Osamu Makino

 3.7 Sterne bei 17 Bewertungen

Alle Bücher von Osamu Makino

Resident Evil

Resident Evil

 (10)
Erschienen am 17.07.2009
Resident Evil

Resident Evil

 (7)
Erschienen am 17.03.2010

Neue Rezensionen zu Osamu Makino

Neu

Rezension zu "Resident Evil" von Osamu Makino

Rezension zu "Resident Evil" von Osamu Makino
Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren

Ich frage mich, warum...
...S.D. Perry nicht mehr beauftragt wurde die neuesten Resident Evil Bücher zu schreiben. Ich kann mich noch erinnern wie ich den ersten Teil der Roman Reihe gelesen habe und wirklich jedes Detail so beschrieben wurde, wie es auch im Spiel war. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen und auch die gruselige Stimmung wie im Game wurde perfekt in die Geschichte übertragen. Wieso nur hat man nun Osamu Makino damit beauftragt, da S.D. Perry doch perfekt gewesen ist?

Adas Part
The Umbrella Chronicles ist ja bekannt dafür, dass man hier viele Hintergrundinformationen zu den Resident Evil Spielen bekommt. In diesem Roman dreht sich hauptsächlich alles um Ada Wong, den Spitzel aus dem zweiten Teil der Spiele, und Albert Wesker, dem allbeliebten Bösewicht. Auch Chris Redfield und Jill Valentine haben hier eine Rolle zu spielen, jedoch rücken diese eher in den Hintergrund. Man könnte meinen, in diesem Roman sind die Bösen die Hauptfiguren. Natürlich erfährt man auch wie es zum Untergang von Umbrella gekommen ist. Hat man das Game schon gespielt könnte man diesen Roman als kleine Anleitung oder Booklet betrachten.

Ada wurde von Wesker angeheuert um an eine Probe des T-Virus zu kommen, das viele Menschen schon in gehirnlose Zombies verwandelt hatte. Aber auch Tiere waren davon betroffen und Umbrella experimentierte immer noch mit diesem Virus um Bio-Waffen herzustellen. Ada wusste welche Gefahren in den Straßen von Raccoon City auf sie lauerten aber nie hätte sie mit Lion S. Kennedy gerechnet. Anfangs war er eine ziemliche Belastung doch Ada wusste wie man Männer um den Finger wickeln konnte und missbrauchte den jungen Polizisten für ihre Pläne. Die Asiatin hatte schon ihr Leben lang keine Skrupel gehabt, Menschen für ihre Zwecke zu manipulieren aber bei Leon war es nun anders. Er hatte sie weggestoßen als Anette Birkin mit ihrer Waffe auf Ada schoss, obwohl er damit riskiert hatte, dass seine Schulter von der Kugel durchbohrt wurde. Inzwischen war Ada in den Besitz des T-Virus gekommen, doch die tot geglaubte Anette schoss abermals auf sie, sodass sie über das Gelände fiel. Leon konnte Ada noch gerade rechtzeitig am Handgelenk packen, doch sie ließ einfach los.
Sergei war als Kind nie sehr stark gewesen. Deshalb bewunderte er Viktor umso mehr, der kräftig gebaut war und einen Stolz hatte, den nichts erschütterte. Die beiden trennten zwar nur ein Jahr, trotzdem gehorchte der jüngere Sergei immer aufs Wort. Auch diesmal als Viktor ihn in ein geheimes Versteck lockte. Sergei überkam ein verwesender Geruch, sodass er sich gleich übergeben musste. Als der dunkle Raum plötzlich von Licht durchflutet wurde sah er die Quelle des Gestanks. Um einen Tisch waren vier Stühle platziert worden, worauf Kinderleichen saßen. Ihre Haut war mumifiziert und ihre Gesichtszüge verzerrt. Viktor fesselte Sergei an den vierten Stuhl und begann mit der Folter. Entweder würde der Junge sterben oder der Schmerz wandelte sich um, sodass Sergei ihn willkommen hieß. Es war seine Entscheidung.

Wesker konnte Sergei noch nie leiden. Der Mann war wie ein unterwürfiger und loyaler Hund, hatte aber unglaubliche Kraft, da er den Tod und Schmerz nicht fürchtete sondern begrüße. Nachdem Raccoon City vollkommen ausgelöscht wurde, und somit auch Umbrellas Hauptsitz, verschlag es den ehemaligen S.T.A.R.S. Agenten nach Russland. Auch Chris und Jill, die beide einst zu derselben Einheit gehörten wie Wesker, waren hier um Umbrella endgültig auszulöschen und die vertuschten Aktionen ans Licht zu bringen. Die beiden wussten aber nichts von T-A.L.O.S., ein neu entworfener Tyrant, der Sergei ein treuer Diener war.

Cover
Da es im Roman größtenteils um Wesker geht, wurde das Cover somit auch ihm gewidmet. Hier ist er in drei Ausführungen zu sehen: Wesker mit S.T.A.R.S. Uniform, Wesker als Umbrella Mitarbeiter und Wesker vom T-Virus mutiert.

Fazit
Das Buch ist ganz okay aber das war‘s dann leider auch schon wieder. Ich muss sagen, dass die beiden interessantesten Stellen diese waren, in denen es um Jills und Sergeis Vergangenheit ging und diese paar Zeilen waren schnell vorüber. Die Kämpfe gegen die infizierten und mutierten Bio-Waffen waren sich ziemlich ähnlich und daher nicht besonders spannend. Ich verstehe wirklich nicht, wieso S.D. Perry nicht mehr die Romane schreibt, denn diese waren unglaublich! Für Fans ist dieses Buch wahrscheinlich annehmbar aber Neueinsteiger finden daran bestimmt keinen Gefallen, da die ganze Geschichte sehr verwirrend klingt.

Quelle:
http://irierastasistren.blogspot.com/2010/05/resident-evil-umbrella-chronicles-2.html

Kommentare: 1
25
Teilen

Rezension zu "Resident Evil" von Osamu Makino

Rezension zu "Resident Evil" von Osamu Makino
Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren

Wer keine Nintendo Wii hat, kauft sich einfach den Roman
Ja, richtig! Ein weiterer Resident Evil Roman ist erschienen. Leider wurde auch dieser Teil nicht mehr von S.D. Perry, sondern von Osamu Makino geschrieben. Wer die letzten beiden Bücher gelesen hat, welche von zwei verschiedenen Japanerinnen verfasst wurden, weiß, dass diese Teile weder auf einem der beliebtesten Horror-Adventure Games beruhen, noch waren sie wirklich lesenswert.
Das sollte sich jetzt mit dem zehnten Teil der Roman Reihe wieder ändern, welches das offizielle Buch zu Capcoms Resident Evil: Umbrella Chronicles ist.
Wesker wieder voll im Einsatz
In Umbrella Chronicles geht es im Buch, genauso wie im Spiel, nicht nur um eine kurze Zusammenfassung von drei der Resident Evil Games, sondern auch um die Zeit zwischen diesen Geschehnissen. Aber auch Albert Wesker und seine Kollegen Spencer und Co. treten in den Vordergrund, sodass man einige interessante Einblicke in die dunkle Vergangenheit bekommt.
Der Roman beinhaltet neben Resident Evil, der Teil mit dem der ganze Wahn im Jahr 1996 begann, auch noch Resident Evil 3 Nemesis und Resident Evil Zero - natürlich in chronologischer Folge. Hat man die Vorgänger-Romane schon gelesen, weiß man, was einen so ungefähr erwarten wird. Kennt man diese jedoch nicht, ist es ein kurzer Überblick in die ersten Ereignisse der Umbrella Corporation und dem S.T.A.R.S.-Team.
Schlägt man das Buch auf, beginnt es schon richtig nett im Stil der Vorgängerautorin S.D. Perry. Die Schrift ist die Selbe und auch die Art, wie manches geschildert wird, erinnert an schöne Zeiten mit den älteren Büchern. Osamu Makino scheint sich in der Hinsicht viel Mühe gegeben zu haben, um die Schreibweise beizubehalten, welche viele Fans an Perrys Erzählungen gefesselt hat.
Doch etwas stört ganz gewaltig: Die Dialoge! Die Weise, wie sich die Charaktere miteinander Unterhalten ist wirklich ganz und gar nicht nach der typisch-amerikanischen Art. Es erinnert eher an einen wohlerzogenen Japaner, der versucht seine Wut mit Schimpfwörtern Ausdruck zu verleihen. Immer wieder liest man den altmodischen Satz „Wie können Sie es wagen...“ und mehr als seine Augen dabei zu verdrehen kann man aber auch nicht tun.
Man ist von Wesker absolut gewohnt, ihn als angeberisches und widerliches Schwein zu sehen, denn das ist es, was Fans der Resident Evil Reihe so sehr an ihm mögen. Doch nun liest man auch, wie sich Chris Redfield und Jill Valentine mit blöden Sprüchen anmachen und die ganze Zeit zanken, während Rebecca Chambers zu einer eingebildeten Heulsuse mutiert ist. Die Charakterveränderung in einer so extremen Art war wirklich überflüssig. Auch wenn für einen das viele Gelesene nicht neu ist, so ist diese eine Abänderung wirklich fragwürdig.
Cover
Dieses ist geschmückt mit den Helden dieser Geschichte. Wesker mit seinen roten Augen und Carlos, Jill, Chris, Rebecca und Billy mit jeweils einer Waffe in der Hand, so wie wir es von unseren Lieblingen gewohnt sind.
Als Schriftzug wurde nicht der Originale verwendet, sondern der Neue, der beim Resident Evil 4 Spiel sein Debüt hatte.
Fazit
Ist man auch noch so sehr von den Dialogen genervt, sollte man sich diesen Roman als Resident Evil Fan trotzdem nicht entgehen lassen. Die Geschichte ist im Großen und Ganzen sehr interessant und auch im Inneren des Buchs zieren einige hübsche Bilder, der Resident Evil Spiele, die Seiten.

Quelle:
http://irierastasistren.blogspot.com/search/label/Resident%20Evil

Kommentieren0
19
Teilen
Baphos avatar

Rezension zu "Resident Evil" von Osamu Makino

Rezension zu "Resident Evil" von Osamu Makino
Baphovor 9 Jahren

Ein Buch in dem die ersten drei Spiele (Resident Evil Zero/Resident Evil/Resident Evil Nemesis) kurz aber sehr humorvoll zusammengefasst werden und einem die Charakterzüge der Spielfiguren und deren Vergangenheit etwas näher bringen.
Für Resident Evil Kenner und Liebhaber ein absolutes Muss!

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

Worüber schreibt Osamu Makino?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks