Olivier Sillig Schule der Gaukler

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schule der Gaukler“ von Olivier Sillig

Liebe Leserinnen und Leser, treten Sie ein in die wundersame, phantastische Welt der SCHULE DER GAUKLER. Lassen Sie sich erzählen, wie dieses DING bei einem denkwürdigen Kartenspiel vom alten Schausteller Hardouin gewonnen wurde. Wie der seinen Assistenten Tiécelin vor dem sicheren Tod gerettet hat, als dieser ein Junge von sieben Jahren war. Auf den Wegen und Irrwegen der beiden begegnen Sie der Wahrsagerin Grand Macabre, die das wahre Leben des Hermaphroditen erfinden wird, Sie hören mit Staunen die Geschichte von Juan, der mit Kolumbus nach Westindien fuhr, Sie machen Bekanntschaft mit dem Mongoloiden Mondgesicht, begegnen der blinden Ava und ihrem entstellten Bräutigam, schließlich dem zarten Ritter Delphin, einem Nachfahren Jeanne d’Arcs, mit seinem furchteinflößenden Knappen und, nicht zuletzt, der Schildkröte Carolingine.Willkommen, liebe Leserinnen und Leser, in der barock beschriebenen Welt der SCHULE DER GAUKLER. Einer Welt im Übergang vom Mittelalter zur Renaissance. Einer Welt, in der Geschlechterrollen aufbrechen, einer Welt auch ohne Gott, in der der Mensch allein ist und selbst die Verantwortung für sein Tun und Treiben übernehmen muss. DIE SCHULE DER GAUKLER ist vor allem auch ein Märchen. Man fragt sich, wohin uns dieser Teufelskerl, Olivier Sillig, noch nasführen wird. Groteske Szenen, Beschreibungen von betörender Schönheit und unsäglichem Dreck fesseln uns, das Feuerwerk der Fabulierkunst lässt den Atem stocken; bis der Autor nach einer letzten poetischen Pirouette zum logischsten aller Schlüsse kommt: Die Welt dauert nur fort durch die Kinder der Kinder der Kinder, die wir eines Tages (sein) werden.

Stöbern in Historische Romane

Ein ungezähmtes Mädchen

Das Beste, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Ich habe teilweise tränenüberströmt mitgefierbert!

Zweifachmama

Der Herr der Bogenschützen

WOW! Der Hunterjährige Krieg aus Sicht der Engländer, beschrieben von einem englischen Bogenschützen. Extrem spannend!

Sturmherz

Marlenes Geheimnis

Ein Buch voller Erinnerungen und Geheimnisse. Sehr berührend mit interessanten Charakteren.

monerl

Die Nightingale Schwestern

Leider etwas durchschaubarer als die anderen Bände

Kirschbluetensommer

Bucht der Schmuggler

Ein wunderbarer Abenteuerroman, der Fernweh in mir geweckt hat.

page394

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schule der Gaukler" von Olivier Sillig

    Schule der Gaukler
    anette1809

    anette1809

    25. October 2010 um 11:14

    Olivier Sillig erzählt die Lebensgeschichte des Gauklers Hardouin, im Gepäck ein in Alkohol eingelegter Hermaphrodit. Es ist aber nicht nur seine Geschichte, sondern auch die Geschichte dieses namenslosen Hermaphroditen, seiner beiden Assistenten Tiécelin und Juan, und dem Grüppchen sonderbarer Menschen, die sich nach und nach dem Gaukler und Schauspieler auf seiner Reise durch Europa anschließen. Die Geschichte streift entführt den Leser auf den Karneval von Venedig, begleitet Kolumbus´ Fahrt nach Westen und zu guter letzt auf dem Galgenberg von Marseille. Der Autor schreibt, als würde er nicht über das ausgehende Mittelalter schreiben, sondern als hätte er die Geschichten dieser Gaukler hautnah miterlebt. Es wirkt nichts erfunden, oder dazu gedichtet, die Sprache wirkt so echt und voller Magie, dass man sich tatsächlich ins Mittelalter versetzt fühlt. Zwischendurch hatte die Geschichte für mich einige Längen, als der Autor zu sehr auf die Sexualität der Protagonisten einging und der Erzählfluss unterbrochen wurde von einer Rückblende in Hardouins Leben vor dem Zusammentreffen mit Tiécelin und einem Ausblick in die Zukunft, bei dem es zu einem Aufeinandertreffen Tiécelins mit Hardouins erstem Assistenten Juan kommt. Die handelten Protagonisten sind nicht nur durch ihren erwählten Beruf Grenzgänger der Gesellschaft, sondern auch durch angeborene oder erlangte Behinderungen, Homosexualität oder einer außergewöhnlichen Lebensgeschichte. Einige Handlungsstränge tragen derart märchenhafte Züge, dass Realität und Utopie auf wundersame Weise vermischt werden. Insgesamt war der Roman "Schule der Gaukler" ein außergewöhnliches Leseerlebnis für mich, da er von der Sprache und der Geschichte so unheimlich authentisch wirkt. Direkt ins Auge gestochen ist mir in diesem Fall die Aufmachung des Buches. Der Klappentext ist um 90 Grad verdreht zum Buchcover zu lesen und beginnt zusammen mit dem Titel des Buches bereits auf dem Buchrücken.

    Mehr
  • Rezension zu "Schule der Gaukler" von Olivier Sillig

    Schule der Gaukler
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. September 2010 um 23:16

    “Schule der Gaukler” des Künstlers Olivier Sillig liest sich wie ein Märchen für Erwachsene. An diesem Buch stimmt alles: Wunderschön und liebevoll herausgegeben ist das Buch ein wahres Prachtstück. Der Inhalt ist durchkomponiert und spannend geschrieben mit unglaublichem Gefühl für die Sprache. Denn es ist nicht nur ein Roman sondern auch eine unangestrengte Sprachlektion. Hier ist die Rede von Idiomen, Eigennamen und Diphtongen, die so gekonnt in die Geschichte mit eingeflochten wird, dass die linguistischen Ausführungen nicht stören sondern bereichern. Es ist kalte Nacht. Die Kinder trinken Alkohol und tanzen, damit ihnen warm wird. Sie haben ja schließlich keine anständigen Klamotten, nichts zu essen und nur Geschichten, die sie am Leben halten. Aber nicht mehr lange, denn in dieser Nacht werden sie alle sterben. Alle, bis auf den Waisen Tiécelin, der von Hardouin, einem Gaukler, vorm Erfrieren gerettet wird. Tiécelin hat zuerst große Angst vor dem älteren Mann, aber nach und nach lernt er den Gaukler besser kennen. Der Junge erfährt, dass Hardouin bei einem Kartenspiel das “Ding”, einen in Alkohol konservierten Hermaphroditen, gewonnen hat. Daraufhin hat er sich einen Wagen bauen lassen und stellt das Ding seitdem auf Märkten zur Schau. Dazu braucht er aber einen Gehilfen und findet diesen in Tiécelin. Hardouin bringt seinem Assistenten den neuen Beruf bei und gemeinsam begeben sie sich auf eine spannende Reise, die quer über die Märkte Südeuropas führt. Schon bei der ersten gemeinsamen Marktschau treffen sie auf die Hellseherin Grand Macabre, die Tiécelin die Geschichte des Dinges erzählt. Aber ob es wahr ist, was sie über den Hermaphroditen Carlocarla berichtet, woher er stammt und wie er in den Glasballon gelangte? Das wird Tiécelin nie erfahren. Trotzdem ist die Geschichte so beeindruckend, dass Tiécelin das Ding fortan als Freund betrachtet. Mit der Zeit lernt Tiécelin nicht nur das bunte Jahrmarktleben kennen, sondern beginnt auch ein eigenes Leben zu führen. Er wächst heran und wird zu einem selbstständigen Mann, schließt Freundschaften und gründet eine eigene Familie. Trotzdem wird er immer ein Leben in Bewegung führen und auf diese Weise auch schmerzhafte Verluste erleiden müssen. Wer sich auf “Schule der Gaukler” einlässt, wird eine bunte Reise über die mittelalterlichen Märkte von Europa, nach Lissabon, Venedig und Isfahan und durch deren Geschichten antreten.

    Mehr