Oscar Wilde Die Erzählungen und Märchen

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(20)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Erzählungen und Märchen“ von Oscar Wilde

<p>»Die Erzählungen und Märchen«, die unser Band zusammenfaßt, entstanden in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre. Aus den Geschichten, die Oscar Wilde seinen Söhnen Cyril und Vyvyan erzählte, entwickelten sich die artifiziellen Gebilde seiner Kunstmärchen. Sie lesen sich stellenweise wie melancholisch-ironische Selbstporträts des Dichters.</p>

Wunderschön und optisch sehr ansprechende Ausgabe

— Mrs_Nanny_Ogg

Oscar Wildes „Die Erzählungen und Märchen“ gleichen kunstvollen Wortgemälden, die zum Träumen und Verweilen einladen.

— Aurelio

Stöbern in Klassiker

Der gute Mensch von Sezuan

Ein Lese-MUSS!

Fantasia08

Ein Sommernachtstraum

Witzig, klassisch, Shakespeare!

Fantasia08

Emma

Emma, eine starke Frau, erfährt, dass Hochmut vor dem Fall kommt - ein wunderschön geschriebenes Buch zum Mitfiebern!

Siri_quergetipptblog

Meine Cousine Rachel

Gut geschriebener Roman mit leiser Spannung und einem jungen Mann, bei dem Bewunderung fast zum Wahn wird...

vanessabln

Der Steppenwolf

Melancholisch, vielschichtig, kritisch und voller inspirierender Denkansätze. Ein toller Außenseiterroman!

cherisimo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Märchenhafte Gesellschaftskritik

    Die Erzählungen und Märchen

    Mrs_Nanny_Ogg

    09. August 2017 um 09:17

    Ich hatte vor Jahren schon einmal das Märchen "Der glückliche Prinz" und auch "Der selbtsüchtige Riese" gelesen. In dieser wunderschönen Insel Taschenbuchausgabe sind auch diese beiden Märchen zu finden. Die Märchen entstanden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und beruhen auf Geschichten, die Oscar Wilde seinen Söhnen Cyril und Vyvyan erzählt hat. Jedes Märchen hat zu Beginn eine wunderschöne Illustration von Heinrich Vogeler.Neben den Märchen sind auch noch kleiner Erzählungen und sogenannte Gedichte in Prosa in diesr Ausgabe zu finden.Beim Lesen der Märchen wird man manchmal überwältig von der opulenten Fülle der Szenarien, da wandelt der Prinz auf Onyxböden, an den Wänden hängen mit Silberblüten bestickte Seidentapeten und ein Duft von exotischen Blüten hängt in der sanften Luft. Ich muss gestehen, dass ich nun um einiges mehr über Mineralien und Halbedelsteine weiß, weil ich ziemlich viele Begriffe nachschlagen musste. Dazwischen aber verpackt Wilde seine beißend-ironische Gesellschaftskritik. Besonders berührt hat mich neben "Der glückliche Prinz" und "Der selbstsüchtige Riese" das Märchen "Der ergebene Freund". Sehr humorvoll, aber auch nachdenklich machend war "Das Gespenst von Canterville".Ich kann nur jedem empfehlen sich mit Oscar Wildes Märchen und Erzählungen näher zu beschäftigen.

    Mehr
  • Märchenhaft und Mystisch

    Die Erzählungen und Märchen

    Aurelio

    21. July 2017 um 20:26

    Oscar Wildes „Die Erzählungen und Märchen“ beinhaltet die Geschichten aus seinen Werken „Das Granatapfelhaus“, „Der glückliche Prinz und andere Erzählungen“ sowie die „Gedichte in Prosa“. Die Texte erzählen über Schicksale, die Herzen berühren, bezaubern durch die Entrückung ins Märchenhafte und Mystische, gleichen kunstvollen Wortgemälden, die zum Träumen und Verweilen einladen. Dazwischen fließen die Handlungen dahin wie quellfrisches Wasser im sprudelnden Bach. Der Autor vereint in seinen Kunstmärchen Elemente unterschiedlicher Richtungen des Ästhetizismus. Als Anhänger der Bewegung „L'art pour l'art“ stellt er die ästhetische Gestaltung seiner Werke in den Mittelpunkt. Ruskins „Evangelium der Schönheit“ folgend spiegeln die Inhalte ebenso weltliche wie religiöse Wertvorstellungen wider, ohne moralisierend zu wirken, und in der „tiefen Traurigkeit über die Unzulänglichkeit der Welt“ (Gebrüder Grimm) offenbart sich die Sehnsucht nach mehr Mitgefühl und Nächstenliebe. Das Buch beginnt mit der Geschichte über den jungen König, der nach seiner Geburt von seinem Großvater, dem damals herrschenden König, verstoßen wurde und die Prinzessin, die ihn in heimlicher Ehe gebar, aus nicht geklärtem Grund verstarb. Der Knabe wuchs bei einem Ziegenhirten auf, bis ihn eines Tages der sterbende König ins Schloss zurückholen ließ und ihn zum Thronfolger ernannte. Voller Leidenschaft gab sich der junge König den Verlockungen seiner Besitztümer hin. Drei aufeinanderfolgende Träume vergegenwärtigten ihm den Zusammenhang zwischen dem Wohlstand seines Standes und dem Elend des Volkes. Angewidert wandte sich der junge König von der Sucht nach dem Glanz des Goldes ab. Ein Zeichen setzend machte er sich ärmlich gekleidet, mit dem Hirtenstab anstelle des Zepters in der Hand, auf den Weg zur Krönung. Wie sonst als durch ein Wunder gelang es ihm, sich gegen den aufkeimenden Widerstand durchzusetzen und dem Zwang zur Etikette erfolgreich zu widerstehen. In „Der Fischer und seine Seele“ verliebte sich ein Fischer in ein Meermädchen, das sich eines Tages in seinen Netzen verfangen hatte. Doch konnte er nur mit ihr zusammen sein, wenn er seine Seele von sich schickte, denn das Meervolk hatte keine Seelen. ‚Was nützt mir meine Seele‘, dachte er sich, ‚ich kenne sie nicht.‘ So ging er zum Priester, damit ihm dieser helfe, seine Seele loszuwerden. Der Priester aber sagte, die Seele sei der wertvollste Teil des Menschen und wer sie hergibt sei verloren wie das Meervolk, das wie die Tiere das Gute vom Bösen nicht trennt. Die Kaufleute mochten ihm auch nicht helfen, denn für ihre Geschäfte hatte eine Seele keinen Wert. Schließlich gelang es dem Fischer, einer jungen Hexe für einen Tanz vor dem Teufel das Geheimnis, wie man sich seiner Seele entledigt, zu entlocken. Alsdann schickte er seine Seele fort, ohne ihr sein Herz mitzugeben. Nach einem Jahr kam sie zurück aus dem Osten und wollte ihm den Spiegel der Weisheit schenken, den sie für ihn gestohlen hatte in der Hoffnung, dafür wieder bei ihm bleiben zu dürfen. Liebe sei besser als Weisheit, sprach der Fischer und die Seele zog weinend davon. Nach einem weiteren Jahr kehrte sie zurück aus dem Süden und bot dem Fischer den Ring des Reichtums an, den sie einem Kaiser abgenommen hatte. Doch der Fischer lehnte erneut ab. Nach dem dritten Jahr berichtete die Seele von einem schönen Mädchen, das sie in einer Stadt tanzen sah. Da sein Meermädchen mit ihrer Schwanzflosse nicht tanzen konnte, der Fischer aber das Tanzen sehr vermisste, machte er sich mit der Seele auf den Weg. Die Seele aber führte ihn von Stadt zu Stadt und verlangte von ihm, all die bösen Dinge zu tun, die sie, ohne Herz in ihrer Brust, von der Welt gelernt hatte. Der Fischer erkannte das Unrecht, das er seiner Seele angetan hatte und bereute sein Verhalten. Da gelang es der Seele, sich mit dem Fischer wieder zu vereinen, doch hatte dies den Tod des Meermädchens zur Folge. Der Fischer legte sich zu seiner Geliebten hin, trauerte weinend um sie und folgte ihr in den Tod. Während der Abwesenheit „Des eigensüchtigen Riesen“ spielten die Kinder in dessen unbenutzten Garten. Der Garten blühte in allen Farben, pulsierte vor Leben, und die Kinder fühlten sich wohl. Nach sieben Jahren kehrte der Riese in sein Haus zurück. Er vertrieb die Kinder von seinem Grundstück und baute eine Mauer darum. Darauf kehrte der ewige Winter in seinem Garten ein, die letzte neugierige Blume zog sich in den Boden zurück. Bis eines Tages die Kinder durch ein Schlupfloch in der Mauer wiederkamen und mit ihnen der Frühling. Sie kletterten auf die Bäume und die Bäume erblühten. Das erwärmte des Riesen Herz so sehr, dass er sich fortan über ihre Anwesenheit freute, zu ihnen hinausging und mit ihnen spielte. Als des Riesen Leben endete, nahm ihn sein liebstes Kind, ein kleiner Junge mit Wundmalen an Händen und Füssen, mit ins Paradies. Weitere Erzählungen: „Der Geburtstag der Infantin“, „Das Sternenkind“, „Der glückliche Prinz“, „Die Nachtigall und die Rose“, „Der ergebene Freund“, „Die bedeutende Rakete“, „Das Gespenst von Canterville“, „Die Sphinx ohne Rätsel“, „Der Modellmillionär“. Die Gedichte in Prosa: „Der Lehrer der Weisheit“, „Das Haus des Gerichts“, „Der Künstler“, „Der Mittler“, „Der Meister“, „Der Schüler“.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Erzählungen und Märchen" von Oscar Wilde

    Die Erzählungen und Märchen

    DoKi

    19. March 2012 um 10:58

    Die zartesten und anrührensten Märchen...

  • Rezension zu "Die Erzählungen und Märchen" von Oscar Wilde

    Die Erzählungen und Märchen

    Molks

    15. June 2010 um 16:26

    Seiten gefüllt mit zauberhäften Märchen und Erzählungen von Lovely Oscar. I love it!!

  • Rezension zu "Die Erzählungen und Märchen" von Oscar Wilde

    Die Erzählungen und Märchen

    Gesa

    14. March 2009 um 19:30

    Wildes Märchen regen zum Nachdenken an und entführen den Leser in völlig neue Sichtweisen. Moral, Gerechtigkeit und bittere Wahrheiten sind genauso vertreten wie romantische Bilder von Liebe und Freundschaft. Ein absoltues Muss!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks