Orhan Pamuk Die rothaarige Frau

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die rothaarige Frau“ von Orhan Pamuk

Die Türkei zwischen Tradition und Moderne Als er die Schauspielerin zum ersten Mal sieht, ist Cem nur der einfache Lehrling des Brunnenbauers Murat, der in einem wüstenhaften Vorort von Istanbul endlich auf Wasser stoßen will. Sie ist schön, ihr rotes Haar leuchtet, während sie im Theaterzelt „Rostam und Sorhab“ spielt, ein Stück, in dem der Vater versehentlich den Sohn tötet. Je mehr der Lehrling sich zu der Rothaarigen hingezogen fühlt, desto mehr entfremdet er sich von Meister Murat, der für ihn wie ein Vater ist. Als ein schrecklicher Unfall passiert, flieht Cem in Panik nach Istanbul. Doch wie von einer unwiderstehlichen Kraft angezogen, kehrt er Jahrzehnte später zu jenem Brunnen zurück und entdeckt etwas Ungeheures … Ungekürzt gelesen von Thomas Loibl und Eva Mattes. (Laufzeit: 6h 49)

Stöbern in Romane

Die Lichter von Paris

Ein Roman über Oma und Enkelin die ihr Leben ändern, nur mit 75 Jahren Zeitunterschied ...

MissNorge

Die Melodie meines Lebens

Dieses Buch hinterlässt ein nachdenkliches aber auch fröhliches Schmunzeln.

Susas_Leseecke

Die Insel der Freundschaft

Ein ruhiges Buch

Marie1971

Und es schmilzt

Schockierend, traurig und dramatisch - ein Jugendsommer, nachdem man alle Illusionen begraben kann.

jenvo82

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Außergewöhnlich, jedoch chaotisch!

SophLovesBooks

In einem anderen Licht

Eine tolle Story die die Vergangenheit mit der heutigen Zeit großartig miteinander verwebt

Annabeth_Book

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 'Als Brunnenbauer kann nur bestehen, wer seinem Lehrling vertraut wie einem Sohn.‘

    Die rothaarige Frau

    sabatayn76

    04. October 2017 um 15:53

    ‚Wenn du deinem Lehrling nicht vertrauen kannst, kannst du auch kein Brunnenbauer werden. Man muss absolut sicher sein, dass der Junge da droben alles richtig und zur rechten Zeit macht. Nur dann kann man ihn vergessen und sich auf seine Arbeit konzentrieren. Als Brunnenbauer kann nur bestehen, wer seinem Lehrling vertraut wie einem Sohn.‘Der Vater des Ich-Erzählers Cem verschwindet eines Tages spurlos und lässt seine Frau und seinen Sohn allein zurück. Obwohl Cem gerne studieren möchte, was auch dem Wunsch seines Vaters entsprochen hatte, der in dem Sohn einen späteren Wissenschaftler gesehen hat, nimmt er vorerst eine Stelle bei einem Brunnenbauer an. Die Arbeit mit Meister Mahmut, der im Istanbuler Vorort Öngören nach Wasser sucht, ist hart und anstrengend, doch Meister Mahmut wird bald zu einer Art Ersatzvater, der für Cem eine stabilere Vaterfigur darstellt, als es sein leiblicher Vater vermochte. Doch Cems eigentlicher Höhepunkt bei der Arbeit in Öngören ist seine Begegnung mit ‚der rothaarigen Frau‘, in die er sich verliebt, deren Nähe er sucht, die deutlich älter als er und zudem verheiratet ist, mit der er aber schließlich eine Nacht verbringt. Doch dann kommt es zur Katastrophe: Während Cem am Brunnenrand steht und auf Meister Mahmuts Anweisungen wartet, inspiziert der Meister den Boden des ausgehobenen Brunnens, in dem noch immer kein Wasser fließt, und wird von einem heruntergefallenen Eimer erschlagen. Cem flieht aus Öngören und versucht, ein neues Leben ohne die zermürbenden Gedanken an den Meister zu beginnen, doch die Schuld und auch die Gedanken an die rothaarige Frau holen ihn immer wieder ein. Ich habe vor vielen Jahren ‚Rot ist mein Name‘ des Literatur-Nobelpreisträgers Orhan Pamuk gelesen, und obwohl ich damals begeistert von seinem Roman war, hat es mehr als zehn Jahre bis zu meiner zweiten Begegnung mit dem türkischen Autor gedauert.‚Die rothaarige Frau‘ wird sehr geradlinig und klar erzählt und unterscheidet sich damit stark von der häufig opulenten Erzählweise der orientalischen Tradition. Trotz des Fehlens von sprachlicher Ausschweifung zeichnet sich der Roman jedoch durch ein sehr komplexes Spiel mit Sagen und Epen aus und wirkt dadurch bisweilen märchenhaft. Pamuk bindet zwei berühmte Epen/Sagen in seine Geschichte um Cem ein: Zum Einen erwähnt er das persische Nationalepos Schāhnāme des Dichters Firdausi, in dem im Versformat vom Helden Rostam und seinen Taten sowie von seinem Sohn Sohrab erzählt wird, wobei Sohrab aus Unkenntnis über seine wahre Identität von seinem eigenen Vater getötet wird. Zum Anderen verwebt Pamuk die Geschichte des Ödipus aus der griechischen Mythologie, der unwissentlich seinen Vater tötet und aus Unkenntnis seine Mutter heiratet, mit den Ereignissen in seinem Roman. Pamuk entwirft so nicht nur ein komplexes Werk, sondern verbindet auch Orient und Okzident. Mich hat Pamuks aktueller Roman von Anfang bis Ende überzeugt, denn die Verwebung von Mythos und Realität, von Vergangenheit und Gegenwart, von Morgenland und Abendland ist ihm durchweg gelungen. Zudem ist Pamuk meiner Meinung nach ein sehr gutes Beispiel für einen Autor, dessen Romane sowohl unterhaltsam als auch anspruchsvoll geschrieben sind. Das (nicht gekürzte) Hörbuch wird sehr ansprechend und fesselnd von Thomas Loibl und Eva Mattes gelesen. Die beiden Sprecher liefern dem Roman die passende Interpretation und hauchen den Figuren Leben ein.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks