte, die das liefert, was sie verspricht.

    Mehr
  • Eine Rückkehr in die Vergangenheit, voller schmerzhafter, aber auch schöner Erinnerungen.

    Winter in Briar Creek
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    27. March 2016 um 15:08

    Als die junge Autorin Grace Madison in ihren Heimatort Briar Creek zurück kehrt, tut sie dies nicht ganz freiwillig und mit einem flauen Gefühl im Magen. Fünf Jahre ist sie nicht mehr in ihrem Heimatort gewesen, seit jenem Tag. Fünf Jahre hat sie sich von allen familiären Pflichten losgesagt. Fünf Jahre hat sie kaum Kontakt zu ihren Freunden gehabt. Fünf Jahre, bei denen sie nur kurz heim kehrte, um der Beerdigung ihres geliebten Vaters beizuwohnen. Fünf Jahre, seit dem sie IHM aus dem Weg gegangen ist und es in ihrer Familie ein unausgesprochenes Gesetz gewesen ist, nicht mehr über IHN zu reden. Doch nun ist Grace auf dem Weg nach Hause, um das Weihnachtsfest mit ihrer depressiven Mutter, ihren zwei Schwestern und ihrer kleinen Nichte zu feiern. Der Weg erweist sich jedoch als sehr erschwerlich und kurz bevor sie Briar Creek erreicht, hat sie einen Unfall auf der schneebedeckten, glatten Straße. Sofort kommt ihr jemand zu Hilfe, doch es ist jemand, den sie ganz bestimmt nie wieder in ihrem Leben sehen wollte. NIE! Ihre Jugendliebe Luke Hastings. Herzensbrecher und der Grund, weshalb Grace es nie wieder nach Briar Creek geschafft hat. Doch nun ist sie auf Luke angewiesen und während die beiden auf dem Weg zu Grace Haus sind, stellt sie fest, dass er noch immer so charmant und attraktiv ist, wie er es einst gewesen ist. Und Luke selbst? Der junge Witwer ist ebenfalls sofort wieder Feuer und Flamme für seine Jugendliebe, wären da nicht so viel Missverständnisse zwischen den beiden, die sie immer wieder aneinander geraten lassen. Und dann gilt es auch noch den Buchladen von Grace Vater zu retten oder ihn endgültig zu schließen. Grace muss viele Entscheidungen treffen, die immer wieder durch familiäre Probleme oder Luke verschoben werden müssen. Ich habe mir dieses Buch wegen dem Cover geholt, weil ich es so verträumt und romantisch fand. Und ich muss sagen, dass es sich definitiv gelohnt hat. Die Geschichte ist so schön locker und doch voller Spannung, besonders, wann man sich immer wieder fragt, ob die beiden Protagonisten sich denn nun endlich wieder finden, oder eben nicht. Man merkt immer wieder, dass die beiden einfach zusammen gehören, doch sie machen sich selbst das Leben schwer. Grace als Protagonistin ist eine sehr eigenwillige Person. Sie hat ihr Leben in Briar Creek aufgegeben, weil sie das Abenteuer gesucht hat. Ihre Verlobung hat sie erst vor kurzem gelöst, da sie für sich selbst festgestellt hat, dass die Beziehung zu ihrem Exfreund nicht das Wahre war. Außerdem ist sie eine sehr junge Autorin, dir ihre ersten schlechten Kritiken bekommen hat und nun unter einer Schreibblockade leidet. Für Grace scheint ihr Traum von einer Karriere als Autorin vorbei und sie hat Geldprobleme. Trotz allem steht aber für Grace fest, dass sie nach dem Fest wieder nach New York zurück kehren wird und dem Landleben den Rücken kehrt. Erst durch die familiären Umstände, den geliebten Buchladen ihres Vaters und durch Luke kommen ihre Pläne langsam ins Schwanken und man erkennt, dass sie doch an ihrer alten Heimat hängt - mehr, als sie sich selbst eingestehen will. Luke hingegen ist charmant und weiß, wie er auf seine Umwelt wirkt. Als junger Witwer fühlt er sich seiner Frau gegenüber sehr schuldig, weil er sie angeblich nicht fair behandelt hat. Deshalb hält er nun an ihrem Andenken sehr fest und scheint sich immer und immer wieder dadurch selbst im Weg zu stehen. Luke in seiner Art scheint immer nur vor anderen auf der Flucht zu sein, er kapselt sich sogar zeitweise richtig ein. Außerdem fragt er sich oft, was wohl gewesen wäre, wenn er damals anders gehandelt hätte, was ihn immer wieder zum hadern bringt. Das Buch kann ich allen empfehlen, die eine schöne Liebesgeschichte mögen und ausdauernd sind, denn die beiden Protagonisten tanzen wirklich immer wieder um sich her, bis sie eine Entscheidung finden. Das kann manchmal sehr langwierig werden. Trotzdem ist das Buch sehr lesenswert, vor allem, weil es auch viele Alltagssituationen beinhaltet, die der eine oder andere schon selbst erlebt hat. Es regt definitiv zum nachdenken an.

    Mehr
  • Ein schön winter-weihnachtliches Buch!

    Winter in Briar Creek
    Buchbloggerin

    Buchbloggerin

    28. February 2016 um 16:51

    Inhalt: Als Grace Madison zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder das Haus ihrer Eltern betritt, glaubt sie erst, sich in der Tür geirrt zu haben: Ihre Mutter, die preisgekrönte Deko-Königin von Briar Creek, will Weihnachten einfach ausfallen lassen, und der geliebte Buchladen ihres Vaters ist nach dessen Tod völlig verwaist. In ihrem Heimatort scheint nichts mehr so zu sein wie früher. Doch dann begegnet sie Luke Hastings wieder, der ihre Gefühlswelt innerhalb von Sekunden völlig auf den Kopf stellt, als seien sie nicht Jahre voneinander getrennt gewesen … Meinung: Als ich die Neuerscheinungen des Egmont Lyx Verlages durchgegangen bin, habe ich mich von ,,Winter in Briar Creek” am meisten angesprochen gefühlt. Später habe ich eine Rezension dazu von Chocolatpony gesehen und spätestens dann, als sie erwähnt hat, dass die Atmosphäre im Buch sie an die Atmosphäre in Gilmore Girls erinnert, stand für mich fest, dass ich dieses Buch lesen möchte. Die Handlungsidee fand ich gut, auch ist man beim Lesen  durch die liebevollen und genauen Beschreibungen der Autorin sofort in Weihnachtsstimmung gekommen. Die Kleinstadt Briar Creek war mir von Anfang an sehr gemütlich und wunderschön vorgekommen, die Charaktere sehr individuell und herzerwärmend – perfekt für die Winterzeit. Leider konnte ich zu Beginn nicht sofort mit der Protagonistin Grace warm werden. Sie war für meinen Geschmack etwas zu hochnäsig und in gewisser Weise arrogant. Genauso ging es mir mit ihrer Schwestern Anna. Ihre jüngste Schwester Jane war jedoch ein kompletter Gegenteil zu den Beiden – selbstlos und liebevoll. Sie fand ich aus Anhieb sympathisch. Mit der Zeit konnte ich mich aber auch mit Grace anfreunden, denn ich konnte einige Gemeinsamkeiten zwischen ihr und mir feststellen – beispielsweise ihre Liebe zu Büchern. Meiner Meinung nach ist sie mit der Zeit auch ,,runtergekommen”, war die meiste Zeit nicht mehr so stolz und wurde freundlicher. Die anderen Charaktere fand ich sehr nett, auch Luke. Mit denen hatte ich kaum Probleme, wie bei Grace und Anna. Zudem fand ich es auch sehr interessant, wie O. Miles das Leben in einer Kleinstadt beschrieben hat – dass jeder jeden kennt und die anderen mehr über einen wissen als man selbst… Bei diesem Buch handelt es sich nicht nur um einen Liebesroman. Es werden auch wichtige Themen wie Neuanfang und Verlust angesprochen, mit denen die Charaktere Luke und Grace zu kämpfen haben. Ich finde, dies ist der Autorin recht gut gelungen, man konnte die Gefühle der Figuren eingentlich immer nachvollziehen, die Unentschlossenheiten, Traurigkeiten und Enttäuschungen. Der Schreibstil war überaus angenehm. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, so schnell wie (glaube ich) noch nie. Zum Ende hin hatte ich jedoch das Gefühl, dass die Autorin ihren Roman schnell beenden wollte, wodurch auch der Screibstil etwas abgehackter wurde. Fazit: Insgesamt hat mir dieses Buch ganz gut gefallen, es war meist schön geschrieben und die entstandene Atmosphäre war sehr schön. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Toller Einstieg in eine neue Romanreihe

    Winter in Briar Creek
    nblogt

    nblogt

    23. January 2016 um 16:54

    Dies ist mein erster Roman von Olivia Miles. Aufmerksam wurde ich auf ihn aufgrund des Covers und des interessanten Klappentext. Wer meinen Blog häufiger besucht, wird wahrscheinlich schon festgestellt habe, dass mich Kleinstadtgeschichten faszinieren. Daher musste ich das Buch natürlich lesen, wobei ich es eigentlich schon fast wieder als vergessen hatte. Als ich anfing zu lesen, stellte ich schnell fest, dass es sich um einen interessanten Weihnachtroman handelt, der allerdings ein wenig Zeit benötigt, um mit seinen beiden Hauptfiguren Grace und Luke, so ganz warm zu werden, da beide anfangs ziemlich unnahbar rüberkommen. Lernt man die beiden allerdings im Verlauf näher kennen, wachsen sie einem ans Herz. Grace hat vor Jahren ihren Heimatstadt verlassen, weil sie als Romanautorin ihr Glück in New York versuchen wollte. Nachdem ihr aktueller Roman von den Kritikern verrissen wurde, und sie sich von ihrem Verlobten getrennt hat, besucht sie ihre Familie und möchte sich während der "Auszeit" Gedanken darüber machen, wie ihr Leben weitergehen soll. Als Grace direkt bei ihrer Ankunft in einer Schneewehe stecken bleibt, rettet sie ausgerechnet ihr Exfreund Luke, den sie eigentlich vergessen wollte, nachdem dieser eine andere Frau geheiratet hat. Luke selbst ist zunächst verwundert, als er wieder auf Grace stößt. Hatte er sie doch vollkommen aus seinem Gedächtnis und auch seinem Herzen gestrichen. Aber so sehr die beiden es auch versuchen sich in den kommenden Tagen aus dem Weg zu gehen, treffen sie immer wieder aufeinander und spüren beide, dass die alten Gefühle nie ganz erloschen sind. Aber sowohl Grace. als auch Luke, tragen alte Wunden in ihrem Herzen, die es ihnen erschwert sich ihren Gefühlen hinzugeben. Beide haben in der Vergangenheit Entscheidungen getroffen, die sie nun zwar beide bereuen, aber über die sie scheinbar nicht bereit sind zu sprechen. Neben der Haupthandlung rund um Grace und Luke, hat die Autorin auch eine wundervolle Familiengeschichte rund um die Themen Vergangenheit, Vorurteile, Eifersucht, aber auch Liebe, geschrieben, die es einem leicht macht, sich in der Handlung zu verlieren. Oliva Miles schaffte es mit ihrem Roman die Vorurteile, die die drei Schwestern Grace, Jane und Anna bereits seit ihrer Kindheit begleiten, glaubhaft und real erscheinen zu lassen. Die Art, wie deren Mutter am Verlust ihres Mannes droht zu zerbrechen, verleiht der ganzen Handlung noch mehr Intensität. Dies ist in jedem Fall ein Roman voller Gefühle und wohldurchdachten Charakteren, die zwar teilweise etwas eigensinnig, aber dennoch liebevoll gestaltet sind. Man nimmt den Figuren ihre Handlungen ab und hat das Gefühl beim Lesen direkter Beobachter zu sein. Dieser Roman ist meiner Ansicht nach ein toller Einstieg in eine neue Romanreihe, der zwar etwas braucht, um einen zu fesseln, aber gleichzeitig auch Lust auf mehr macht! Ich für meinen Teil freue mich auf jeden Fall bereits auf den nächsten Band "Neuanfang in Briar Creek", der im April erscheinen wird. Der Roman bekommt daher von mir gute 4 (von 5) Punkte.

    Mehr
  • ღRezension zu >Winter in Briar Creek< von Olivia Milesღ

    Winter in Briar Creek
    SylviaRietschel

    SylviaRietschel

    10. January 2016 um 11:11

    Rezension  Winter in Briar Creek, Band 1  Olivia Miles  448 Seiten  Reihe  Egmont LYX Verlag Vielen Dank an den Egmont LYX Verlag für das Rezensionsexemplar! Mehr Informationen zum Buch erhaltet ihr hier: Der Inhalt: Als Grace Maddison zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder das Haus ihrer Eltern betritt, glaubt sie erst, sich in der Tür geirrt zu haben: Ihre Mutter, die preisgekrönte Deko-Königin von Briar Creek, will Weihnachten einfach ausfallen lassen, und der geliebte Buchladen ihres Vaters ist nach dessen Tod völlig verwaist. In ihrem Heimatort scheint nichts mehr so zu sein wie früher. Doch dann begegnet sie Luke Hastings wieder, der ihre Gefühlswelt innerhalb von Sekunden völlig auf den Kopf stellt, als seien sie nicht Jahre voneinander getrennt gewesen  Das Cover: Das Cover ist einfach atemberaubend schön. Es ist winterlich, romantisch, bezaubernd und drückt damit alles aus, was dieser Roman bereithält. Die Farben und das Motiv passen perfekt zur Geschichte und der darin befindlichen Stimmung. Damit ist das Cover ein wahrer Blickfang und weckt die Vorfreude auf einen schneereichen Winter. Der Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und einfach schön. Man kommt gut in die Geschichte rein und es wird zu keiner Zeit langweilig. Die Charaktere sind abwechslungsreich und liebevoll gestaltet und man liest die Kapitel aus verschiedenen Perspektiven, wodurch man einen Blick auf jeden Charakter erhält, was ich hier durchaus logisch finde. Die detaillierten Beschreibungen der Umgebung und vor allem des verschlafenen Städtchens Briar Creek sind wundervoll und laden zum Träumen ein. Für mich passt das einfach super zum Winter. Meine Meinung: Bevor ich mich an das Buch gewagt habe, bin ich auf einige Rezensionen gestoßen, in denen viel gemeckert wurde. Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, denn ich habe die Geschichte wirklich sehr genossen. Der Anfang hat mich schon überzeugt, denn man wird quasi einfach in das Geschehen geworfen und lernt gleich beide Protagonisten kennen, was ich sehr schön fand. Grace Madisson und Luke Hastings sind tolle Charaktere, die mit Liebe und vielen Facetten von der Auorin geschaffen wurden. Auch die restlichen Figuren sind gut beschrieben und geben einigen Spielraum für weitere Romane, auf die man sich freuen kann. Grace ist eigentlich eine selbstbewusste und starke Frau mit einem eigenen Willen. Sie ist eine erfolgreiche Schriftstellerin und deshalb nach New York gezogen. Aber zu Beginn der Geschichte ist sie von ihrer Trennung, den negativen Kritiken zu ihrem letzten Buch und vor allem durch den Verlust ihres Vaters geprägt. Sie hat keinen Plan für ihre Zukunft und ist deshalb umso überraschter, als sie nach fünf Jahren in ihre einstige Heimatstadt Briar Creek zurückkehrt, denn dort trifft sie als aller erstes auf ihre einstige Jugendliebe Luke. Die Umstände ihrer Trennung bekommt man als Leser nur Häppchenweise serviert, was die Spannung natürlich aufrecht hält und so immer wieder für kleine Aha-Momente sorgt. Auch Luke ist von seiner Vergangenheit gezeichnet. Nicht nur wegen der Trennung von Grace, sondern vor allem wegen dem Tod seiner Frau Helen. Luke ist keiner dieser typischen Bad Boys. Ganz im Gegenteil. Er ist ein gutherziger Familienmensch, ein Lehrer, der den Aufstieg zum Schulddirektor geschafft hat. Er ist liebevoll, treu und macht es einem sehr leicht ihn zu mögen. Die Annäherung der beiden im Laufe der Geschichte ist glaubwürdig und nicht überstürzt. Als Leser kann man sich gut in sie hineinversetzen und versteht ihr Handeln. Trotzdem fiebert man natürlich jedem Treffen, jedem Gespräch, jeder Versöhnung entgegen. Die Autorin hat hier das Rad nicht neu erfunden und man kann sich natürlich den ungefähren Lauf der Geschichte vorstellen, aber das stört mich persönlich nicht sehr. Mit so einem Buch möchte ich dem Alltag einfach entfliehen und mich in eine schöne Welt einlesen. Da dürfen gern auch ein paar Klischees bedient werden. Darüber kann ich getrost hinweg sehen, wenn die Story gut beschrieben ist und einen schönen, authentischen Verlauf hat. Das hat die Autorin hier wunderbar hinbekommen und deswegen bin ich mit dem Buch auch vollkommen zufrieden. Ich wüsste nicht, was es hier groß zu meckern gibt. Wer etwas vollkommen Neues sucht, sollte dann eben doch nach einem anderen Buch greifen. Für gemütliche Kaminabende ist es aber vollkommen richtig! Fazit: Wer eine leichte, schöne Liebesgeschichte sucht, wird hier sicher nicht enttäuscht werden. Winter in Briar Creek ist ein leichtes, träumerisches und liebevolles Buch, das einfach perfekt zum Winter passt. Zusammen mit einem prasselnden Feuer und dem Lieblingstee in der Hand ist es der richtige Begleiter für kalte Nachmittage. Ich vergebe 4.5 / 5 Leseeulen!

    Mehr
  • Regt zum nachdenken an, herzerwärmend

    Winter in Briar Creek
    Chibi-Chan

    Chibi-Chan

    10. January 2016 um 02:11

    Meine Meinung Allgemein Ich bin so ungefähr, wie die Protagonistin im Buch. Nur eben mit Büchern! Mir gefallen keine zeitgebundenen Bücher und der Protagonistin eben kein Weihnachten. Doch dieses Buch war anders. Dieses Buch konnte Gefühl vermitteln und hatte viel mehr zu bieten, als eine bloße Liebesgeschichte. Der Alltag einer Familie in einem kleinen Dorf, mit denen viele sich ab einem gewissen Alter bestimmt identifizieren können. Eigentlich will Grace ja gar nicht zurück, aber wenn ihre Familie sie doch so bittet, kann sie schlecht absagen. Nach Jahren kehrt sie also zurück in das Dorf, welches sie unter keinen Umständen auf eine längere Zeit wiedersehen wollte. Doch als sie ankommt ist plötzlich alles ganz anders. Niemand ihrer Freunde und Bekannten scheint im Mindesten in Feierlaune zu sein und Grace hat alle Hände voll zu tun für ihre Familie da zu sein... Doch auch sie bleibt vom Schicksal nicht verschont und so läuft sie ihrer großen Liebe Luke im kleinen Dorf immer und immer wieder über den Weg. Eine Mischung aus Witz, Verletzung, Erinnerungen und tiefen Gefühlen. Die Protagonisten verändern sich im Laufe der Geschichte. Den Prozess an sich fand ich sehr glaubwürdig dargestellt. Die Art des Denkens, des Überdenkens. Man lernt nie aus im Leben und so lernen das auch die beiden Erwachsenen Luke und Grace. Das Ende war praktisch genau richtig für mich. Obwohl es kein direktes HappyEnd geben kann, da einige Geschehnisse einfach unumkehrbar sind, so finden doch viele ihren persönlichen Segen. Wie dieser aussieht? Lest selber! Charaktere Der Wandel der Charaktere waren sehr glaubwürdig und mich hat es gefreut sie durch unterschiedlichste Emotionen begleiten zu dürfen und mich von ihnen packen zu lassen. Am liebsten mochte ich die Familie von Grace. Alle unterschiedlich und doch so gleich. Es gibt den Miesepeter, den Zusammenhalter, den Zuhörer. Allesamt authentisch dargestellt. Am Anfang war mein einziges Problem alle auseinander zu halten, da selbst die Mutter mit Vornamen angeredet wurde und alle so simple Namen hatten, das ich alle über den Haufen geworfen habe. Auch Luke sagte mir auf Anhieb zu. Der verletzte Junge, der dachte, er hätte gelebt. Vor allem seine Mutter konnte mir einige Lacher hervorlocken. Schreibstil & Sichtweise Das Buch wurde versehen mit vielen Auf und Abs und vor allem Gefühlen. Der Schreibstil nimmt einen auf eine Entdeckungsreise und regt an über sich selbst nachzudenken. Geschrieben wurde das Buch in der dritten Person aus den Sichten von Grace, Luke und Grace Schwester Jane. Cover & Titel Das Cover ist - passend zu Weihnachten - winterlich gestaltet. Das Paar soll die beiden Protagonisten darstellen. Der Titel gefällt mir sehr gut. Er ist sehr schlicht gehalten und trotzdem aussagekräftig. Denn trotz einer Normalität, die auch zu Weihnachten herrschen kann, ist die Winterzeit eine magische Zeit. Zitat "Ihr Mund bildete eine dünne Linie. Das Dunkeln in ihren Augen war verschwunden. Aber selbst jetzt sah sie so wunderschön aus, dass er die ganze Nacht dastehen und sie anstarren wollte."- Position 3619 Fazit Ein herrlicher Winterroman, der einem das Herz erwärmt und zum Nachdenken anregt. Ich durfte ein paar gemütliche Stunden mit wunderbaren Charaktere und einer berührenden Geschichte verbringen.

    Mehr
  • Schöne Liebesgeschichte - verpackt in eine Winterwunderwelt

    Winter in Briar Creek
    lottis_buecherwelt

    lottis_buecherwelt

    05. January 2016 um 16:46

    >>Du kannst die Vergangenheit nicht ändern, Grace. Du musst dir einfach sagen, dass alles, was passiert ist, uns zu diesem Moment geführt hat.<< Vor fünf Jahren verließ die mittlerweile berühmte Bestsellerautorin Grace Maddison ihre Heimatstadt Briar Creek. Nachdem ihr Vater gestorben ist, beschließt sie, die Feiertage im Kreise der Familie zu verbringen und kehrt zurück in das Kleinstadt Idyll, dem sie einst entfloh. Unglücklicherweise trifft sie sofort nach ihrer Ankunft direkt auf Luke Hastings, den sie unter keinen Umständen je wiedersehen wollte. Schnell werden Erinnerungen aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit wach, aber trotz offensichtlicher Anziehung und Verbundenheit plagen sie sich mit Altlasten und vor allem verletzten Gefühlen herum, die einen Neuanfang unmöglich zu machen scheinen. Und auch Zuhause ist nichts mehr wie früher. "Winter in Briar Creek" ist der erste Teil der Briar Creek Reihe. Die Geschichte ist sehr schön, der Plot ist durchdacht, die Nebenhandlungen sind interessant und der Schreibstil ist wirklich gut. Auch die Beschreibung der Schauplätze ist so real, dass man sich alles wirklich richtig gut vorstellen kann. Vor allem die Stimmung ist perfekt beschrieben: Kälte, Schnee, Weihnachtsbeleuchtung...Das erzeugt eine wohlige Winteratmosphäre. Das Buch Cover tut sein Übriges dazu. Aber trotzdem fiel es mir einigermaßen schwer, das Buch zu lesen; dabei weiß ich wirklich nicht warum. Uns wird aus wechselnder Perspektive erzählt, was in den paar Tagen vor Weihnachten in Briar Creek passiert. Dabei geht es natürlich hauptsächlich um Grace und Luke. Die beiden Protagonisten sind sehr authentisch und sympathisch beschrieben. Luke ist mit seinem bodenständigen Leben in der Kleinstadt zufrieden, Grace ist das zu wenig; sie will hoch hinaus und geht nach New York. Die Geschichte dreht sich - neben den Protagonisten - rund um die Familie Maddison. Eine Mutter, die Erfüllung in ihrer Rolle als Weihnachts-Deko-Queen findet, und drei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und dann ist da noch Mark, Lukes Cousin... Einen Dreh- und Angelpunkt bildet der Buchladen von Grace' verstorbenem Vater, der nach dessen Tod vor dem Aus steht. Sie hängt sehr daran, denn genau dieser Buchladen hat Grace damals zur Literatur gebracht... Ein Buch mit Tiefgang: Verluste, Trauer, Reue, schmerzhafte Erinnerungen, Hoffnung, Neuanfängen - und vor allem Liebe. Es wird einem aufgezeigt, dass es viele Definitionen von Trauer gibt: Trauer um geliebte Menschen, um verlorene Momente, um ungenutzte Möglichkeiten... Aber auch, dass sich aus einem Verlust auch manchmal ein Neuanfang ergeben kann. Ich freue mich schon, im nächsten Band mehr über Anna und Mark zu erfahren!

    Mehr
  • ein Buch zum verlieben

    Winter in Briar Creek
    Pepples002

    Pepples002

    03. January 2016 um 11:02

    Autorin Grace Madison kehrt nach fünf Jahren das erste Mal zurück nach Briar Creek und muss feststellen, dass sich in ihrem Heimatort nichts verändert hat. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein, und die weihnachtliche Behaglichkeit des idyllischen Örtchens schreckt sie nach all den Jahren in der Großstadt regelrecht ab. Sie kann sich nicht vorstellen, jemals wieder in Vermont zu leben. Doch der plötzliche Tod ihres Vaters und sein kleiner Buchladen, um den sich sonst niemand kümmern kann, lassen ihr erst einmal keine Wahl. Und dann begegnet ihr auch noch Luke Hastings, der Mann, den sie nie wiedersehen wollte – und der ihr Herz immer noch höher schlagen lässt … Ich habe dieses Buch geliebt habe es am 1 Januar angefangen und am 2 Januar Abends beendet. Es ist der Hammer. Grace und Luke lieben sich und kennen sich von früher, Es ist toll wie, nach dem Grace wieder zurück ist beide wieder zueinander finden. Auch das Grace am ende beschließt in ihrer Heimat zu bleiben. Sie greift ihren Schwestern unter die Arme. Auch ihre Mutter lässt sich von Grace überschwang anstecken. Am ende? siegt die Liebe. Super Schreibstil, ein Buch nach meinem Geschmack. Freue mich auf April auf Teil 2

    Mehr
  • weitere