Das Bildnis des Dorian Gray

von Oscar Wilde 
4,3 Sterne bei1,678 Bewertungen
Das Bildnis des Dorian Gray
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (1415):
Liviiosas avatar

Wunderbarer Klassiker. Lässt sich leicht lesen und verleitet einen zum Nachdenken. Hab das Buch sehr genossen.

Kritisch (35):
Aramaras avatar

Hatte mir mehr erwartet, zieht sich sehr und Spannung war für mich gar nicht vorhanden

Alle 1,678 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Bildnis des Dorian Gray"

Der junge, unverdorbene Dorian Gray gerät in den zerstörerischen Bann des zynischen Dandys Lord Wotton. Fortan führt er ein ausschweifendes Leben, gibt sich ganz dem Vergnügen hin und verliert sämtliche moralischen Hemmungen. Während sein Äußeres unverändert jung und makellos schön bleibt, mutiert sein Porträt zu einer schrecklichen Fratze ...
Dem vielfach preisgekrönten Übersetzer Eike Schönfeld ist es gelungen, die sprachlichen Finessen und die brillanten Dialoge Oscar Wildes in ein zeitgemäßes Deutsch zu übertragen. Ein wahres Lesevergnügen, das einlädt, dieses Meisterwerk zu entdecken.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783458360841
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:294 Seiten
Verlag:Insel Verlag
Erscheinungsdatum:07.06.2015
Das aktuelle Hörbuch ist bei Deutsche Grammophon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne807
  • 4 Sterne608
  • 3 Sterne228
  • 2 Sterne29
  • 1 Stern6
  • Sortieren:
    stefanie_skys avatar
    stefanie_skyvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eines meiner liebsten Bücher <3
    Zeitlos

    Viele Romane aus ehemaligen Epochen haben einen schönen, aber durchaus auch anstrengenden Schreibstil. Der Schreibstil bei Oscar Wilde ist ebenfalls in keinster Weise plump und eher gehoben, aber dabei nie schwer verständlich. In seinen Beschreibungen liegt trotz Wortgewalt viel Leichtigkeit. Nimmt man sich jedoch für nur einige Zitate mehr Zeit entdeckt man dahinter oft noch mehr als der erste Blick vermuten lässt.

    Die Geschichte an sich könnte auch genauso gut in die heutige Zeit adaptiert werden. Ein Schönling, der seine Seele hergibt um für immer jung zu bleiben. Klingt zunächst nach dem Stoff, nach dem unzählige Serien, Filme und Bücher folgten. Trotzdem steckt hier sehr viel mehr drin als die bloße Frage nach Unsterblichkeit. Hier wird der Gesellschaft der Spiegel als ungeschönte Wahrheit vor Augen gehalten. Es zeigt der Menschheit seine Laster, aber auch seine Schönheit.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    D
    Dumavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Klassiker, den man gelesen haben muss.
    Ein Klassiker, der immer noch aktuell ist

    Oscar Wilde verstand es großartig mit Worten umzugehen. Er hatte einen unheimlich schönen und einzigartigen Schreibstil. Ich mag generell die Art wie er schreibt, liebe seinen scharfsinnigen Humor und seinen Blick auf die menschliche Gesellschaft.

     

    In „Das Bildnis des Dorian Gray“ befasst sich Oscar Wilde mit den Abgründen der menschlichen Psyche in einer oberflächlichen Gesellschaft. Gerade auch in der heutigen Zeit sehr aktuell - Schönheitswahn, Eitelkeit, Heuchelei. Doch irgendwann kommt der Tag, an dem man den Preis für seinen skrupellosen und egoistischen Lebenswandel zahlen muss, und das wahre Gesicht kommt zum Vorschein. In diesem Roman schafft Oscar Wilde es hervorragend, der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten.

     

    Dieses Buch gehört zu den besten, die ich jemals gelesen habe. Ein Klassiker, der immer noch aktuell ist. Unbedingt lesenswert!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    KatharinaPs avatar
    KatharinaPvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Großartiger Klassiker, der immer noch zeitgemäß ist!
    Klassiker, den man gelesen haben muss!

    Oscar Wilde hat eine so großartige Sprache: Sein berühmtester Roman strotz nur so vor wunderbaren Zitaten!
    Seine Figuren sind so lebendig und glaubhaft dargestellt, dass man sich selbst in die düstere Handlung wie von einem Sog hineingezogen fühlt.

    Bei vielen Klassikern muss man sich manchmal quälen. Aber das Bildnis des Dorian Gray liest sich so schnell und ist so ein kleines feines Buch, dass selbst Klassiker-Muffel mal einen Blick riskieren sollten.
    Außerdem hat es eine wunderbare gruselige Grundstimmung und  trotz Unterhaltungsfaktor eine mahnende Botschaft, die aber nicht mit dem Zeigefinger daherkommt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ravens avatar
    Ravenvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Romantisches Werk mit der Thematik Leben und Zerfall und für die damalige Zeit brisante, homosexuelle Anspielungen!
    Leben und Zerfall

    Das Buch "Das Bildnis des Dorian Gray" von Oscar Wilde wird als Ebook, Softcover- und Hardcoverwerk von unterschiedlichen Verlagen angeboten und zählt zur klassischen Literatur.

    Dem Maler Basil Hallward gelingt ein absolutes Meisterwerk der Porträtkunst. Als Model wählt er einen jungen Mann namens Dorian Gray, der zu seiner absoluten Muse wird. Er schenkt Dorian sogar sein größtes Werk und dieser wünscht sich für immer so jung auszusehen wie auf dem Portrait. Manchmal werden Wünsche wahr, doch niemals ohne einen Preis dafür zu zahlen...

    Wilde schreibt seine Literatur im klassischen Stil. Dennoch ist das ungewohnte Schriftbild und die altertümlichen Worte nicht schwierig zu lesen. Er hat einen sehr romantischen, flüssigen und atmosphärischen Schreibstil, der sich ausgesprochen gut lesen lässt. In seinem Werk geht es um den Wunsch ewig schön zu sein, der gerade heute noch sehr stark in der Gesellschaft bestand hat und deshalb ist das Thema immer noch aktuell und die Geschichte immer noch so unheimlich spannend und interessant. Teilweise wird es sogar mystisch, fast schon gruselig atmosphärisch. Eine leichte Homoerotik und Anspielungen sorgen immer wieder für eine ganz außergewöhnliche, knisternde Stimmung. Da damals Homosexualität strafbar war, konnten nur diese Anspielungen versteckt untergebracht werden und selbst dafür musste sich Wilde vor Gericht verantworten, der ansonsten mit seiner eigenen Homosexualität recht freizügig umging. Dieses Buch wurde ua gegen ihn verwendet und er wurde zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt. Das macht das Werk natürlich umso brisanter. Wilde kämpft somit schon damals für sein Recht und die homosexuelle Liebe, wenn auch nur versteckt in diesem Buch und gleichzeitig hält er der oberflächlichen Gesellschaft den Spiegel vor. Die Oberflächlichkeit verbirgt, gekonnt hinter der Maske der Schönheit, die wahre Natur des Menschen. An manchen Stellen sind seine Ausführungen etwas langatmig und zäh, ansonsten gibt es aber keinerlei Kritikpunkte.

    Fazit: Romantisches Werk mit der Thematik Leben und Zerfall, Schönheit, Oberflächlichkeit und die wahre Natur des Menschen. Für die damalige Zeit brisante, homosexuelle Anspielungen. Manchmal zu lange, zähe Ausführungen, aber ansonsten wirklich spannend und mystisch. Leseempfehlung!

    Hinweis: Auch als Spielfilm erschienen!

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Schluffs avatar
    Schluffvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: na ja
    das Bilbnis des dorian gray

    Die Idee finde ich super und schwelge auch in der Sprache der Zeit. Das Bild der damaligen Gesellschaft ist mit feinem Pinsel gemalt und dabei bleiben auch Quertreiber nicht auf der Strecke. Leider ist das Buch etwas langatmig und dabei geht der guten Geschichte die Luft aus.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    AnjaLG87s avatar
    AnjaLG87vor 4 Monaten
    Ein Klassiker, der immer noch aktuell ist und von seiner gewaltigen Sprache nichts verloren hat.

    "Das Bildnis des Dorian Gray" zählt zweifelsohne zu den Klassikern der zeitgenössischen Literatur, hat jedoch nicht an Aktualität eingebüßt. Themen wie Alter, Jugendlichkeit, Attraktivität und die Beschäftigung mit der inneren und äußeren Schönheit begleiten die Menschen seit jeher und treffen immer noch den Zahn der Zeit. Wildes Werk ist und bleibt damit wahrscheinlich immer aktuell und interessant zu lesen. Am besten gefiel mir dabei, dass seine Sprache erstaunlich "zeitgemäß" und wenig antiquiert wirkt. So liest sich das Buch wirklich sehr gut, flüssig und spannend. Ein Klassiker, den man meiner Meinung nach gelesen haben muss!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    zuendegelesens avatar
    zuendegelesenvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Dieses Drama ist zugleich unerträglich und unglaublich spannend.
    Dieses Drama ist zugleich unerträglich und unglaublich spannend.

    Meinung

    Worte! Alles nur Worte! Aber wie schrecklich sie waren! Wie klar, wie lebendig und grausam! Man konnte ihnen nicht entkommen! […] Gab es etwas, das genauso wirklich wie Worte war?

    Seite 33

    Hinter dem unscheinbaren Cover verbirgt sich ein Gesicht, das in die Ferne schaut. Ob das etwa Dorian Gray ist? Bereits nach wenigen Seiten wusste ich: Dieses Buch und ich werden viele gemeinsame Stunden verbringen, die mich fesseln werden. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, war, was mich wirklich erwarten würde.

    Mit jeder gelesenen Seite taucht man weiter in das Geschehen ein und findet sich im London des 19. Jahrhunderts wieder. Die Gesellschaft, die Kunst und der Adel hatten einen hohen Stellenwert und boten eine perfekte Grundlage für ein dramatisches Buch mit vielen Charakteren.

    Es löst bei mir immer wieder Begeisterung aus, wenn ich ein Buch lese, in dem die Protagonisten stets ihrer Linie treu bleiben und man schon alleine am geschriebenen Wort erkennen kann, wer gerade „spricht“. Bei diesem besonderen Werk ist es so, dass Unterhaltungen oft wild durcheinandergeraten und es zu lebhaften Diskussionen kommt. Das Auseinanderhalten der Charaktere hätte eigentlich eine Herausforderung sein müssen. Aber der Autor hatte seine Figuren hervorragend im Griff.

    Dorian ist ein sprunghafter Jüngling, der stets auf Schönheit und Jugendlichkeit aus ist und die Gesellschaft sucht, hitzige Diskussionen führt und den Worten von Lord Henry lauscht. Stellenweise ist seine Einstellung sehr naiv. Seine Leichtgläubigkeit hat mich beim Lesen manchmal in den Wahnsinn getrieben und mich meinen Kopf mehr wie einmal schütten lassen.
    Der Einfluss von Lord Henry tut Dorian nicht immer gut. Henry sucht stets das Vergnügen und fühlt sich in einer großen Gesellschaft wohl, hat stets eine eigene Meinung und gibt vor ein Mann von Welt zu sein. Aber genau das ist es, was diesen Charakter zeichnet: Man lauscht gebannt seinen Worten und seinen großen Reden, die er einfach aus seinem Ärmel zu schütteln scheint. Seine wilden Theorien über die Welt und seine Meinung über die Kunst, die Gesellschaft, Politik und über Frauen. Er ist ein „gerechter Vertreter“ seiner Zeit, die vieles offenbart, was man auch heute noch auf das 21. Jahrhundert beziehen kann. Was nicht zwingend heißt, das es gut ist, was dieser Lord von sich gibt. Sein Frauenbild ist meiner Meinung nach aus heutiger Sicht sehr veraltet und nicht mehr gesellschaftskonform. Ein Beispiel hierfür:

    »Mein lieber Junge, keine Frau ist ein Genie. Frauen sind ein dekoratives Geschlecht. Sie haben nie etwas zu sagen, aber das tun sie ganz reizend. Frauen sind der Triumph der Materie über den Geist, so wie Männer der Triumph des Geistes über die Moral sind.«

    Seite 70

    Neben den beiden Protagonisten bietet der Dritte im Gespann eine reife Abwechslung, die zwischen Dorian und Henry für Vernunft sorgte. Basil ist der Künstler, der Dorian Gray gemalt hat und permanent in sich gekehrt wirkt. Für einen Künstler typisch, zeigt er eine ganz eigene Haltung, verweilt eher im Stillen, appelliert an die Vernunft und nimmt eine Weise Rolle ein, die seine Freunde vor dem Verderben retten soll. Beim Lesen hatte ich mit ihm immer etwas Mitleid, da er mir so vorkam, als sei er in seiner eigenen Welt gefangen und isoliert.

    Unterstrichen wird dieses ganze Buch durch eine zauberhafte Sprache, die sehr gewählt und gekonnt eingesetzt ist. Ich kam mit dem Markieren gar nicht mehr hinterher. Es steckte in jedem Satz so viel drin, dass man am liebsten einfach mehr davon lesen würde. Man spürt wie sich die Energie, die durch die Worte versprüht, und durch die Gefühle, transportiert wird, sich auf den Leser überträgt. Im Text gibt es offensive Passagen, bei denen ich kleine Verschnaufpausen brauchte, bevor ich weiterlesen konnte. Es fiel mir an manchen Stellen recht schwer zu entscheiden, welchen Worten ich wirklich Glauben schenken sollte oder wo ich am besten nur zwischen den Zeilen lese. Es gab also mehrere Möglichkeiten, den Text zu werten und ihm Bedeutung zuzuschreiben. Die Interpretationsfläche ist riesig, da es genügend Anspielungen gibt, die im Raum vor sich her dümpeln und darauf warten, beachtet zu werden.

    »Die Kleidung des neunzehnten Jahrhunderts ist verabscheuungswürdig, so düster und deprimierend. Die Sünde ist das einzig farbige Element im modernen Leben.«

    Seite 45

    Die Handlung der Geschichte ist sehr abwechslungsreich, auch wenn man durch die Charaktere manchmal schon erahnen kann, was als Nächstes passieren wird. Was nicht zwingend zum Nachteil der Geschichte steht, im Gegenteil, es zeigt nur, wie gut die Figuren ausgearbeitet sind und das man versteht, wofür sie stehen.
    Was mir dann ab und an ein wenig zu viel des Guten war, sind diese Andeutungen über Skandale und irgendwelche Tugenden, von denen aber nur selten welche wirklich erwähnt sind. Also muss man zwischen den Zeilen lesen, worum es gehen könnte und selbst interpretieren. Diese angedeutete Sprache ist sicher etwas, was mir in noch vielen anderen Klassikern begegnen wird und womit ich mich noch das eine oder andere Mal auseinandersetzen werde, um auch daran meine Freude zu finden.

    » […] Jeder Gentleman ist doch an seinem guten Ruf interessiert. Du willst doch nicht, dass die Leute über dich reden, als wärst du etwas Böses und Degeneriertes. Natürlich hast du deine Stellung und deinen Reichtum und all diese Dinge. Aber Reichtum und Stellung ist nicht alles. Wohlgemerkt, ich glaube keins von diesen Gerüchten. Zumindest kann ich sie nicht glauben, wenn ich dich ansehe. […]«

    Seite 207

    In der Neuübersetzung von Lutz-W. Wolff gibt es hinten im Buch einen ausführlichen Anhang, den ich während des Lesens nach jedem Kapitel zurate gezogen und mir die Anmerkungen durchgelesen habe. Es hat immer wieder neue Fragen in den Raum geworfen, die am Ende in richtigen Recherchen ausgeartet sind, da ich viel mehr über die Hintergründe erfahren wollte. Zusätzlich gibt es vom Übersetzer persönlich noch ein eingehendes Nachwort, dass seine Arbeit und den Hintergrund der Geschichte erläutert. Und ganz zum Schluss gibt es noch eine Zeittafel, die das Leben von Oscar Wilde chronologisch Sortiert, was mich ebenfalls sehr interessiert und eine perfekte Ergänzung des großen Ganzen ist.

      

    Fazit

    Dorian Gray eignet sich perfekt als Einstiegsklassiker. Neben der Vielschichten Handlung gibt es noch facettenreiche Protagonisten, die die Handlung zum Leben erwecken. Beim Lesen treffen zwei Welten aufeinander, die aus heutiger Sicht an manchen Stellen noch vereinbar sind.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    E
    Esti1000vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein sehr interessantes Buch über die Psyche des Menschen, seine Abgründe und den Einfluss von Menschen auf andere Menschen.
    Lesenswerter Klassiker

    Ich hatte mich wie immer bei Klassikern auf eine schwierige und langwierige Sprache eingestellt, war dann aber positiv überrascht! Es lies sich gut lesen und teilweise konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. 
    Die Handlung fand ich sehr interessant und mitreißend aber auch erschreckend, es konnte jederzeit alles passieren. Das einzige kleine Problem war dass es ab und zu ziemlich vorhersehbar war was passieren wird und es mir dann einfach zu lange gedauert hat bis es passiert ist, was aber auch manchmal wieder amüsant war, wenn man selbst schon wusste oder vielmehr ahnte was passieren wird, die Figuren aber nicht.
    Auch die Entwicklung des Hauptcharakters fand ich sehr interessant, erschreckend zwar und auch ziemlich heftig, aber doch auch spannend zu verfolgen wie weit es gehen wird und wie tief Dorian sinken wird. 
    Ich fand es auch mal spannend keine Figur zu haben mit der man sich identifizieren können soll wie bei so vielen anderen Büchern, wo man Sympathie für die Figuren entwickeln soll. 
    Interessant war auch zu sehen wo verschiedene Gedanken ausgelöst wurden, wie sich die Figuren gegenseitig beeinflusst haben. 

    Insgesamt ein überraschend gutes Buch das mich auch zum Nachdenken gebracht hat. Ich möchte die Erfahrung es gelesen zu haben nicht mehr missen! Ein wirklich besonderes und ungewöhnliches Werk.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    valerieduecks avatar
    valeriedueckvor einem Jahr
    Ein brillanter Klassiker

    Zu unserem Blog
    Zum Inhalt:Dorian Gray ist ein Junggeselle und muss seinen Platz in der Gesellschaft noch finden. Durch sein schönes Aussehen, seinen guten Stand und seine gute Erziehung ist dies jedoch augenscheinlich kein Problem. Auch der Maler Basil Hallward wird nach einer gewissen Zeit auf den hübschen Jüngling aufmerksam und will ein Portrait von ihm malen. Ein Portrait, dass für Basil das beste Werk bislang ist und für Dorian der Anfang seiner Tragödie.
    Als beide vor dem vollendeten Portrait stehen äußert Dorian den Wunsch, dass nicht er, sondern das Portrait altern solle. Dies geschieht auch und wird Dorian zum Segen und Fluch. Dorian beginnt ein schändliches Leben zu führen, jedoch zeigt sich sein Lebenswandel nur in seinem Portrait. Sein Gesicht bleibt das eines jungen Mannes. Der Roman begleitet sein Leben und beschreibt die einzelnen Etappen, die Dorian zu dem selbstsüchtigen Mann machen und sein Verhalten prägen.
    Meine Meinung:
    Auch wenn der Inhalt nicht das war, was mich zwingend interessiert, habe ich mich an den Klassiker herangewagt. Bereut habe ich es auf jeden Fall nicht. Der Schreibstil war unglaublich schön und einzigartig. Die Wortwahl war sehr poetisch und hat sehr gut demonstriert, wie ein toller Roman geschrieben sein muss. Die Geschichte selbst war auch sehr interessant, da Dorian sich in den Oberflächlichkeiten des Lebens selbst findet und dies ihm zum Verhängnis wird. Man spürt förmlich seinen Verfall und kann nicht anders,als die ganze Zeit zu denken, wie schaffst du es dich so stark in Schwierigkeiten zu begeben. In diesem Moment scheint ihm das Handeln richtig, aber die Konsequenzen die daraus für seine Person folgen sind enorm. Hauptthema des Romans ist die Destruktion. Dorian selbst bekommt sie an seinem Portrait sogar vor Augen geführt, aber da es nicht an ihm selbst passiert führt er sein Leben weiter auf die gleiche Art und Weise fort.Das Buch war zweifelsohne eines der besten, die ich bisher gelesen habe. Man spürt sofort den Unterschied zwischen einem guten Buch und einem brillanten Klassiker. Vieles liegt aber auch an der Übersetzung und daher sind die Übersetzer ein wichtiger Punkt. Ich habe den Roman auf deutsch gelesen, in der Übersetzung von Hedwig Lachmann und Gustav Landauer. Auf anderen Sprachen kann es sein, dass der Schreibstil abweicht und weniger qualitativ ist, aber auf deutsch war er sehr gut.
    Eine absolute Empfehlung
    Eure Bücherdiebe

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    moni-Ks avatar
    moni-Kvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Reste eines einst vorhandenen Gewissens.
    Ein Buch der Meister-Klasse.

    Die Erzählung berichtet von den Abgründen der menschlichen Psyche in einer mehr und mehr oberflächlichen Gesellschaft, welche, wie auch unsere heute, mehr auf Äußerlichkeiten fixiert ist, während tief im Inneren eine hässliche, gierige Fratze nach außen grinst.

    Die eigentliche Deutungshoheit liegt wohl doch beim jeweiligen Leser, der darüber nachdenken kann, ob hier von vererbter Anlage oder dem Ausleben der ureigenen Triebe die Rede sein soll.

    Kommentieren0
    19
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    NiWas avatar
    Willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe Klassiker Leserunden.

    Wir wollen ein bisschen Leben in die altehrwürdige Literaturwelt bringen. Daher haben wir beschlossen, einige Klassiker gemeinsam zu lesen. 

    Für den Oktober haben wir uns Das Bildnis des Dorian Gray von Oscar Wilde vorgenommen.

    Klappentext:
    Das Bildnis des Dorian Gray ist der einzige Roman den Oscar Wilde je verfasste. Dorian Gray ist ein junger Mann von betörender Schönheit. Der Maler Basil Hallward portraitiert Dorian Gray und ist ebenso überwältigt von solch einer Ästhetik. Dorian Gray verliert sich mehr und mehr in der Macht, die sein Äußeres ihm verleiht und zugleich gedeiht die Angst, diese Schönheit an das Alter zu verlieren. Der innige Wunsch, sein Portrait möge statt seiner Person altern, führt zu dem Phänomen, das Dorian Gray nicht nur jugendlich bleibt, er kann jegliche üble Tat verrichten und lediglich die Mimik des Portraits zeigt als einzige Konsequenz der Handlung deutliche Spuren seiner Grausamkeit bis zu jenem Tage 

    Beginnen werden wir am 1. Oktober und freuen uns über jeden, der sich mit uns an dieses Werk wagen will. :-)

    Wichtig ist, dass es auch von diesem Klassiker viele verschiedene Ausgaben gibt. Die deutschsprachigen Ausgaben haben zwischen 350 und 400 Seiten. Ich habe hier allerdings eine englischsprachige Version mit 224 Seiten und 20 Kapiteln vorliegen und teile die Leserunde danach ein.
    Sollten hier markante Unterschiede auffallen, bitte gebt in der Rubrik Meine Ausgabe Bescheid, damit wir die Einteilung dementsprechend anpassen können.
    Soweit man sich in der Leserunde orientieren kann, ist natürlich jede Version in Ordnung. 

    Wir freuen uns über zahlreiche TeilnehmerInnen, damit wir Dorian Gray und seinem Gemälde gemeinsam auf die Schliche kommen!

    • Bitte schreibt eure Beiträge in die bestehenden Kategorien, damit die Leserunde übersichtlich bleibt.
    • Bitte denkt auch daran, den Spoiler-Haken zu setzen! 


    Anmerkungen zur Kapiteleinteilung der Leserunde

    Der Inhalt ist insgesamt 20 Kapitel gegliedert, die in 4 Teile eingeteilt wurden:

    1. Teil Kapitel 1 - 5
    2. Teil Kapitel 6 - 10
    3. Teil Kapitel 11 - 15
    4. Teil Kapitel 15 - 20

    Zur Erinnerung: Wer mit dieser Kapiteleinteilung nicht zurecht kommt, kann das unter der Rubrik Meine Ausgabe thematisieren, damit wir gemeinsam eine Lösung finden.


    Übrigens, wer sich für weitere Klassiker-Leserunden interessiert, auch bei unserer großen Schwesterngruppe werden fleißig Klassiker der Weltliteratur gelesen.
    Zur Leserunde
    Viktorias avatar
    Hallo ihr Lieben, ich habe vor Kurzem den Film "Das Bildnis des Dorian Gray" geschenkt bekommen. Bevor ich mir den Film angucke, möchte ich erstmal das Buch lesen. Jetzt habe ich jedoch gesehen, dass es zahlreiche Ausgaben gibt und ich nun gar nicht weiß, welche ich mir kaufen soll. Welche Ausgabe könnt ihr mir empfehlen? Am Besten wäre eine Ausgabe, die nicht gekürzt ist (falls es überhaupt ungekürzte gibt). Vielen Dank schon mal!
    Draco_Tenebriss avatar
    Letzter Beitrag von  Draco_Tenebrisvor 8 Jahren
    Also, die Ausgabe die ich von "Das Bildnis des Dorian Gray" besitze, ist diese hier: http://www.amazon.de/Bildnis-Dorian-Gray-insel-taschenbuch/dp/345835123X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1301045273&sr=1-1 Ich tendiere allerdings auch dazu, vorher das Buch zu lesen und danach den Film zu schauen. Gerade weil Bücher, vor allem Klassiker, viel ausführlicher sind. Aber das ist natürlich von Buch zu Buch unterschiedlich. Ich habe das Buch damals genommen, weil ich nur diese Ausgabe gefunden habe und weil mir die Geschichte so zugesagt hat. Zum Glück habe ich mir den Film noch nicht angesehen, wie ich sehe mögen die Leute hier das Buch wohl viel lieber :) Gelesen habe ich es noch nicht, allerdings hoffe ich das ich dir ein wenig helfen konnte ^^
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks