Olivia Rosenthal Wir sind nicht da, um zu verschwinden

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wir sind nicht da, um zu verschwinden“ von Olivia Rosenthal

Ein Mann attackiert seine Frau mit gezielten Messerstichen, flüchtet und versteckt sich. Als ihn die Polizei findet, behauptet er, sich an nichts erinnern zu können. Das erweist sich als bittere Wahrheit: Der Mörder hat einen akuten Alzheimer-Schub erlitten. Olivia Rosenthals preisgekrönter Roman geht existenziellen Fragen nach: Was bleibt von uns, wenn das Gedächtnis erlischt, wenn das Bewusstsein, die Seele, unsere Identität verloren gehen? Wie lebt es sich als eine Figur des Nichts – oder als deren Angehörige?

Interessantes Thema, aber verwirrend geschrieben und schwer zu lesen

— kabig

Kein Buch für jedermann.

— Rosa1508

Stöbern in Romane

Die Unversehrten

Eine Wucht! Dramatisch, unbequem und schmerzhaft, aber trotzdem umwerfend gut.

Mellolette

Die Ladenhüterin

Verstörende Gesellschaftskritik, die zum Nachdenken anregt

Jess_Ne

Vier Pfoten am Strand

Wieder toller Liebesroman mit Hundeanteil - bin begeistert

Twin_Tina

Bis zum Himmel und zurück

Wieder wunderbar geschrieben mit authentischen Emotionen.

MissGoldblatt

So enden wir

Trauriges Fazit zur Generation Y. Unbefriedigt - nicht nur ihre Mitglieder, sondern auch der Leser.

MrsFraser

Gänseblümchen sterben einsam

Gefühlvolles Jugendbuch mit gewöhnungsbedürftigem Schreibstil

Lilith79

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Thema Alzheimer verwirrend veranschaulicht

    Wir sind nicht da, um zu verschwinden

    kabig

    19. February 2018 um 15:46

    Eigentlich hasse ich es Bücher nicht zu Ende zu lesen, denn wenn ich eine Geschichte beginne, will ich sie auch beenden. Im Fall dieses Buches war mir das aber nicht möglich. Drei Mal habe ich begonnen und obwohl ich jedes Mal ein wenig weiter gekommen bin, musste ich mich beim letzten Versuch nach etwa zwei Dritteln erneut geschlagen geben. Das Thema, das Olivia Rosenthal hier gewählt hat, hat mich sehr interessiert, da ich auch schon in meinem Umfeld mit dieser Krankheit zu tun hatte. Nach dem Klappentext war ich auch wirklich gespannt auf das Buch, aber leider musste ich nach den ersten Seiten schon feststellen, das es schwieriger sein würde der Autorin in ihren Gedankengängen zu folgen, als ich gedacht hatte. Immer wieder Gedankensprünge, unvermittelter Wechsel zwischen verschiedenen Handlungssträngen und zusätzlich eine schlechte Darstellung auf meinem eReader haben mich immer mehr verzweifeln lassen. Das einzig positive, das ich für mich aus dem, was ich gelesen habe, ziehen kann ist, dass ich jetzt vielleicht in Ansätzen nachvollziehen kann, wie verwirrend es für einen an Alzheimer erkrankten Menschen sein muss, wenn die Gedanken und Erinnerungen einfach völlig durcheinander geraten und man sich nicht mehr zurechtfinden kann. Empfehlen kann ich dieses Buch aber leider nicht!

    Mehr
  • Schwarzes Loch

    Wir sind nicht da, um zu verschwinden

    AngiF

    02. February 2018 um 20:30

    Olivia Rosenthal berührt mich zutiefst mit ihrem einzigartigen Schreibstil und ihrer feinen Sprache. Das Thema ihres Buches wühlt mich auf. Erschreckend ist die Erkenntnis, dass die Erkrankung Alzheimer jeden von uns oder unsere Lieben treffen kann und das jederzeit. Die Anzeichen treten schleichend auf und sind nicht leicht zu deuten. Sicher hat heutzutage jeder einmal etwas über die Krankheit gehört, sei es durch prominente Erkrankte oder aus dem eigenen Familien- und/oder Freundeskreis. Die Autorin setzt in ihrem Buch das Verschwinden in den Vordergrund und genau so ist es, der Patient verschwindet langsam, nicht nur seine Erinnerung. Ein Buch voller Emotionen, das eindringlich schildert, in welcher Verzweiflung die Beteiligten (die Erkrankten und deren Angehörige) tief fest sitzen. Was bleibt, wenn ein geliebter Mensch sich nicht mehr an uns erinnert und an gemeinsam Erlebtes? Olivia Rosenthal stellt solche Fragen und sucht Antworten. Meine Schwiegermutter Solveig, die ich leider nicht mehr kennen lernen durfte, gehörte zu den Erkrankten und mein Ehemann schildert Begegnungen mit ihr, als sei da ein Vorhang vor ihren Augen gewesen, der sich langsam schloss und nur manchmal noch ganz kurz öffnete. Ich vermag nicht zu sagen, für wen die Demenz schlimmer ist, für den Patienten oder für seine Angehörigen. https://angisbuecherkiste.blogspot.se/2018/02/wir-sind-nicht-da-um-zu-verschwinden.html

    Mehr
  • Sicher ein gutes Buch, aber keines für jedermann.

    Wir sind nicht da, um zu verschwinden

    Rosa1508

    25. September 2017 um 08:10

    Ich bin ehrlich: nach Seite 56 habe ich das Lesen abgebrochen.Nicht, weil ich denke, dass das Buch es nicht wert sei, gelesen zu werden. Aber ich bin einfach nicht mit ihm warm geworden.Die Ansicht auf meinem Tolino war nicht so leicht, da Absätze teilweise nicht korrekt dargestellt wurden und somit Gedankensprünge schwieriger nachzuvollziehen waren.Inhaltlich fühlte sich das Buch für mich unheimlich schwer an. Es klang depressiv, als ob die Autorin resigniert sei. Es gibt verschiedene Erzählebenen, die das Thema meiner Meinung aber eher total auseinandergerissen haben. Sobald ich mich in eine Perspektive einigermaßen reingefunden hatte, kam der Wechsel und ich musste woanders quasi wieder anfangen.Das Leben Alois Alzheimers und der Weg seiner Forschungen hat mich am meisten angesprochen. Die Geschichte um den alten Mann, seine Frau und seine Erkrankung fand ich konstruiert, verwirrend und es ging irgendwie nicht voran. Mir wurde "schwindelig", weil ich mich im Kreis drehte. Überhaupt nicht anfreunden konnte ich mich mit dem Zwiespalt der Autorin, die sich und das Schreiben dieses Buches immer wieder anzweifelt, in Frage stellt und derart hinterfragt, dass ich sie am Ende gerne selbst gefragt hätte, warum sie es nicht gelassen hat.Ich möchte nicht sagen, dass das Buch schlecht ist. Es ist auch nicht schlecht geschrieben, sofern man diesen Schreibstil mag. Insgesamt empfand ich es aber als belastend, es zu lesen, weshalb ich es nicht zu Ende las und ich würde es auch nicht weiterempfehlen, wenn jemand mehr über die Krankheit erfahren möchte.

    Mehr
  • „Nur der Blick spricht. Doch manchmal spricht selbst der Blick nicht mehr.“

    Wir sind nicht da, um zu verschwinden

    Naja89

    11. September 2017 um 23:53

    Zum Inhalt Olivia Rosenthal nimmt die im Klappentext beschriebene Szenerie rund um Monsieur T. und seine Frau zum Anlass, um sich in ihrem Buch „Wir sind nicht da, um zu verschwinden“ mit der Krankheit Alzheimer auseinander zu setzen. Hierbei nähert sich die Autorin dem Thema aus verschiedenen Perspektiven. Das Buch gibt einen Einblick in das Leben sowie die Arbeit von Dr. Alois Alzheimer und schildert die Beweggründe des konkurrierenden Kollegen Dr. Emil Kraepelin für die Namensgebung. Darüber hinaus werden auch die medizinischen Fakten und Theorien rund um die Krankheit dargelegt. Die Autorin selbst lässt ebenfalls ihre Gedanken und Ängste einfließen. Darüber hinaus appellieren eingeschobene kleine Experimente an den Leser, sich in die Situation eines Alzheimerpatienten hinein zu versetzen. Doch der Großteil des Romans dreht sich um den Lebensweg und den Krankheitsverlauf von Monsieur T. Dabei werden einerseits die Gedanken von Monsieur T., seiner Frau und seiner Tochter sowie andererseits die Sichtweise des behandelnden Arztes beschrieben. Meine Meinung Mir viel der Einstieg in den Roman etwas schwer. Da die verschiedenen Sichtweisen und Perspektiven nahtlos ineinander übergehen und nicht immer gleich klar ist, welche Charaktere gerade behandelt werden.  Eventuell liegt es an meinem Programm, mit dem ich die Epub-Datei gelesen habe. Bei mir ist das eBook leider nicht so gut gegliedert, wie das bei der gedruckten Version mit den Absätzen und Einrückungen der Fall ist. Hier besteht beim eBook noch Verbesserungspotenzial. Ich habe mich jedoch recht schnell an die eigenwillige Weise gewöhnt, wie die Autorin die Geschichte erzählt und aufbaut. Der schnelle Wechsel zwischen den Perspektiven birgt Vor- und Nachteile. Er ist teilweise etwas störend, wenn z. B. der Lebenslauf von Dr. Alzheimer mit der Geschichte von Monsieur T. vermischt wird. Er bringt aber auch einen großen Mehrwert, wenn sich beispielsweise Madame und Monsieur Ts. Gedankengänge abwechseln und man so direkt die Sichtweisen des Erkrankten und der Angehörigen vergleichen kann. Der Roman schafft es auf alle Aspekte rund um die Krankheit Alzheimer einzugehen. Die dargelegten Informationen rund um die Erforschung durch Dr. Alzheimer und seinen Kollegen sowie die körperlichen Symptome sind sehr interessant und nehmen genau den richtigen Anteil am Gesamtwerk ein. Es werden alle wichtigen historischen und medizinischen Fakten zusammengetragen und durch das bruchstückhafte Einfließenlassen in die eigentliche Geschichte wirkt es nie als ob man reine Fachliteratur lesen würde. Die Passagen, in denen die Autorin ihre Angst schildert, selbst Alzheimer zu bekommen, weil sie darüber schreibt, hätten meiner Meinung nach weggelassen werden können. Sie sind jedoch nur von geringem Umfang. Die eingeschobenen kurzen Experimente am Ende der Kapitel richten sich direkt an den Leser und bringen ihn dazu sich in die Lage eines Alzheimerpatienten hineinzuversetzen. Allerdings habe ich mir nur selten die Zeit genommen, um für mich selbst Antworten auf die gestellten Fragen zu finden und bin lieber gleich weiter der Handlung gefolgt. Die Förderung von Selbstreflexion und Empathie sind bei diesem sensiblen Thema aber wohl kaum ein Nachteil. Der eigentliche Aufhänger für den Roman ist die Messerattacke von dem an Alzheimer erkrankten Monsieur T. auf seine Frau. In kleinen Schritten wird enthüllt, was für ein Leben Monsieur T. vor der Erkrankung geführt hat sowie vor und nach dem Tötungsversuch führt. Die niedergeschriebenen Gedanken von ihm und seiner Frau machen diesen Roman so unglaublich lesenswert. Olivia Rosenthal lässt den Leser in die Psyche eines Alzheimerkranken eintauchen. Monsieur Ts. Gedankengänge sind verworren, ungefiltert und herzzerreißend direkt. Sie haben mir mehrmals eine Gänsehaut beschert und bieten die Erklärung für die Messerattacke. Ich finde es mehr als bewundernswert, wie die Autorin es geschafft hat, die Ausmaße dieser Erkrankung und die damit verbundenen Gefühle aller Beteiligten in Worte zu fassen. Es gelingt ihr genauso schonungslos die Sichtweise von Madame T. darzulegen. „Er hindert dich daran, so zu leben, wie du es dir vorstellst, es ist ungerecht, was für eine Macht er über dich hat, du hasst ihr für das, was er dir abverlangt.“ Mein Fazit Der Roman betrachtet die Krankheit Alzheimer auf allen Ebenen, zeigt auf, welche Anzeichen es für die Erkrankung gibt und wie es sowohl dem Patienten als auch den Angehörigen mit dieser Diagnose geht. 1,2 Millionen Deutsche leiden an Alzheimer. „Wir sind nicht da, um zu verschwinden“ haucht dieser Zahl Emotionen ein, die mich noch sehr lange beschäftigen und begleiten werden.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Wir sind nicht da, um zu verschwinden" von Olivia Rosenthal

    Wir sind nicht da, um zu verschwinden

    UlrikeHelmerVerlag

    Wir verlosen 5 Bücher von »Wir sind nicht da, um zu verschwinden« von Olivia Rosenthal. Inhalt Ein Mann attackiert seine Frau mit gezielten Messerstichen, flüchtet aus dem Haus und versteckt sich im Nachbargarten. Als ihn die Polizei dort stellt, will er sich angeblich nicht an die Tat erinnern können. Was wie eine Anekdote klingt, erweist sich als bittere Wahrheit: Er hat einen akuten Alzheimer-Schub erlitten. Was verbindet uns mit anderen und mit der Welt? Was bleibt, wenn das Gedächtnis erlischt, das Bewusstsein, die Seele, unsere Identität? Wie lebt es sich als eine Figur des Nichts – oder als deren Angehörige? Diesen zentralen Fragen geht Olivia Rosenthal in ihrem preisgekrönten Roman eindringlich nach. Sie vermischt dabei viele Stimmen – reale, historische, die von Toten: Da gibt es den kranken Täter, aber auch die Forscher Alois Alzheimer und Emil Kraepelin, da sind die Gattin und die Kinder des Kranken, die verletzten oder verletzenden Besucher in der Psychiatrie, von deren Alltag wir erfahren; dazwischen meldet sich die Erzählerin zu Wort, die mit dem Tod ihrer Schwester konfrontiert wird ... Infos und Leseprobe Über Olivia Rosenthal 1965 in Paris geboren, lehrt moderne Literatur an der Universität Paris Vincennes und promovierte über Liebeslyrik des 16. Jahrhunderts. Sie ist Romanautorin, Dramaturgin und Performerin und befasst sich intensiv mit Film und Kino. So wanderst du in den Lostopf Bewirb dich einfach indem du auf den blauen »Jetzt bewerben«-Button drückst und uns verrätst, warum du das Buch gerne lesen möchtest.Wir bitten alle Gewinnerinnen und Gewinner um eine anschließende Rezension. Es wäre schön, wenn du bereits mindestens eine Rezension auf Lovelybooks verfasst hast.WICHTIG: Du erhältst das Buch als eBook (ePub). Bitte nimm also nur an der Verlosung teil, wenn du über einen Reader verfügst (die Konvertierung ins mobi-Format (Kindle) geht ganz einfach).Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Glück!Euer Ulrike Helmer Verlagsteam

    Mehr
    • 22
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks