Orson Scott Card Enders Game

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(6)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Enders Game“ von Orson Scott Card

Es hätte etwas spannender sein können, aber dafür ist Hauptcharakter sehr interessant.

— Cloud227
Cloud227

Die Idee selbst ist interessant, die Umsetzung hätte besser sein können.

— Celeste_Ealain
Celeste_Ealain
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ender´s Game

    Enders Game
    mona_lisas_laecheln

    mona_lisas_laecheln

    06. February 2014 um 06:06

    Ender Wiggin ist ein sogenannter "Third". Um die Weltbevölkerung in Grenzen zu halten, hat seine Regierung ein Gesetzt erlassen, dass Ehepaaren erlaubt nur zwei Kinder zu bekommen. Als unerlaubtes, drittes Kind ist Ender offiziell Eigentum der Regierung und kann für solche Zwecke eingesetzt werden. Da er als ausgesprochen intelligent und begabt gilt, wird er mit nur 6 Jahren in eine Militärschule eingewiesen. Ender´s Leistungen sind herausragend und die Hoffnungen liegen an ihm, einen zu erwartenden zweiten Krieg gegen die sogenannten "Buggers" zu führen, die 70 Jahre zuvor fast die ganze Menschheit ausgelöscht haben und die als ständige Bedrohung der Erde gelten. Doch Ender ist noch ein Kind und alles wonach er sich sehnt ist Zugehörigkeit und Beständigkeit, wobei ihn seine Ausbildung gezielt zu einer Kriegsmaschine entwickelt lässt und ihn von anderen isoliert. Das Buch "Enders Game" ist mir von einer amerikanischen Freundin empfohlen worden, ansonsten hätte ich es wohl nicht gelesen. Jedoch war ich wirklich positiv überrascht! Gekonnt erzählt das Buch eine Geschichte über Manipulation, Politik, einem Jungen der kein Junge sein darf - und wie aus einem Spiel ganz schnell bitterer ernst werden kann. Mit einigen Ausnahmen erzählt das Buch hauptsächlich aus der Sicht von Ender. Die Sprache ist nicht zu anspruchsvoll und ich bin mit meinem englischem Vokabular gut zurecht gekommen. Obwohl ich selber nicht all zuviel Science Ficton lese, kann ich das Buch für jeden, der Science Fiction wenigstens ein bisschen mag weiterempfehlen.

    Mehr