Olivia Monti

 3.9 Sterne bei 132 Bewertungen
Autorin von Das Haus, Der Pflegefall und weiteren Büchern.
Autorenbild von Olivia Monti (©Selfie)

Lebenslauf von Olivia Monti

Natascha Olivia Kleinknecht, 1960 in Stuttgart geboren, studierte Rechtswissenschaft in München und promovierte am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz zum Doktor der Rechte. Weitere Studien an der Kunsthochschule Accademia delle Arti del Disegno in Florenz folgten; die Aquarelle und Ölbilder der Künstlerin wurden bei Ausstellungen in Lausanne, Florenz und Stuttgart gezeigt. Seit 1994 ist sie freie Autorin und verfasst Romane und Sachbücher. Sie publizierte u.a. bei der Frankfurter Verlagsanstalt, S. Fischer und Edition Epoca. 1998 nahm sie am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Olivia Kleinknecht ist Mitglied des PEN-Zentrums, des A.d.S, des Syndikats e. V. und Associate Member der ESSWE. Sie lebt in Ludwigsburg und Zürich.

 

Botschaft an meine Leser

Liebe Leserinnen und Leser,

eben erscheint mein kleiner Krimi: DAS HAUS. Es ist ein Häkelkrimi für Cosy-crime-Liebhaber.

Logline: 

Ist das Haus, in dem einer um den anderen Mieter den Tod findet, ein Unglückshaus oder ist ein Mörder am Werk, der ganz gezielt tötet?

Mehr auf: https://olivia-kleinknecht.com/das-haus/

Neue Bücher

Sterbewohl: Kriminalroman

 (2)
Erscheint am 01.12.2020 als E-Book bei neobooks.

Sterbewohl

Neu erschienen am 16.11.2020 als Taschenbuch bei epubli.

Sterbewohl

Neu erschienen am 16.11.2020 als Hardcover bei epubli.

Sterbewohl

 (21)
Neu erschienen am 03.11.2020 als Taschenbuch bei epubli.

Alle Bücher von Olivia Monti

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Haus (ISBN: 9783752992243)

Das Haus

 (51)
Erschienen am 03.09.2020
Cover des Buches Der Pflegefall (ISBN: 9783746720524)

Der Pflegefall

 (30)
Erschienen am 30.04.2018
Cover des Buches Sterbewohl (ISBN: 9783753115603)

Sterbewohl

 (21)
Erschienen am 03.11.2020
Cover des Buches Luna Park 2: Jahrmarkt der Gier (ISBN: 9781530889600)

Luna Park 2: Jahrmarkt der Gier

 (23)
Erschienen am 05.04.2016
Cover des Buches Luna Park (ISBN: 9783940650122)

Luna Park

 (4)
Erschienen am 02.07.2010
Cover des Buches Sterbewohl: Kriminalroman (ISBN: B08MKNCQL3)

Sterbewohl: Kriminalroman

 (2)
Erscheint am 01.12.2020
Cover des Buches Luna Park 1: Jahrmarkt des Grauens (ISBN: 9781532871061)

Luna Park 1: Jahrmarkt des Grauens

 (1)
Erschienen am 21.04.2016
Cover des Buches Sterbewohl (ISBN: 9783753120249)

Sterbewohl

 (0)
Erschienen am 16.11.2020

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Olivia Monti

Neu

Rezension zu "Das Haus" von Olivia Monti

Etwas schräg
brauneye29vor 4 Stunden

Zum Inhalt:

Eigentlich ein ganz normales Haus mit Mietwohnungen, doch dann stirbt einer der Bewohner und er wird nicht der letzte sein. Was geht in dem Haus vor? Ist ein Nachbar der Mörder? Oder ist etwas das Haus schuld an den Ereignissen, ist es ein Unglückshaus? Auch die Polizei ist ratlos bis sie zufällig auf eine Spur stößt aber ist das noch rechtzeitig?

Meine Meinung:

Irgendwie habe ich dieses Buch als echt schräg empfunden. Gerade auch was das mögliche Unglückshaus angeht. Das Buch war ausgesprochen kurzweilig und liest sich flott weg. Kein Wunder, sind ja auch nicht sonderlich viele Seiten. Aber das ist es nicht allein. Es ist unterhaltsam, hat einen angenehmen Schreibstil und die Geschichte hat auch was. Mir hat es gefallen.

Fazit:

Etwas schräg

Kommentieren0
0
Teilen
L

Rezension zu "Sterbewohl" von Olivia Monti

Unglaubliches Szenario
Lindenblomstervor 17 Stunden

Ich habe dieses Buch gebannt und auch schockiert gelesen. Der Autorin Olivia Monti ist ein aufrüttelndes Buch gelungen.

In Deutschland herrscht eine Scheindemokratie mit einer Bürgerpartei. Aber die finanziellen Gegebenheiten sind nicht gut. Da gibt es nicht genügend Geld für die Rentner und der Staat hat eine Möglichkeit gefunden, das zu regulieren. Alte Menschen, welche nicht mehr arbeiten gehen, bekommen eine Einladung in ein Hotel. Das hört sich erst einmal gut an, aber der Aufenthalt hat einen Haken. Es gibt Seminare mit der Botschaft die Pille Sterbewohl einzunehmen. Damit sollen die Kassen und die Allgemeinheit vor Kosten bewahrt werden. 

Als die Ich Erzählerin Nadja eine Einladung erhält, ist sie fassungslos. Sie ist erst 65 Jahre und wollte nach einem harten Berufsleben ihre Rente genießen. Auch ihre drei Mitbewohner bekamen diesen Brief. Bei Anreise sind sie überzeugt, sie können die Pille einfach ablehnen und wieder heimfahren. 

Als plötzlich Personen aus dem Hotel verschwinden und Nadja im Keller Leichen findet, wird die Gruppe hellhörig. Wird eine Anreise überhaupt noch möglich sein?! 

Der Roman geht in die Dystopi. Aber das Thema ist sehr aktuell! Wie kann in Zukunft die Rente finanziert werden. Werden die Kassen besondere Möglichkeiten des Sparens finden?! Die Protagonisten sind ältere Personen und ihre Hoffnungen und Nöte sind gut nachvollziehbar. Ist der Beginn noch locker, so wird es immer aufregender. 

Der Schreibstil ist leicht und ohne unnötige Beschreibungen der Umgebung. Der Fokus liegt auf der unfassbaren Geschichte. 

Ein Thema zum Nachdenken.

Das Cover ist Wahnsinn. Man ist sofort an eine Tabletten Schachtel erinnert. 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Sterbewohl" von Olivia Monti

Gesellschaftskritischer Krimi
LisaVvor einem Tag

Was macht man mit den alten Menschen einer Gesellschaft, wenn es dem Staat finanziell so schlecht geht, das die Renten nicht gezahlt werden können? Man macht ihnen das sterben schmackhaft! Genau mit dieser makaberen Frage beschäftigt sich der Krimi „Sterbewohl“ der Autorin Olivia Monti. Die Freunde Nadja, Anna, Max und Fred (alle über 65) werden vom Staat zu einem sogenannten Sterbeseminar geladen und schnell merken sie, das etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Mit ihrer spannenden Geschichte, gelingt es der Autorin erschreckend wirklichkeitsnah und trotzdem dystopisch aufzuzeigen, was eine Gesellschaft dazu bringen könnte, alle Prinzipien des Grundgesetzes klaglos aufzugeben. Immer wieder führt sie dafür auch Beispiele aus dem dritten Reich an und macht den Leser nachdenklich. Der Schreibstil ist zwar eher einfach gehalten, liest sich aber nach der Gewöhnung an die Ich-Erzählweise, leicht und flüssig. „Sterbewohl“ ist vor allem durch sein Thema und das entworfene diktatorische System, kein gewöhnlicher Krimi. Ich empfehle das Buch für alle die offen sind für Neues und sich von der spannenden Geschichte überzeugen lassen wollen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Sterbewohl

TEASER

Entschlummere sanft mit Sterbewohl. Empfohlen vom Gesundheitsminister.

LOGLINE

Nadja, Anna, Max und Fred werden vom Staat aufgefordert, Sterbewohl, eine tödliche Pille, zu schlucken, weil ihre Renten nicht mehr bezahlbar sind. Sie wehren sich und bieten dem Staat die Stirn.

HERZLICH WILLKOMMEN zur Vorab-Leserunde von STERBEWOHL, meinem neuen Kriminalroman!

 

Das E-Book erscheint am 1. Dezember. Das Taschenbuch ist schon erhältlich.
 

TEASER:

Entschlummere sanft mit Sterbewohl. Empfohlen vom Gesundheitsminister.


KLAPPENTEXT:

Deutschland ist nur noch eine Scheindemokratie. Der Staat veranstaltet neuerdings für ältere Menschen Sterbeseminare in Luxushotels. Ihnen soll dort schmackhaft gemacht werden, Sterbewohl, eine tödliche Pille, zu schlucken, um beizeiten die Allgemeinheit zu entlasten.

Nadja, Anna, Max und Fred sind über 65 und in hellem Aufruhr. Alle vier haben vom Gesundheitsministerium eine Einladung zum Sterbeseminar ins komfortable Hotel Paradies auf Fehmarn erhalten. Offiziell ist das Einnehmen von Sterbewohl zwar freiwillig. Wie manche munkeln, kehrt aus den Hotels aber niemand mehr zurück

 

LESESCHNIPSEL:

Es war sehr ruhig am Strand. Unnatürlich ruhig. Die Gäste redeten kaum miteinander. Viele tranken die auf Tischchen neben den Liegestühlen bereitgestellten Cocktails. Soweit ich die Gesichter mustern konnte, sah niemand glücklich aus. Manche wirkten traurig, manche einfach nur nachdenklich. Wussten die anderen auch, was hier vor sich ging? Machten sie sich Sorgen, die Nächsten zu sein, die das Zeitliche segnen mussten? Planten manche ihre Flucht? Hatten welche bereits resigniert und warteten nur darauf, dass man ihnen den Tod verabreichte? Sahen sie keinen Ausweg mehr für sich? Oder ahnten sie noch nichts und langweilten sich nur? Das Essen war zwar abwechslungsreich, aber der Tagesablauf immer derselbe. Und sie ließen einem praktisch keine Freiheit, die Zeit selbst zu gestalten. Sicher war es auch nicht besonders erbaulich, dass man sich hier jeden Tag mit dem Alter und dem Tod befassen musste.  Gezwungenermaßen.

 

Sterbewohl ist gar nicht so sehr aus der Luft gegriffen. Vielleicht blüht uns auch einmal eine solche Empfehlung vom Gesundheitsminister …

Bewerbt euch jetzt auf eines von 50 Taschenbüchern!

 

TEILNAHMEDBEDINGUNG:

Eure Rezension sollte am besten bis Mitte Dezember auf Thalia, Amazon oder sonstigen Shops und auf Lovelybooks eingestellt werden. Schön wäre auch, ihr publiziert die Rezension auf eurem Blog, auf Instagram, Pinterest, Facebook oder Twitter, je nachdem, was ihr habt. 

 

Jetzt schon gute Unterhaltung!

356 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Das Haus

Ist das Haus, in dem einer um den anderen Mieter den Tod findet, ein Unglückshaus oder ist ein Mörder am Werk, der ganz gezielt tötet?

Herzlich Willkommen zur Leserunde von "Das Haus" – Kriminalroman!


 Mein neuer Kriminalroman erscheint am 16. August als E-Book und am 26. August als Taschenbuch.

 

Er ist wie eine klassische englische Detektivgeschichte gestrickt, wie ein Miss Marple-Krimi. Bis zuletzt soll unklar bleiben, wer der Mörder oder die Mörderin ist. Lest ihr gerne einen Häkelkrimi beziehungsweise einen Kuschelkrimi (cosy crime), dann seid ihr hier richtig.

 

Ich bin sehr gespannt wie das Buch bei euch ankommen wird und freue mich auf den Austausch mit euch!

 

Logline

Ist das Haus, in dem einer um den anderen Mieter den Tod findet, ein Unglückshaus oder ist ein Mörder am Werk, der ganz gezielt tötet?

 

Klappentext:

Das Haus ist ein Gebäude voller winziger Mietwohnungen. Mit dem Tod des Medizinstudenten Enis Al Agha nimmt das Unheil seinen Lauf. Einer um den anderen Mieter wird tot aufgefunden oder verschwindet spurlos. Die pensionierte Schneiderin Frau Rauhaar ist sich sicher, es gibt einen einzigen Mörder, und der wohnt im Haus. Die Parapsychologin Nadja Knoll ist anderer Meinung: Das Haus sei womöglich ein Unglückshaus, ein verfluchter Ort, das Haus selbst sei sozusagen schuld an den grausigen Geschehnissen. Niemand erkennt ein klares Muster hinter den horrenden Fällen. Die Polizei ist ratlos. Bis sie rein zufällig auf eine bedeutende Spur stößt. Viel zu spät.

 

Noch mehr Infos findet ihr auf meiner Homepage:

https://olivia-kleinknecht.com/das-haus/.

 

Schnipsel

 

Die Worte der Rauhaar, dass noch weiteres Unheil über uns hereinbräche, und unsere These, dass Unheil anderes Unheil anzog, stellten sich als vorausschauend heraus. Noch in derselben Nacht, um drei Uhr, zur stillsten Stunde, ertönte bestialisches Geheul durchs Treppenhaus. Es drang geradezu durch meine Wände. Quasi Wolfsgeheul … es hörte nicht auf.

War es ein Tier, fragte ich mich, als das Geheul mich aus dem Schlaf riss? War es ein Mensch? Ein Mann? Eine Frau? Schwer zu sagen.

Minuten später stürzten alle aus ihren Wohnungen.

Das Geheul kam eindeutig aus Ramonas Wohnung. Ramona wohnte neben mir. Als ich mich zitternd ihrer Tür näherte, war nur noch ein Wimmern zu hören, dann hörte es auf. Zimmermann und Matt Reynolds eilten, beide in Seidenpyjamas, die Treppe herunter. Zimmermann klopfte gleich wie wild an Ramonas Tür, rief laut ihren Namen. Von drinnen kam aber keine Reaktion.

Priscilla und die Rauhaar liefen in Bademänteln die Treppe herauf. So weiß im Gesicht hatte ich Priscilla noch nie gesehen. Als sei sie eben dem Grab entstiegen.

Die Feldners und die Wistlers guckten vom zweiten Stock über das Geländer zu uns im ersten hinunter.

Jean stieg schließlich wie ein alter Mann die Treppe rauf, den Telefonhörer am Ohr, in roten Boxershorts und lila T-Shirt. Seine Augen waren vom Schlaf verquollen.

Und zuletzt kam Marina aus ihrer Wohnung. Ihre Tür flog auf, als würde sie gesprengt, und sie schrie, ohne nach links und rechts zu gucken: „Verdammt! Was ist hier los? Wird hier eine Sau geschlachtet?“

 

Bewerbt euch jetzt gerne auf eines von 40 Taschenbüchern!

Wer lieber im Mobi- oder im Epub-Format liest, dem maile ich gerne den Roman auch in dieser Form.

Ich wäre euch dankbar, ihr stellt eure Rezension auf Lovelybooks, Shops wie Amazon oder wer hat, auf seinem Blog, Instagram oder Facebook ein. 

Jetzt schon viel Spaß und viele Grüße, Olivia 



342 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  OliviaMontivor 25 Tagen

Vielen Dank für die Rezension und liebe Grüße, Olivia

Cover des Buches Der Pflegefall: Kriminalroman
Liebe Krimi-Leserinnen und -Leser,

Eben erscheint mein Kriminalroman: "Der Pflegefall" unter Olivia Monti. 

Ich habe schon bei der Frankfurter Verlagsanstalt veröffentlicht und bei S. Fischer.

Inhalt:

Anna Zerbst tritt eine Stelle als Pflegerin an. Sie soll den alten Herrn Brunt betreuen. In der Villa Brunt herrscht von Anfang an eine beklemmende Stimmung. Herr Brunt selbst ist schwer zu ertragen. Er ist mürrisch, greift die Menschen in seiner Umgebung an, beleidigt sie. Anna findet heraus, dass ihn nicht nur Altersbeschwerden, Hilflosigkeit und das lange Warten auf den Tod erbittern, Brunt war immer schon ein problematischer Charakter und in seiner Vergangenheit liegt so einiges im Argen. Das Hausmeisterehepaar, Nella und Markus Schmitts, erzählen Anna schließlich, dass sich Brunt an ihrer behinderten minderjährigen Tochter vergangen hat und er seinen einzigen Sohn, Tobias, ständig quälte. Auch soll es beim Tod von Tobias Mutter nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Herr Brunt hingegen erzählt eine ganz andere Geschichte.  Als Anna mitbekommt, dass Nella, Markus und Tobias den alten Herrn schleichend vergiften, ringt sie mit sich, ob sie zur Polizei gehen soll. Hat es ein Monstrum nicht verdient, vergiftet zu werden? Wenn nun aber Herr Brunt doch kein Monstrum ist? Wem soll sie nur glauben?


Die Motivation hinter dem Text:

Da ist der Konflikt zwischen Gesetz und Gerechtigkeitsempfinden. Die Schmitts, die Anna ans Herz wachsen, planen ein Verbrechen. Soll sie die Schmitts anzeigen oder nicht, weil Herr Brunt es „eigentlich verdient hat“, vergiftet zu werden? Dann ist da die Figur Anna, die sich nichts zutraut, nur noch unauffällig über die Runden zu kommen versucht und sich dann doch mühsam dazu aufschwingt, Werte zu vertreten und für andere einzustehen. In dem Moment verändert sich ihr Leben.


Es würde mich riesig freuen, wenn ihr diesen Krimi lesen und besprechen wollt. 

 Liebe Grüße, Olivia 

 

Lesepröbchen

Mehr auf meinem Blog

Booktuber zu meinem Roman "Luna Park 2 :


 

128 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  OliviaMontivor 2 Jahren
Hallo ihr Lieben, bedanke mich jetzt schon ganz herzlich für eure Teilnahme an der Leserunde. Ich habe mich über jeden Beitrag gefreut. Und wünsche euch einen schönen Sommer. Olivia P.S. Arbeite noch ein Weilchen an meinem Krimithriller "Das Haus". Das Haus ist ein Gebäude voller viel zu kleiner Mietwohnungen. Mit dem Mord am syrischen Medizinstudenten Enis nimmt das Unheil seinen Lauf. Eine um die andere Person im Haus wird tot aufgefunden oder verschwindet spurlos. Die Parapsychologie-Forscherin Nadja Knoll befürchtet, das Haus sei ein Unglückshaus, es brüte Unfrieden und tödliche Aggressionen aus, bringe die Einwohner gegeneinander auf bis zum tödlichen Kampf, das Haus selbst sei sozusagen schuld an den grausigen Geschehnissen. Die pensionierte Schneiderin, Frau Rauhaar, glaubt hingegen, es gäbe einen Mörder, und der wohne im Haus. Als auch die brasilianische Prostituierte Ramona mit Pralinen vergiftet in ihrer Wohnung aufgefunden wird, nachdem tierische Schreie aus ihrer Wohnung drangen, glauben viele an einen ausländerfeindlichen Täter. Das Profil dafür hätte etwa der von seinem Vermögen lebende Dandy Jean Colomb, der von vielen im Haus „Muttersöhnchen“ geschimpft wird oder die Journalistin Marina Dunst, die sich voller Hass über ihre Mitbewohner mit Migrationshintergrund äußert und besonders gerne Schwächere plagt. Als auch Jean spurlos verschwindet, zudem die Polizei im Dunkeln tappt, bangen die restlichen Bewohner nur noch um ihr Leben. ...

Zusätzliche Informationen

Olivia Monti wurde am 21. Mai 1960 in Stuttgart (Deutschland) geboren.

Olivia Monti im Netz:

Community-Statistik

in 166 Bibliotheken

auf 9 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks