Orson Scott Card

 4.3 Sterne bei 355 Bewertungen
Autor von Enders Spiel, Ender's Game und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Orson Scott Card

Orson Scott Card wird am 24. August 1951 in Richand geboren. Scott Card arbeitet als Schriftsteller. Seine frühsten Werke stammen aus den Genren Science Fiction und Fantasy. Bekannt wuder er mit dem Sci Fi Roman "Enders Game". Dieses Buch wurde unter andem mit dem Hugo Award und dem Nebula Award geehrt. Auch das nachfolgende Buch "Speakers for the dead" ("Sprecher für die Toten") wurde mit beiden Preisen ausgezeichnet. Orson Scott Card ist somit der einzige Science Fiction Autor, der sich zweimal hintereinander diese beiden bedeutenden Preise sichern konnte. Einige seiner Romane erhalten religiöse Züge. Neben dem Schreiben arbeitet Scott Card als Dozent an der Southern Virginia University. Zurzeit lebt er mit seiner Frau und seiner Tochter in North Carolina.

Alle Bücher von Orson Scott Card

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Enders Spiel (ISBN: 9783453314207)

Enders Spiel

 (97)
Erschienen am 10.12.2012
Cover des Buches Das große Spiel (ISBN: 9783453520967)

Das große Spiel

 (31)
Erschienen am 03.06.2005
Cover des Buches Enders Schatten (ISBN: 9783453314566)

Enders Schatten

 (25)
Erschienen am 09.09.2013
Cover des Buches Sprecher für die Toten (ISBN: 9783404241033)

Sprecher für die Toten

 (11)
Erschienen am 01.03.1992
Cover des Buches Ender´s Game - Das große Spiel (ISBN: 9783862018161)

Ender´s Game - Das große Spiel

 (8)
Erschienen am 19.05.2014
Cover des Buches Der siebente Sohn (ISBN: 9783404201150)

Der siebente Sohn

 (5)
Erschienen am 01.05.1999
Cover des Buches Abyss (ISBN: 9783404132461)

Abyss

 (5)
Erschienen am 01.03.1997

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Orson Scott Card

Neu

Rezension zu "Der siebente Sohn" von Orson Scott Card

Der siebente Sohn ...
P_Gandalfvor einem Jahr

von Orson Scott Card spielt im 18. Jahrhundert in einem Amerika, in dem es keine Revolution gab.


Da es keine Inhaltsangabe gibt, werde ich den Inhalt ein wenig ausführlicher wiedergeben. ACHTUNG Gefahr von Spoilern!

Es ist ein Amerika, in dem es noch Magie gibt und Magie-begabte Menschen in Widerstreit zur vordringenden Kirche leben. 
In diese Gesellschaft wird Alvin, der siebte Sohn eines siebten Sohnes geboren. Und dem siebten Sohn eines siebten Sohnes werden besonders starke magische Kräfte zugesprochen.

Alvin ist dazu bestimmt ein Schöpfer zu werden , wenn er seine Kindheit überlebt. Wir erleben Alvins dramatische Geburt mit und treffen ihn im Alter von 10 Jahren wieder. Ein Kind, dem immer wieder seltsame Unfälle passieren, die er unbeschadet überlebt, da er unter dem Schutz einer Fackel steht.
An diesem Punkt betritt Geschichtenerzähler die Bühne und wird schnell zur heimlichen Hauptperson. Geschichtenerzähler ist ein Wanderer, der Kost und Logis gegen Arbeit sucht und dabei neue Geschichten aufnimmt und andere erzählt.

+++++++++++++++++++++

Ein Fantasyroman, der Ende der 1980er Jahre geschrieben, so gar nicht in den Mainstream passt, der sich nach der Herr der Ringe Verfilmung aufgebaut hat.

Keine fremden Rassen, keine Helden in schimmernder Rüstung, keine epischen Schlachten - also langweilig!? 
Für meinen Geschmack nicht. Card erzählt eine unaufgeregte Geschichte um einen kleinen und sehr besonderen Jungen. Und das auf eine sehr nette Art und Weise. Dazu kommt eine gehörige Portion Kritik an selbsternannten Heiligen und der ein oder andere kurzweilige philosophische Exkurs.

Von mir 4 Sterne - weil ein wenig mehr an Spannung hätte doch gut getan. 

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Enders Spiel" von Orson Scott Card

Zu viel Taktik
dominonavor 2 Jahren

Drei Geschwister und alle sind etwas Besonderes, aber nur einer von ihnen kann die Welt gegen die feindlichen Krabbler verteidigen - und so beginnt Enders Spiel...

Man versteht schnell, worum es geht und das Buch ist gut um einen Anstoß zu geben, was Menschen zu Monstern und Mördern macht, aber ich fand die vielen taktisch beschriebenen Übungskämpfe eher störend. Da das der erste Teil von mehreren ist, hat es mich leider auch nicht genug gepackt, um weiterlesen zu wollen. Die Charaktere blieben für mich einfach zu unscharf.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Ender's Game" von Orson Scott Card

Ein großes Spiel mit ein paar Längen
VanessaAAvor 2 Jahren

Was dieses Buch auszeichnet, ist seine beeindruckende psychologische und philosophische Tiefe. Die Grundkonstellation - ein hochbegabter Junge, der sich in einer Kampfschule mithilfe verschiedener Manöver gegen alle Konkurrenten durchsetzt, um letztlich eine Schlacht anzuführen - birgt stets die Gefahr, den Roman ins Absolutistische, Militaristische herabzuziehen. Doch diese Gefahr wird umgegangen: Zum Einen wird Ender trotz seiner herausragenden Fähigkeiten zu keinem Zeitpunkt zum Helden stilisiert - unverblühmt werden schreckliche Taten geschildert, die er, wenn auch meist ungewollt, begeht. Zum Anderen ist er aber auch nie ein Antiheld - in der gnadenlosen Welt der Kampfschule bleibt er sich selbst treu, und jede seiner Handlungen, selbst die brutalsten lässt sich moralisch begründen.
Genau dieser Punkt macht das Buch aus meiner Sicht herausragend: Das Spiel mit Fragen der Moral, genial unterstützt durch die Perspektivwechsel zwischen Ender, seinen Überwachern und seinen Geschwistern, die diametrale Teile seiner Persönlichkeit verkörpern, zwischen Realität und Fiktion, zwischen Erde und Raumstation. Dieses große Spiel steigert sich immer weiter, von vergleichsweise alltäglichen Situationen im Umfeld der Ausbildung bis hin zum großen Krieg. Jede Handlung Enders lässt sich begründen, aber auch verurteilen; der Autor selbst enthält sich jeder Wertung. Ein großartiges Spiel!
Das Einzige, was den großartigen Eindruck etwas mindert, sind die doch recht umfassenden Längen zwischen den "Spielen", Der Roman ging ursprünglich aus einer Kurzgeschichte hervor; man bekommt stellenweise das Gefühl, dass eine Fassung, deren Seitenzahl sich zwischen diesen Veröffentlichungen bewegt, vielleicht die optimale (5-Sterne-)Lösung gewesen wäre. Aber der Roman kommt dem schon sehr nahe!

Kommentieren0
25
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Enders Spiel
Wir von der Gruppe "Serien-Leserunden" möchten gerne gemeinsam das Buch "Enders Spiel" lesen. Wer mag, darf sich natürlich gerne anschließen. Bücher gibt es aber leider keine zu gewinnen ;)
63 Beiträge

Zusätzliche Informationen

Orson Scott Card wurde am 24. August 1951 in Richland (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Orson Scott Card im Netz:

Community-Statistik

in 416 Bibliotheken

auf 76 Wunschzettel

von 19 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks