Olivier Adam Gegenwinde

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gegenwinde“ von Olivier Adam

Plötzlich ist Paul Anderen mit seinem neunjährigen Sohn und der siebenjährigen Tochter allein - von seiner Frau fehlt jede Spur. Die kleine Familie ist erschüttert und ratlos. Irgendwann ziehen die drei aus der Stadt an die bretonische Küste, wo Paul aufgewachsen ist und wo er Arbeit in der Fahrschule seines Bruders findet. In der rauen, sturmgepeitschten Landschaft versuchen sie, ein neues Leben zu beginnen.
Doch in ihrem Schwanken zwischen Hoffnung und Verzweiflung kommen sie zu keiner dauerhaften Ruhe. Und eines Tages zeigt sich, was wirklich hinter dem rätselhaften Verschwinden ihrer Frau und Mutter steckt ...
Sensibel und einfühlsam erzählt »Gegenwinde« von kleinen und großen Menschen, die sich in einem schweren Ausnahmezustand einrichten müssen.

Dieses Buch kommt trotz trauriger Thematik eher leicht daher und lässt den Leser nachdenklich zurück. Lesenswert.

— hannipalanni

Stöbern in Romane

Leere Herzen

Konnte mich nicht überzeugen

dartmaus

Die Lichter von Paris

Ganz nett, aber mehr nicht.

sanrafael

Mudbound – Die Tränen von Mississippi

Mitreißendes Buch über Rassismus.

EmmaBunny

Macadam oder Das Mädchen von Nr. 12

Zutiefst menschlich sind diese tollen Erzählungen, die einen inne halten lassen.

talisha

Lied der Weite

Was ist ein gelingendes Leben? Warmherziger Roman um diese Frage; Figuren, die man mit nach Hause nehmen möchte. Großartig!

alasca

Die Hauptstadt

Geistreich, ja, stellenweise amüsant, aber zu großen Teilen zäh und verzettelt. 3-4 Sterne.

Apfelgruen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2576
  • Rezension zu "Gegenwinde" von Olivier Adam

    Gegenwinde

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. June 2011 um 15:04

    Von einem Tag zum anderen ist Sarah verschwunden. Es gab keine Vorwarnungen und sie hat nichts mitgenommen, noch nicht einmal ihre Kreditkarte. Ihr Verschwinden hat ihrem Mann Paul den Boden unter den Füßen weg gerissen, doch er muss sich zusammen nehmen, um seinen Kindern nicht den letzten Halt zu nehmen. Das Leben muss weitergehen für Paul, die vierjährige Manon und ihrem fünf Jahre älteren Bruder Clèment. Erschöpft von der Hoffnung, Sarah könne doch wieder vor der Tür stehen, verlassen sie Paris um in die Heimatstadt Pauls in der Bretagne zu ziehen. Paul kümmert sich rührend um seine beiden Kinder. Die kleine Manon, die sich in ihrer Sehnsucht nach ihrer Mutter in Asthmaanfälle hineinsteigert und den in sich zurückgezogenen Clèment. Das plötzliche Verschwinden seiner Frau Sarah hat Paul völlig aus der Bahn geworfen. Die Polizei hält ein Gewaltverbrechen für ziemlich unwahrscheinlich - Doch welche Frau und insbesondere Sarah würde ihre kleinen Kinder einfach so verlassen? Paul ist eigentlich Schriftsteller und Drehbuchautor, doch seine Kreativität ist dahin und so hält er sich als Fahrlehrer in der Fahrschule seines Bruders über Wasser. Nie verliert er die Hoffnung, dass Sarah eines Tages wieder zu ihm zurückkommt und alles wieder so ist, wie es einmal war. Der Autor schildert einfühlsam die Einsamkeit und die verletzten Gefühle dieser kleinen zutiefst erschütterten Famile. Er wirft Fragen auf und bittet den Leser über das Leben nachzudenken. Doch auch die anderen Personen, die Pauls Leben kreuzen, haben Schicksalsschläge zu verkraften und verknüpfen ihr Leben mit dem seinen. Fazit: Eine Geschichte, die den Leser mit Verlust, Unverständnis, Liebe und Verzweiflung konfrontiert und dem Gefühl: Nichts ist so schlimm, wie die Ungewissheit - oder, doch nicht?

    Mehr
  • Rezension zu "Gegenwinde" von Olivier Adam

    Gegenwinde

    lokoschade

    16. June 2011 um 16:39

    •Gebundene Ausgabe: 270 Seiten •Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1., Aufl. (21. Februar 2011) •Sprache: Deutsch •ISBN 978-3608938876 •Preis € 21,95 Paul`s Frau Sarah ist verschwunden. Einfach so von heute auf morgen, sämtliche Untersuchungen bleiben ohne Ergebnis. Zwei Jahre später, Paul Anderen kann das Leben so nicht mehr aushalten und beschließt die gemeinsame Wohnung in Paris aufzugeben und mit den Kindern Manon (4) und Clement (9) zurück in seine Heimatstadt am Ärmelkanal zu ziehen. Den Kindern geht es nicht gut, Manon wacht immer wieder mit Alpträumen auf und schreit nach ihrer Mutter, Clement zieht sich immer mehr in sich zurück....und Paul der seine Frau schmerzlich vermisst versucht den beiden Stabilität zu vermitteln, versucht ihnen (und sich selbst) Familie zu sein. Vielleicht kann ihm das gelingen.... Wenn man trotz dieses traurigen Themas von einem wunderschönen Buch sprechen kann, dann ist das Olivier Adams Talent geschuldet, die Dinge sehr fein zu beobachten, die Sprache mal poetisch mal wuchtig klingen zu lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gegenwinde" von Olivier Adam

    Gegenwinde

    WinfriedStanzick

    27. April 2011 um 12:57

    Dieser neue Roman des französischen Schriftstellers Olivier Adam, dessen Roman „Keine Sorge, mir geht`s gut“ als Buch und besonders als Film in Frankreich und in Deutschland sehr erfolgreich war, führt seinen Leser auf eine regelrechte emotionale Achterbahn. Von der ersten Seite an nimmt das Buch mit seiner Geschichte gefangen. Über Paul, einen Schriftsteller und seine beiden Kinder, sieben und neun Jahre alt, ist das größte denkbare Unglück gekommen. Über Nacht ist seine Frau Sarah, die Mutter der beiden Kinder, spurlos verschwunden. Bis ins Mark erschüttert hoffen sie monatelang auf ihre Rückkehr, bis Paul endlich das gemeinsame Haus voller Erinnerungen verkauft und mit seinem Sohn und seiner Tochter aus der Stadt in seinen Geburtsort zieht. Ein kleiner Ort an der bretonischen Küste, wo seit langer Zeit das Leben immer gleich scheint und eine von all den vielen Erinnerungen befreites neues Haus sollen der amputierten Familie einen Neuanfang verschaffen. Doch der Phantomschmerz tobt. Obwohl Paul einen Lebensunterhalt findet, indem sein Bruder ihm in seiner Fahrschule eine Arbeit vermittelt, können die drei keine Ruhe finden. Sie pendeln in ihrer inneren Aufmerksamkeit und ihrem Lebensgefühl ständig zwischen der Hoffnung auf eine Rückkehr der geliebten Frau und Mutter und einer Verzweiflung hin und her, die ihnen alle Lebensenergie zu rauben droht. So atemlos, wie die Rumpffamilie ihr Leben verbringt, so atemlos und gleichzeitig meisterhaft erzählt Olivier Adam davon. Indem er das raue und wechselhafte, meist stürmische Wetter an der bretonischen Küste und die Launen des Meeres beschreibt, zeigt er quasi wie in einem Spiegel die Stimmung seiner Protagonisten. Von stürmisch bis lau geht die Bandbreite eines Lebens, das vor Tragik und Verzweiflung schier zu bersten droht, dessen Schilderung aber an keine Stelle deprimierend wirkt. So wie viele andere Hinterbliebene von Verschwundenen beginnen insbesondere die Kinder Pauls immer wieder davon zu phantasieren, ob es nicht besser sei, die Mutter wäre tot und man habe endgültige Gewissheit. Wie sich Olivier Adam sehr sensibel mit einer meisterhaften, dauernd changierenden, emotional mitreißenden und bewegenden Sprache den Gefühlen und den seelischen Abgründen seiner Hauptfiguren nähert, ist große Kunst. Adam gilt nicht ohne Grund als einer besten Romanciers der Gegenwart in Frankreich, dem aber in Deutschland noch eine breitere Bekanntheit fehlt. Wie geht das Leben weiter, wenn alles zusammengebrochen ist? Unzählige Menschen werden aus den unterschiedlichsten Gründen jeden Tag neu vor diese Frage gestellt. Olivier Adam beantwortet sie nicht, er beschreibt, wie es, einfach so, jeden Tag weitergeht. Und wie Paul und seine Kinder irgendwann herausfinden, was hinter dem rätselhaften Verschwinden seiner Frau steckt. Ein Roman, der einen nicht loslässt, der bewegt und noch lange nachwirkt. Ein Buch, das seinen entsprechend aufnahmebereiten Leser fast auf jeder Seite mit der Möglichkeit konfrontiert, dass genau das ihm auch selbst schon morgen passieren kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Gegenwinde" von Olivier Adam

    Gegenwinde

    Binea_Literatwo

    Landschaft – weite Landschaft, vor allem Küste. An die bretonische Küste, in seine ehemalige Heimat, ist Paul Anderen mit seinen zwei Kindern zurückgekehrt. Er hat Paris hinter sich gelassen und hofft nun an der Küste sein Leben etwas anders weiterführen zu können. Sarah, seine Frau, ist weg. Spurlos verschwunden, von jetzt auf gleich. Es gibt keine Hinweise, die auf einen Mord schließen könnten. Es scheint, Sarah hat ihre Familie verlassen, um neu zu beginnen, um ein besseres Leben zu finden. Paul, die 7-jährige Mannon und der 9-jährige Clement wollen und können das nicht glauben. Sie finden für sich keine Erklärung, warum Sarah weggelaufen sein soll. Sie zweifeln, machen sich Sorgen und hoffen täglich darauf, dass sie bald zurückkommt. Es fällt ihnen schwer sich wieder auf den Alltag einzulassen. Mannon und Clement haben Probleme in der Schule und können nicht richtig schlafen. Paul arbeitet bei seinem Bruder Alex in der Fahrschule, doch auch sein Arbeitsalltag ist grau und trist und umhüllt von Gedanken an und um Sarah. Als ob Sarah ihr Verschwinden nicht schon ausreichen würde, passieren noch andere merkwürdige Dinge in der Küstenstadt. Paul hofft täglich auf Zeichen, denn dieses Leben ohne Gewissheit, wo Sarah ist, wie es ihr geht oder ob sie gar tot ist, kann kein Dauerzustand für sich und seine Kinder sein. Eine einzige Hoffnung hat er, denn Inspektor Combe hat den Vermisstenfall wieder aufgenommen und sucht nach Spuren von Sarah. Eine tragische Familiengeschichte hat Oliver Adam mit „Gegenwinde“ geschrieben. Voller Gefühle und Emotionen beschreibt er seine drei Protagonisten. Das Verhalten der Kinder berührt das Leserherz und die Angst, die Sorge, die Ungewissheit und das Hoffen sind spürbar. Leider wirft Oliver Adams den Leser immer wieder aus dem Roman heraus, nimmt ihm die Spannung. Langatmig beschreibt er immer wieder die Landschaft, die Küste, den Strand, das Meer, den Himmel. Seine Umwelt wird bildlicher denn je beschrieben und die eigentliche Problematik, dass Sarah auf unerklärliche Weise nicht mehr aufzufinden ist, bleibt auf der Strecke. Man ersehnt sich das Ende der umfassenden Wahrnehmung der Natur herbei und möchte mehr Handlungen. Die erzeugte Langsamkeit lässt den Leser spüren, wie die Protagonisten fühlen, aber auf Dauer und immer wiederkehrend, fängt man sich als Leser an zu langweilen. Das stilistische Mittel, bei Aufzählungen die Kommas nicht zu setzen, bringt vor allem in diesem Roman den Lesefluss zum Stocken. Ein Buch, was flüssig beginnt, und immer zäher wird, auch wenn die Natur noch so schön ist. Ein Buch voller Gegenwind.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Gegenwinde" von Olivier Adam

    Gegenwinde

    Mr. Rail

    Das Konkrete kittet uns zusammen, das Alltägliche verbindet uns, der Raum bringt uns einander nahe, und wir empfinden füreinander eine seltsame, bedingungslose Liebe, eine nicht zu rechtfertigende tiefe Zärtlichkeit, die doch nur durch diesen äußeren Rahmen entsteht. Das Konkrete und der Rahmen ergeben in Gegenwinde einen Raum, der trister nicht sein könnte. Paul Anderen ist auf sich gestellt. Allein mit der vierjährigen Manon und ihrem neunjährigen Bruder Clément. Allein mit der Verantwortung für seine Kinder. Von seiner Frau fehlt jede Spur. Die Ehefrau und Mutter ist wie vom Erdboden verschluckt - ein Rätsel für die Verlassenen und für die Polizei. Allein und ohne Hoffnung versucht Paul mit seinen Kindern aus diesem Raum auszubrechen und kehrt mit ihnen an den Ort seiner Jugend zurück. Sie verlassen die Stadt und ziehen an die bretonische Küste und versuchen in der sturmgepeitschten Landschaft ihrem Leben einen neuen Raum zu geben. Einen neuen Rahmen, neue Alltäglichkeiten und etwas Konkretes, an dem sie sich festhalten können. Sie kommen als Suchende, Vermissende, Liebende und Verzweifelte in der neuen Heimat an. Halt suchend im Gegenwind der Bretagne. Gegenwind kennzeichnet die Geschichte der mutterlosen Familie. Gegenwind weht der Handlung entgegen und quälend langsam kommt man voran. Der Verlust ist wie ein schiefer Leuchtturm an der Küste. Er stellt sich dem Sturm, versucht ein Lichtsignal zu senden und droht sich immer mehr zu neigen. Bis zum Zusammenbruch. Im Lichtkegel erscheint nicht die ersehnte Mutter. Es werden die Menschen des neuen Wohnortes erkennbar. Mit ihren Alltäglichkeiten und Rahmen. Mit ihrem konkreten Leben. Froh, dass ein neues Licht ihnen vielleicht den Weg weisen könnte. Nur genau dazu ist Paul nicht in der Lage. Dunkel ist es in ihm und blind für jedes Licht versucht er verzweifelt einen Weg für sich zu finden. Bis sich das Rätsel um seine Frau endlich löst. Im Gegenwind - im Sturm - mit aller Wucht…. Bricht der Leuchtturm zusammen? Erlischt sein leuchtendes Signal? Oder vermag er es dem Gegenwind zu trotzen? Olivier Adam lässt den Leser im Gegenwind lesen. Die Seiten blättern sich oft quälend langsam auf und man hat das Gefühl nicht vorwärts zu kommen. Dieses Gefühl ist entscheidend. Daran muss man die Qualität des Romans messen. Der Lichtkegel zeigt uns nur selten das was wir zu sehen wünschen. Der Sturm hält uns auf und auch wir neigen uns dem Gegenwind entgegen. Quälend langsam aber emotional ganz nah bei Paul und seinen Kindern. Man fängt kein neues Leben an Man macht bloß weiter Man schläft nicht mehr so gut Man horcht geduldig Im Haus auf die Geräusche Draußen Den Einsturz

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Gegenwinde" von Olivier Adam

    Gegenwinde

    Ailis

    23. February 2011 um 14:55

    Es gibt Bücher, die berühren einen ganz besonders, dies ist eins von ihnen. Es hat mich traurig und betroffen gemacht, aber es hat mir nicht die Hoffnung genommen. In "Gegenwinde" erzählt Olivier Adam die Geschichte eines Vaters und seiner beiden Kinder, in deren Leben von jetzt auf gleich eine klaffende Wunde gerissen wird, die sich nie wieder schließen lassen wird. Paul Anderens Frau Sarah, die Mutter der beiden Kinder Clément und Manon, ist verschwunden. Niemand weiß, was geschehen ist, und die Familie muss gegen die Vorurteile der Menschen kämpfen, die denken, dass Sarah ihre Familie verlassen habe, um irgendwo ein besseres Leben zu führen. Doch Paul und die Kinder sind sich einig, dass das nicht sein kann. Wie soll man denn auch weiterleben, wenn man den Gedanken zulassen müsste, dass die Ehefrau ihren Mann und die Mutter ihre Kinder zurücklassen konnte ohne mit der Wimper zu zucken? Doch zu denken, sie könne tot sein, ist auch zu schmerzhaft. Paul und seine Kinder versuchen, in dieser Schwebe so etwas wie ein Leben zu führen, doch es will nicht gelingen. Als er sich nicht mehr anders zu helfen weiß, verlässt er ihr Zuhause in Paris und zieht mit Clément und Manon an die bretonische Küste, in den Ort, in dem er aufgewachsen ist. Dort unterstützen ihn sein Bruder Alex und dessen Frau Nadine so gut es geht, doch der kleinen Familie Anderen gelingt es selten, aus ihrem Schmerzen, ihrem Bangen und Hoffen aufzutauchen. Doch dann lernt Paul Inspektor Combe kennen, der die Ermittlungen um Sarahs Verschwinden wieder aufnehmen möchte... Dieses Buch hat mich auf eine emotionale Achterbahn mitgenommen, an der ich noch lange zu knabbern haben werde. Das ganze Szenario ist so drückend und traurig, dass man manches Mal selber schon zu ertrinken glaubte. Eingebettet hat Adam diese Geschichte eines Verlustes und der lähmenden Ungewissheit in die stürmische Winterlandschaft an der rauen Küste des Ärmelkanals, was wunderbar zu der Gesamtstimmung des Romans passt. Sprachlich erscheinen einem manche Sätze ebenso quälend lang wie das Warten der kleinen Familie Anderen, was ich für einen gelungenen Kunstgriff halte, wenn es das Lesen auch manchmal anstrengend machen konnte. Gar nicht mochte ich hingegen Adams Angewohnheit, in Aufzählungen die Regeln der Zeichensetzung vollkommen zu ignorieren und keine Kommata zu setzen. Selbst, wenn er das als Stilmittel verstanden haben möchte, nutzt es sich doch über die Länge eines ganzen Romans deutlich ab. Dieses Buch hat es geschafft, nicht bloß reine Unterhaltung zu sein, sondern eine Bereicherung - und das ist absolut zu empfehlen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks